Europäische Bargeldobergrenze: Enteignung, Überwachung und Kontrolle als Ziel

Autor: Werner Reichel

Helfen Sie mit, Frau Kraker!

Autor: Willi Sauberer

Die Niederösterreich-Partei?

Autor: Markus Szyszkowitz

Flieg Vogel, flieg!

Autor: Markus Szyszkowitz

EZB hebt Leitzins – jetzt also doch

Autor: Markus Szyszkowitz

Xi forever?

Autor: Markus Szyszkowitz

Chorherr-Prozess: Rechtssprechung ist eben nicht gleich Gerechtigkeit

Autor: Ursula Stenzel

Was kommt da noch aus Brüssel?

Autor: Markus Szyszkowitz

Was ist wirklich nachhaltig? Energiegewinnung im Vergleich

Autor: Gerhard Kirchner

Heeresreform als Rohrkrepierer

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel hingegen erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Die Rückkehr der Vernunft (in kleinen Dosen) nach Europa

Die Energie- und Inflationskrise ist zu einem großen europäischen Konflikt zwischen Vernunft und Unvernunft geworden, wobei sich die Unvernunft vor allem in den sozialistisch-grünideologisch-populistischen "Lösungs"-Vorschlägen zeigt. Das Erfreuliche: Es gibt europaweit durchaus auch einige Etappensiege beim Gegenangriff der Vernunft. Wenn auch leider kaum noch in Österreich.

Die Ursachen der Krise sind hier schon mehrmals analysiert worden: Sie wurzeln einerseits im russischen Versuch, den am Schlachtfeld verfehlten Sieg nun an einer Nebenfront durch eine brutale Gaserpressung der Europäer zu erreichen. Sie wurzeln andererseits in der aus politischer Rücksichtnahme falschen EZB-Politik der jahrelangen Null- und Negativzinsen. Am Rande sind dabei auch noch Nachwirkungen der Pandemie und der durch sie verursachten Lieferprobleme vor allem aus China wirksam.

Das Wesen der Krise ist ebenso eindeutig zu identifizieren. Es lässt sich auf einen einzigen Satz reduzieren: Wenn das Angebot einer oder mehrerer Waren (im konkreten Fall ist es vor allem das Gas als Energiequelle) die Nachfrage nicht mehr deckt, dann steigt unweigerlich der Preis – oder man bekommt die Ware, wenn der Preis nicht steigen darf, nur noch gegen Bezugsscheine, am Schwarzmarkt, auf dem Weg der Korruption. Am ökonomischen Naturgesetz der Folgen einer Knappheit können noch so viele Verschwörungstheorien nichts ändern, wer daran durch "Übergewinne" schuld sei. Wenn ich eine Ware nur einmal verkaufen kann, aber viele Möchtegern-Käufer habe, werde ich sie dem geben, der am meisten zahlt. Außer ich bin ein bisschen blöd im Kopf oder ich bin die Caritas (dann gebe ich sie an Afghanen und Somalis und nicht dem Meistbieter). Das sind aber die Gasverkäufer aus Aserbaidschan, Norwegen, den USA oder Katar keineswegs.

Die richtige Antwort auf die Energiekrise kann nur in folgenden zwei Ansätzen bestehen:

Erstens, in einer Einschränkung der Nachfrage. Das funktioniert am effizientesten

  • durch Preiserhöhungen, wo dann jene die Ware bekommen, für die sie besonders wichtig ist, oder jene, die am meisten Geld dafür auszugeben bereit sind, das ihnen dann anderswo nicht zur Verfügung steht – das ist jedenfalls ein objektiver und transparenter Mechanismus;
  • durch freiwilliges Einsparen, was von der Politik jetzt mit unzähligen, zum Teil peinlich klingenden, aber sicher nicht ganz sinnlosen Spartipps sehr forciert wird, die aber in Wahrheit langfristig nur dann wirken und nicht in Vergessenheit geraten, wenn es gleichzeitig wirksame Preiserhöhungen gibt;
  • durch Investitionen in Ersatztechnologien, die die Nachfrage umlenken;
  • durch staatliche Reglementierung: Das heißt, die Politik entscheidet, wer das Produkt erhält – das führt absolut immer zu Korruption, Ungerechtigkeiten und schweren Kontroversen, weil in der Regel ja jeder immer meint, dass seine Nachfrage nach der knappen Ware die wichtigste sei.

Zweitens, durch Ausbau des Angebots. Dafür gibt es etwa beim Gas viele Wege:

  • durch rapides Forcieren der Ausbeutung neuer Gaslagerstätten, wie insbesondere mit Hilfe der Fracking-Methode;
  • durch Bau neuer Leitungen und Transportmöglichkeiten für Flüssiggas;
  • durch Ermöglichen von Ersatztechnologien (wie es bei den wenig sinnvollen Windmühlen und Solarpaneelen schon lange angewandt wird, wie es beim Bau neuer Wasserkraftwerke kaum mehr geschieht und wie es bei Atomkraftwerken von allen Grünen vehement blockiert wird).

Einen dritten Weg gibt es nicht. Dennoch wird die als dritter Lösungsweg ausgegebene Sackgasse von etlichen Regierungen mit großer Lust beschritten. Diese Sackgasse ist gepflastert mit Förderungen bei der Bezahlung der Energierechnung, mit zahllosen finanziellen Ausschüttungen, mit Preisdeckeln und Preisbremsen. Sie alle schalten die nachfragesenkende Wirkung von Preiserhöhungen aus; sie führen statt dessen zu immer noch mehr Inflation, weil einer zu geringen Warenmenge eine rapid wachsende Geldmenge gegenübersteht; und weil die Menschen nicht zum Sparen oder Ausweichen auf andere Produkte (etwa zum Heizen) gezwungen werden. Überdies belasten all diese Förderungen enorm die Staatsverschuldung und damit auch noch die nächste Generation. Sie sollten nach zwingender ökonomischer Logik nur in ganz geringen Ausnahmemengen lediglich für jene erfolgen, die sonst in Existenznot geraten würden.

Aber dennoch glauben linke wie rechte Regierungen, dass die Wähler so dumm sind und sie bestrafen werden, wenn sie nicht wahllos und üppig diese Placebos ohne Haupt-, aber mit vielen negativen Nebenwirkungen verteilen.

Vielleicht hat die Politik mit diesem Glauben ja sogar Recht. Ist doch das Verständnis vieler Menschen um ökonomische Zusammenhänge peinlich unterentwickelt. Sind die Bürger doch durch jahrzehntelange Politikerschmähs in ihrem Urteilsvermögen stark reduziert. Diese Schmähs haben ihnen eingeredet, dass die Wahl der richtigen Partei jede Unbill von den Menschen fernhalten und ihnen ein Leben mit Sicherheit und ständig wachsendem Wohlstand ohne jede Beeinträchtigung garantieren würde.

Umso erfreulicher ist, wenn dieser akkumulierten Unvernunft doch immer wieder zumindest Einzelerfolge der Vernunft und damit der unvermeidlichen Realität entgegentreten.

  • So ist in der Schweiz nun – keineswegs zufällig im Zeitpunkt der plötzlichen globalen Energieknappheit – der Beschluss über ein atomares Endlager im Züricher Unterland möglich geworden. Bis auf die üblichen Grünradikalen spricht sich niemand gegen das aus, was etwa Deutschland an den Rand der Bürgerkriegs gebracht hatte.
  • So fährt Frankreich die Gas- und Strompreisdeckelung für französische Verbraucher schon wieder herunter, ebenso wird eine schon beschlossene Steuerentlastung für die Industrie wieder reduziert. Ohne dass an der Preisfront eine Entspannung eingetreten wäre! Aber die französische Regierung hat erkannt, dass all diese Maßnahmen das ohnedies schon defizitgeplagte Budget unerträglich überfordern würden und dennoch die Energieknappheit nicht mildern können, sondern ganz im Gegenteil steigern. Gleichzeitig hält Paris wider alle Proteste auch an der Erhöhung des Pensionsantrittsalters fest. Mehrfacher Respekt!

Für Österreich hingegen gibt es mit zwei winzigen Ausnahmen kein einziges Anzeichen einer Rückkehr der Vernunft.

  1. Die erste Ausnahme ist der zarte Versuch von Finanzminister Brunner, die leichtfertigen Ankündigungen von Bundeskanzler Nehammer wieder zurückzunehmen, nach den zahllosen schon beschlossenen Förderungen und Preisbremsen nun auch noch den Ankauf von Pellets zu fördern, weil diese teurer geworden sind (Irgendwelche Idioten hatten behauptet, die bei Pellets eingetretenen Preissteigerungen zeigen ein Marktversagen. Dabei beweisen sie das Gegenteil: Ein solches Ausweichen ist ein ganz typisches und richtiges Verhalten der Marktteilnehmer. Wenn Heizen mit Gas wie Strom – also damit auch Wärmepumpen usw. – teurer wird, dann weichen viele Konsumenten auf Holz aus, wo auch immer diese Alternative technisch möglich ist).
  2. Die zweite Ausnahme ist der zumindest innerparteilich sehr laute Protest in der ÖVP gegen die Auszahlung des 500-Euro-Klimabonus auch an alle Asylwerber. Linke interpretieren diese Protestwelle zwar moralisch entrüstet als Beweis für einen angeblichen "Rassismus" der bürgerlichen Wähler. In Wahrheit ist er aber vor allem der gesunde Protest dagegen, dass mit den Steuereinnahmen nicht sparsam umgegangen wird, dass leichtfertig weit über das aus sozialen Gründen vielleicht notwendige Ausmaß hinaus mit dem Steuergeld herumgeschmissen und die nächste Generation mit Schulden belastet wird, dass auch die ÖVP als letztes Bollwerk gegen linke (in diesem Fall: grüne) Ausgaben-, Schuldenmacher- und Migrantenförderungswut porös geworden und kollabiert ist.

Von einer wirklichen Rückkehr der Vernunft nach Schweizer oder französischem Muster kann man zwischen Boden- und Neusiedlersee bestenfalls träumen. Hier herrscht noch voll die "Vollkasko-Mentalität" (O-Ton des Wifo-Chefs Felbermayr) zum Nulltarif. Hier wird von der Wirtschaftskammer bis zu allen Abteilungen der SPÖ immer noch lauter nach Markteingriffen gerufen, ohne zu begreifen, wie katastrophal diese absolut immer zurückschlagen.

Vor allem in Deutschland und Österreich hat die grüne Unvernunft jedenfalls noch eindeutig die Oberhand.

Siehe den erwähnten Irrsinn beim österreichischen Klimabonus,

siehe die Tatsache, dass die deutschen Grünen auch jetzt nicht bereit sind, die drei letzten Atomkraftwerke am Netz zu lassen, sondern nach einer minimalen Verschiebung im April endgültig schließen müssen;

siehe die ebenfalls – und ausgerechnet jetzt! – von den deutschen Grünen erhobene Forderung, auch aus der Kohle früher auszusteigen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Undine
  2. Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverräter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
    13. September 2022 21:28

    Grundsätzlich:
    Wenn eine Vernunft zurückkehrt, muss sie davor weg gewesen sein.
    Dass sie zurückkehrt, so sie denn nicht da ist, scheint mir extrem unwahrscheinlich zu sein.
    Täglich lese ich von neuen Trotteleien (entschuldigen Sie den Ausdruck, aber das ist der gelindeste Begriff, der mir einfällt). Die neueste:
    "Nun lässt eine Bundesrätin mit einer neuen Forderung aufhorchen: Man solle künftig zu zweit duschen, findet sie."

    Solche Idiot:innen versorgen wir mit Gehältern von über 80.000,00 bis zu 180.000,00 im Jahr. Von den Kosten (Büros, Assistenten u.a.) abgesehen.

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverräter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      13. September 2022 21:30

      Die effizienteste Möglichkeit ist mir gerade eingefallen: Aufhören zu atmen. Jeder, der atmet, ist ein Kollaborateur (c Bundespräsident), Volksverräter (Klubobfrau), Staatsverweigerer und Demokratiefeind (c Vizekanzler).

  3. Alexander Huss
    13. September 2022 20:43

    Leider ist die Rückkehr zur Vernunft nur in einigen Ländern zu beobachten. Ich hoffe doch sehr, dass bei uns die Regierung begreift, was sie tun müsste, um die Teuerung in den Griff zu bekommen.

    • Undine
      13. September 2022 22:57

      @Alexander Huss

      Selbst wenn sie es begriffe---unsere Regierung wäre viel zu feige, anders, als von außen befohlen, zu handeln.....

    • pressburger
      13. September 2022 23:53

      Ungarn hat die Vernunft nie verlassen, in der Schweiz führt die Vernunft ein eher bescheidenes Dasein, in Tschechien kommt sie wieder an die Oberfläche.
      Aber, welche Bedeutung haben diese petitesen, wenn das Flaggschiff der Unvernunft, die DDR2, im Vollrausch auf die Eisberge zurast ?

  4. elfenzauberin
    13. September 2022 20:31

    Wenn die Herrschaften des politmedialen Komplex so weitermachen wie bisher, kann es gut sein, dass sich in den nächsten 10 bis 15 Jahren wieder eine Schnurrbartträger findet, der erstens mit der politmedialen Kaste aufräumt, zweitens mittels Ermächtigungsgesetz die Alleinherrschaft übernimmt und drittens das Volk wiederum ins Verderben stürzt. Mittlerweile ist das für mich längst keine Utopie mehr, sondern eine realistische Möglichkeit.

    Ich denke, dass viele den Ernst der Lage tatsächlich noch nicht erkannt haben.

    • Willi
      13. September 2022 21:09

      Elfenzauberin, die Crashpropheten weisen darauf hin, dass die Hyperinflation in D 1922/23 den Mittelstand enteignet hat, welcher dann bei Hitler Trost suchte.
      Die Mehrzahl ahnt noch gar nicht, dass wir unmittelbar vor einer etwas größeren Hyperinflation stehen. Nämlich weltweit. Das letzte vergleichbare derartige Ereignis war der Untergang des Weströmischen Reiches.

    • Undine
      13. September 2022 23:15

      @elfenzauberin

      Es wird, wie's aussieht, kein Schnurrbartträger, sondern ein RAUSCHEBART-TRÄGER sein, der uns in 10 bis 15 Jahren befiehlt, wie wir zu spuren haben! Das ist dann das Ende von Österreich und uns Einheimischen! Man muß sich nur die Wahlergebnisse in Schweden anschauen---@Tyche hat dankenswerterweise den Link gepostet:

      "ISLAMISTISCHE MIGRANTENPARTEI TRIUMPHIERT bei SCHWEDEN-WAHLEN"

      https://ansage.org/islamistische-migrantenpartei-triumphiert-bei-schweden-wahlen/

    • pressburger
      13. September 2022 23:55

      @Schweden als Pacemaker. Die EU wird folgen, weil die EU folgen will.

  5. Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
    13. September 2022 19:42

    Es ist nicht mehr zu fassen:
    "Das bekommen jetzt auch die Winzer und Marillenbauern in der Wachau zu spüren. Die Welterbe-Region ist Teil des europaweiten Schutzgebietsnetzes Natura 2000 und wäre damit auch vom sogenannten Green Deal betroffen. Im Zuge dieser Reform soll die Verwendung aller chemischen Pflanzenschutzmittel verboten werden."

    Raus, raus, raus!

    • Kyrios Doulos
      13. September 2022 21:11

      Wählen die dortigen Bauern auch die VP, die Bauernkammer, die Mikl Leitner und ihre Agrarier, die in Brüssel diese totalitär-ideologischen Dekrete formulieren, deren Beachtung mit der ökonomischen Todesstrafe belohnt wird?

      Man müßte die Namen und die Passbilder der EU Beanten aus Österreich und aller Politiker, die den Beamtenideen zugestimmt haben, veröffentlichen, eine Liste derer anlegen, die hier großkotzerisch Existenzen vernichten.

      Moralinsäure aus Wiener und Brüsseler Produktion ist schlimmer als jedes chemische Pflanzenschutzmittel.

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverräter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      13. September 2022 21:14

      @Kyrios
      Ja, natürlich. P (ohne Österreich und Volk) zu wählen und dann weinen geht natürlich nicht.

  6. Cotopaxi
    13. September 2022 19:35

    Am Rande Europas bannt sich ein wirklicher Völkermord an: Die moslemischen Aserbeidschaner greifen die christlichen Armenier an. Tatkräftig unterstützt von den Türken, die ihren begonnen Völkermord zu Ende bringen wollen. Und der Kongress bzw. das Narrenschiff EU tanzt dazu........Ob sich für die Armenier die Deutschen auch so ins Zeug legen werden? Ich bezweifle es, denn dann verscherzt man es sich mit den neuen Öllieferanten Aserbeidschan und dem Friedensfürst von Byzanz.

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      13. September 2022 19:43

      Der Hass des linken Gesindels auf das christliche Abendland führt direkt in unsere Vernichtung.

    • Meinungsfreiheit
      13. September 2022 19:43

      Ja und der Schutzherr Putin hat die Hosen herunter und kann nur hilflos zusehen!

    • ludus
      13. September 2022 20:06

      @Meinungsfreiheit

      Sie mit Ihren strunzdummen bösartigen Stänkereien tragen nicht dazu bei, daß der Unterberger-Blog wieder mehr Leser und gute Kommentatoren anzieht. Sie können nur verscheuchen. Gratuliere! :-(

    • Meinungsfreiheit
      13. September 2022 22:44

      ludus- wenns nichts Gescheites zu melden haben, wäre es besser das Maul zu halten!

      Putin hat sein Militär nachhaltig geschwächt und ist nicht mehr für größere Operationen fähig.
      Er kann nur noch Zivilisten sekkieren und mit seinem Nuklearpotential die Welt nerven. Aber sicher nicht lange, denn es gibt genug rund um ihn mit einem Selbsterhaltungstrieb

      Das muss doch jeder Depp erkennen! Denkens nach, bevor Sie so einen blanken Unsinn daherschreiben

    • Christina
      13. September 2022 22:58

      Danke ludus, das sehen nicht nur Sie so! Ja, gehässig, dumm und unhöflich. „Schweigen“ ist wohl zu wenig treffend für ihn, da geeigneter „Maul halten“.

    • pressburger
      14. September 2022 00:01

      @ludus
      Absolut zutreffend. Wer nicht fähig ist einen konstruktiven Beitrag zu leisten, wer sich nur in einfacher Sprache auszudrücken vermag, sollte sich ein anderes Betätigungsfeld suchen. Z.B. beim ORF.

  7. Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
    13. September 2022 19:33

    Vielleicht gibt es einen Uxit?
    "Budgetkommissar Johannes Hahn bereitet die Sperre von EU-Geldern vor. Von den wichtigsten Investitionsprogrammen würden 70 Prozent gekappt."
    Gemeinsam mit Ungarn sind wir stark.
    Öxit?

  8. Willi
    13. September 2022 19:23

    O.T.:
    In Tirol wird bald der Landeshaupträuber vom Stimmvieh ermächtigt. Deshalb hängen überall bunte Schilder rum. Die habe ich heute beim Radfahren nach ihrem Wahrheitsgehalt analysiert.

    Die FPÖ wirbt mit Friede, Freiheit, Wohlstand, Eierkuchen, oder so. Setzt also stur auf jahrzehntelang Bewährtes, lügen bis der Doktor kommt. Das Stimmvieh wird’s wohl fressen. Bei einer Inflation von fast 20% auf Lebensmittel, Tendenz stark steigend, wird davon nix eintreten.

    Ehrlicher präsentiert sich die Vaupeh, oder wie man sie neuerdings nennen soll. Auch ein Reinigungsmittel, Meister Propper, glaube ich, warb mit einem Glatzkopf um Klarheit, also: „Klarer Kopf“. Dass an dem Präsentierten noch Reste einer Behaarung sind, zeigt vielleicht den Willen zur Lüge. Jedenfalls wird der Kopf bereits als „Der Neue“ ins Gedächtnis des Pöbels gebrannt.

    • Willi
      13. September 2022 19:24

      Im Wort „endlich“ ist das Ende von etwas von der Liste Fritz angekündigt. Was genau endet, ist noch unbekannt, jedenfalls folgt tieeefster Kommunismus, denn nichtmal Mao, oder Pol Pot haben Gratisreisen für den Pöbel eingerichtet, wie mit „Gratis Öffi´s für alle“ angekündigt wird.

      Total ehrlich sind die Neos, die mit dem Spruch: „Oberhofer kann Bildung“ beweisen, dass der Chef dieser Partei kein Deutsch kann. Diese Partei ist also garnicht in der Lage, den Auftrag der Bevölkerung im Landtag zu formulieren. Ebensowenig ein Gesetz verständlich in Worte zu fassen. Das Stimmvieh zu vertreten ist nicht vorgesehen, sonst würden sie uns diesen Mangel nicht auf Wahlplakaten präsentieren.

      Besorgniserregend ehrlich zeigt sich die SPÖ. Unter dem Logo steht unmissverständlich: „Wir gemeinschaften das.“ Was die Ausführung der bereits beschlossenen Enteignung der Bevölkerung heißt.

    • Willi
      13. September 2022 19:25

      Die Kommunisten sind die Speerspitze. „Hinschaun wo´s brennt“ ist die Devise. Auch ein Terrorist freut sich über Lob. Aus dem Text geht ja nicht hervor, warum es brennt. Angekündigt wurde es jedenfalls der gesamten Bevölkerung durch Wahlplakate.

      Wer nicht glaubt, dass die Grünen Kommunisten sind, dem empfehle ich Torsten Mann: „Rote Lügen in grünem Gewand“.
      Dort schreibt er, dass die Grünen seit den 1950ern von Moskau bezahlt wurden.

      Ich hoffe, niemandem auf den Schlips getreten zu sein.

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      13. September 2022 19:44

      Danke für "Landeshaupträuber"!

    • Alexander Huss
      13. September 2022 20:51

      Sehr geehrter Willi,
      ich habe SPÖ Chef Georg Dornauer schon per Email gefragt, ob er mit der Wortschöpfung "gemeinschaften" meint

      a) wir schaffen es gemeinsam, wie die Wahlwebseite der SPÖ Tirol suggeriert, oder

      b) ob er doch "vergemeinschaften", als Verharmlosung des Wortes "vergesellschaften" meint. Nämlich, die bolschewistischen Enteignung von Privateigentum.

      Auf die Antwort - fall jemals eine kommen sollte - bin ich gespannt.

      Für die Leser außerhalb Tirols zum Verständnis: Auf den SP-Plakaten zur Landtagswahl steht rechts unten der Satz "Wir gemeinschaften das".

    • eupraxie
      13. September 2022 20:53

      sehr anschaulicher Überblick!

    • Willi
      13. September 2022 21:21

      Alexander Huss, wir werden sehen, wie wichtig ihm solche „Wortklauberei“ sein wird. Jedenfalls denken POlitiker meist: „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern“, wenns eng wird.

      Wichtig ist die Botschaft, die dem Pöbel vorgesetzt wird. Meine Deutung des Satzes: „Wir gemeinschaften das.“ habe ich in meinem Post oben zur Diskussion gestellt und hoffe, dass ich nicht alleine bin.

  9. pressburger
    13. September 2022 18:22

    Gibt es einen Grund zu vermuten, so etwas wie Vernunft, könnte in den Köpfen der EU "Eliten" aus dem nichts entstehen ?
    Gegenbeweis, ist der Fanatismus mit der die EU, immer mehr und immer tödlichere Waffen, an die Ukraine liefern will.
    Musik in den Ohren der Kriegstreiber. Vielleicht bekommen sie endlich den Krieg, den sie sich wünschen. Die Entscheidung fällt Biden.
    Die Ukraine, Selenskyj, verlangt die Lieferung von Raketen mit einer Reichweite von 300 km. Die Lieferung dieser Waffen bedeutet, aus einem Ukraine Krieg, ein globaler Krieg wird.
    Russland wird es nicht zulassen, dass diese Raketen in der Ukraine ankommen. Bedeutet, Vernichtung der Systeme noch im Vorfeld der Ukraine.
    Ist es das was die Kriegsbegeisterten wollen ?
    Jeder Krieg birgt die Gefahr einer unkontrollierten Eskalation in sich. Haben bereits Politiker, Journalisten, Generalstäbler, im Juli 1914 ignoriert. Dan kam das Jahr 1918.

    • sokrates9
      13. September 2022 19:01

      Mir ist unklar verstehen diese Kriegstreiber nicht dass kein russe es zulassen kann wenn 400 km von Moskau entfernt Natoraketen aufgestellt werden?Auch die Krim - selbst mit Volksentscheid war mehr als die Hälfte für Russland kann kein russischer Führer zurückgeben, da lieber den totalen Krieg.

    • Alexander Huss
      13. September 2022 20:58

      Sehr geehrter Herr pressburger,

      ich sage es ungern, aber doch: Sie sollten Propagandist bei Wladimir Putin werden. Niemand versteht es so wie Sie, die Wahrheit zu verdrehen.

      Wenn Sie schon das Jahr 1914 bemühen: Damals gingen in Österreich-Ungarn bloß die deutschsprachigen Österreicher jubelnd auf die Straße. In Budapest, Prag, Agram und anderen Städten der Monarchie war man bedrückt. Besonders in den slawischen Städten, weil man wusste: Wir müssen nun auf andere Slawen schießen.

      Zum Krieg in der Ukraine möchte ich nur noch bemerken, dass Russland die Ukraine angegriffen hat. Die Ukrainer tun nur das, was bei uns im Westen schon längst abhanden gekommen ist: Sie wehren sich. Daher ist es notwendig, ihnen jene Waffen zu liefern, die sie brauchen, um als Volk zu überleben.

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverräter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      13. September 2022 21:20

      @Huss
      Ehebruch ist in Ornung, wenn die Reihenfolge eingehalten wird:
      1. Scheidung, dann
      2. Ehebruch
      Nicht umgekehrt.

      Beim Verfassungsbruch ist es auch so.
      1. Neutralitätsgesetz aufheben, dann
      2. Wirtschafts- oder sonstige Kriege führen.
      Nicht umgekehrt.

      Artikel I
      (1) Zum Zwecke der dauernden Behauptung seiner Unabhängigkeit nach außen und zum Zwecke der Unverletzlichkeit seines Gebietes erklärt Österreich aus freien Stücken seine immerwährende Neutralität. Österreich wird diese mit allen ihm zu Gebote stehenden Mitteln aufrechterhalten und verteidigen.

      (2) Österreich wird zur Sicherung dieser Zwecke in aller Zukunft keinen militärischen Bündnissen beitreten und die Errichtung militärischer Stützpunkte fremder Staaten auf seinem Gebiete nicht zulassen.

      Art. 2
      Text
      Artikel II.
      Mit der Vollziehung dieses Bundesverfassungsgesetzes ist die Bundesregierung betraut.

      Ich schicke gern eine Erklärung des Wortes "immerwährend" nach.

    • pressburger
      14. September 2022 00:09

      Sehr geehrter Herr Huss
      Stimme Ihnen zu. Westeuropa hat darauf verzichtet sich zu wehren.
      Das Ergebnis ist die ständig zunehmende illegale Migration, die Unterwerfung unter den Diktat der USA, die Vernichtung der abendländischen Zivilisation-
      Keine Erwähnung von Jubel meinerseits. Habe nur auf die Tatsache hingewiesen, dass, Politiker, Journalisten, Generalstäbler, mit ihrer Entscheidung für den Krieg in 1914 verbrecherisch gehandelt haben.
      Bitte, genau lesen.

  10. Arbeiter
    13. September 2022 17:49

    Europraxie, das Allerübelste an der Anti-Atomreligion ist ja, dass sie auch jegliches Denken und jeglichen Erkenntnisgewinn über die Kernkraft unterdrückt. Eine Verblödungsreligion. Durchgesetzt von allen Parlamentsparteien. Nur bei der FPÖ gibt es wenigstens 22%, die die Atomkraft sogar unterstützen. Reicht aber auch nicht zur Freigabe von Gedankenfreiheit auf der Heimseite oder im Unzensuriert.

    • eupraxie
      13. September 2022 22:55

      Ich bin für das offene Diskutieren des Entwicklungsstandes und der Rückstandsgefahr mit einem Zeithorizont des Errichtens eines solchen KKW.

  11. Undine
    13. September 2022 15:56

    Gunnar KAISER ist sehr ernst zu nehmen (nur sein ärmelloses Leiberl ist sehr unpassend!)! Was er da von sich gibt, verursacht eine Gänsehaut!

    "Der KÖNIG will den GREAT RESET"

    "Was viele nicht wissen, ist, dass das eigentliche “Project Great Reset” nicht von Klaus Schwab ins Leben gerufen wurde, sondern von niemand Geringerem als dem neuen König des Vereinigten Königreichs, dem jetzigen King Charles III. und damaligen Prinz Charles of Edinburgh, Prince of Wales."

    https://www.youtube.com/watch?v=NDgH66gMyn8&ab_channel=GunnarKaiser

    Charles hat eine gewaltige Meise! Liegt das daran, daß ihm die notwendige Mutterliebe vorenthalten wurde? Wie auch immer, seine Vorstellung der Zukunft des Menschen ist nicht die meine und sicher auch nicht die Ihre! Leider haben er und seinesgleichen die Macht und nicht wir!

  12. Gerald
    13. September 2022 14:27

    Ich befürchte Herr Unterberger sieht die Situation immer noch etwas durch die rosarote Brille. Er sollte lieber den Presse-Leitartikel gestern von Josef Urschitz lesen (zumindest der Wirtschaftsteil und Urschitz sind ja noch sehr gut).
    Da rollt ein Tsunami auf uns zu bei dem irgendwelche strategisch-politischen Spielchen der Unfähigen aus dem VP-Teil der Regierung und der Fanatiker aus dem Grün-Teil keine Rolle mehr spielen werden. Wir haben seit August praktisch eine Verzehn- bis Verzwanzigfachung der Strompreise ggü. Vorkrisenniveau und davon ist erst ein kleiner Teil bei den Verbrauchern angekommen, denn die Industriekonzerne haben tlw. noch gehedgte (für eine gewisse Zeit abgesicherte) niedrigere Strompreise. Diese Hedgings laufen aber nach und nach aus und zu den aktuellen Strompreisen kann kaum ein Unternehmen noch produzieren, weil der Kunde das auch nicht mehr derzahlt. Da ist auch für die Haushalte Ende im Gelände und selbst dem Staat könnte der Kollaps drohen.

    • Gerald
      13. September 2022 14:30

      Wenn dieser Tsunami über uns hinwegrollt (und die Flaschen, die da derzeit in der Regierung sind tun alles dafür) dann wird kein Stein auf dem anderen bleiben. Denn das sind Preise, die dann selbst Regionen der gesamten jährlichen Steuereinnahmen Österreichs erreichen. Da ist dann also auch der Staat fertig. Das haben diese Gestalten noch nicht einmal begriffen. Die Sägen weiter mit Feuereifer auf dem Ast auf dem sie sitzen und speziell die Grünen Astlöcher wohl ja die Energie mit ihrer spinnerten CO2-Steuer per 1. Oktober noch verteuern!

    • Undine
      13. September 2022 16:50

      Erschreckend! Es mußte nur jemand dafür sorgen, daß das für Europa so lebenswichtige Gas nicht mehr geliefert wird (Sanktionen gg. Rußland wurden, wie zu erwarten, zum Bumerang!)!
      Alles andere, um den Kontinent mit Absicht verarmen zu lassen, ist mit dieser einzigen Aktion in die Wege geleitet. Der Rattenschwanz an irrsinnigen Preiserhöhungen für alles bildet sich dann ganz von selber! Das Losungswort "PUTIN ÄRGERN!" haben die wahren US-Regenten im Hintergrund den europ. Politikern wie Gift ins Ohr geträufelt---und schon geht's los.....

      Es ist ein immenser Unterschied, ob ich in ein volles Faß ein kleines Löchlein weit oben oder weit unten bohre.

    • pressburger
      13. September 2022 18:28

      Ausgezeichnet. Das Erschreckende, ja das Schreckliche daran ist, dass die Machthaber genau wissen, was geschehen wird, welche Folgen die Vernichtung der Wirtschaft haben wird.
      Die Machthaber wissen es, aber sie lassen es nicht nur geschehen, sie unterstützen sogar diesen Prozess.
      Deutschland könnte seine Energie Probleme mit einem Federstrich lösen. Niemand ist dazu bereit.
      Erschreckend ist auch die Unterwerfung der deutschen Öffentlichkeit. Diesen Menschen ist der Selbsterhaltungstrieb ausgetrieben worden.

    • sokrates9
      13. September 2022 19:16

      gibt es enen rationalen Grund dass die Energiepreise suich so dramatisch entwickeln??Was ist da der Grund?Reines internationales Politspiel?? Mit einem Ölpreis von 120 kann jeder Generator Strom zu vernünfigen Preisen liefern!

  13. MM
    13. September 2022 13:55

    Ich war gerade wieder einmal für ein paar Tage in der Schweiz.
    Eine Diskussion über Kernenergie stößt (zumindest bei meinen Schweizer Freunden) auf völliges Unverständnis. Das Thema Endlagerung war im Grunde keines außer "jetzt ist es entschieden".

    Aber es gab dafür ein paar andere spannende Dinge: Pünktlichkeit und Verlässlichkeit der öffentlichen Verkehrsmittel. Wenn man wo ankommt (wie immer exakt auf die Minute) wartet schon die Anschlussverbindung. Und das betrifft Bahn, S-Bahn, Busse, Tram und - man glaubt es kaum - Schiffsverkehr und Seilbahnen. Das läuft alles wie ein Schweizer Uhrwerk (no na).
    Darüber hinaus passieren auch noch andere spannende Dinge. Nach einer späten Veranstaltung auf der ETH nach Betriebsschluss der Öffis (meine Tochter war schon etwas verzweifelt) stand - ein Sonderbus vor dem Ausgang, der bis zur S-Bahn fuhr und dort standen S-Bahn-Züge in alle Hauptrichtungen bereit.

    Keine Ahnung wie die das machen, bei uns völlig undenkbar.

    • MM
      13. September 2022 14:05

      Fortsetzung

      Und dann gibt es noch ein System, ähnlich wie unser Klimaticket, hat meine Tochter. Die hat damit in keinem einzigen Verkehrsmittel bezahlt, egal ob Bahn, S-Bahn,..., Schiff oder Zahnradbahn. Und in Kombination mit der Verlässlichkeit der öffentlichen Verkehrsmittel bringt man damit tatsächlich die Leute zum Umsteigen vom Auto auf öffentliche.

      Und nicht wie bei der ÖBB, wo z.B. auf der Fahrt nach Zürich reservierte Sitzplätze mehrfach vergeben waren und der Zug der einzige war, der eine massive Verspätung gehabt hat. Die Schweizer waren aber mit der S-Bahn gerüstet...
      Ich bin mit dem Wissen mit dem Auto gefahren.

      Man schämt sich manchmal zuzugeben, wo man her ist, traurig.

    • Undine
      13. September 2022 16:53

      @MM

      *********************+!
      Vielen Dank für diese Schilderung des Unterschiedes zwischen dem EU-Land Ö und dem Nicht-EU-Land Schweiz! In D dürfte es noch schlimmer sein als bei uns! Man kann den Schweizern zu ihrer Mentalität nur gratulieren!

    • eupraxie
      13. September 2022 16:54

      @MM: Das ist ein wesentlicher Schwachpunkt der Grünen: sie schaffen die Rahmenbedingungen der eigenen Zielsetzung nicht. Wenn tatsächlich die Leute in die öffentlichen Verkehrsmittel umsteigen sollen, müssen vorher Vertrauen und Kapazitäten aufgebaut werden. Wenn das Fahrrad an der Bushaltestelle gestohlen wird, wird halt niemand mit dem Fahrrad zu Haltestelle fahren - also braucht es Parkplätze.

      Aber das übersteigt alles bei weitem die Möglichkeiten der Finanzierung.

    • MM
      13. September 2022 17:39

      @ eupraxie

      Zuallererst übersteigt es die intellektuelle Leistungsfähigkeit der Grünen.

      Dass das alles viel kostet, ist klar. Nur wenn es funktioniert ist es billiger als unser Chaos, vom Chaos in DE möcht ich gar nicht reden.

      Dass ist das Hauptproblem der Grünen Visionen, sie machen zumeist den übernächsten Schritt vor dem ersten. Und der zweite Schritt ist zumeist über getitelt mit "Und hier geschieht ein Wunder". Diese Denkungsart ist es, die gigantisch viel Geld kostet und am Ende kaum Erfolg hat. Ein Paradebeispiel ist das Verbot von Verbrennungsmotoren und Zwang zur Elektromobilität. Bevor ich nicht einen tauglichen Plan habe, genügend nicht fossilen billigen Strom zu erzeugen, vermehrt jeder zusätzliche Stromverbraucher die Stromerzeugung mit fossilen Energieträgern. Der Autoauspuff steht halt dann beim Kohlekraftwerk. Aber davon sind wir noch Jahrzehnte weg, vor allem wenn man alles, was in die Richtung funktionierte, aus ideologischen Gründen nicht will.

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      13. September 2022 19:00

      Das zugehörige Sprichwort heißt:
      "Z'wenig und Z'viel ist aller Narren Ziel.

  14. Brigitte Imb
    13. September 2022 13:53

    Nennt man das noch Scheindemokratie od. doch schon Diktatur?

    Opposition tobt: Ludwig verbietet Fragen zu Wien Energie

    https://exxpress.at/opposition-tobt-ludwig-verbietet-fragen-zu-wien-energie/

  15. Undine
    13. September 2022 12:03

    Leider wird die Vernunft nie mehr in Europa Einzug halten---der Bevölkerungsaustausch ist in vollem Gange! Soeben erlebt:

    Auf dem Weg zum Arzt auf der gegenüberliegenden Straßenseite, bei dem ich einen Termin aushandeln wollte, stieg in unseren Lift eine vierköpfige Moslemfamilie zu (der junge Vater der Zwillinge hatte einen pechschwarzen Rauschebart!).
    Beim Blick aus der Haustüre sah ich links und rechts in Grüppchen gezählte 16 Moslems in allen Altersstufen vorbeigehen. Bei der Tür des Arztes angelangt, ging gerade ein Moslempärchen heraus. Auf dem kurzen Rückweg begegnete ich weiteren sieben Moslems---und nur EIN weißer Mann und EINE weiße Frau waren unterwegs.

    • Leander
      13. September 2022 12:47

      Kann es sein, dass Sie in der Türkei leben?

    • Undine
      13. September 2022 12:59

      @Leander

      Ich wollte als Schlusssatz wortwörtlich DAS schreiben: Ich kam mir vor, als befände ich mich im Orient!—-unterließ es aber! ;-)
      Ihre Ergänzung trifft perfekt zu!

    • Leander
      13. September 2022 13:17

      Undine, eigentlich hätte ich „Kann es sein, dass wir schon in der Türkei leben?“ schreiben sollen, ist mir leider erst nachher eingefallen.

    • Gandalf
      13. September 2022 13:23

      @ Leander:
      Da haben Sie völlig recht. Wenn Sie in der Wiener Subura, ob in Favoriten, Fünfhaus, Hernals und Ottakring oder Brigittenau, von der Rennbahnsiedlung oder der Seestadt gabz zu schweigen, durch die Straßen gehen, glauben sie, dass Wien und das ehemals zivilisierte Abendland Hunderttausende Kilometer entfernt ist. Bis Sie ein Wahlplakat von einem gewissen Herrn van der Bellen entdecken.

    • Cotopaxi
      13. September 2022 13:40

      Gott sei Dank lockern neurdings in Wien hübsche blonde Kinder mit ihren reizvollen Müttern das Straßenbild ab und zu auf. Aber nur so lange, bis sie in den SUV mit ukrainischem Kennzeichen steigen und davon düsen.

    • Gallenstein
      13. September 2022 13:46

      ...und das Strafmandat wegen Falschparkens, das ihnen jetzt doch endlich wieder verpasst wird, zerrissen und neben den Papierkorb geworfen haben.

    • Whippet
      13. September 2022 13:53

      Wenn ich aus meinem Küchenfenster sehe, bemerke ich immer mehr Kopftuchfrauen mit kleinen Kindern. Nur in dem Dorf, in dem ich im Sommer lebe, ist die „Welt noch in Ordnung“, weit und breit kein Moslem.

    • Karoline
      13. September 2022 17:55

      Es ist nicht nur in Wien so. Auch in anderen Städten Österreichs wird das Strassenbild immer mehr geprägt von voll verhüllten Frauen mit drei bis vier Kindern plus Doppelkinderwagen, die glücklich die Coronamaske nützen, um auch ihr Gesicht zu verhüllen.
      Noch auffälliger wird dies in den Öffis. Aber unsere Politiker fahren halt im Dienstwagen und nicht mit Öffis und gehen wohl sehr selten durch gewisse Strassen im Zentrum, die in der Tat an orientalische Städte erinnern. Sie merken's einfach nicht. Ich möchte alle Gemeinderäte dazu verdonnern, zu bestimmten Zeiten mit den Öffis die gesamten Strecken abzufahren. Sie könnten zB hie und da ihre Gemeinderatssitzungen in die Öffis verlegen.
      Ja, es wird inzwischen unerträglich, durch die Stadt zu gehen !

    • pressburger
      13. September 2022 18:33

      Gehen Sie doch nach Deutschland, unlängst kurz in Nürnberg. Favoriten ist dagegen Schuhwix.

    • riri
      13. September 2022 23:14

      In Frankfurt/Main die Kaiserstrasse, vor Jahrzehnten die Champs-Elysees der Hessen.
      Heute das Neger- und Balkanviertel, wie die Slums von Kairo.

  16. sokrates9
    13. September 2022 11:48

    Sorry Kommentar ging ohne Korrektur raus :-(
    Nehme an es wird bald zu großen Demonstrationen kommen wenn die Menschen bemerken dass Ihnen das Wasser bis zum Hals reicht. Gegen was wird demonstriert? Gegen die Regierung?
    hoffe dass sich einige jetzt konkrete 10 - Punktepläne wie Desaster abgemildert werden kann, überlegen. Kampf gegen Grün Neos erübrigt sich, die sind weg vom Fenster wenn es da erste Blackout gibt und die Leute verstehen wem sie es zu verdanken haben.

    • eupraxie
      13. September 2022 16:59

      Die Schwierigkeit beim Abmildern ist, dass nach einem Crash an der Betonmauer sich die Rettungsmaßnahmen nicht wesentlich unterscheiden werden. Also der andere Weg, der vorher möglich gewesen wäre, nicht unmittelbar verfolgt werden kann.
      Auch die beste Opposition wird nicht strahlen können.

  17. sokrates9
    13. September 2022 11:45

    Nehme an es wird bald zu großen Demonstrationen kommen wenn die Menschen bemerken dass Ihnen das Wasser bis zum Hals reicht.Gergen was wird demonstriert? Gegen die Regierung?
    hoffe dass sich einige jetzt konkrete 10 - Punktepläne wie Deasaster abgemildert werden kann, üerleen. Kampf gegen Grün Neos erübrgit sich, die sind weg vom Fenster wenn es da erste backout gibt und die lete verstehen wem sier es zu verdanenhaben.

  18. elfenzauberin
    13. September 2022 11:31

    Ich denke, dass auch Dr. Unterberger nicht die Tragweite des wirtschaftlichen Einbruchs realisiert hat, mit dessen Anfängen wir konfrontiert sind.
    In Frankreich werden Schwimmbäder geschlossen, weil die Stromrechnungen nicht mehr bezahlbar sind. In Groningen wurde die Aluminiumproduktion eingestellt, der Glashersteller Duralex stellt die Produktion für 4 Monate ein, auch der Stahlproduzent Ascometal stoppt die Produktion, viele Betriebe melden Kurzarbeit an. Noch schlimmer ist, dass die Düngemittelfabriken Yara die Produktion in ganz Europa eingestellt wurde, auch Nyrstal, ein big Player in der Zink- und Bleiproduktion hat seine Produktion komplett eingestellt. In den Niederlanden können Gewächshäuser nicht mehr beheizt werden und die ersten Bäckereien in Deutschland haben unwiderruflich zugesperrt.
    Die Folgen sind natürlich klar. Die Menschen werden millionenfach unter die Armutsgrenze rutschen, denn mitunter übersteigen die monatlichen Energiekosten den Monatslohn.

  19. Leander
    13. September 2022 11:29

    Die Rückkehr zur Vernunft wird in Österreich nicht sobald der Fall sein.

    Im Gegenteil, Österreich soll noch vielviel bunter und noch vielviel solidarischer werden, wenn es nach der rot-grün-pinken Komplizenschaft „RGP“ geht.

    Wenn die Volkspartei weiterhin so abmagert, dann wird dieser Albtraum schon sehr bald wahr werden. Soviel Muskelmasse können die Freiheitlichen gar nicht zulegen, um das noch zu verhindern.

    Verblendete Links- und Grünwähler sollten aber, wenn sie nächstes Mal zur Wahlurne schreiten, vorher in das Buch „Farm der Tiere“ reinschauen. Vielleicht begreifen sie dann, wohin sozialistische Ideale und demokratischer Zentralismus führen.

    • elfenzauberin
      13. September 2022 11:35

      Die Abmagerung der ÖVP kann nur die ÖVP selbst verhindern. Wenn aber eine vorgeblich konservative Partei die linksradikalen Grün- und Ökobolschewiken unterstützt und gerade einmal vor einer anstehenden Wahl rechts blinkt, so ist der Weg in den Untergang geebnet.

    • Undine
      13. September 2022 20:37

      @beide

      **********************+!

    • riri
      13. September 2022 23:57

      Die ÖVP ist zu einer Konzernfiliale verkommen, deren Aufgabe es ist,
      1.Gewinnmaximierung für die Konzernmutter zu erzielen.
      2.Die Abhängigkeit zum Großkapital zu vergrössern oder zumindest aufrecht zu erhalten.
      Eine Links-Rechts-Mitte Ideologie wie bei Parteien gibt es hier nicht.
      Den Bezug zu Österreich hat die ÖVP abgegeben, jetzt VP.
      Genauso die GRÜNEN, eine Partei der Ausländer, wie sie selber bestätigen.
      Tragisch, dass diese zwei Parteien Österreich verwalten.

  20. Arbeiter
    13. September 2022 10:52

    Bei uns ist halt der Glaube an die Kommandowirtschaft fast ebenso stark wir an die Antiatomreligion. Wobei interessanterweise von den FPÖ Wählern trotz religionskonformer Rhetorik der FPÖ Parteiführung ein wesentlicher Prozentsatz nicht so blöd ist. Und dass die Inflation mit mehr Geld für alle zu bekämpfen ist, wer tät dagegen aufmucken?

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      13. September 2022 11:31

      Den Satz, der in seiner Schlichtheit den ganzen Irrsinn unserer Zeit ausdrückt, merke ich mir:
      "Die Inflation ist mit mehr Geld für alle zu bekämpfen."

    • Arbeiter
      13. September 2022 15:33

      Ich wollte noch ergänzen, dass 22% der FPÖ für den Einsatz von Atomkraftwerken wären. Das ist ein höherer Prozentsatz als bei den anderen Parteien, so meine Erinnerung. Spricht meiner Ansicht nach für die FPÖ Wähler. Ich grüße als einer, der idiotischerweise gegen Zwentendorf gestimmt hat, aber nur um den weiteren Aufbau des Sozialismus zu stoppen.

    • eupraxie
      13. September 2022 17:07

      @Arbeiter: es hat sich einiges verändert seit den hier immer wieder zitierten Abstimmungen Zwentendorf und EU. Unabhängig von der beabsichtigten Abwahl Kreiskys hat sie die Kernkrafttechnologie gewaltig weiter entwickelt und auch die EU hat ihr wahres Gesicht - eine Fratze - enthüllt.

  21. Undine
    13. September 2022 09:57

    A.U. schreibt:

    "Die Energie- und Inflationskrise ist zu einem großen europäischen Konflikt zwischen Vernunft und Unvernunft geworden..."

    Daß es zu dieser für uns alle ruinösen "Energie- und Inflationskrise" gekommen ist, ist mMn ausschließlich dem ewigen Streben der USA, einen Keil zwischen Deutschland und Rußland zu treiben, geschuldet! Wenn Deutschland ausreichend geschädigt wird, wird zwangsläufig auch die von D zum Großteil finanzierte EU ruiniert.

    DAS ist das geplante Ziel der wahren Regenten der USA! Warum nur Deutschland ruinieren, wenn man so nebenbei die ganze EU, genaugenommen zwangsläufig ganz Europa UND das verhaßte Rußland ruinieren kann!

    Es ist den USA gelungen, Europa gegen Rußland aufzuhetzen---den bitteren Preis für diesen Wunschzettel der USA tragen wir!

    Wie sonst hätte man es geschafft, innerhalb weniger Jahre, den in Jahrzehnten aufgebauten Wohlstand so vieler europ. Länder so gründlich zu zerstören (2015 islam. Invasion, 2020 Corona, 2022 Ukraine-Krieg)?

    • Whippet
      13. September 2022 10:09

      NGOs haben mit Linksgrünen längst zuvor das Land unterwandert, sodass sie bei den Wahlen und dann mit der unglücklichen Regierungsbildung in Deutschland und Österreich die Herrschaft übernehmen konnten.Die grünen Kmer haben inzwischen jede Zürckhaltung abgelegt. Außerhalb der grünen Sekte weiß jeder, wie durchgeknallt sie sind. Ohne viel Gegenwehr, Vorbereitung war das viele verängstigende Colona, wird die Verarmung durchgezogen.
      Die Leute können nur noch auf die Straße gehen!

    • pressburger
      13. September 2022 10:37

      Herr Unterberger meint richtigerweise das Angebot an Energieträgern, Gas, Öl, Nuklear, sollte ausgebaut werden.
      Das Problem dabei ist, für die EU Bonzen, die Zeit Dimension jenseits ihres Begriffshorizonts liegt.
      Alles was wo von fantasiert wird, um Putin zu strafen, bedeutet einen Vorlauf von 3 bis 5 Jahren, bis die Massnahmen greifen.
      Wie man die Grünen kennt, werden sie, auch diesen Zeit Horizont, sabotieren.

    • Undine
      13. September 2022 10:43

      PS: Und wir Europäer fördern auch noch dazu freudig den geplanten Mord an Europa! Sooo schnell wurde ehrlich erworbener Wohlstand garantiert noch nie zerstört.
      Unsere Eltern- und Großelterngeneration hatte noch echte NOT am eigenen Leib kennengelernt. Die jetzige Generation kennt nur Überfluß. Jetzt steuern wir auf eine neue Armut zu. Wir Alten werden damit vermutlich leichter zurechtkommen als alle Jüngeren. Bedankt euch bei den machtbesessenen USA!

      .........................................

      Roger KÖPPEL:

      "Ukraine: Wie die Nato Putin provozierte - Weltwoche Daily DE, 13.09.2022"

      https://www.youtube.com/watch?v=bS2AcEWs3O0&ab_channel=DIEWELTWOCHE%28Wochenmagazin%29

    • Specht
      13. September 2022 11:30

      @Undine
      Das sehe ich auch so, denn Zufälle können das nicht sein, leider braucht es zur Ausführung solcher Übel Menschen wie Merkel, Soros und rückgratlose Politiker, die nur ihre Karriere sehen.

      Ärgerlich ist auch die willige Medienmeute, die mit den Wölfen heult,statt nachTatsachen zu forschen.

      Es hat schon seinen Grund,warum nie festgestellt werden konnte wie das Spike zum Cronavirus kam, warum man Wuhan erst als Fischmarkt in der Pampa hinstellte und verschwieg solange es ging,dass alle großen Pharmafirmen dort ihre Labors haben.
      Das ging mit den bestellten Flüchtlingströmen nach dem gleichen Muster und hält noch immer an.

      Der Plan Europa zu zerstören ist rundum sichtbar, nun bei der Energiekrise, die auch offensichtlich den USA Gewinn bringt.

    • nonaned
      13. September 2022 12:40

      @Whippet: "die grünen Khmer" - dazu zähle ich auch den ORF! Was die am Sonntag mit "Im Zentrum" veranstaltet haben, war zum Schreien.

      Allein die Tatsache, dass Herr Dr. Wlazny mit einer zerfetzten Jean auftreten durfte, um einen zukünftigen jungen, grünen Bundespräsidenten darzustellen ist eine Zumutung, sowohl für die zwangsgebührenzahlenden Zuschauer, als auch für das Amt.

      Dieser Auftritt war mit der Würde des Amts nicht zu vereinbaren, der ORF hat das aber offenbar so gewollt, wie natürlich auch die ganze Sendung links-grün getrimmt war.

    • eupraxie
      13. September 2022 17:10

      @pressburger: wäre es den Grünen ernst mit der wachsenden Unabhängigkeit von anderen, würden schon Studien zur Gasbohrung im Weinviertel ausgeschrieben sein.

    • pressburger
      13. September 2022 18:38

      @eupraxie
      Den Grünbolschewiken sind nur Verbote, drangsalieren von Menschen, Verelendung des Volkes, alles im Namen ihrer perversen Ideologie, wichtig.

    • Undine
      13. September 2022 20:42

      @Specht

      Leider haben Sie mit jedem Wort recht!*************+!

  22. Petron
    13. September 2022 09:30

    Wieder eine messerscharfe und pointiert formulierte Analyse unseres Blogmeisters. Besten Dank!

    • Gandalf
      13. September 2022 13:31

      @ Petron:
      Da hat Dr. Unterberger aber wieder einmal ein stumpfes Messer in ranzige Butter gestochen; ich hoffe für Sie, dass Ihr Jubelbeitrag ironisch gemeint war.

  23. sokrates9
    13. September 2022 09:27

    Eine Rückkehr der Vernunft sehe ich in der verlogenen, irrationalen Energiepolitik nicht.da wurde mit Meritphilosophie versucht Windräder Querzusubventionieren da sich das Zeigs hinten und vorne nicht rechnet. Was das für ökologische Auswirkungen - siehe gestrige Berichte über Klima weiß man noch gar nicht.Jetzt machen Energieunternehmen riesige Gewinne. Schöpft man die ab, oder zwingt man die Unternehmen zu payback Tahlungen an ihre Kunden?Nein, man lässt inen das Geld und finanziert den Klimabonus aus Steuern.Wir zahlen uns dem selber,n die Energieunternehmen erhöhen ihre Tantiemen und wissen nicht wohin mit dem Geld.Niederösterreich es sind ja Wahlen angesagt sposert zusätzlich sodass Energie noch nie so billig wie jetzt war! Traut sich wer sich über diese Wahlzuckerl aufzuregen? Natürlich nicht;die Zasterhanni muss gewinnwn!!

    • Jenny
      13. September 2022 10:44

      https://t.me/THE_FREEDOM_ISNT_FREE/41107
      Patrick Moore, früheres Gründungsmitglied von Greenpeace, verurteilte jetzt offen die Umweltpolitik der Organisation samt ihrer Machtgier und der Verbreitung von Angst und Schuldgefühlen. Die Linke habe Greenpeace gekidnappt und zur politischen Organisation gemacht. Die Wissenschaft werde bezahlt. Der Klima-Alarmismus beruhe auf falschen Erzählungen. Er lehne auch die Philosophie ab, eine Welt mit weniger Menschen wäre besser.

  24. Jenny
    13. September 2022 09:21

    Die Ursachen der Krise sind hier schon mehrmals analysiert worden: Sie wurzeln einerseits im russischen Versuch, den am Schlachtfeld verfehlten Sieg nun an einer Nebenfront durch eine brutale Gaserpressung der Europäer zu erreichen.
    sorry, aber da hab ich einen Lachkrampf aus Verzweiflung über soviel Realitätsverweigerung bekommen.
    Für mich ist das alles nimmer nach vollziehbar, wie kann ein eigentlich intellegenter mensch nur sovieel Müll ablassen? Die ganze energiekrise wurd schon durch diese grüne Ökofaschistenpartei in Zusammenarbeit mit deen Schwarzen in deer EU und hier angekurbelt, dazu Missmanagament und dann oberdrauf die Sanktionen die uns schaden und Raussland nur nützen.
    https://t.me/THE_FREEDOM_ISNT_FREE/41137
    Zwischen Aserbaidschan und Armenien sind in der Nacht zu Dienstag wieder schwere Kämpfe ausgebrochen...
    Aber die sollen nun die Guten Gaslieferanten sein?? Keine Sanktionen gegen Aserbeidschan?? Wo i

    • pressburger
      13. September 2022 10:44

      Das kommt davon wen die Vernunft, von den Emotionen aus dem Bewusstsein, verdrängt wird. Das geschieht immer in heroischen Zeiten. Der sprichwörtliche kleine Mann kann in heroischen Zeiten seinen Fantasien freien Lauf lassen.
      Nur Schwarz oder Weiss, ist zugelassen, Grau Schattierungen werden bekämpft. Grau Schattierungen sind Wehrkraftzersetzung, Aufruf zum Verhandeln ist Verrat und Aufforderung zu Desertion.

  25. eupraxie
    13. September 2022 08:53

    Der seit 3,5 Mrd Jahren bestehende Wandel des Klimas führt durch die Maßnahmen der sogenannten Energiewende zur Katastrophe, die wir in den Anfängen erleben. Wenn ein 8 tsd Jahre alter Gletscher schmilzt heißt das, dass vorher kein Gletscher da war. Wenn aus der Sesterze Bäume ausappern heißt das, dass da einmal Bäume wuchsen.

    Ein Grund der Energieknappheit ist auch, dass die Stromfresser mutwillig und willentlich mit Förderung erhöht werden.
    Vielleicht treiben es die als Aktivisten bezeichneten Eigentumszerstörer zu weit, wenn Reifen von MilchLKW aufgestochen werden oder zur Schulbesetzung aufgerufen wird.

    Menschen sind nicht in der Lage, die Auswirkungen ihres Handelns auch nur annähernd zu antizipieren. Wenn Ideologie als Ausgangspunkt genommen wird, fehlt auch der Wille dazu.

    • pressburger
      13. September 2022 10:47

      Die Wirkung der Windräder und der Solarpaneele zu Ende gedacht. EIKE, Windräder trocknen mit ihren riesigen Rotoren den Boden aus, schwächen den Wind ab, stehen sich in den Windparks im Weg.

  26. pressburger
    13. September 2022 08:46

    Der Ertrinkende klammert sich an jede Illusion.
    Vernunft in der EU ist eine Illusion, eine selbst schädigende Illusion.
    Wer meint die EU könnte vernünftig handeln, ist naiv oder hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Die EU weicht kontinuierlich von jeder Vernunft ab, und damit auch die indoktrinierte Mehrzahl der Bevölkerung.
    Die redundante Gleichsetzung der EU mit Europa, zeugt von Überheblichkeit, verstellt den Blick auf die Realität, schliesst einen grossen Teil der Bevölkerung Europas, aus.
    Wie vernünftig ist das ?
    Die EU von den USA kommandiert, von Deutschland geführt, setzt weiter auf Sanktionen gegen Russland. Die Verhängung der Sanktionen beweist, Dummheit, nicht Vernunft, herrscht in der EU.
    Nach dem, dass offensichtlich niemand in der EU fähig war, die Folge des eigenen Handelns zu antizipieren, sollte jetzt, das Vorgehen gegen Russland, Sanktionen, Waffenlieferungen, überprüft werden.
    Die Überprüfung kann nur zu einem Ergebnis führen. Verhandlungen statt Krieg.

    • Whippet
      13. September 2022 10:11

      *********, bravissimo!

    • eupraxie
      13. September 2022 17:18

      Leider müssen wir feststellen, dass ohne Machtwort von Biden die Verhandlungen nicht stattfinden werden. Selenski hat jetzt überhaupt keinen Grund dazu, in Verhandlungen ohne Druck von Biden einzusteigen.
      Der Verstrickungen der Fam. Biden in der Ukr sind mittlerweile öffentlich.

    • pressburger
      14. September 2022 00:13

      @eupraxie
      Biden ist ein merkwürdiges Konglomerat. Einerseits ein seniler sitting duck, andererseits als Sprachrohr und Aushängeschild, der radikalen Demokraten, sprich Kommunisten, extrem gefährlich.

  27. Josef Maierhofer
    13. September 2022 08:27

    Die Ursachen der Krise in Europa sind nicht die hier angeführten russischen Eskapaden in der Ukraine, nein es sind vordergründig die von den USA aufgetragenen und den Transatlantikern ausgeführten ‘Selbstsanktionen‘ der blinden EU.

    Das Wesen der Krise ist der normale Marktmechanismus, den die verkommene USA-gesteuerte EU-Welt außer Kraft setzen wollte.

    Die richtige Antwort auf die Energiekrise kann nur in folgenden drei Ansätzen bestehen:

    Erstens, durch Ausbau des Angebots. Dafür gibt es etwa beim Gas viele Wege:
    Beendigung der Selbstsanktionen
    Ausbau neuer Gaslagerstätten
    Verwendung von Alternativenergien wie Strom (auch Atomstrom)

    Zweitens, in einer Einschränkung der Nachfrage. Das funktioniert am effizientesten, ist aber bei uns schwer umzusetzen.

    Drittens in der Abkehr Europas von der US-gesteuerten EU-Diktatur, Rückkehr zur Vernunft, zu Selbstbestimmung, Freiheit und Demokratie.

    Einen vierten Weg gibt es nicht, auch nicht in Österreich, aber den beschreiten wir gerade ...

    • pressburger
      13. September 2022 08:50

      Man kann sich nur wünschen, im Interesse unserer Zukunft, dass die Medien endlich zu Vernunft finden. Zurückkehren, dass ist praktisch nicht möglich. In den Medien wurde die Vernunft mit der ideologischen Grünen Schnur erstickt.

    • sokrates9
      13. September 2022 09:30

      pressburger@ Dazu brauchen sie Journalisten mit Ausbildung und Hirn. Die gibt es leider nicht, schaun sie sich dein paar Diskussionen an...

    • Jenny
      13. September 2022 10:48

      https://t.me/THE_FREEDOM_ISNT_FREE/40971
      #Netzsammlung
      Ein paar Fundstücke österreichischer Qualitäts-Regierungsarbeit - wir haben es in der Hand, diese unfähigste Regierung aller Zeiten am 09. Oktober aus der Stadt zu jagen...:
      Mit solchen Gestalten wird das nix mehr

    • pressburger
      13. September 2022 10:52

      @sokrates9
      Könnte sein, dass bei den staatstragenden Journalisten zwischen den beiden Ohren sich so etwas wie Hirnmasse befindet.
      Was fehlt ist Charakter und Demut. Diese Eigenschaften kann man topologisch nicht verorten, kommen zum Vorschein, oder eben nicht. Bei der heutigen Journaille ist das zweite zutreffend.

  28. pressburger
    13. September 2022 07:44

    Sicher hat auch Russland eigene Monroevitsch Doktrin. Russland wurde zu oft überfallen, deswegen hat Russland ein ausgeprägtes Sicherheitsbedürfnis.
    Russland hat sich nach dem Fall der Sowjetunion und der Entlassung einiger Unionrepubliken in die Selbständigkeit auf die Zusicherung des Westens verlassen, dass die Sicherheitsbedürfnisse respektiert werden.
    Der Westen, die USA von Macht besessen haben diese Minimalforderungen nicht akzeptiert, bereiteten einen Krieg gegen Russland vor.
    Die Konfrontation, der Stellvertreterkrieg in der Ukraine gibt der EU den Rest. Zu Freude der Amis.

    • pressburger
      13. September 2022 07:45

      Sollte zu @elfenzauberin

    • elfenzauberin
      13. September 2022 07:55

      Genau!
      Das hat Gorbatschow verhunzt, weswegen die Russen Gorbatschow mehrheitlich nicht mögen.
      Sich als Weltmacht auf mündliche Zusagen zu verlassen, ist kreuznaiv und dumm.

    • pressburger
      13. September 2022 08:22

      @elfenzauberin
      stimmt, es war naiv. Die Russische Föderation wollte damit einen Signal des Neuanfangs zeigen, hat eine Vorleistung erbracht.
      Amerikaner heben keine Handschlag Qualität, sind überheblich und dumm. Es war eine Chance für Partnerschaft. Der Ausbau ihrer Hegemonie war den Yankees wichtiger.

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      13. September 2022 08:35

      Außerdem muss, und das gerät leider immer wieder in Vergessenheit, das Biden Family Bussinness in der Ukraine geschützt eerden.

  29. eupraxie
    13. September 2022 07:38

    Eine wesentliche Ursache der jetzigen Energieknappheit ist die Reduktion der Stromerzeugung durch das Abschalten von Kohle- und Atomkraftwerken. Die Aussage eines Präsidentschaftskandidaten am Sonntag - unser Wohlstand beruht auf billigem russischen Gas - führte bei Frau Reiterer zu Schnappatmung und zur Nachfrage, ob der Wohlstand denn nicht von Freiheit und Demokratie abhängt? Also Freiheit und Demokratie produzieren per se keinen Strom wie man sieht und unser Wohlstand wird sinken ohne günstiges Gas aus Russland. Auch wenn die Firmen nicht Pleite gehen sondern nur den Betrieb einstellen müssen, da die Produktion nicht mehr möglich ist oder das Produkt unverkäuflich durch den hohen Preis.
    Auch in freien und demokratischen Staaten kann die Freiheit des Erwerbslebens gewältig eingeschränkt werden wie wir erleben und erleben mussten.
    Das Zeigen mit einem Finger auf Putin bedeutet, dass vier Finger auf die eigenen Politiker zeigen. Die sind unser Hebel, sonst niemand.

    • pressburger
      13. September 2022 07:49

      Die Frau sollte Hayek lesen. Würde aber nicht verstehen.
      Marktwirtschaft kreiert Wohlstand, Wohlstand kreiert Demokratie. Wer es andersherum formuliert, ist ein Sozialist. Planwirtschaft führt immer, das ist ein Axiom, in die Diktatur.

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      13. September 2022 09:00

      Eine freie Wirtschaft dürfte Gas auch kaufen , wo sie will.
      Ja, Freiheit hätte das Problem gar nicht erst aufkommen lassen.

    • Postdirektor
      13. September 2022 10:17

      Zu @pressburger:
      > „Planwirtschaft führt immer, das ist ein Axiom, zu Diktatur.“

      So ist es. Wie wäre sie denn sonst 1:1 umsetzbar? Und wir sind nicht auf dem Weg dorthin. Wir sind schon mittendrin.
      Übrigens: Nennt man nicht Geldgeschenke an jemanden, von dem man sich dadurch Vorteile und Zuwendung erwartet, Bestechung, bzw. Korruption?
      Unsere Machthaber sind geradezu in einem „Geldgeschenksrausch“… Es ist noch dazu nicht einmal ihr Geld.

    • pressburger
      13. September 2022 11:03

      @Postdirektor
      Die Machthaber sind durch und durch verdorben, durch und durch korrupt. Diese Mentalität bildete sich aus, weil die Machthaber Empfänger von Zuwendungen sind.
      Die Zuwendungen während der Amtszeit sind nicht bekannt, aber jedem der aktuell zu den Machthabern gehört, ist bekannt, dass er ausgesorgt hat.
      Sollte er seinen Sessel räumen, wartet auf ihn ein Goldener Fallschirm, Sitz im Aufsichtsrat, Posten im Direktorium, für ihn geschaffene Organisation mit entsprechender Dotierung.
      Das ist nicht nur der Tatbestand der Korruption, sondern die reichen Politiker, berauben die armen Menschen, die Pensionisten, die Rentner.

  30. Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
    13. September 2022 07:36

    Von eine Rückkehr der Vernunft ist natürlich keine Rede. Still und leise wird der Irrsinn größer:
    "Die EU arbeitet an neuen Vorgaben für die Luftqualität mit strengen Grenzwerten. Werden sie erlassen, droht ein Feuerverbot für Kamine und Pelletheizungen."

    Allen ins Stammbuch geschrieben, die glauben, dass die strikte Ablehnung der ÖVP auf Hass beruht. Ohne Mitwirkung der EVP wäre der Brüsseler Irrsinn nicht möglich. Dann friert mal schön.

  31. Willi
    13. September 2022 07:28

    Zitat: „…oder man bekommt die Ware, wenn der Preis nicht steigen darf, nur noch gegen Bezugsscheine, am Schwarzmarkt, auf dem Weg der Korruption.“
    Schreib ich hier ja oft: Deckt euch mit Silbermünzen ein, so lange ihr noch welche kriegt. Diese Bananenrepublik Dummenreich geht pleite, und mit ihr eure Pensionen. Selten kommt ein Doktor auf Bezugsschein….
    Auch wählen gehen nützt gewiss.

  32. Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
    13. September 2022 07:25

    Rückkehr zu k&k:
    Kickl Kanzler.

    • Meinungsfreiheit
      13. September 2022 08:17

      Wo ist nur ein einziger Lösungsansatz von ihm zu hören, außer seine Putinhörigkeit und das plumpe raus aus der EU hin zum schutzlosen Kleinststaat?

      Den Pfropf brauchen wir am allerwenigsten.
      Clowns laufen bei uns schon genug herum!

    • GT
      13. September 2022 11:15

      Damit wird sofort das Migrationsproblem behoben - er macht wieder Ausreisezentren, ohne dass irgendetwas passiert. Oder er lässt wieder von einem Konvolut Papier getrieben das BVT stürmen. Oder wir haben endlich die berittene Polizei. Oder er kreiert wieder eine "X mus weg" Aktion um sich selbst zu beruhigen. Eine Frage erhebt sich: Wen in der Partei lässt er als nächste über die Klinge springen Nepp? Heimbuchner?

    • nonaned
      13. September 2022 12:46

      @Meinungsfreiheit: zu ihrem letzten Satz, Clowns laufen bei uns schon genug herum: richtig!!

      Aber Selbsterkenntnis wäre normalerweise der erste WEg zur Besserung.

      Nur weiter so, vielleicht behirnen sie auch noch, was in der Welt tatsächlich vor sich geht.

    • nonaned
      13. September 2022 12:50

      @GT: ihr sinnloses Geplappere von etwas, von dem sie nichts wissen, ist uninteressant.

      Der Innenminister ist für Hausdurchsuchungen nicht zuständig! Lesen sie nach und dann schreiben sie was faktenbasiertes und nicht was aus ihrer Phantasie!

      Wer ist Heimbuchner?

      Ich könnte mir vorstellen, dass sie Mag. Dr. M. Haimbuchner meinen, den Landeshauptmannstellvertreter von Oberösterreich.
      Warum sollte Kickl den über die Klinge springen lassen? Weil er die ÖVP überholt hat??

    • phaidros, aus gutem Grund
      13. September 2022 13:44

      GT lässt uns weiter im Dunkel, wofür die Großbuchstaben stehen.

      "Großer Trottel" wird es vermutlich nicht sein, oder? Oder gar "G'scherter Trampel"?

    • GT
      13. September 2022 14:36

      Ach der Phaidros - mein Gott, er wühlt wieder in seiner Diffamierungskiste.
      Und zu nonaned - sie glauben allen Ernstes, dass diese Aktion mit der Hausdurchsuchung nicht über Kickl gelaufen ist? Der musste ja nur das Tun, was der Richter aufgrund der Vorlage der WKSTA abgestempelt hat, nicht wahr? Und woher kam das Konvolut? Nur so zum Nachdenken, extra für Sie.
      Und dass Strache weg ist, dass Hofer weg ist, dass Jenewein weg ist, war ja auch nicht Kickls Werk. Einfach schlicht Ihre Gedanken.
      Hoffentlich war es nicht zu sinnzerstörend, dass ich Heimbuchner geschrieben habe - aber ich vermute, Sie habens dann doch geschnallt.

    • Meinungsfreiheit
      13. September 2022 19:50

      nonaned - haben Sie ausßer inhaltsleeres Geplappere auch etwas anderes zu bieten?

      Sie müssen ja nicht alle den Primitiven, wie bei phaidros anzutreffen, nachäffen.

    • ludus
      13. September 2022 20:50

      Inhaltsleeres Geplappere liest man vor allem bei der @Meinungsfreiheit, aber daran ist man schon lange gewöhnt.

  33. Kyrios Doulos
    13. September 2022 07:17

    "Die richtige Antwort auf die Energiekrise kann nur in folgenden zwei Ansätzen bestehenvon ernsthaften:"

    Interessant, aber erwartbar, daß der wichtigste und effektivste Ansatz fehlt: Sanktionen beenden, Waffenlieferungen stoppen und Nordstream 2 öffnen.

    Putin führt keinen Erpressungskrieg gegen die EU,den Wirtschaftskrieg als Folge des Stellvetreterkriegs USA/NATO gegen Russland hat der Westen begonnen. Österreich ist nicht neutral, sondern steht auf Seite des wortbrüchigen (NATO-Osterweiterung) Westens.

    Die Energie- und Wirtschaftskrise haben unsere kriegsgeilen Herrscher verursacht. Niemand sonst.

    Alles, was Unterberger anführt, ist propagandabedingt irreführend, da nur Symptomkur ohne Ursachenbekämpfung.

    • pressburger
      13. September 2022 07:36

      Sie erwarten das Unmögliche. Die Sanktionen sind sakrosankt, der Krieg soll weiter gehen, Russland muss besiegt und filetiert werden.

  34. carambolage
    13. September 2022 07:15

    Die -zig Milliarden die für die Pandemie-Bekämpfung ausgegeben wurden (Lockdowns etc., im Gegensatz z.B. Schwedens) fehlen nun im Staatssäckel.
    Die 99%-ige Herdenimmunität hätten wir - unter Rücksichtnahme der vulnerablen Mitmenschen - früher und billiger haben können.

  35. elfenzauberin
    13. September 2022 01:39

    Korrektur: die Karpaten liegen aus ukrainischer Perpektive natürlich im Westen.

  36. elfenzauberin
    13. September 2022 01:03

    Es gäbe schon einen dritten Weg, es gibt bloß kein brauchbares politisches Personal dafür.
    Die Europäer sollten endlich aufhören, die Welt als einen riesengroßen Ponyhof zu betrachten, wo es nur darum geht, moralisch hochstehend zu sein und die Welt retten zu wollen. Die richtige Betrachtungsweise ist die geostrategische. Wie diese Betrachtungsweise aussieht, das zeigen und die Amerikaner, die Chinesen und auch die Russen.
    Es gibt in dieser Welt keine Freunde, keine Feinde, niemand ist ein 2. Hitler oder ähnlicher Blödsinn, in dieser Welt gibt es nur Interessen, die konsequent verfolgt werden, wobei hier auch über Leichen gegangen wird. Moralische Überlegungen spielen hier keine Rolle. Es ist wie beim Schachspiel. Wenn man die Dame und den Läufern opfern muss, um den gegnerischen König mattzusetzen, dann wird das gemacht.
    Mir gefällt diese Art der Betrachtung auch nicht, aber sie ist notwendig für das Überleben.

    • elfenzauberin
      13. September 2022 01:04

      Die USA, Rußland und China sind Hegemonien mit einem Einflußbereich in ihrer Nachbarschaft. Die USA sind hier geographisch klar im Vorteil, denn sie haben außer den Kanadiern und den Mexikanern keine direkten Nachbarn. Die USA sind in dieser Beziehung unverwundbar und sie setzen auch alles daran, dass das so bleibt. Die Monroe-Doktrin sind nach wie vor gültig. Die USA duldet keinen Konkurrenten im Pazifik oder im Atlantik. Wenn sich da irgendwer einmischt, weil er etwa Mittelstreckenrakten auf Kuba installieren will, der wird alsbald merken, dass die USA gar nicht so friedlich ist.
      Selbiges gilt für Rußland, doch ist Rußland geostrategisch gesehen im Nachteil. Es hat Grenzen zu mehreren Ländern, die fatalerweise Einfallstore für einen potentiellen Feind sind. Die Ukraine ist hier ein passendes Beispiel. Die Ukraine ist im großen und ganzen eine weite Ebene (von den Karpaten im Osten abgesehen), die militärisch kaum zu halten ist.

    • elfenzauberin
      13. September 2022 01:04

      So riesige Flächen lassen sich militärisch nur mit riesigem Aufwand verteidigen. Länder mit Gebirge und vielen Flüssen sind da besser dran. Ich traue mich wetten, dass auch die Russen so etwas wie die Monroe-Doktrin haben, die es nicht zulassen, dass ein gegnerischer Hegemon vor der Haustür einen Brückenkopf errichtet. Das ist aber passiert und das ist der Grund für den russischen Angriff gewesen.
      Die USA auf der anderen Seite ist auch auf ihre Hegemonie bedacht. Wenn man einen konkurrierenden Hegemon nicht im direkten Kampf besiegen kann, dann gibt es die Strategie des containments, eine Strategie, die die USA vollendet beherrscht. Zu dem Zweck sucht man sich ein Land in der Umgebung des konkurrierenden Hegemons aus, zündelt dort, zettelt einen Putsch oder Bürgerkrieg an, sodaß der konkurriende Hegemon reagieren MUSS.

    • elfenzauberin
      13. September 2022 01:05

      . Dies führt zu einer Schwächung des konkurrienden Hegemons, denn Kriegführung kostet viel Geld, es bindet Kräfte und Ressourcen und es verhindert, dass der konkurrierende Hegemon seinerseits sich ausbreitet.
      Darum geht es. Es geht nicht um Freiheit, nicht um Menschlichkeit, sondern nur um Interessen. Dann wundert man sich auch nicht, warum die Amerikaner einmal mit den Taliban kooperieren, ein andermal mit einer politsch entgegengesetzten Gruppierung. Die Russen machen es genauso. Sie schlagen Brücken zu China und zu Indien, um ihren Status zu erhalten.
      Wichtig sind für einen Hegemon auch die Kontrolle über die Handelswege (auch über die finanziellen Handelswege). Dort herrscht Freiheit, aber nur solange das den Interessen des Hegemons nicht zuwiderläuft. Dann gibt es Sanktionen, dann gibt es Sperrungen usw.
      Verträge und völkerrechtliche Betrachtungen helfen hier nicht weiter. Für diese Supermächte sind Verträge nur dann bindend, wenn sie ihnen Vorteile bringen.

    • elfenzauberin
      13. September 2022 01:05

      Wenn das nicht mehr der Fall ist, dann wird auf diese Verträge gepfiffen. Das machen die Russen, die Amis und die Chinesen in gleicher Weise.
      Die Weltenretter in der EU haben diese Perspektive völlig außer acht gelassen. Deswegen sind wir genau dort, wo wir sind, nämlich in der Sch.....

    • elfenzauberin
      13. September 2022 01:13

      Österreich ist keine Hegemonie, doch wären wir gut beraten, ausschließlich auf unsere Interessen zu achten statt sich von gutmenschlichen Parolen leiten zu lassen. Wenn wir Gas günstiger beim Anbieter A als beim Anbieter B bekommen, dann wählen wir Anbieter A und achten darauf, dass uns Anbieter B erhalten bleibt, frei nach dem Motto: nimm, was du kriegst!
      Geht man nach diesen Gesichtspunkten vor, dann stellt sich nicht mehr die Frage, ob Putin oder Selensky gut oder böse ist, sondern nur, wer uns nützt. Und es ist eben so, dass das rohstoffreiche Russland ein günstiger Handelspartner ist. Sperrt man diesen Handelspartner aus, tauscht man nur die Abhängigkeit aus, sonst gar nichts.

    • elfenzauberin
      13. September 2022 06:52

      Die aktuellen Ereignisse im Kaukasus zeigen, wie lächerlich man sich am internationalen Parkett mit der Ponyhofpolitik macht. Geht es nach den moralischen Vorgaben unserer intellektuell unterbelichteten Politiker, dann müssten wir sofort Sanktionen gegen Aserbeidschan verhängen, man müsste flammende Artikel verfassen, in denen der aserbeidschanische Präsident als 2. Hitler hingestellt wird, usw.
      Doch das geht halt nicht, ohne sich komplett der Lächerlichkeit preiszugeben, denn die Fr. van der Leyen hat höchstpersönlich kundgetan, dass die EU ein Abkommen mit Aserbeidschan über Gaslieferungen vereinbart hat.

      Man sieht wieder, wohin man kommt, wenn man die Geopolitik außer acht lässt.
      Die blinden Sanktionsbefürworter sollten einmal über all das nachdenken.

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      13. September 2022 07:26

      Danke für die Mühe. Natürlich ist es so.

    • eupraxie
      13. September 2022 07:45

      Politik ist das Verfolgen von Interessen. Die Interessen der Eliten der EU liegen offenbar nicht in Europa und nicht auf dem Erhalt der industriellen Leistungsfähigkeit und damit dem Wohlstand seiner Völker.

    • Undine
      13. September 2022 08:54

      @elfenzauberin

      ****************************
      ****************************
      ****************************+++++!

      Haben Sie 1000 Dank für Ihre Mühe!

    • sokrates9
      13. September 2022 09:47

      Hervorragende Darstellung! wer geht mit der Moralkeule herum??Nur völlig saturierte Leiute die sich ihren Lebensunterhalt nicht selbst verdienen müssen sich von der Gesellschaft erhalten lassen, entsprechend abzocken und als die "Guten" alles zerstören was in Jahrhuinderten aufgebaut wurde.
      Die Schulabbrecherin Greta - bereits Millionärin - ist da ein schönes Beispiel!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2022 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung