Europäische Bargeldobergrenze: Enteignung, Überwachung und Kontrolle als Ziel

Autor: Werner Reichel

Helfen Sie mit, Frau Kraker!

Autor: Willi Sauberer

Die Niederösterreich-Partei?

Autor: Markus Szyszkowitz

Flieg Vogel, flieg!

Autor: Markus Szyszkowitz

EZB hebt Leitzins – jetzt also doch

Autor: Markus Szyszkowitz

Xi forever?

Autor: Markus Szyszkowitz

Chorherr-Prozess: Rechtssprechung ist eben nicht gleich Gerechtigkeit

Autor: Ursula Stenzel

Was kommt da noch aus Brüssel?

Autor: Markus Szyszkowitz

Was ist wirklich nachhaltig? Energiegewinnung im Vergleich

Autor: Gerhard Kirchner

Heeresreform als Rohrkrepierer

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel hingegen erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Eine Partei im Zerbrechen

"Hier stehe ich. Ich kann nicht anders. Amen!" Unwillkürlich fühlt man sich an das wohl berühmteste Zitat Martin Luthers erinnert, als Laura Sachslehner ihren (nicht ganz freiwilligen) Abgang als ÖVP-Generalsekretärin mit absolut erstaunlichen Worten verband, die eine Bruchlinie quer durch die ÖVP – nicht aufgerissen, sondern offengelegt haben. Diese Bruchlinie macht Sachslehner, die alles andere als eine überzeugende Partei-Generalsekretärin gewesen ist, über Nacht für den Großteil der ÖVP-Wähler zur Heldin. Über Nacht ist die schon seit dem Abgang von Sebastian Kurz krisengeschüttelte Partei nun auch am Rande des offenen Auseinanderbrechens.

Dass hat es in dieser Schärfe noch nie gegeben, dass eine ÖVP-Spitzenfunktionärin – noch dazu mit etlicher Unterstützung anderer Spitzenleute – offen erklärt: Die ÖVP habe "den Weg verlassen, für den die Volkspartei steht. Meiner Meinung nach geben wir damit unserer Werte auf." Sie bezog sich dabei auf die Tatsache, dass der Klimabonus von 500 Euro auch an alle illegalen Migranten ausgeschüttet wird, die seit einem halben Jahr als Asylwerber in Österreich sind.

Es kann überhaupt keine Frage sein, auch bevor noch Meinungsumfragen vorliegen: Mit dieser Aussage hat sich Sachslehner den Respekt und die Zustimmung der klaren Mehrheit der Österreicher, und der ganz überwiegenden Mehrheit der ÖVP-Wähler erworben.

Freilich ist damit gleichzeitig die Partei in eine existenzielle Krise gestürzt, aus der kein gangbarer Weg herausführt, bei dem es nicht einmal mehr undenkbar ist, dass er in einer Parteispaltung mündet. Wobei freilich der Nehammer-Mitterlehner-Flügel der totalen Selbstaufgabe der eigenen Identität am Wahltag nur ein kleines Minderheitenprogramm bleiben wird.

Der Weg in diese Krise hinein hat hingegen drei ganz klare Architekten. Ihre Vornamen lauten Laura, Karl und Sebastian.

So sehr das Tagebuch auch Sachslehners inhaltliche Position in dieser Frage teilt, so sehr auch ihre mutige, an Luther erinnernde Rücktrittserklärung Respekt einflößt, weil sie das Gegenteil der Politikern gerne nachgesagten Rückgratslosigkeit beweist, so sehr hätte ihr doch klar sein müssen: Wenn der Generalsekretär einer Partei öffentlich so spricht wie Sachslehner vor ein paar Tagen über die Grünen, dann sprengt er damit im Auftrag seines Parteichefs die Koalition oder aber: Er muss gehen, wenn er das im Alleingang tut.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit hat Sachslehner das nicht wirklich begriffen, als sie sagte, dass "für die ÖVP eine rote Linie überschritten" sei, wenn sich die Grünen nicht bewegen. Jedoch ist klar: Keine Regierungspartei der Welt kann sich konsequenzenlos Ultimaten stellen lassen, auch nicht die Grünen – selbst wenn sie Unsinn wollen.

Sachslehner dürfte sich aber bis vor wenigen Stunden darüber gar nicht im Klaren gewesen sein, dass sie der Partei einen Schaden zufügt, von dem sich diese nicht erholen wird. Denn wenn sie gehofft haben sollte, dass die Grünen freiwillig auf diese provokante Gesetzesregelung verzichten, dann hätten sie und alle, die ähnlich denken, hinter den Kulissen Druck auf die Grünen aufbauen müssen. Freilich: Die Tiroler Landtagswahlen stehen knapp bevor, bei denen sich der Klimabonus für Asylanten für die ÖVP als schwere Selbstbeschädigung erweist. Da war, zugegeben, nicht mehr viel Zeit für eine solche Strategie.

Der viel größere Fehler ist aber in der Öffentlichkeit bisher völlig untergegangen: Das ist die Schuld all jener, die in der ÖVP für die Aushandlung und den Feinschliff der Klimabonus-Details zuständig waren. Sie haben gewaltig geschludert und geschlampt.

  • Jedenfalls ist eine schwere Mitverantwortung in der ÖVP-Fraktion zu finden, die ja schon viele Vorlagen aus der Regierung kritisch durchforstet und geändert hat, diesmal aber nicht.
  • Ebenso ist schwere Verantwortung, um nicht zu sagen Schuld, im Finanzministerium zu finden, das neben dem federführenden "Klimaministerium" Gewessler für das Gesetz verantwortlich zeichnet. Gerade das Finanzministerium sollte bei jeder Maßnahme in allen Details genau darauf schauen, dass die Kostenbelastung für die Republik möglichst gering ist. Worauf sie beim Asylanten-Klimabonus aber nicht geschaut hat.
  • Ebenso wäre es in der Verantwortung des Bundeskanzlerbüros und der ÖVP-Koalitionskoordination gelegen zu prüfen, ob man nicht in irgendwelchen Details von den Grünen über den Tisch gezogen wird. Sie alle sind der Aufgabe nicht gewachsen gewesen, sonst hätten sie zumindest nach außen den Österreichern seit vielen Wochen signalisieren müssen: "Hier kämpft die ÖVP für die Interessen der Österreicher gegen eine weitere Förderung des Asylmissbrauchs und gleichzeitig für budgetäre Sparsamkeit". Aber nichts dergleichen war zu hören.

Wenn also jemand als allererster den Hut nehmen sollte, dann sollte das nicht Frau Sachslehner sein, sondern jene, die für diese Detailprüfung des Klimabonusgesetzes zuständig waren. Sie haben entweder politisch furchtbar gepatzt oder sie finden es – was noch schlimmer wäre – eh völlig in Ordnung, dass Asylwerber nun auch noch die 500 Euro bekommen. Beides sind dringende Gründe, da für Ordnung zu sorgen.

Damit sind wir bei Karl Nehammer, um dessen Kopf es mittlerweile sehr direkt gehen wird, wenn er nicht umgehend klar macht, dass Sachslehner und niemand anderer das ausgedrückt hat, wofür die ÖVP steht. Als einzige Kritik könnte er an ihr anbringen, dass sie sich im Ton vergriffen hat, und dass sie verabsäumt hat, zuerst koalitionsintern gegen diese Regelung zu kämpfen.

Wenn Sachslehner so naiv ist, dass sie gleichsam unbeabsichtigt zum Anlass einer Regierungs- und Parteikrise geworden ist, dann wird die Verantwortung jener übergroß, die eine junge Frau viel zu früh und bar jeder politischen Erfahrung in dieses Amt geholt haben. "Jene" haben einen Namen: nämlich den des Karl Nehammer. Die Vermutung ist groß, dass wieder einmal das wichtigste Kriterium bei Besetzung auch dieser Spitzenposition sehr schlicht gewesen ist: "Eine Frau muss her, und zwar eine möglichst junge, weil wir bei jungen Frauen ein Mobilisierungsproblem haben." Aber – was Nehammer offenbar nicht weiß – junge Frauen wählen eine Partei nicht deshalb, nur weil jemand dort eine junge Frau bestellt, die in Wahrheit aber als Anfängerin arg verheizt wird.

Kompetenz und Fähigkeit sind entscheidend, nicht Geschlecht und Alter!

Nehammer muss sich noch mehr vorwerfen lassen: Er hätte sich gerade in dieser Frage unbedingt vor Sachslehner stellen müssen, auch wenn sie einen Fehler begangen hat. Mit ihrem Hinauswurf verliert er nicht nur sie, sondern auch die Zustimmung vieler Wähler, die sich mit Sachslehners Haltung identifizieren, denen hingegen die politisch so schädlichen Formulierungsdetails der Generalsekretärin egal sind. Seine Reaktion zeigt: Er kann das politische Handwerk nicht.

Bei Nehammer bricht immer wieder der Offizier durch. Offiziere verlangen totalen Gehorsam und dulden keine Fehler. Immer wieder hat Nehammer bei Hinauswürfen oder erzwungenen Rücktritten eine Schlüsselrolle gespielt. Eine Partei ist aber nun mal kein Kasernenhof.

Im allerwichtigsten Punkt aber ist Nehammer kein Vorwurf zu machen. Da muss er alternativlos jene Suppe auslöffeln, die ihm sein Vorgänger Kurz gekocht hat. Das ist die Koalition mit den Grünen. Diese war von Anfang an ein katastrophaler Fehler. Zwischen einer bürgerlichen, christdemokratischen, wirtschaftsliberalen und wertkonservativen Partei kann es mit Grünen, die ja nichts anderes als eine Zusammenrottung des linksradikalen Flügels der Sozialdemokratie mit gefährlichen Klima-Verschwörungstheorien sind, keine wirklich sinnvolle Zusammenarbeit geben.

In allen zentralen Fragen ist man diametral auseinander. Eine Fortsetzung der Koalition, in der die ÖVP jetzt auch in Sachen Klimabonus den Schwanz einzieht, kann nur immer übler werden. War sie doch jetzt schon übel genug:

  • Man denke nur, wie die Grünen jede dringend notwendige Verschärfung der Gesetze zur illegalen Migration und zum Asylmissbrauch verhindern (obwohl das eigentlich koalitionsintern zur "Welt" der ÖVP zählt).
  • Man denke nur, mit welch zynischer Infamie Justizministerin Zadic und ihre Staatsanwälte jetzt gleich hundert Beamten des Kanzleramtes all ihre Chats und Mails entreißen wollen, nur weil diese für Bundeskanzler Kurz gearbeitet haben, um Chats und Mails dann mehr oder weniger postwendend einer johlenden Opposition auszuhändigen.
  • Man denke nur, wie brutal sich eine grüne Ministerin über geltendes Recht hinwegsetzt, indem sie die beschlossene und für Millionen Ostösterreicher wichtige Ostumfahrung Wiens einfach nicht mehr bauen lässt.
  • Man denke nur an den Irrsinn einer CO2-Steuer, mit der in Kürze auf Verlangen der Grünen Treibstoff und Energie noch teurer werden.

Um nur einige aktuelle Beweise für die Agonie der Republik Österreich in dieser Koalition zu nennen.

Man kann es nur als Selbstmord auf Raten bezeichnen, wenn die ÖVP mit solchen Grünen weiter koalieren will.

Sachslehner wollte die ÖVP vor diesem Selbstmord bewahren. Sie durfte nicht. 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. bloody shark
    12. September 2022 13:00

    Die Volkspartei (der Zusatz "Österreichische" wurde ehrlicherweise aus dem Namen ÖVP gestrichen) folgt lemminghaft dem Schicksal der Democrazia Cristiana.

  2. Wolfram Schrems
    12. September 2022 11:29

    Dr. A. U.: "der Klimabonus von 500 Euro auch an alle illegalen Migranten ausgeschüttet wird, die seit einem halben Jahr als Asylwerber in Österreich sind."

    Hier sind mehrere Anzeichen schwerer Geisteskrankheit unserer Republik vorhanden:
    Was zum Kuckuck ist ein "Klimabonus"? Die gehen ja echt davon aus, daß man von Österreich aus das KLIMA der gesamten Welt beeinflussen könne. Das ist so krank und so irr, daß die Generationen der - sagen wir - nach 1960 Geborenen sich kollektiv feierlich beim "Mittelalter" entschuldigen müssen, wenn sie jener Epoche "Aberglaube" vorgeworfen haben. WO ist bitte der Aberglaube zu finden? Mit einer Geldzahlung aus Steuermitteln soll man das "KLIMA" retten können? Ist ja komplett geisteskrank.

    Und wer glaubt, daß ILLEGALE "Migranten" (migrieren die eigentlich weiter?) so einen Bonus brauchen? Dieser Irrsinn ist so in sich verdrallt, daß man das ja kaum entwirren kann. Da kommen Leute illegal nach Österreich und bekommen dann 500,-- Euro, um das Klima

    • Wolfram Schrems
      12. September 2022 11:31

      zu "retten"!?

      Das zeigt, wie abgewrackt wir schon sind.

      Der Sachslehner-Rücktritt wurde im offiziellen Lügenfunk am Samstag berichtet. Mir schien die Aussagen der Zurückgetretenen ganz vernünftig. Kein Platz für Vernunft in der Volxpartei. Aus vorbei. Sie finanzieren ILLEGALE Migranten mit einer Geldsumme, die das Klima schützen soll.
      Da ist alles zu spät.

  3. Rosi
    12. September 2022 07:39

    Sachslehner for President !!!

  4. Undine
    12. September 2022 00:05

    Nicht uninteressant:

    "Neue Initiative „Selbstbestimmtes Österreich“ gegründet"

    "Für Frieden mit Russland und für die Neutralität Österreichs: Aus der Corona-Opposition heraus, hat sich ein neuer politischer Verein gegründet. „Selbstbestimmtes Österreich“ widersetzt sich dem autoritären Umbau des Staates und will einen Bruch mit der herrschenden Elite."

    https://tkp.at/2022/09/02/neue-initiative-selbstbestimmtes-oesterreich-gegruendet/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=daily-notification

  5. Almut
    11. September 2022 23:28

    A total blackout is observed throughout Ukraine.

    The first to report a power outage after a powerful outbreak was reported from Kharkiv. Some sources report that the CHPP in Zmiev was hit, as well as the Kharkiv CHPP-5, which is the largest thermal power plant in Ukraine.

    The head of the Sumy region CAA also reports a drop in voltage throughout the region.

    Similar statements about differences in the supply of electricity come from near Kiev, Kremenchuk, Pavlograd, Poltava, Dnipropetrovsk regions.

    Over the past few minutes, there have also been reports about the shutdown of water supply in several districts of Dnepropetrovsk, in the Poltava region, in the Kharkiv region.
    https://t.me/gema1963/4413

  6. Almut
  7. Almut
    11. September 2022 23:21

    OT
    In der gesamten Ukraine kommt es zu einem totalen Stromausfall.

    Die erste Meldung über einen Stromausfall nach einem starken Ausbruch kam aus Charkiw. Einige Quellen berichten, dass das KKW in Zmiev betroffen war, ebenso wie das KKW-5 in Charkiw, das größte Wärmekraftwerk der Ukraine.

    Der Leiter der CAA der Region Sumy berichtet ebenfalls von einem Spannungsabfall in der gesamten Region.

    Ähnliche Aussagen über Unterschiede in der Stromversorgung kommen aus der Nähe von Kiew, Krementschuk, Pawlograd, Poltawa und Dnipropetrowsk.

    In den letzten Minuten gab es auch Berichte über die Unterbrechung der Wasserversorgung in mehreren Bezirken von Dnepropetrovsk, in der Region Poltava und in der Region Kharkiv.

    Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
    https://t.me/gema1963/4413
    Antworten

  8. Gandalf
    11. September 2022 21:38

    Herr van der Bellen wird unnötigerweise am Begräbnis von Königin Elizabeth II teilnehmen - mit Gemahlin (hoffentlich kann die zumindest für die Dauer der Zeremonie ihr übliches Dauergrinsen unterdrücken); anschließend, wir haben ja genug Steuergeld, fliegt er gleich weiter nach New York, um ebenso sinnloserweise an der UNO - Wichtigtuerversammlung teilzunehmen. Offenbar rechnet nicht einmal er selbst mehr mit seiner Wiederwahl und will sich halt noch ein Zipferl von der Welt auf Regimentsunkosten anschauen. Es sei ihm vergönnt.

    • Undine
      12. September 2022 00:11

      @Gandalf

      *************+!
      Seine Angetraute mit dem Dauergrinsen trug zum Empfang des spanischen Königspaares ein fast bräutlich wirkendes langes weißes Nachthemd. Ob sie zur Beerdigung der Queen ein langes schwarzes Trauer-Nachthemd tragen wird? ;-)

  9. Meinungsfreiheit
    11. September 2022 19:49

    Es wird nichts zerbrechen, was nie wirklich zusammen war. Was den Wählerzuspruch betrifft, ist das natürlich eine andere Sache.

    Und natürlich haben richtige Wappler von Seiten der ÖVP diesen Bonus verhandelt. Das ist nicht das erste Mal, dass bei Verordnungen und Gesetzesvorlagen richtiger Mist passiert.

    Das viele Geld für etwa die Wirtschaftskammer hat nur einen aufgeblähten Funktionärsapparat mit extremen Hang zur Selbstbedienung aufblühen lassen.

    Wenn es jetzt nur eine, nur EINE, vernünftige Oppositionspartei geben würde, wäre sehr viel gewonnen. Aber was soll man mit einer Gruppe Führungsfunktionäre die nur Coronasschwurblereien, Straßentänzlereien und Putinunterstützung im Sinn haben wirklich anfangen?

    Damit kann man keine Politik gestalten! Das ist das eigentliche Drama!

    • Willi
      11. September 2022 20:28

      Meinungsfreiheit, ALLE auf dem Wahlzettel stehenden Parteien wollen nach kommunistischem Manifest reGIERen. Welche soll denn freiwillig Opposition spielen, also dem Trog fernbleiben??

    • Meinungsfreiheit
      11. September 2022 22:16

      Willi - wenn Sie sich die Oppositionsarbeit der CDU in Deutschland ansehen kann ich nur einen massiven Qualitätsunterschied zu unserer Opposition, die sich teilweise wie eine wilde Horde aufführt, feststellen.
      Seriosität und Regierungsfähigkeit muss man auch in dieser Lage beweisen. Sonst wirds nix!

  10. brechstange
    11. September 2022 18:27

    Flixbus von Wien nach Kiew sehr gut ausgelastet. Was geht da ab?

    • Rosi
      11. September 2022 18:39

      Man verzeihe mir einen schlechten Scherz am frühen Abend - sie fahren dorthin, um dann teure Autos zu bekommen, mit welchen sie dann hierher zurück kommen. Das würde jedenfalls die sich im Vermehren befindlichen vielen teuren Ukrainischen Autos erklären, die in Strassen und Gassen in Wien parken. Wobei mir - natürlich - Leute, die ihr Leben selbst finanzieren können, und aus einem Katholischen Land kommen, lieber sind, als solche, für die beides nicht gilt.

  11. Rosi
    11. September 2022 18:11

    Die Regierung sollte sofort zurücktreten - diese Richtung, die da verfolgt wird, ist schlicht absurd !

    • Reini
      11. September 2022 18:19

      Ich frage mich immer, welche Koalition man dann möchte?

      Wenn ich mir die jetzigen Umfragen anschau, dann bleibt da als wahrscheinlichste Alternative rot, grün, Neos übrig für mich eher ein Alptraum.

    • Rosi
      11. September 2022 18:29

      Jein.
      Wenn diese 3er Kombination käme, würden die Leute auf die Straße gehen im Winter, wenn keine Energie zum Heizen da ist, und es würden mehr als leere Flaschen fliegen, vermutlich.

      Die FPÖ und die 'Alt ÖVPler' sind, was das Land brauchen würde, also auf Deutsch Kurz und Strache.

      (Ich habe der FPÖ nie 'verziehen', daß sie damals nicht hinter Strache gestanden ist 'wie ein Mann'.)

    • Meinungsfreiheit
      11. September 2022 19:35

      Reini - und ein Schuss Kickl, der denen sicher hilft!

    • Rosi
      11. September 2022 20:23

      Heute habe ich zum ersten Mal linke Wahlkampfplakate gesehen, die beschrieben waren von unmutigen Wählern, und die ließen tatsächlich keinen Zweifel, was sie von VdB halten.
      Sowas gibt Hoffnung ...

  12. sokrates9
    11. September 2022 16:01

    Jetzt brechen angeblich gerade 70.000 Syrer - schon brav in Türkei, anderen Ländern verteilt zu dem Marsch nach Europa auf. Gelegenheit ist günstig, so destabilisiert dank des Krieges Ukraine war die Eu noch nie! Spannennde Zeiten: Vielen wird es in Österreich gut gefallen. Vielleicht bekommen sie auch noch Kilimabonus wenn sie sich beeilen...

    • Cotopaxi
      11. September 2022 17:13

      Es werden sich hoffentlich 70.000 Schwartze finden, die ihnen Kost und Logie auf Lebenszeit geben!

    • ET IN ARCADIA EGO
      11. September 2022 17:49

      35.000 Grün-Kommunisten-Bolschewiken müssten sich wohl finden lassen, jeder nimmt zwei Illegale auf. Die 70.000 türkis-schwarzen Verräter sollen alles bezahlen... und alle sind glücklich und zufrieden...

    • Cotopaxi
      11. September 2022 17:53

      Und die Schwartzen kommen dafür auch noch in den Himmel. Ja, Gott ist groß!

    • Willi
      11. September 2022 18:12

      Nur mal so dahingefragt:
      Wie hoch muss der Anteil der Menschen sein, die der verspritzten Gesundheit erliegen, um von neuen, ungeimpften Herbeigeeilten zahlenmäßig ersetzt zu werden?
      Antwort: 1% Übersterblichkeit, damit wir mit neuen 70.000 Menschen gleich viele sind.
      Wenn also die Gießkanne pauschal über ALLE in Österreich wohnende Menschen ausgegossen wird, sind die Neuen in der Übersterblichkeit wegen der Gesundimpfung locker enthalten. Eine Diskussion, ob Herbeigeeilte auch mit Falschgeld beglückt werden sollen, lässt sich auf Neid reduzieren.

  13. Alexander Huss
    11. September 2022 13:47

    Der Rücktritt von Laura Sachslehner kommt sicher zur Unzeit.

    Aber ich habe Hochachtung vor ihr, sie hat - wie schon mehrfach von Postern festgestellt - das gesagt, was Sache ist.

    Die Analyse Dr. Unterbergers in Sachen ÖVP lässt nichts Gutes hoffen. Wenn nicht die von einem Poster erwähnten Sieben Aufrechten das Ruder herumreißen, dann wird es eng für die Türkisen.

    Die Koalition wird sich bis zum letzten Tag durchbeißen, es bleibt ihr nichts anderes übrig. Neuwahlen können wir uns politisch im Hinblick auf die zu erwartenden Schwierigkeiten im Winter wirklich nicht leisten. Es käme wohl eine grün-rote-pinke Regierung, und dann Gute Nacht Österreich.

  14. El Pais
    11. September 2022 13:00

    Mein Posting durfte gestern in der "Kronen Zeitung" nicht erscheinen, daher gebe ich meine Gedanken in etwa, die ich gestern posten wollte, hier so weiter:

    Eine mit uns befreundete Kriminalbeamtin berichtete uns gestern völlig aufgelöst (und frustriert), dass täglich etwa 600 illegale Migranten überwiegend männlich in den Sozialstaat einwandern (ohne die Ukrainer, ohne Zuwanderung aus dem Balkan). Bei der Polizei sei man komplett frustriert und angefressen, kaum einer will noch! Nur die "oberen Chargen" müssen politisch-korrekt kriechen und kuschen. Offensichtlich ist das ganze System jetzt so beim Kippen: fehlende Lehrer und Polizisten, Dritte-Welt-Schulen, Verslumung in den Wohnanlagen, übervolle Ambulanzen und Spitäler, fehlende Facharbeiter und Spitzenleute, explodierende Kosten für das Sozial- und Gesundheitssystem...

    Die ÖVP hat 35 Jahre "tolle" Arbeit geleistet, mir kann es recht sein, wenn diese Partei von der Bildfläche verschwindet!

    • Rosi
      11. September 2022 18:22

      Ich glaube, auch in diesem Fall kann man sagen, 'die Mühlen mahlen langsam ...' usw.
      Der Artikel in der Bunten Krone über die Jungen, die lieber zu Hause feiern, war für uns recht aufschlußreich.

  15. Pfanzagl
    11. September 2022 12:52

    Ich habe es hier in diesem Forum schon einmal angesprochen. In der Abstimmung des EU-Parlaments über eine Aufnahme des Rechtes aller Frauen auf Abtreibung in die EU-Grundrechte hat die deutsche CDU mit 1 Ausnahme dagegen gestimmt. Von unseren österreichischen ÖVP Abgeordneten sind 4 der Abstimmung ferngeblieben und die übrigen haben sich der Stimme enthalten. Diese Information stammt von citizen.org.

    Soviel auch hier zu den Werten, die die ÖVP momentan vertritt. Gerade bei uns sollte darauf besonders geachtet werden, dass die autochtone Bevölkerung in der Mehrheit bleibt.

    Eine Initiative namens #fair ändern tritt für eine bestmögliche Unterstützung von schwangeren Frauen ein und hat sehr gute Vorschläge dazu entwickelt und muss auch bei den ÖVP Abgeordneten erst schwere Überzeugungsarbeit leisten.

    • Isis42
      11. September 2022 16:14

      Pfanzagl, Sie haben völlig recht, weder unsere konservative ÖVP noch die Gesalbten der Erzdiözese unterstützen sichtbar das ungeborene Leben. Es ist himmeltraurig!

  16. Hegelianer
    11. September 2022 12:42

    Was in dem Beitrag fehlt: Wenn die ÖVP die Koalition bricht, verliert sie bei Neuwahlen hundertprozentig. Wir hätten wieder einen SPÖ-Kanzler und (so komisch das klingt:) günstigstenfalls rot-schwarz - wenn nicht rot-grün-(pink). Denn für einen fliegenden Koalitionswechsel zur FPÖ fehlt der ÖVP jeder Mut. Und auch die FPÖ würde einen solchen vermutlich nicht wollen, sondern will die seit Mai 2019 verhasste ÖVP zerbrechen sehen.

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      11. September 2022 14:36

      Zurecht.
      In der Politik lernen die Menschen nur auf die harte Tour. Wenn die ÖVP wieder mit einem blauen Auge davonkommt, geht es weiter wie bisher.
      Auch die Wähler werden durch den Sozialismus gehen müssen, bis ihnen klar wird, dass Demokratie nur innerhalb von Nationalstaaten, der gleichsprachlich und gleichreligiös sein muss, möglich ist. Die Schweiz ist eine Ausnahme.
      Vielleicht ist da auch noch ein kleiner Bürgerkrieg wie in Bosnien notwendig..
      Wäre alles vermeidbar gewesen. Aber ich brauche nur Karas anzuhören, um mir über die Ausweglosigkeit klar zu werden.

  17. WFL
    11. September 2022 12:40

    Tja, angesichts dieser Vorkommnisse muss man endgültig pessimistisch in die nahe Zukunft blicken:

    Wie bereits von anderen hier geäußert, muss man - nach der reibungslosen Vdb-Wiederwahl - Neuwahlen für das Frühjahr 2023 erwarten. PRW (und neuerdings wieder Kern) werden sicher nicht bis Herbst 2024 warten wollen.

    (Die Grünen werden schon irgendeinen, von den Medien unterwürfig verbreiteten Vorwand zum Koalitionsabsprung finden.)

    Und dann steht uns zu 90% eine SPÖGRÜNEOS-Regierung ins Haus.

    Die ÖVP wird schwerst geschlagen am Boden liegen und die WKStA wird sich als nächstes der FPÖ zuwenden. (Angeblich liegen noch 18.000 unausgewertete Chats vor).

    Ich schrieb es schon einmal:
    Der FPÖ könnte - bei dieser Justiz, unter einer allumfassend siegreichen Justizministerin Zadic (mit Pilz und VbB im Hintergrund) - ein Verbotsverfahren ins Haus stehen.

    Aber Kickl wird zumindest die Genugtuung haben, die ÖVP mit ins Grab genommen zu haben....

    • Arbeiter
      11. September 2022 12:55

      Ja, WFL, die Zugehörigkeit zur Krisperkrainerkicklkoglerorfundjustiz Arbeitsgemeinschaft könnte sich für die auf der Siegerstraße dahinbrausende FPÖ noch als fatal erweisen.

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      11. September 2022 14:47

      Kickl?
      Was hat Kickl mit dem Dilemma der ÖVP zutun? Hat er die ÖVP gezwungen, einen Kommunisten und Freimaurer bei der nächsten Wahl zu unterstützen? Noch dazu einen, der der Partei von Frau Zadic angehört?
      Hat er die ÖVP daran gehindert, die Koalition fortzusetzen? Meines Wissens hätte er auch ein anderes Ministerium übernommen.
      Hat er die ÖVP daran gehindert, mit Hofer, der ein Angebot machte, eine Koalition einzugehen?
      Hat er Frau Laura Sachslehner zum Rücktritt gezwungen?

      Was genau wird ihm vorgeworfen?
      Dass er gegen den Coronairrsinn gekämpft hat?
      Dass er den Klimaterror nicht mitmacht?
      Dass er gegen unbeschränkte Zuwanderung ist?
      Dass er für eine freiwillige Impfung eintrat?
      Dass er sich im Ukrainekrieg auf die Verfassung beruft?
      Natürlich macht er auch Fehler. Ist ja auch nur ein Mensch.
      Ich versteh's nicht. Erklären Sie es uns bitte!

    • sokrates9
      11. September 2022 15:58

      WFL@ Die Fpö wurde von schwarzen Hintermännern mit internationaler Hilfe mit Ibiza gesprengt, mite einem defacto Putsch wurde schwarzgrün installiert.
      Jetzt Kickl den Vorwurf zu machen mit den schwarzen wo die aonymen !!?? unauffindbaren Hintermänner noch mit blutigem Messer von der Exekution der Fpö dasitzen, mit diesen zu kooperieren ist völlig irreal. Man kann nur hoffen dass es noch intensiver im Gebälk kracht!

    • ET IN ARCADIA EGO
      11. September 2022 17:55

      @Pennpatrik: alles vollkommen richtig dargestellt!

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      11. September 2022 23:29

      @Arcadia
      Aber es kommt keine Erklärung. Da wird einfach etwas hingerotzt.

  18. Arbeiter
    11. September 2022 12:39

    Was "altes ÖVP Mitglied" anhand meines Beispiels heisst: seit 50 Jahren Mitglied, wen ich wähle, sag ich nicht, Mitgliedsbeitrag zahle ich seit vielen Jahren nicht mehr oder entrichte ihn per Schenkung von Büchern (Sarrazin z.B.) an die OÖÖVP Parteizentrale und nachdem sich die alte ÖVP von Kurz fesseln, knebeln und kastrieren hat lassen, spendete ich tausend Euro, vor lauter Freude.

    • Arbeiter
      11. September 2022 12:51

      Wichtige Ergänzung: ich arbeitet in einem roten Umfeld.

    • Leander
      11. September 2022 13:53

      Arbeiter, ich bin zwar kein eingeschriebener VPler, habe aber Kurz zweimal und damit leider auch die schwarzen VPler mitgewählt.

      Kurz war ein Populist und hatte gute Ansätze hinsichtlich Migration, Islamisierung, Schuldenunion und Reformen, aber er war damit selbst parteiintern chancenlos.
      Alle machten Jagd auf ihn: Angefangen hat es mit dem Buch des Haltungs-Pharisäers Mitterlehner und geendet mit dem politischen „Fangschuss“, der ihm vom Großkoalitionär und Kogler-Freund Schützenhofer verpasst wurde.
      Wie man sieht, ist Nehammers Rückkehr zum Mitterlehner Mitte-Links-Kurs noch weitaus chancenloser. Die FPÖ wird den bevorstehenden totalen Linksruck auch nicht aufhalten, dazu müßten schon 35% erreicht werden, was unwahrscheinlich ist.

  19. Willi
    11. September 2022 12:27

    Unser derzeitiges System gründet auf Ausbeutung seiner Sklaven, die sogar freiwillig regelmäßig ihren Status durch ein Ritual bekräftigen:
    Sie werfen einen Zettel mit einem aufgemalten Kreuz in einer Urne. Die Eifrigen malen mehrere Kreuze, oder sogar Votivzeichnungen.
    Was mir gerade eingefallen ist:
    Schon im Kindergarten und später in den Pflichtschulen werden die besten Kunstwerke der Gruppe zur Bewunderung ausgestellt. Es ist aber all die Jahrzehnte niemand auf die Idee gekommen, die am kreativsten gestalteten Wahlzettel zu veröffentlichten. Als bodenständige anonyme Kunst sozusagen. Woran das wohl liegt?? Sicherlich an den Scheuklappen der Gewählten…

  20. Arbeiter
    11. September 2022 12:26

    Die Qualitätsmedien wollen halt unter allen Umständen eine ROTRÜNEOS Regierung durchdrücken. Daher halten sie das Asylwanderungsthema nieder und die fast geisteskranke Fehleinschätzung der Obergenossin dazu und deren Widerspruch zum Genossen Dosklozil.

    • WFL
      11. September 2022 12:43

      Arbeiter:
      Bei der Obergenossin wäre auch zu hinterfragen, welche Rolle ihr Ehemann spielt (bzw. dessen Hintergrund-Kreise)....

  21. Kyrios Doulos
    11. September 2022 12:24

    Worauf man wetten kann?

    Daß die 500 € für Asylwerber eine viel stärkere Werbung für noch mehr Invasion nach Österreich ist als Innenminiser Karners Internetwerbung in Mohammedanien mit der Botschaft, es zahle sich nicht aus, zu uns zu kommen.

    Ob es sich auszahlt! Die VP (welchen Volkes Partei?) macht's!

    • pressburger
      11. September 2022 13:53

      Nur cash ist fesch. Wenn sich das in Afrika und Umgebung herumspricht, dass jeder, der es über die Ö Grenze schafft,500 Euro geschenkt bekommt, machen sich die Afrika Schwarzen auf den Weg.

  22. Almut
    11. September 2022 12:11

    Da bei der Regierungsbildung in Österreich und Deutschland Soros & Co die Regie führt kamen da ja auch die Grünen in die Regierung. Daher nehme ich an, dass die VP (als glühende Europäer und WEF-ler) nach der Pfeife der Grünen tanzen (ob müssen oder wollen kommt auf das gleiche Ergebnis raus). Das wird mit der SPÖ, Neos nicht anders sein.

  23. Kyrios Doulos
    11. September 2022 12:08

    Super Eintrag heute. Ich möchte nur 1 Satz ergänzen, um ihn zu korrigieren:

    "Offiziere verlangen totalen Gehorsam und dulden keine Fehler."

    Richtig "Schlechte Offiziere verlangen totalen Gehorsam und dulden keine Fehler."

    Fragen Sie Jahrgangskameraden von Nehammer, zu welcher Kategorie von Offizieren er gehört hat.

    Bei aller Kritik an Nehammer denken Sie immer auch an seine Frau, seine Beraterin, die selbst in Gremien mit am Tisch sitzt, in die sie niemand gewählt und berufen hat.

  24. Reini
    11. September 2022 12:02

    Bezüglich Asyl gibts nur einen Ausweg, nämlich indem Dänemark oder Großbritannien Asylwerber im Ausland (z.B. Afrika) unterbringen. Das weiß die Asyllobby und versucht das auf allen Ebenen und mit allen Mitteln zu verhindern.

    Selbst wenn man das gelingen sollte wird man alles tun, um die dortigen Unterkünfte als "menschenunwürdig" und als "abschreckendes Beispiel" hinzustellen, siehe Australien.

    Sowas durchzusetzen wäre nur mit der FPÖ in einer Regierung möglich. Was mich etwas wundert hier ist das vermeintliche Wahlverhalten der Österreicher. Laut den Umfragen gibt es eine Mehrheit für SPÖ, Grüne und NEOS. (wobei ich sehr hoffe, dass die mir erspart bleibt).

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      11. September 2022 14:53

      Ja, Sozialismus führt in den Untergang; das wird mit noch mehr Sozialismus bekämpft.
      Irrsinn.

  25. Leander
    11. September 2022 11:51

    Das ganze Werte-Getue und Haltungs-Gehabe von Sachslehner ist vorgeschoben.

    Die Attacke gegen Nehammer ist nur die Sperrspitze. Dahinter steht offensichtlich eine Gruppe, denen die Koalition mit den Grünen unerträglich geworden ist. Da Nehammer daran aber unverdrossen festhält, die gute Zusammenarbeit stets hervorhebt, wird eben jetzt ganz offen an seinem Stuhl gesägt.

    Durch solche Aktionen gewinnt man aber keine Wählerstimmen zurück.

    • Arbeiter
      11. September 2022 12:05

      Von mir als altem ÖVP Mitglied, Leander: Nehammer ist nun auf den grünen Asylwanderungskurs geschwenkt. Mit dem Innenminister nur mehr wirkungsloses bla bla über Grenzschutz. DIESE ÖVP gehört in die Wüste. Ob Kickl aber dann die Absolute schafft und wir nicht doch ROTGRÜNEOS kriegen...was für ein Desaster. Aktuell haben wir (die Volk und Staat Österreich erhalten wollen) nur mehr die FPÖ.

    • Tyche
      11. September 2022 12:09

      Schon seit langer Zeit wird das Zerbrechen der Koalition vorhergesagt, werden immer und immer wieder Neuwahlen frohgemut angekündigt!
      Diese für beide Parteien prognostizierte Katastrophe wurde aber allen Kassandras zum Trotz immer wieder und immer wieder umschifft!

      Ich denke, nach einer wohl desaströsen Triolwahl (nicht umsonst ist ein Platter bei Zeiten zurückgetreten, in der Hoffnung sich mit Anstand und Würde von dieser vorhersehbaren, plamablen Niederlage abzukoppeln) und nachddem man auch den linkslinken vdB in trockenen Tüchern in der Hofburg weiterhin konserviert, wird´s krachen und das heftig!

    • nonaned
      11. September 2022 12:22

      @Arbeiter: sie bezeichnen sich als altes ÖVP-Mitglied, das heisst, bei der jetztigen VP sind sie nicht mehr Mitglied?

      Diese Partei hat Österreich aus dem Parteinamen entfernt, das sagt ja alles.

  26. Arbeiter
    11. September 2022 11:44

    Von einem Poster im STANDARD zur heutigen Wahl in Schweden: spannend wird es in Malmö, wo eine Islampartei 12% erreichen könnte. Aufwachen, ÖVP! Die FPÖ ist ja gottlob wieder aus dem Corona Koma zurückgekehrt. Die Qualitätsmedien mauern aber unverdrossen für die unbegrenzte Asyleinwanderung. ROTGRÜNEOS sowieso auch. Die KRONE heute berichtet über einen Absturz der OÖÖVP um 10% und einen ebensolchen Zuwachs der OÖFPÖ. Verdient!

  27. Arbeiter
    11. September 2022 11:38

    Jetzt läuft gerade die Pressestunde mit Dosklozil. Es geht um die in der Energiewelt für nötig erachteten kommandowirtschaftlichen Maßnahmen....jetzt sind sie doch noch zum Thema der extremen Asylwanderung gekommen und zum Widerspruch innerhalb der SPÖ.

  28. Undine
    11. September 2022 11:34

    Ich übe mich heute (aktuell 14 Grad!) im Frieren FÜR SELENSKYJ und GEGEN PUTIN und natürlich auch dafür, daß unsere massenhaft anwesenden Goldstücke und jene, die sich inzwischen auf die Socken gemacht haben, um sich künftig im Schlaraffenland Ö zu mästen, NICHT FRIEREN MÜSSEN! Denn gerade die Jünger Allahs werden sehr schnell rabiat, wenn nicht alles im Überfluß für sie geliefert wird---auch das wohlig warme Quartier! Aber dafür hat natürlich die VP ohne Ö schon gesorgt! Und als Belohnung fürs Kommen werden sie alle, die ASYL schreien, nach geraumer Zeit auch den KLIMABONUS stolz auf ihrem Konto vorfinden. Ja, es lohnt sich, Ös Grenzen illegal zu überschreiten.....
    Die ÖVP hat sich aus gutem Grund vom Ö in ihrem Logo getrennt.

    • Undine
      11. September 2022 11:37

      Nur Martin SELLNER wird den Klimabonus NICHT bekommen; man gestattet ihm nicht einmal ein KONTO! Oder wird ihm jemand aus dieser Regierung die ihm zustehenden 500 € eigenhändig übergeben?

    • Tyche
      11. September 2022 12:00

      Und weitere 70.000 sollen unterwegs sein ins gelobte Land, wo Milch und Honig fließen!

    • nonaned
      11. September 2022 12:27

      @Undine: in Österreich lebende Menschen ohne Konto bekommen per Post SODEXO Gutscheine zugeschickt.

      Das ist wieder so eine Glanzleistung der Regierung. SODEXO ist ein französischer Konzern!!

      Haben wir in Österreich keine Firmen, die Gutscheine zur Verfügung stellen können? Offenbar ist es nicht möglich, dieses Millionengeschäft einer inländischen Firma zukommen zu lassen.

    • Cotopaxi
      11. September 2022 17:16

      Wenn man für Europa brennt, wie die Schwartzen Vollkoffer und Vollkofferinnen, dann spielt der Hauptsitz eines Konzerns keine Rolle mehr. Außerdem kann man sich bei Macron einweimberln.

    • Meinungsfreiheit
      11. September 2022 19:40

      Wenns so weiter geht, brauchen Sie nic ht lange frieren, denn die Truppen Ihres Lieblingdiktators haben nun auch im Süden die richtige Richtung eingeschlagen!

  29. pressburger
    11. September 2022 11:34

    Frage. Könnte sein, Frau Sachslehner ist eine Politikerin die, anders als ihre Kolleg***inen -en, über Anstand und Gewissen verfügt ?
    Eine Kombination, die so selten vorkommt, deswegen im Artikel nicht erwähnt wird.
    Eigentlich ein Wunder, wie in einem Parteiapparat, auf dem Sumpfboden der linken Ideologie, etwas entsteht, dass dem Sumpf den Rücken kehrt.
    Die Bedenken die (Ö), (V), beides nicht, P, könnte untergehen, sind übereilt und nicht berechtigt.
    Die Genossen von der Lichtenfelsgasse, kennen und haben keine Probleme. Die Genossen der P Partei wissen, sie sind staatstragend.
    Sie wissen auch, ihre Pfründe können sie nur dann behalten, wenn sie weiter die Lüge, als oberste Maxime der Partei, hochzuhalten bereit sind.
    Jede Annäherung an die Wahrheit, an die Realität, bedeuten den Start zum Kamikaze Flug.
    Deswegen musste Frau Sachslehner weg.
    PS. Wie verlogen diese Partei ist - Internet Auftritt -
    "100% für Österreich". Blick über den Grundlsee zum Dachstein.

  30. Postdirektor
    11. September 2022 11:25

    Alle Linken krümmen sich schon lange „klammheimlich“ vor Lachen und klopfen sich auf die Schenkel, weil die ÖVP erfolgreich umerzogen ist.

    • pressburger
      11. September 2022 18:16

      Nur Putin ist das lachen vergangen. Die Einheitsfront, der kampfbereiten Nehammer Bataillone, liegt ihm schwer im Magen.

  31. Brockhaus
    11. September 2022 11:08

    Ich versteh die Aufregung um die berechtigte Forderung vieler Politiker nicht, daß der Klimabonus von € 500 einsitzenden rechtskräftig Verurteilten nicht gebühren sollte.

    Es gibt von je her im Bereich der Sozialversicherung ein Pendant, wonach Die Leistungsansprüche in der Kranken-, Unfall- und Pensionsversicherung ruhen, solange der Anspruchsberechtigte oder sein Angehöriger (§ 123), für den die Leistung gewährt wird, eine Freiheitsstrafe verbüßt oder in den Fällen der §§ 21 Abs. 2, 22 und 23 des Strafgesetzbuches, BGBl. Nr. 60/1974, in einer der dort genannten Anstalten angehalten wird;

    Diese Häftlinge genießen ohne eine Vollpension, also Kost und Logis auf Staatskosten. Das wäre also doppelt gemoppelt.

    • sokrates9
      11. September 2022 12:12

      Müsste eigentlich auch für ILLEGALE Einwanderer gelten....

    • pressburger
      11. September 2022 18:19

      Alle hier eingedrungenen, sind illegal hier, haben sich der kriminellen Grenzverletzung schuldig gemacht.

  32. mirnichtegal
    11. September 2022 10:55

    Die Koalitionsvereinbarung zwischen Türkis und Grün betreffend den Klimabonus würde ich gerne mal Wort für Wort zu Gesicht bekommen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass da detailliert von 'inklusive Asylwerber' oder 'alle seit x Tagen in Österreich Lebenden" die Rede ist. Jedenfalls ging es 2019 noch lange nicht um Inflation und Energiepreise, sondern um eine Abfederung der CO2-Steuer, mit Gerangel um die Höhe je nach Wohnort. Inzwischen ist daraus ein anderer Bonus aus gemischtem Anlass geworden, also hätte man neu verhandeln können oder müssen. Und als Nehammer selbst mal mit der Aufkündigung der Koalition drohen statt laufend den Fußabstreifer der Grünen zu geben. Bei der Wellenlinie, die er jetzt vertritt, fragt man sich wie er überhaupt in die Kurz-Regierung kam.

    • Postdirektor
      11. September 2022 11:14

      @mirnichtegal

      > „Bei der Wellenlinie, die er jetzt vertritt, fragt man sich wie er (Nehammer) überhaupt in die Kurz-Regierung kam.“

      Weil Kurz ihn wollte.

    • sokrates9
      11. September 2022 11:22

      kurz schätzte Befehlsempfänger die nicht intelligenter als er sind und brav das machen was angeschafft wird...

  33. Waltraut Kupf
    11. September 2022 10:41

    https://www.youtube.com/watch?v=l26OYpE1lcQ
    Es dürfte kein Zufall sein, daß man auf ORF etc. nichts über die Großdemo am 10.9. gehört hat. Dieser Link ist nur einer unter vielen (man google). In Brüssel gibt es bereits einen Gesetzesentwurf, demzufolge mit Waffengewalt im Falle von Aufständen vorgegangen werden darf.

    • pressburger
      11. September 2022 10:47

      Man darf dem ORF keinen Vorwurf machen. Die armen Küngelberg Hascherln, warten noch auf die Direktiven.

    • sokrates9
      11. September 2022 10:48

      Kein Wort in den Medien! wo ist da die fairnessverpflichtung des ORF??oder handelt es sichda um eine "russische Kundgebung" wo ja laut EU eine Zensur ausgeübt werden muss???

    • Brockhaus
      11. September 2022 10:53

      Schon die Ankündigung der Großdemo war in sämtlichen Medien ein Flopp. Ich wollte mich genau informieren um nicht in einen Stau zu geraten, doch auch darüber wurde nur unzureichend berichtet.

    • Undine
      11. September 2022 14:53

      @Waltraut Kupf

      Das ist in Diktaturen so üblich! Unser Diktator und seine Komplizen leben in Übersee! Hier werkeln nur ihre nützlichen Idioten, nämlich die schwarz-grüne Koalition! SOROS und einer seiner Söhne kommen regelmäßig und deponierem ihre Befehle! Der Kommunismus läßt grüßen!
      PS: Natürlich hat SOROS seine Komplizen in Übersee.

  34. veritas
    11. September 2022 10:21

    Sehr geehrte Damen und Herren!

    Es geistern jetzt schon Namen für einen ÖVP Kanzler bzw. eine Kanzlerin herum. Eine Mitgliedschaft bzw. Tätigkeit in folgenden Strukturen sollte definitiv ein Ausschlussgrund sein:

    ECFR, Bilderberger, Young Global Leader bzw. Shaper (WEF), sämtliche NGOS im Umfeld der OSF, Atlantik-Brücke, links-liberale Think-Tanks und Privatstiftungen und alle Vorfeldorganisationen der EU in Brüssel.

    Sie meinen, so einen Menschen gibt es nicht? Doch, in der Privatwirtschaft schon. Die Partei, oder das was davon noch übrig ist, muss nur wollen. Alleine die Berufung von Alexander Pröll zeigt, dass sie es nicht wollen oder können.

    Johanna Mikl-Leitner ist kein Mitglied in o/a Strukturen aber sie hat nicht das Potential einen Paradigmenwechsel ohne dauernde und intensive Betreuung von externen Beratern herbeizuführen.

  35. sokrates9
    11. September 2022 10:19

    In der jüdischen Philosophie gibt es die Geschichte der 7 Aufrechten, die so lange es diese gibt im Notfall verhindern dass die Gemeinschaft kollapiert.
    Gibt es in dieser VP wirklich niemand der noch aufrecht gehen kann, Männer, Frauen mit Charakter, mit politischer Intelligen und vor allem - mit Restverstand.Es kann doch nicht sein dass diese intellektuellen Tiefflieger wie die Nehammer die einzigen sind die in der VP einen Nicht- Kurs haben???

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      11. September 2022 11:22

      Jetzt gibt es nur noch 6.
      Bestrafe Eine, erziehe Hunderte.

    • Willi
      11. September 2022 12:24

      Sokrates, die 7 Aufrechten werden wohl die letzten Widerstandskämpfer sein, die dem Angriff von AUSSEN noch standhalten. Die sind natürlich gegen einen Angriff von INNEN falsch aufgestellt.

  36. Waltraut Kupf
    11. September 2022 10:14

    Frau Sachslehner ist eine Politikerin mit Intelligenz und Charakter. Sie war von Anbeginn eine Art Buhfrau des sogenannten Establishments, nämlich der globalistisch und EU-hörig orientierten Einheitspartei, und das ehrt sie. Wer eine eigene Überzeugung hat und die auch noch zum Ausdruck bringt, muß ganz schön mutig sein. Die ÖVP hat sich sehenden Auges in die Geiselhaft der Grünen begeben und trägt mithin die Neue Weltordnung mit. Wenn diese Degeneration der ursprünglichen ÖVP in den Abgrund schlittert, so kann das nur begrüßt werden. Vielleicht wird diversen Schutzengeln aus Davos wieder irgendeine Finte einfallen. Es geht jetzt um das Überleben der abendländischen - nicht "westlichen" - Kultur. Der Klimabonus für Asylwerber ist nur der Anlaßfall. Kurz ist ein Januskopf.

    • Brockhaus
      11. September 2022 10:57

      Dem ersten Satz kann ich leider nicht beipflichten. Frau Sachslehner hat argumentiert und sich aufgeführt wie die Schulsprecherin einer Mittelschule.

    • Waltraut Kupf
      11. September 2022 13:54

      @ Brockhaus: auch Schulsprecherinnen können manchmal gut formulieren und eine respektable Weltanschauung haben. Nicht zu Unrecht wird sie ja auf Wien-Ebene willkommen geheißen., was nicht der Fall wäre, wenn man sie nicht als Gewinn betrachten würde.

    • Wechselland
      11. September 2022 14:41

      @Brockhaus

      Ich kann mir vorstellen, dass Sie sehr aufgeregt war, weil da gehört schon eine gehörige Portion Mut und Charakter dazu, um diesen Schritt zu gehen! Nicht die Rhetorik zählt in diesem Fall, sondern die Vernunft und das Rückgrat!

    • Brockhaus
      11. September 2022 18:10

      @ Waltraut Kupf
      @ Wechselland

      Da haben Sie beide auch wieder recht!

    • eupraxie
      11. September 2022 18:17

      @Waltraut Kupf: Volle Zustimmung zu "das Überleben der abendländischen - nicht 'westlichen'- Kultur.". Zusatz von mir: manche trennen von der westlichen Kultur noch einmal die amerikanische...

  37. Livingstone
    11. September 2022 10:11

    Es gehört etwas gegen diese ganze weltfremde Schickaria gemacht. Eine Partei, die den Grünen erlaubt all unser Leben und Lebensstandard zu zerstören, gehört weg.

    Genauso, wie es die Energie-Unternehmen endlich spüren sollten, dass wir uns das alles nicht mehr gefallen lassen. Zufahrten zu einer EVN oder Wien-Energie gehören für Tage besetzt.

    Man muss endlich beginnen, dass man sich wert. Es reicht.

  38. Arbeiter
    11. September 2022 10:03

    Der vom fetten Schützenhöfer symbolisierte Parteiflügel gehört weg.

    • Livingstone
      11. September 2022 10:15

      Die gehören alle weg! Und alle, die auf politisch besetzten Positionen sitzen. Ist alles die gleiche Bagage.

    • Arbeiter
      11. September 2022 11:21

      Nein, Livingstone, diejenigen, die Österreich und sein Volk erhalten wolllen, gehören nicht weg.

  39. Gerald
    11. September 2022 09:43

    Laut dem Exxpress war das Geldgeschenk an die Asylwerber kein Übersehen dieser Bestimmung durch die VP, sondern etwas was die Grünen haben wollten und aktiv einforderten. Die ursprüngliche Variante des Klimabonus sollte nämlich für die ländliche Bevölkerung höher sein, als für die großstädtische, als Kompensation, dass diese mehr auf das Auto angewiesen ist und die ländliche Bevölkerung ist vor allem VP-Klientel. Dafür wollten die Grünen eben im Gegenzug dieses Geldgeschenk an Asylwerber, denn die Grünen waren und sind immer schon Österreichhasser gewesen und verteilen liebend gern unser Steuerzahlergeld an alle anderen.

    Zur Frau Sachslehner ist nur zu sagen: Hut ab! Trotz ihrer Jugend hat sie Rückgrat und noch so etwas wie konservative Grundsätze bewiesen. Etwas was den wendehalsigen Karrieristen und Linksanbiederern in der VP natürlich ein Graus ist. Hindert es doch nur beim Postenschachern.

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      11. September 2022 11:25

      Und das Mehr für die Landbevölkerung ist durch die Erhöhung des Pauschales pfutsch, die Forderung der Grünen bleibt. Das ist der Hintergrund.
      Haben sich wieder einmal über den Tisch ziehen lassen.

  40. Undine
    11. September 2022 09:39

    Statt "RIP" wünsche ich den Schwarzen, alias Türkisen einen längeren Aufenthalt im Fegefeuer! Das "Ö" aus dem Parteilogo zu eliminieren war sehr entlarvend! Frau SACHSLEHNER hatte schon recht! Hut ab! Jedem illegal Dahergelaufenen 500 € einfach nachzuwerfen, zeugt davon, daß den Schwarzen an den Bio-Österreichern absolut nichts liegt!

    Und nur so nebenbei: Jeder Österreicher, aber auch jeder illegal zugewanderte moslemische potentielle Eroberer---darunter jeder Messerstecher, Vergewaltiger, Drogendealer, Mörder etc. hat ein KONTO, auf das die 500 € überwiesen werden können---nur einem einzigen jungen aufrechten Mann wird in ganz Österreich ein KONTO VERWEIGERT---weil er ein Patriot ist und selbstlos dafür kämpfen will, daß unsere Heimat weiterhin noch uns Einheimischen gehört: Martin SELLNER! Das ist unfaßbar! Aber KURZ hat ihn als "widerlich" bezeichnet! Martin SELLNER ist nicht zuletzt dank KURZ der einzige Österreicher OHNE KONTO! Eine Schande für Ö!

    • Leodorn
      11. September 2022 09:42

      Heute meldet auch der ORF-Telext die Frohbotschaft der NGO-Schlepper: die „Karawane“ organisiert sich. Nachdem gestern bereits die Jerusalem Post berichtet hatte.

      Nicht 16.000, nein 70.000 sollen ihren Exodus übers „Rote Meer“ erleben. So oder ähnlich („Auf zum Klimabonus“) könnten unsere verblendeten Kirchenoberen darüber predigen. Schön, daß sich Herr Zulehner schon warm angezogen hat: er hat sich mit visionären Phrasen für ein visionäres Europa rechtzeitig immunisiert. Er kann sich nicht mehr irren, sein tolles Gewissen hat gesprochen: Hugh.
      Es sollen „syrische Flüchtlinge“ sein, alle anderen bleiben freiwillig ins Erdogans Talon. Lügen will gelernt sein… Der ORF als Agentur der NGOs.

    • Undine
      11. September 2022 11:19

      @Leodorn

      Haben Sie Dank für Ihre Antwort und diese wichtige Ergänzung!

  41. sokrates9
    11. September 2022 09:37

    Perfekter Kommentar.Nur eines glaube ich nicht: Dass Kurz die Grünen wolltedie sind ihm aufgezwungen worden Er hatte doch mit der schwachen FPÖ - die anscheinend schon das Damoklesschwert von Ibiza spürte- hervorragenden Führungskomfort, Strache viel im Liegen um - ORF Privatisierung,Identitäre, Rattengedicht,Liederbuch totale ergebenheit. Einzg Kickl fuhr Migrationslinie die zumindest theotretisch auf Kurzkurs lag. Die Merkel / Eu wollten keine Rechten der Putsch wurde mit Ibiza von der ÖVP durchgezogen,VdB brachte seine Grünen in die Regierung.

    • pressburger
      11. September 2022 10:52

      Noch immer Illusionen Kurz betreffend ?
      Kurz hatte nicht zu wollen, Kurz hatte zu gehorchen.
      Wer seine Seele dem Teufel vermacht, der hat das zu tun, was sein Gebieter befiehlt.

  42. Karoline
    11. September 2022 09:28

    Unbegreiflich, wie sich die ÖVP in der so entscheidenden Migrationsfrage bei einem Wahlergebnis von 37,5 % gegenüber nur 13 % für die Grünen sich von diesen so über den Tisch ziehen lässt .

    • pressburger
      11. September 2022 10:54

      Ist das wirklich unbegreiflich ?
      Geld regiert die Welt. Die VPler sind voll mit ihrem Tanz um das Goldene Kalb beschäftigt.

  43. Sukkum
    11. September 2022 09:27

    Der zumindest von der Partei gewünschte Rücktritt von Frau Sachslehner ist der beste Beweis für die Unterwerfung der VP unter den linksradikalen GrünInnen. Die setzen alles um was von linker Seite kommt. Der Mitte-rechts-Kurs der VP ist schon längst verlassen worden, spätestens seit Ibiza.

    Wenn dann eine Generalsekretärin daherkommt und das anprangert muss sie gehen. Die VP begreift noch immer nicht dass gerade diese bedingungslose Unterwerfung ihren Untergang bedeuten wird.
    Sachlich hat Sachslehner völlig recht, weil Asylis und Häftlis ja keineswegs von den Energiekosten betroffen sein können. Sie bekommen ja alles gratis von uns steuerzahlenden Trotteln.

    Auch mit ihren Ansagen bezüglich der Pensionen hat sie recht. Dass das System kollabieren muss, wenn immer noch die prozentuelle Anhebung auch der hohen Pensionen kommt.

    Ja, ja das Beste aus zwei Welten - aber nur wenn es die linke Welt ist.

  44. veritas
    11. September 2022 09:22

    1/7
    Sehr geehrte Damen und Herren!

    Ein später Kommentar zum Thema „Eine Königin, ein Bundespräsident und das Vertrauen“. Eine etwas andere Sicht der Dinge.

    Das Jahr 1875 markiert den Eintritt Großbritanniens in das neue imperialistische Zeitalter. „The British Empire“ war das größte Kolonialreich, das es jemals in der Weltgeschichte gab. Zur Hochzeit des British Empire (1921) standen rund ein Viertel aller Landflächen auf der Welt unter britischer Kontrolle, also rund 37 Mio. Quadratkilometer. Die Briten hatten Kolonien auf allen Kontinenten. Und sie verteidigten notfalls ihre Besitzansprüche, so wie 1982 beim Falklandkrieg gegen Argentinien.

    • Brigitte Kashofer
      11. September 2022 11:10

      Die Briten waren die brutalsten Raubritter der Welt, und Königin Victoria zeichnete ihre Seeräuber mit Adelstiteln aus.
      Im 2. Weltkrieg haben sich die Briten übernommen und mussten die Macht - und ihre Goldreserven - an die USA abgeben.

    • Specht
      11. September 2022 14:06

      @Brigitte Kashofer
      Gold and Silver Vaults-Gold Storage in London. City of London, da dürfte doch genug gebunkert sein?

  45. veritas
    11. September 2022 09:21

    2/7
    Zusammen bilden Großbritannien, seine ehemaligen Kolonien sowie einige andere Länder das „Commonwealth of Nations“, eine lose Verbindung souveräner Staaten. Insgesamt gehören derzeit 52 Länder dem Commonwealth an. Die Zahl schwankt aber, da Staaten etwa wegen Fehlverhalten suspendiert werden können oder auch aus eigenem Antrieb austreten. Queen Elizabeth II. fungierte bis zu ihrem Tod als Oberhaupt dieses Commonwealth. Es folgt ihr nun Charles III. Aushängeschilder einer Welt, die uns verborgen bleibt, aber mittels Prunk, Pomp, aberwitzigen Protokollen und „Yellow Press“ Hochglanz- Berichterstattung andauernd vermittelt wird. Labsal für die Volksseele.

  46. veritas
    11. September 2022 09:20

    3/7
    Jeder Thronfolger der Royals wird von Geburt an darauf gedrillt, eine in Granit gemeißelte Rolle im Rahmen seines Amtes zu erfüllen. So auch Elisabeth II., wie alle ihrer Amtsvorgänger. Aber die Wahrnehmung dieser Rolle im öffentlichen Umfeld stimmt nicht mit jener Agenda überein, welche die Herrscher über das Imperium tatsächlich abzuarbeiten haben. Und das ist der Punkt. Für diesen gravierenden Unterschied in der öffentlichen Wahrnehmung sorgen Kohorten von bezahlten internen und externen PR-Experten und die Medien. Das gilt nicht nur für die Royals, sondern für fast alle Monarchien weltweit, die man getrost als die übelsten Kolonialisten aller Zeiten bezeichnen darf, vor allem die europäischen. Brutale Ausbeutung, Unterdrückung bis hin zum Genozid sind deren Fußabdrücke in der Weltgeschichte.

  47. Leander
    11. September 2022 09:19

    Sicher, Karl Nehammer möchte es allen recht machen, ist gegenüber den Grünen zu kulant und scheint (wie auch Kurz) die Hinterfotzigkeiten von Kogler sowie die Fallstricke der Grünen nicht wahrhaben zu wollen.

    Es liegt nicht nur an Nehammer, daß Hauptübel sind die unerträglich selbstgefälligen Landeshauptleute. Da wird gemickl-leitnert, gestelzert und gemattlet, hingegen kaum genehammert.
    Die Volkspartei wird bleiben wie sie ist und - auch ohne Spaltung - weiter schrumpfen.
    ÖVP und Rechtspopulismus geht nicht gut (siehe „Kurz-Intermezzo“).

    Aber es wird eine neue rechtspopulistische Partei entstehen, denn das Wählerpotenzial ist in Krisenzeiten immens.
    Vermutlich dient die BP-Wahl dazu, einen „neuen Kurz“ zu kreieren bzw. bekannt zu machen. Ich tippe auf Tassilo Wallentin. Er hat das richtige Alter, sieht gut aus, ist gebildet, drückt sich klar aus und ist societymäßig trittsicher. Hinter Wallentin stehen die Kronen Zeitung sowie Stronach und wohl noch andere finanzkräftige Kreise.

    • nonaned
      11. September 2022 12:41

      @Leander: die von ihnen aufgezählten Attribute wie sieht gut aus, societymässig trittsicher... also das könnte aus so einem billigen Frauenblättchen stammen.

      Societymässig trittsicher? Ist das wirklich ein Kriterium für einen Bundespräsidenten? Für mich nicht. Ich wünsche mir einen Bundespräsidenten für's Volk und nicht für die high society. Das macht beim Wahlvolk keinen guten Eindruck, wenn man zum Reisen Privatflieger bevorzugt und so.

      Das Wahlvolk braucht einen Präsidenten, der auf derselben Seite steht, keinen abgehobenen Schönling.

      Ausserdem, was ist das für ein Charakter, wenn er erklärt, eine Stimme für den XY ist eine verlorene Stimme. Ja kruzitürken, ist das jetzt eine Wahl oder die Einsetzung eines Kandidaten des Establishments??

      Bei irgend so einem Orden ist er auch noch, auch das ist für das gemeine Volk nicht unbedingt ein Anreiz, ihn zu wählen und zu wollen. Und noch ist das gemeine Volk in der Mehrzahl.

    • Leander
      11. September 2022 15:52

      Nonaned, ich meinte ja nicht, dass mir solche Eigenschaften wichtig sind.

      Die BP-Wahl wird offensichtlich dazu benützt, um mit Wallentin einen neuen Populisten à la Kurz zu kreieren. Man bedient sich dieser Bühne um ihn bekannt zu machen und testet, ob er sich gut verkauft. Ich habe nicht den Eindruck, dass es Walkentin ernsthaft darum geht, Bundespräsident zu werden.

  48. veritas
    11. September 2022 09:19

    4/7
    Glorienscheine werden ständig aufpoliert um sowohl die Geschichte zu klittern als auch das Gutmenschentum des Hochadels zu betonen. Weil ja jeder irgendeine „wichtige“ Funktion in einer Wohltätigkeitsorganisation innehat. Und wenn Charles III. vorgestern gemeint hat, er werde lebenslang dem Volk dienen, dann ist das ein Hohn, eine Spiegelung, es ist nämlich genau umgekehrt. Wir lassen uns von Prunk, Pomp, Amt und Verblendung mehr beeinflussen als von der Realität, die wir oft gar nicht kennen. Der Reichtum des Hochadels und vor allem jener der Royals hat skurrile Formen angenommen. Sie alle haben sich auf Kosten der anderen das Jenseits bereits im Diesseits erschaffen. Das gilt auch für den Vatikan.

    • Specht
      11. September 2022 17:21

      @veritas 4/7
      Charles III macht wirklich nicht den Eindruck als möchte er anderen dienen, so viel alberne Wichtigtuerei schadet seinem Glorienschein:

      24.April 2022 Bunte
      " Enthüllt! Das sind seine besonderen Reiseutensilien "
      Sogar ein eigener Clositz ist immer dabei, selbst zu Besuch bei Freunden.

  49. veritas
    11. September 2022 09:19

    5/7
    Es ist die gesteuerte Verblendung der Massen, die mit absoluter Treffsicherheit deren Meinung bestimmt und kontrolliert. Ich will jetzt Angela Merkel nicht mit Elisabeth II. vergleichen, aber es geht hier um das Prinzip: So wie Angela Merkel medial vom „Mädchen“ zur „Mutti“ Merkel perfekt inszeniert wurde, und sie es innerhalb von 10 Jahren schaffte, Europa vorsätzlich und irreversibel an die Wand zu fahren, so wurde um Elisabeth II. ein Kokon der Unantastbarkeit, aber mit menschlichen Zügen, gesponnen.

  50. veritas
    11. September 2022 09:18

    6/7
    Diese Verblendung hat einen Namen, es ist das „Tavistock Institute for Human Relations“ in London. Das Tavistock Institute wurde 1922 vom Royal Institute of International Affairs an der University of Oxford gegründet. Einer meiner ersten Kommentare im Tagebuch widmete sich diesem Institut.

    Bei Angela Merkel besteht kein Zweifel, dass sie eine Marionette des Tiefen Staates war und immer noch ist. Bei den Royals, i.e. Elisabeth II., bestehen diesbezüglich Vermutungen, weil das Verhältnis der „Royals“ zur „City of London Corporation“ eines der am besten gehüteten Geheimnisse ist, seitdem diese beiden Machtblöcke in der Weltgeschichte existieren.

  51. veritas
    11. September 2022 09:18

    7/7
    Die Literatur darüber ist sehr spärlich und die Auskunftsbereitschaft hält sich in Grenzen. Aus guten Gründen. Die zwei folgenden Links bringen vielleicht etwas Licht ins Dunkel dessen, was sich auf einer Ebene, die uns verborgen bleibt, hinter den Kulissen abspielt. Es gilt die Wahrscheinlichkeitsvermutung.

    https://www.sinhalanet.net/three-corporations-run-the-world-city-of-london-washington-dc-and-vatican-city

    https://wakeup-world.com/2013/11/05/the-crown-empire-and-the-city-of-london-corporation/

    In der Schweiz gibt es drei „exterritoriale Enklaven“, die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel, die GAVI von Bill Gates in Genf, und die UNO in Genf.

    • Sukkum
      11. September 2022 09:32

      Eigentlich am Thema vorbei, obwohl eine gute Analyse.

    • sokrates9
      11. September 2022 09:49

      Veritas, Danke für Ihre substantiellen Beiträge, dienatürlich immer eine Themenerweiterung sind, weil über divers Themen spricht man nicht...

    • pressburger
      11. September 2022 11:06

      England hat anschaulich demonstriert wie man aus einer schwachen Position zu Stärke kommt. England als relativ kleine Insel am Rande Europas, von allen Seiten von Meeren umzingelt, setzte auf die seine Flotte, Handels- und Kriegsflotte.
      Nach dem Rückzug aus Frankreich, hat sich England konsequent aus den Händeln auf dem Kontinent herausgehalten, es sei den es hat sich mit dem zweit Stärksten, gegen den Stärksten verbündet.
      Die Wende war die Entente Cordiale, mit dem Erzfeind Frankreich, gegen die Cousins in Deutschlands.
      Der Rest ist bekannt. Zerstörung des Empires, unter der Führung von Churchill, und Abstieg in der Hierarchie hinter die ehemalige Kolonie, besiedelt von Sträflingen und ihren Nachkommen.

    • Brigitte Kashofer
      11. September 2022 11:54

      @pressburger
      England hat sich nie aus den Händeln auf dem Kontinent herausgehalten, sondern sie langfristig und konsequent geschürt. Bereits 1902 entwickelte der brit. Geograph und Abgeordnete Halford Mackinder die Heartland-Theorie, in der er auf die Gefahr einer wirtschaftlichen und verkehrstechnischen Zusammenarbeit des "Herzlandes" (Mitteleuropa mit Russland) für die brit. Weltherrschaft aufmerksam machte.
      Churchill verhinderte einst mit seiner Balance of Power-Politik den Bau der Bagdadbahn, die USA die Inbetriebnahme von Nordstream 2 - alle mit dem gleichen Ziel, nämlich Deutschland und Russland am wirtschaftlichen Aufstieg zu hindern.

    • pressburger
      11. September 2022 13:58

      @Brigitte Kashofer
      England hat nur Partei ergriffen wenn es seinen Zielen dienlich war. Insbesondere wenn die Vormacht im maritimen Bereich gefährdet war.

  52. Postdirektor
    11. September 2022 09:04

    Sehr angenehm erfrischend lesbar heute der Artikel von Dr. Unterberger!

    Die bald anstehende Bundespräsidentenwahl wäre eine Möglichkeit für die ÖVP (derzeit nur P) über ihren noch immer großen Einfluss auf die Bevölkerung in Ländern und Gemeinden einen Umschwung herbeizuführen.
    Ich hoffe es, aber ich kann‘s nicht glauben.

  53. Willi
    11. September 2022 08:54

    Martin Luther habe ich in Namibia gesehen. Dort haben die Deutschen eine dampfgetriebene Zugmaschine eingesetzt, um den Transport durch die Wüste Namib zum einzigen Hafen der Kolonie, Swakopmund, durchzuführen. Dieses Dampfross ist verdurstet, stehengeblieben und bekam wegen des Zitates den Namen Luther.
    Sonst lohnt sich nix zu kommentieren, dass sozialdemokratische POlitiker so sind und wem sie dienen, sollte seit Entstehen dieses organisierten Schmarotzertums Allgemeinwissen sein.

  54. Tyche
    11. September 2022 08:41

    Nehammers und seiner Kathis Stunden an der ÖVP Spitze sind gezählt!

    Doch was kommt dann?
    Mickl Leitner? Edtstadler?
    Brrrrrrrrrrrr!

    https://www.oe24.at/oesterreich/politik/meinungen/sachslehners-ruecktritt-laeutet-nehammers-ende-ein-kanzler-wird-nach-der-tirol-wahl-gehen-muessen/529859228

    Edtstadler mit demselben Dauerkampflächeln ausgestattet wie Gewessler?
    Beides egomanische, beinharte Karrierefrauen?
    Beide verfolgen IHRE Ziele, nicht die der Bevölkerung aber das knallhart!

    Und Mickl Leitner?
    Die hat sich in der Flüchtlingskrise als IM nicht gerade mit Ruhm bekleckert!
    Auch ihr Vorgehen wegen der - höflich ausgedrückt - verhaltensauffälligen unbegleiteten Jugrndlichen, gegen Waldhäusl, im Fall Drasenhofen? - Schlimm!

    Beide bringen nicht den nötigen Turnaround in der ÖVP!
    Genauso wenig, wi

    • Tyche
      11. September 2022 08:44

      Beide bringen nicht den nötigen Turnaround in der ÖVP!
      Genauso wenig, wie der Merkel Gegner Merz eine Wende brachte und sich in D eher als Rohrkrepierer offenbarte!

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      11. September 2022 09:04

      Ich bin für Mikl-Leitner. Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
      Sie wäre für die (Ö)VP so, wie Lunacek für die Grünen war.
      Kaa wäre etwas ganz Neues. Das Schlimmste wäre die Hoffnung auf ein Weiterleben.

    • Cotopaxi
      11. September 2022 09:08

      Die verkommen VP ist nicht einmal zur Organspende geeignet. Reinster Sondermüll!

    • Tyche
      11. September 2022 09:48

      Kaa isteine coole Bezeichnung für Edtstadler und vor allem so treffend!
      Hat man nicht seinerzeit die Riss Passer als Kobra bezeichnet?

    • sokrates9
      11. September 2022 09:58

      Verstehe nicht wo die Verdienste der "Her mit dem Zaster" Mickl Leitner sind! Die ist doch immer irgendwie irrtümlich in Ermangelung von Alternativen nach oben gefallen.Gibt es irgendwas wofür diese Frau steht? mir ist da nichts bekannt.
      Ob die Klapperschlange edtstdler bei der ÖVP ankommt kann ich mir auch nicht vorstellen

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      11. September 2022 11:32

      @sokrates9
      Mikl-Leitner befürworte ich , weil sie die VP am schnellsten in den Untergang führen würde.

  55. Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
    11. September 2022 08:38

    Der ORF schreibt über die Schwedenwahl:
    "Die Konservativen, die Christlichen Demokraten und die Liberalen sind bereit, mit den Schwedendemokraten zusammenzuarbeiten, sehen sie jedoch nicht als Teil einer künftigen Regierung."

    Die Schwedendemokraten, eigentlich die Menschen, die sie gewählt haben, wären in dieser Koalition als stärkste Partei von der politischen Willensbildung ausgeschlossen. Als stärkste Partei!

    Der Wähler wird von den bisher als konservativ geltenden Parteien quasi gezwungen, diese zu vernichten. Anders wird es nicht möglich sein, aus der linksgesteuerten Gesellschaft auszubrechen.

    PS: In diesem Zusammenhang erinnere ich an den jahrelangen, fortlaufenden, gemeinsamen (CSU, CDU gemeinsam mit der SED, die sich jetzt LINKE nennt) Verfassungsbruch bezüglich des deutschen Bundestagspräsidenten.

    PPS: Die CDU setzt den Merkellurs unter Merz fort, der jetzt bei einem Frauenanteil von 26% eine Quote von 50% durchgesetzt hat.

    Das sind einfach linksradikale Parteien. Wie immer sie sich bezeichn

  56. ET IN ARCADIA EGO
    11. September 2022 08:36

    Ich glaube nicht, dass Sachslehner im Alleingang gehandelt hat. Welche "Kräfte" (Bundesländer, Bünde) auch immer dahinter gestanden haben bzw. dahinter stehen, wird sich sehr bald zeigen. So jedenfalls, geht es nicht mehr lange weiter. Die Tage eines Nehammer als BK und Obmann sind gezâhlt, ob es der Nehammerin passt oder nicht. Die Partei ist zerrissen und wird sich in Opposition oder als Beiwagerl der Genossen wiederfinden. Das Angebot der FPÖ wird die VP nicht annehmen, dazu fehlen Mut, Hirn und Geschick.

    • Cotopaxi
      11. September 2022 08:39

      Im Gegenteil, das Schwartze Pack maßt sich an, zu bestimmen wer Obmann der FPÖ sein soll.

      Das Koalitionsangebot von Hofer haben die Schwartzen Bauernplutzer und Geistesriesen bekanntermaßen ausgeschlagen.

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      11. September 2022 08:56

      @cotopaxi
      ... und danach jahrelang behauptet, dass die FPÖ keine Zusammenarbeit wolle.
      So rotzfrech muss man einmal sein ...

    • sokrates9
      11. September 2022 10:02

      Es gibt da im Forum einige die für eine Zusammenarbeit FPÖ - Schwarz plädieren und Kickl auffordern über den Schatten zu springen.Glaube auch wenn es rechnerisch elegant kling, aber bei der Looserpartei VP mit Mafiahintergrund sollte man eher nicht ansteifen.

  57. Weiße Rose
    11. September 2022 08:23

    Von einer Partei, die die Menschen diskriminiert hat, eingesperrt hat, lächerlich gemacht hat, der Armut preisgegeben hat, sich selbst auf Kosten der wertschöpfenden Bevölkerung schamlos bereichert hat, erwarte ich mir zuallererst eine demütige Entschuldigung.

    In zweiter Linie erwarte ich mir von einer Partei, die für die Verabschiedung zahlreicher Gesetze verantwortlich ist, die dem Geiste unserer Verfassung widersprechen, eine glaubwürdige Distanzierung vom Faschismus, Totalitarimus und Nationalsozialismus. Der lockere Umgang dieser Partei mit der Verfassung macht das notwendig.

    • ET IN ARCADIA EGO
      11. September 2022 08:36

      Sehr richtig, Bravo!

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      11. September 2022 08:57

      Weil die Tat die Wahrheit der Absicht ist.

    • Willi
      11. September 2022 09:06

      Weiße Rose, das Pendel schlägt in beide Richtungen. Die Zeit wird es zeigen. Danach werden die Worte "Sozial", oder "Demokratie" schwere Beleidigungen sein.

  58. Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
    11. September 2022 08:16

    Verhöhnt wird die (Ö)VP dafür auch noch:
    Leonore Gewessler: "In der ÖVP hat sich die Vernunft durchgesetzt"
    https://www.kleinezeitung.at/politik/innenpolitik/6188214/Nach-Krach-um-Klimabonus_Leonore-Gewessler_In-der-OeVP-hat-sich

    Wie sagte Erich Kästner? „Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken."

    Macht bitte dem Elend ein Ende!

    • Cotopaxi
      11. September 2022 08:26

      Nein, nicht so schnell! Ich will dieses verkommen Schwartze Pack noch länger leiden sehen!

    • Undine
      11. September 2022 09:02

      @Cotopaxi

      Nach all dem, was uns die VP, alias ÖVP, alias TÜRKISE, in den letzten Jahren in ihrer unendlichen Präpotenz an Dauerschäden angetan hat, ist kaum noch gutzumachen! Wenn ich nur daran denke, wie unter KURZ der sog. Philanthrop SOROS sich wie eine Zecke auf Dauer bei uns einnisten konnte, finde ich auch, daß die VP ohne Ö noch länger leiden soll.

  59. Cotopaxi
    11. September 2022 08:08

    Schwartze werden offenbar erst beim Abgang klug und mutig ......

    • Cotopaxi
      11. September 2022 08:13

      Ich bin schon auf die Abschiedswort Blödhammels neugierig. Ob seine Kathi diesen gesellschaftlichen Abstieg verkraften wird? Wen wird sie klagen? Welcher europäische Industriebetrieb wird ihm einen Versorgungsposten geben?

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      11. September 2022 08:43

      Er könnte als Gefreiter beim Bundesheer anfangen? In 3-4 Jahren ist er vielleicht Wachtmeister? Vielleicht braucht das Bundesheer auch einen Nachtwächter?
      Er ist vorgebildet.

    • Cotopaxi
      11. September 2022 08:55

      Hausmeisterehepaar einer Schwartzen Wohnbaugenossenschaft?

  60. Josef Maierhofer
    11. September 2022 08:07

    Es hilft aber den Österreichern nichts, wenn die (V)P weiterhin 'Koalition mauert'. Rücktritt der Regierung und Neuwahlen wären angesagt. Nachdem die (V)P am Boden liegt klammert sie sich an der Hand des 'Todfeindes' fest, die sie noch weiter ins Verderben stürzt.

    Ja leider, die Fehler, die gemacht wurden sind nicht mehr rückgängig zu machen und die (V)P ist 'dahingeschieden' - und die Pfründe schmelzen weg, wie das Gletschereis bei der Klimaerwärmung.

    Die Verantwortung per Neuwahlen an die durch die Medien verdorbene Bevölkerung zu legen, das lässt offenbar die transatlantische 'Disziplin' nicht zu. Da könnten doch die Ausgegrenzten an die Macht kommen, die einzigen, die noch für die Bevölkerung geblieben sind, das darf nicht sein. Stellen wir uns doch vor, wir hätten keine illegalen Zuwanderer mehr ....

    Mein Respekt gebührt Frau Sachslehner, die den Teil der (V)P verkörpert, der noch das VP verdient, sogar noch das ÖVP.

  61. Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
    11. September 2022 07:41

    OT Jeden Sonntag freue ich mich auf den Sonntagsfahrer von Dirk Maxeiner:
    "Ich bin der Meinung, dass es Menschen, die ihr Geschlecht frei wählen dürfen, logischerweise auch erlaubt sein sollte, das Mittel ihres Verkehrs selbst auszusuchen ..."
    Der ganze Artikel:
    https://www.achgut.com/artikel/der_sonntagsfahrer_11.09.2022_das_auto_der_alte_weisse_mann_der_mobilitaet

    • Postdirektor
      11. September 2022 11:06

      Auch sehr lesenswert auf „achgut.com“ der Beitrag „Lexikon der Wokeness: Was Ihre Kinder an Unis lernen“.
      Es ist nicht nur in Deutschland, sondern auch bei uns so. Und nicht nur auf den Unis, sondern auch schon vorher in den Schulen und bei allen Werkzeugen der „Volkserziehung“ (allen voran den gesteuerten Medien) ist es so.
      Ja sogar eine ehemals mächtige Partei wie die ÖVP (jetzt nur mehr P) ist erfolgreich „umerzogen“ worden.

      https://www.achgut.com/artikel/lexikon_der_wokeness_was_ihre_kinder_an_unis_lernen

  62. eupraxie
    11. September 2022 07:34

    An der Analyse von AU gibt es nichts zu rütteln.
    Der Vorgang selbst erinnert mich an die Impfpflicht. Zuerst wird den Bundesräten befohlen, für das Gesetz zu stimmen und dann stehen die schwarzen LH auf und sagen, das Gesetz brauchen wir nicht.
    Die VP trägt den Klimabonus in der derzeitigen Form mit und dann kommt die Generalsekretärin und sagt das passt nicht. Hört sich wie ein doppeltes Spiel an. Vielleicht eine Art Rettungsseil das ausgeworfen wird, zieht uns noch einmal raus, wir sind eh die guten bürgerlichen mit den konservativen Werten...Halt jetzt vor den unmittelbar kommenden Wahlen...

    • Cotopaxi
      11. September 2022 08:02

      Die Impfpflicht war eine Erfindung der Schwartzen Landeshauptmänninnen. Sie überfuhren damit den Grünen Gesundheitsminister Mückstein. Auch nicht die feine Art. Und danach wollten sie mit dem, das sie angerichtet hatten, nichts mehr zu tun haben. Typisch schwartz!

  63. elfenzauberin
    11. September 2022 07:27

    Man muß die Moschee schon im Dorf lassen.

    Schuld ist zuallerst einmal der Kickl, weil er haßerfüllt und von Rachegelüsten geleitet ist.

    Schuld ist außerdem der Putin, weil er ein 2. Hitler ist - oder so irgendwie.

    Und schuld sind die Impfgegner und Coronaleugner, die nicht hinnehmen wollten, dass Weihnachten für sie ungemütlich wird.

    Dank der segensreichen Maßnahmen der Bundesregierung kostet der Sprit das doppelte, Strom und Gas das vielfache von früher. Wer braucht denn schon Geld, wenn man den Fensterkitt fressen kann? Hauptsache, man hat sich selbst eine satte Gehaltserhöhung auf Steuerzahlerkosten gegönnt und dafür gesorgt, dass die Überholspur auf der Autobahn nicht länger von Geringverdienern blockiert wird.

    Deswegen - weiter so!

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      11. September 2022 07:45

      Und überhaupt: In ihrer Güte haben sie uns erlaubt, auf der Autobahn in Salzburg, wo eh schon satte 80 erlaubt waren mit unglaublichen 100 dahinzubrettern.
      Was wollt Ihr noch?
      (... undankbarer Pöbel ...!)

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      11. September 2022 07:53

      Irgendwie hat es der böse Kickl zustande gebracht, dass die OVP eine Wahlempfehlung für den Mann abgegeben hat, von dem folgendes aktuelle(!) Zitat stammt:
      "Die KPÖ, die ihn nun bei der Stichwahl unterstützte, sei "eine andere KPÖ als vor 50 Jahren". Angesichts des Erstarkens der Rechtsextremen sei es logisch, dass ihn die Kommunisten wählen."

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      11. September 2022 08:46

      Zitat ok. Zeitpunkt nicht: 28.11.2016, 20:35

  64. Tyche
    11. September 2022 07:22

    Hut ab Fr. Sachslehener! Ich hielt sie immer für zu goschert, zu jung, zu steil empor gestiegene Karrieristin. Bis gestern!

    Wenn ein BK meint - da könne man nicht anders agieren, das ist mit den Grünen im Koalitionspapier (Servus TV), wider aller Wahlversprechen(!), widerf einem deutlichen Wählerwillen so abgesprochen - dann ist für diese Partei das Ende logiche Konsequenz!

    Die ÖVP stellt den BK, ist der größere Partner dieser Koalition! Es kann nicht sein, dass sie sich dermaßen gegen ihren Willen(?) am Nasenring vorführen lässt.
    Ein Trauerspiel die letzten 2 Jahre, in denen die Grünen diesen, ihren größeren Koalitionspartner, durch den Shootingstar Kurz gelähmt und amputiert, vorgeführt und dauererpresst hat! Kurz hat ja schon 2 Koalitionspartner vergrämt, verschlissen!

    Richtig ist, dass der "Nehammer Mitterlehener Flügel" und mittendrin das Rede begabte Kurzbubi, ein junger Mann ohne Polit- und Lebenserfahrung, dieser Partei den Gnadenstoß versetzt haben!

    Gute Nacht ÖVP, RIP!

    • Whippet
      11. September 2022 07:47

      Dem Höhenflug des Ikarus‘ Kurz, folgte der schnelle Sturz. Sachsenlehner, die sich nicht der grünen Sekte unterwarf und Widerstand zeigte, wurde von der eigenen Partei gekillt. (Ö)VP ruhe in Unfrieden!

  65. Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
    11. September 2022 07:17

    Zurückblickend im KURIER:
    "Nehammer bekam mit solidem Auftritt beim Parteitag 100 Prozent – Experten erklären, warum."

    Woran erinnerte uns das?

    "Am Sonntag wurde Martin Schulz mit 100 Prozent Zustimmung zum neuen Vorsitzenden der deutschen Sozialdemokraten gewählt."
    Es folgte lt. ntv:
    "Die Bundestagswahl vermasselt, den SPD-Vorsitz verloren und nun bleibt ihm auch der Einzug in die Bundesregierung verwehrt: Martin Schulz hat eine regelrechte politische Bruchlandung hingelegt. Nun bleibt dem 62-Jährigen nur noch das Bundestagsmandat. Einen Machtverlust mit einem solchen riesigen Ausmaß - ohne Affären - muss man erst einmal hinbekommen."

  66. Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
    11. September 2022 06:40

    Hauptsache, es bleibt in der Familie:

    "Jetzt wird Alexander Pröll, der Sohn des früheren Vizekanzlers und Finanzministers Josef Pröll, das Generalsekretariat vorerst interimsmäßig übernehmen. Landeshauptmann Erwin Pröll ist der Großvater des neuen ÖVP-Generalsekretärs."

    Man nennt das "Verschlimmbesserung". Der VP (die freiwillig auf "Österreich" verzichtet hat) ist nicht mehr zu helfen. Wie unter Mitterlehner kann man ihr nur zurufen: "Macht bitte dem Elend endlich ein Ende!"

    • ET IN ARCADIA EGO
      11. September 2022 06:50

      Erwin Pröll ist der Großonkel von Alexander Pröll. Der Großvater von Alexander ist der Bruder von Erwin Pröll. Wie sagte einst Sinowatz? "Es ist alles sehr kompliziert... ".

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      11. September 2022 07:07

      @Arcadia
      Das Signal, das damit ausgesendet wird, ist natürlich zusätzlich verheerend. Es entsteht zu all dem Jammer in dieser Partei noch ein mafiöser Eindruck.

    • ET IN ARCADIA EGO
      11. September 2022 07:16

      Volle Zustimmung

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      11. September 2022 07:18

      @Arcadia
      Dachte ich mir auch, war aber ein Zitat. Danke für die Korrektur.

    • Cotopaxi
      11. September 2022 09:01

      Ist es sicher, dass Erwin Pröll nur der Großonkel des jungen Xandls ist?

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      11. September 2022 09:08

      War die Mutter Weinkönigin?

  67. ET IN ARCADIA EGO
    11. September 2022 05:57

    Meine Hochachtung, mein Respekt zur heutigen Ausführung von Dr. Unterberger. Er gibt eine reale, treffende und weitgehend schonungslose Beschreibung zum erbärmlichen Zustand der und in der VP. Man beherrscht nicht einmal mehr das kleine Einmaleins einer ordentlichen Parteiarbeit, sowohl nach innen, als auch nach außen. Totale Überforderung, Gespürlosigkeit und Naivität vom Obmann abwärts. Im Grunde bestätigt Dr. Unterberger meine Aussage der letzten Tage: "Die ÖVP hat fertig".... und der Kickl hat, beim besten Willen, dabei keine Schuld.. ;-) und wird, hört hört, auch nicht behauptet. Der Zustand der VP ist hausgemacht.

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      11. September 2022 07:11

      Niemand in der ÖVP braucht Kickl, um die Partei fertig zu machen. Die können das viel besser.

      "Wenn du lange genug am Fluß sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen."
      Soll aus China sein.

    • Postdirektor
      11. September 2022 14:58

      @Pennpatrik

      Na! Indianersprichwort ;-)

      Aber Indianer darf man auch net mehr sagen… :-)

    • pressburger
      11. September 2022 18:22

      Die ÖVP hat fertig.
      Stimmt. Aber wer sagt es unserem Blogmeister ?

  68. Konfrater
    11. September 2022 01:36

    Die Justizministerin heißt (leider) immer noch Zadic.

    • phaidros, aus gutem Grund
      11. September 2022 09:14

      Sie haben sicher bei der letzten Wahl die VP gewählt. Dann sind Sie mitverantwortlich für die Grünen Minister!

    • pressburger
      11. September 2022 11:09

      Würde sich etwas an der Sache ändern, sollte sich diese Frau einen anderen Namen zulegen ?

    • phaidros, aus gutem Grund
      11. September 2022 17:18

      Mit solchen Spitzfindigkeiten brauchen Sie Konifrater nicht kommen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2022 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung