Europäische Bargeldobergrenze: Enteignung, Überwachung und Kontrolle als Ziel

Autor: Werner Reichel

Helfen Sie mit, Frau Kraker!

Autor: Willi Sauberer

Die Niederösterreich-Partei?

Autor: Markus Szyszkowitz

Flieg Vogel, flieg!

Autor: Markus Szyszkowitz

EZB hebt Leitzins – jetzt also doch

Autor: Markus Szyszkowitz

Xi forever?

Autor: Markus Szyszkowitz

Chorherr-Prozess: Rechtssprechung ist eben nicht gleich Gerechtigkeit

Autor: Ursula Stenzel

Was kommt da noch aus Brüssel?

Autor: Markus Szyszkowitz

Was ist wirklich nachhaltig? Energiegewinnung im Vergleich

Autor: Gerhard Kirchner

Heeresreform als Rohrkrepierer

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel hingegen erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Es passiert so viel Erfreuliches in der Welt

Die politische und mediale Aufmerksamkeit ist zu oft nur auf die Probleme, Gefahren und Herausforderungen unserer Welt gerichtet. Diese gibt es alle gewiss und sie sind auch ernst zu nehmen. Dennoch ergibt es ein völlig falsches Bild, wenn wir uns stets nur auf die depressiv machenden Dinge konzentrieren. Gibt es doch gleichzeitig auch so viel Mut Machendes und Erfreuliches. Nur verkaufen sich die eigentlich seit Jahrzehnten richtigen, wichtigen und angebrachten Schlagzeilen wie "Wir leben viel länger, länger gesund und ohne Hunger und Kriegsgefahr" viel schlechter als etwa die Nachricht von der vorübergehenden leichten Verdüsterung der Todesstatistik durch Corona. Es sind aber nicht nur die langfristigen positiven Trends, derer man sich viel intensiver bewusst werden sollte, sondern auch, wie zuletzt, viele kurzfristige und aktuelle.

Im Detail daher die 13 wichtigsten Entwicklungen, Vorfälle und Aussagen der letzten Tage, die alle Freude machen (außer vielleicht jenen, die ob der Zahl 13 abergläubisch sind …):

  1. Weitgehend untergegangen ist leider die tiefere Bedeutung der Reaktion des Papstes (und vieler anderer christlicher Exponenten) auf den Tod der englischen Königin. Rühmte Franziskus doch ihr "unerschütterliches Zeugnis des Glaubens an Jesus Christus und ihre feste Hoffnung auf seine Verheißungen". Es gibt nicht viele katholische Staatsoberhäupter, über die man solches sagen könnte. Solche Sätze sind daher auch mehr als politische Höflichkeit. Sie sind auch ein Beweis, wie sehr die Spaltung zwischen katholischer und anglikanischer Kirche, die einst durchaus blutige Folgen gehabt und bei vielen Briten negative Emotionen ausgelöst hat (siehe etwa auch die Tausenden Nordirland-Toten), heute als fast irrelevantes Detail in den Schoß der Geschichte zurücksinkt, in der man wechselseitig nicht zu solchen Aussagen imstande war.
  2. Noch eine zweite Nachricht ist für die katholische Kirche erfreulich (für die es ja in letzter Zeit nicht allzu viel Positives gegeben hat) und zeigt das Unwichtigwerden alter Schismen: Das sind die Vorgänge in Polen. Dort lehnt ausgerechnet die (kleine) orthodoxe Kirche Polens die orthodoxe Kirche der Ukraine ausdrücklich ab. Sie tut dies aus lächerlichen theologischen Formalgründen, für die wohl keiner der Million (überwiegend orthodoxen) Flüchtlinge Verständnis aufbringt. Umso erfreulicher ist für sie, dass die (große) katholische Kirche Polens sie mit breit offenen Armen aufnimmt und in ihnen vor allem Christen in Not sieht. Und nicht irgendwelche Theologie- oder Jurisdiktionsprobleme.
  3. Mehr als erfreulich sind auch die gestrigen Parlamentswahlen in Schweden: Denn sämtliche relevanten Parteien haben sich sowohl für eine massive Unterstützung des Freiheitskampfes der Ukraine wie auch für den Nato-Beitritt ausgesprochen. Auch die von den Mainstream-Medien in üblicher Manier zur Verkörperung des Satans gestempelten rechtsgerichteten Schwedendemokraten liegen ganz auf dieser Linie. Sie haben am Sonntag mehr dazugewonnen als jede andere Partei und dürften - bei einem freilich sehr knappen Ergebnis – für einen Machtwechsel von links nach rechts sorgen.
    Vielleicht könnten sich auch die österreichischen Freiheitlichen an den ihnen ja als einzige schwedische Partei nahestehenden Schwedendemokraten ein Beispiel nehmen und in Sachen Außenpolitik endlich ihre unappetitliche Putin-Liebe ablegen. Ebenso wie sich die heimischen Sozialdemokraten an der Nato-Linie ihren schwedischen Genossen orientieren sollten, die doch so lange "das" Vorbild für die SPÖ gewesen sind. Die schwedischen Sozialdemokraten haben wie alle anderen Parteien erkannt, dass nicht mehr die Neutralität im Interesse der Sicherheit des eigenen Landes liegt, sondern die Einbindung in das große gemeinsame Sicherheitsbündnis.
  4. Ähnliches lässt sich auch über Italien sagen, wo ebenfalls noch im September gewählt wird. Die mutmaßliche Wahlsiegerin Giorgia Meloni wird zwar vom dumpfen Mainstream, der ja nur linke Wahlsieger akzeptiert, ähnlich wie die Schwedendemokraten als gefährliche Rechte dämonisiert. Sie preist aber in Wahrheit rund um die Uhr die Nato, die USA und die Ukraine. Noch auffälliger: Meloni hebt sich damit deutlich von ihren beiden Verbündeten in dem offensichtlich vor einem kollektiven Wahltriumph stehenden Rechtslager ab. Die Herren Salvini und Berlusconi sehen Wladimir Putin nämlich noch immer positiv – und haben nicht zuletzt deshalb dramatisch Wähleranteile an Meloni verloren. Auch davon könnte die FPÖ lernen, wäre sie unter Kickl lernfähig.
  5. Noch ein weiterer scheinbar kleiner Randaspekt lässt die mutmaßliche Kür von Meloni sehr positiv erscheinen. Während sich europaweit viele konservative und christdemokratische Parteien zu diesem Thema ängstlich bedeckt halten, geht Meloni in Übereinstimmung mit unzähligen Eltern, Christen und anderen wertorientierten Europäern scharf in den Kampf gegen die italienische Gebührenanstalt RAI, weil diese im Kinderprogramm Trickfilme zeigen will, in denen ein Eisbär mit zwei "Müttern" lebt. Meloni zeigt damit – ganz ähnlich wie der ungarische Premier Orbán – vor, dass man mit Kampfansagen an die schwule Indoktrination von Kindern nicht nur Werte- und Verantwortungsbewusstsein zeigen, sondern auch Wähler gewinnen kann. 
  6. Blicken wir – ähnlich erfreut – in ein weiteres europäisches Land, nach Großbritannien und auf die neue Regierungschefin Liz Truss. Dass sie pro-Nato, pro-USA und pro-Ukraine ist, so wie auch der von ihr hochgepriesene Vorgänger Boris Johnson, braucht als Selbstverständlichkeit nicht sonderlich betont zu werden. Viel überraschender und signifikanter ist, dass die heute zutiefst konservative Truss in ihren Postpubertätsjahren eine Linksradikale gewesen ist, die an Friedensmärschen teilgenommen und "Maggie Out" gebrüllt hatte – womit die heute von ihr hochverehrte Margaret Thatcher gemeint war. Truss ist kein Einzelfall. Fast alle Politiker, die einen Entwicklungsweg gegangen sind, haben sich so bewegt: von links nach rechts. Das haben nur jene nicht getan, die weder lern- noch reifefähig sind. Oder nach einem französischen Sprichwort: Wer mit 20 nicht links ist, hat kein Herz, wer mit 40 noch links ist, hat kein Hirn. 
    Also sollte auch Herr Wöginger nicht allzu besorgt sein, weil die Töchter und Söhne vernünftiger Eltern, wenn sie zum Studieren in die Stadt übersiedeln, dort zuerst einmal grüne und linke Phrasen nachplappern. Aber – das zeigt nicht nur Truss – die Intelligenteren unter ihnen legen diese Jugenddummheiten bald wieder ab. Der Rest bleibt halt links und kläfft als Mainstream-Journalist empört, dass Truss "stramm" konservativ sei (und vergisst dabei peinlicherweise auch noch, dass haargenau der gleiche Vorwurf auch Vorgänger Johnson gemacht worden ist).
  7. Ähnlich wie Großbritannien hat nun auch Dänemark mit Ruanda einen Vertrag geschlossen, dass illegale Asylwerber dorthin abgeschoben werden sollen, bis – eventuell – ihr Asylantrag rechtskräftig angenommen wird. Das ist mutig und richtig. Daran ändern auch die Drohungen der EU-Kommission nichts, dass sie deswegen rechtlich gegen die Dänen vorgehen will. Offenbar hat man in Brüssel noch immer nicht die selbstzerstörerische Lust daran verloren, diese Union ständig noch mehr Europäern verhasst zu machen. Was zu einer Riesenimplosion zu werden droht, sobald der Kommission einmal das deutsche Geld ausgegangen sein wird (also bald).
  8. Eindrucksvoll ist auch die finnische Reaktion auf die – mit Finnlands Nato-Beitritt verbundenen – Forderungen der Türkei auf Auslieferung von kurdischen Politikern, die von der Türkei als "Terroristen" bezeichnet werden. Das finnische Justizministerium hat diese Forderungen nun komplett abgelehnt. Finnland zeigt damit: So wichtig der Nato-Beitritt für die eigene Sicherheit auch ist, so wenig lässt man sich von einem Diktator erpressen, so wenig ist man bereit, vom Weg des Rechtsstaats abzugehen.
  9. Mit einer klugen Reaktion haben die US-Bundesstaaten Texas und Arizona darauf reagiert, dass die US-Demokraten de facto alle Bemühungen um eine Begrenzung der illegalen Immigration in die südlichen Bundesstaaten eingestellt haben: Sie schicken nun diese Migranten mit Bussen zu Tausenden direkt nach New York, Chicago und Washington. Überall sind dort ganz besonders linke und meist von schwarzamerikanischen Politikern dominierte Stadtverwaltungen im Amt, die den Südstaaten ständig moralische Predigten gemacht haben, weil diese gegen die illegale Immigration sind. Jetzt musste Washington schon den Notstand ausrufen.
  10. Mutig und aufrecht haben in den letzten Tagen amerikanische Abgeordnete beider Parteien sowie französische, tschechische und deutsche Politiker auf die chinesischen Drohungen gegen Taiwan reagiert: Sie haben jetzt nach der Reihe alle als Zeichen der Solidarität demonstrativ die gefährlich bedrohte Demokratie auf der Insel besucht (irgendwie scheine ich freilich die Berichte über Taiwan-Besucher aus dem österreichischen Parlament überlesen zu haben – oder?).
  11. Aber auch aus Österreich gibt es Positives zu melden: Da hat Finanzminister Brunner öffentlich den Ausgabenfanatismus des eigenen Bundeskanzlers Nehammer eingebremst (mit dem dieser offensichtlich dem Geldverschwendungs-Populismus der Sozialdemokraten den Wind aus den Segeln nehmen will). Während Nehammer ein paar Tage davor angekündigt hat, dass es nun bald auch Förderungen für Pellets und andere Heiz-Materialien geben würde, sagte Brunner jetzt ebenso öffentlich dazu: "Wir müssen aufpassen, dass wir es nicht übertreiben." Das gibt Hoffnung, dass Brunner – nach seiner leichtfertigen Zustimmung zu den diversen bisherigen Überförderungspaketen – nun langsam in die Rolle hineinwächst, die ein Finanzminister einnehmen sollte. Er muss auch oft "Nein!" sagen können.
  12. Amüsant, Teil einer innerparteilichen Intrige, aber auch positiv zu wertende Selbsterkenntnis war jetzt ein Interview das burgenländischen Landeshauptmanns Doskozil. Er ist rund um den Wien-Energie-Skandal in Frontalangriff auf seine Wiener Parteifreunde gegangen: Ein Eigentümer müsse Kompetenz ausüben und Experten an die richtigen Stellen setzen. "Man kann es sich nicht mehr leisten, dass Funktionäre versorgt werden." Wenn dieser Satz wirklich SPÖ-Politik werden sollte, müssen sich jetzt Hunderte rote Geschäftsführer fürchten, die geglaubt haben, eine Fortsetzung der ein Jahrhundert alten sozialdemokratischen Praxis garantiere auch in Zukunft auf alle Zeiten ihre Pfründe. Von Wien bis zum Burgenland.
  13. Sehr positiv, aber von den Medien leider kaum registriert ist der seit Wochen konstante Rückgang aller Corona-Zahlen in Österreich, von den gemeldeten Infektionen, über die Krankenhausaufenthalte, bis zu den in Zusammenhang stehenden Todeszahlen. Irgendwie kann man sich noch an die vielen hektischen Aufregungen erinnern, wenn diese Zahlen – zuletzt im Juli – im Steigen waren. Das erinnerte wieder einmal an das alte Medienprinzip: "Only bad news are good news."

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Ireneo
  2. Alexander Huss
    12. September 2022 21:21

    Es ist gut, wenn Dr. Unterberger hin und wieder Positives in seinen Beiträgen schreibt. Damit man auch das Gute nicht aus den Augen verliert.

    Ich möchte nur zu Punkt 10, den Besuchen tschechischer, deutscher und französischer Politiker in Taiwan, hinzufügen, dass Dr. Unterberger nichts entgangen ist.

    Österreichische Politiker haben sich in der Republik China noch nicht blicken lassen. Die volksrepublikanischen Rotchinesen könnten ja böse werden, falls der Bundeskanzler oder der Außenminister sich erdreisteten, den Taiwanesen einen Solidaritätsbesuch abzustatten.

    • Undine
      12. September 2022 22:42

      @Alexander Huss

      *************!

      Es ist halt leider so: Die Österreicher sind von Natur aus feige! Erst wenn sich die meisten anderen Länder zu etwas bekennen, trauen sie sich auch mitzutun! Das ist auch der Grund, warum Ö noch nie von seinem verbürgten EU-Vetorecht Gebrauch gemacht hat, obwohl sehr viele unschlüssige Österreicher sich damit erst in letzter Minute vor der Abstimmung haben KÖDERN lassen!

    • riri
      12. September 2022 23:59

      Die Taiwanesen sind ja keine Linken, da fährt keiner von uns hin.
      Um die Rotchinesen nicht zu ärgern, hat der Präsident der Nord-Koreaner
      in Österreich selbst Dalai Lama von einem vereinbarten Besuch ausgeladen.
      Alles muß seinen sozialistischen Weg gehen.

  3. Almut
    12. September 2022 19:53

    Was passiert noch auf der Welt?

    Ein neues Machtzentrum ist entstanden .
    Indiens Mori , Chinas Xi und Russlands Putin werden in den kommenden Tagen mit einem Dutzend anderer Staatsführer die Zukunft der Welt besprechen.

    Die Neue Weltordnung - so hat sich der Westen das nicht vorgestellt....

    https://t.me/gema1963/4434

    Und hier? Wir werden von Geistesgrößen belehrt, dass wir einen Deckel auf den Topf tun sollen.
    Merkt EU-Europa nicht, dass es nur noch peinlich ist?

  4. sokrates9
    12. September 2022 18:56

    In Linz läuft Story dass interkulturelle Bereicheruing wieder perfekt funktioniert.Hochzeitsgesellschaft Albaner contra Kosovaren??200 Leute feiern Hochzeit.Standesgemäßer Fuhrpark AUDIMERCEDSBMW.Es kommt zum Eklat als Mütterchen ihren Spezialslivovitz anbietet, der von einem Feinspitz mit: damit putze ich mir nicht einmal die Felgen meines Autos nicht von allen goutiert wurde:-). Schnell war Massenschlägerei gestartet, 40 Blaulichtwägen Polizei, Rettung, Feuerwehr, Krisenintervention im Einsatz vom Großvater bies zu den Blumenkundern alle prügelten sich.Polizisten Teilen sich auf ,Polizstinnen betreuten Kinder und Frauen, die älteren Polizisten die alten Schläger, Kobra die Messerstecher, Autos wurden beschädigt,jede Menge Strafanzeigen, die 500.-€ Energiebonus pro Kopf werden da nicht reichen. Warum werden uns da Berichte vorenthalten, die wesentlich über dem Löwingerbühneniveau liegen??

    • Undine
      12. September 2022 22:53

      tja, Folklore auf Albanisch! Daran müssen wir dummen Österreicher uns noch gewöhnen. Ansammlungen von Goldstücken arten halt leicht in Massenschlägereien aus! Ob wir Steuerzahler für den aufwendigen Einsatz aufkommen müssen? Garantiert!

  5. Meinungsfreiheit
    • Steppenwolf
    • sokrates9
      12. September 2022 19:08

      Meinungsfreiheit@ Welche Meinung ist richtig, was glauben Sie ????:-)

    • elfenzauberin
      12. September 2022 19:09

      @Steppenwolf
      Die Regierung lebt im schwarz-grünen Wolkenkuckucksheim. Doch die Realität schert sich nicht um Ideologien. Wir haben kurz- und mittelfristig keinen Ersatz für russisches Erdgas und es ist zu erwarten, dass die Lage sich zuspitzt.
      Der Winter ist auf Seiten der prorussischen Armeen (hatten wir ja doch schon einmal) und Putin als eiskalter Geopolitiker wird die Energiekarte genau dann ausspielen, wenn es Europa am härtesten trifft. Die Absicht dahinter ist klar - es geht dem Kreml darum, die Akzeptanz der Waffenlieferungen in die Ukraine zu untergraben, indem die EU wirtschaftlich und sozial destabilisiert wird. Der Verlierer wird auf alle Fälle die EU sein.

    • Meinungsfreiheit
      12. September 2022 22:00

      sokrates - genau die, die Sie nicht meinen!

    • Undine
      12. September 2022 22:55

      @elfenzauberin

      ****************************+!

  6. Arbeiter
    12. September 2022 16:26

    Als Todfeind des ORF gestehe ich ein, dass ich die gestrige Sendung mit den Bundespräsidentschaftskanidaten genossen habe. Grosz hat der Frau Reiterer eh die verdiente Watsche zu den Prüfungsfragen gegeben. Das Format der Sendung interessierte mich aber weniger. Immerhin waren sie so objektiv, die Abwesenheit des grünen Greises diskutieren zu lassen. Die Kandidaten fand ich gar nicht übel. Der "Heini Staudinger" - ja halt ein Linksgrüner Schlapfenträger oder Lastenfahradfahrer, soll sein. Und der Marco Pogo auch. Schön, dass es Rosenkranz und Wallentin gibt, gerne mit dem rabiaten Grosz obendrauf. Ich fand die Runde qualitätsvoll, jeden auf seine Weise. Möge der grüne Greis in die Stichwahl müssen und sie gegen Rosenkranz verlieren!

    • sokrates9
      12. September 2022 18:36

      Die Sendung - typisch ORF .Befragung über jeden Kandiadaten durch Publikum- der eine sagt was positives, der andere was negatives. Völlig vertrottelte Zeitschindeaktion.alles was Reitere nicht ins ORF Bild passte wurde weggebrüllt. Putin böse - VDB gut.
      Summa summarum ist jeder der Kandidaten VDB vorzuziehen,wenn ich mir so SPVPNEOSGRÜNE ansehe sind sie erheblich vom Niveau der Präsidentschaftskandidaten entfernt!

  7. ET IN ARCADIA EGO
    12. September 2022 15:46

    Bin schon sehr gespannt, wen die NÖhammerin als neuen VP Generalsekretär aussuchen wird.
    Jobprofil: Trinkfest, (Ex)Politischt, stramm um die Körpermitte, Fahrerlaubnis für Schülertransport, schwarz, schwarz, schwarz.
    Kann sein, dass sie eine Frauin auswählt....wir werden sehen. Aber eines ist sicher, der NÖhammer hat da nicht ein Wörtchen mitzureden....

    • riri
      12. September 2022 18:35

      Es soll der Sohn vom Sohn des Bruders des Erwin Pröll werden, Prinz Alexander.
      Wann die Inthronisierung stattfinden wird, ist noch unbekannt.

  8. nonaned
    12. September 2022 15:42

    Zum Sparfinanzminister Brunner (11):

    3.6 Mio für Energiespartipps wie Stoßlüften, Waschmaschine nur voll in Betrieb setzen, Deckel auf den Topf beim Kochen (zeigt, dass die Frau Gewessler nicht kocht - sie soll einmal vorzeigen, wie man Paradeissosse mit Deckel am Topf kocht, etc.), Duschen statt Baden, etc.etc

    Hier zum Nachhören:
    https://youtu.be/3lnRreiXNxk

  9. Wechselland
    12. September 2022 14:55

    OT:

    eXXpress: Straßenrennen am Ring: Syrer verunglückt – Wienerin tot

    Drama in der Wiener Innenstadt. Ein Syrer (26) raste über den Schottenring, verlor bei seinem mutmaßlichen Wettrennen die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er prallte mit hoher Geschwindigkeit in den PKW einer Frau (48). Für die Wienerin kam jede Hilfe zu spät – sie erlag im Spital ihren schweren Verletzungen.

    Von einer Amtsärztin wurde bei dem Todesraser Übermüdung festgestellt.

    https://exxpress.at/strassenrennen-am-ring-syrer-rast-wienerin-in-den-tod/

    • pressburger
      12. September 2022 17:15

      Hat schwere Kindheit gehabt. Warum hat sich die Frau, dem jungen Mann in den Weg gestellt ? Absicht ? Rassistin ?

    • Cotopaxi
      12. September 2022 18:34

      Der Gesetzgeber lässt es leider zu, dass Personen im Asylverfahren ein Fahrzeug auf sich anmelden dürfen. Das gehörte untersagt. Und schon ist ein Pull-Faktor weniger.

    • Undine
      12. September 2022 23:00

      @alle

      *************+!

  10. elfenzauberin
    12. September 2022 14:40

    Einige in der Journaille beginnen allmählich zu begreifen, was die Folgen der idiotischen Sanktionen sind:

    https://www.diepresse.com/6188440/haben-wir-schon-begriffen-welcher-energie-tsunami-auf-uns-zurollt

    Jedenfalls kann man mit Sicherheit sagen, dass unsere derzeitige Bundesregierung zur Bewältigung dieser in diesem Ausmaß noch nie gekannten Probleme auch nur irgendeinen positiven Beitrag leistet. Diese Regierung ist ja sogar an der selbstinszenierten Covid-Krise kläglich gescheitert.

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      12. September 2022 15:05

      Doch, doch macht sie schon.
      Höhere Steuern (CO2, Übergewinne - was immer das sein mag) und mehr Beamte (Die Wahlbestechungsgelder verteilt ja nicht das Christkind).

      Schon mal aufgefallen? Alle Krisen werden mit höheren Steuern und mehr Beamten (nicht) bewältigt.

    • Meinungsfreiheit
      12. September 2022 22:01

      Idiotisch ist nur, sich vor Putin ins Hoserl zu machen!

    • elfenzauberin
      12. September 2022 22:32

      @Meinungsfreiheit
      Was schwebt Ihnen vor?
      Soll Österreich in Rußland einmarschieren, Putin entmachten und den Gashahn wieder aufdrehen?
      Solche Ideen hatte schon der Enkel von der Schicklgruberin, der damit kläglich gescheitert ist.

      Idiotisch ist es jedenfalls, den einzigen Gaslieferanten, den wir derzeit haben, zu boykottieren. Das gilt auch dann, wenn einem der Lieferant unsympathisch ist.

    • Undine
      12. September 2022 23:10

      @elfenzauberin

      Das Pikante an der Sache ist ja, daß die EU-Länder geschlossen---bis auf den phösen, aufmüpfigen ORBAN!---so wacker gefordert haben, um PUTIN zu ÄRGERN (ätsch!), KEIN GAS von PUTIN mehr zu kaufen!

      Blöd nur, daß sich dieser hehre Trotz als BUMERANG erwiesen hat!

      Recht g'schiacht's dem Vater, wann i ma die Händ' abg'frier', weil er mir kane Fäustling' kauft!

  11. Wolfram Schrems
    12. September 2022 14:08

    Noch etwas erfreuliches:
    Vorgestern, Samstag, waren nach einem eher mauen Start am Heldenplatz wieder Zehntausende auf dem Ring, um gegen die Regimepolitik zu demonstrieren: "Impfen tötet" war eine der Transparentaufschriften, es ging auch gegen Teuerung und Rußlandsanktionen. Wie üblich war es wieder ein breiter Querschnitt durch die Bevölkerung, sogar einige vernünftige Linke.

    Und gestern war die Prozession zu Mariae Namen (in Erinnerung an 1683 und in daraus abgeleiteter Gebetsintention) in der Wiener Innenstadt sehr gut besucht. In Anbetracht dessen, daß die offiziellen Kirchenstrukturen diese Prozession natürlich nicht beworben haben (und selber auch keine durchführen), war es ein großer Erfolg für die Priesterbruderschaft St. Pius X.
    Wo sieht man in den Kirchen noch so viele junge Leute und Kinder?
    Deo gratias.
    Und immer großer Dank an Marco d'Aviano. Ohne ihn hätte es wohl keinen Sieg am Kahlenberg gegeben.

    • Arbeiter
      12. September 2022 14:14

      Mein Daumen oben für die Piusbruderschaft, Wolfram Schrems! Betreffend "impfen tötet" denke ich angesichts des damit einhergehenden Selbstholocausts Israels anders. Aber ich bin kein Mediziner. Oder jubeln die Araber schon, dass ihnen nun Palästina mühelos anheimfällt und wir haben nur nichts davon gehört? Von der "impfen tötet" Gesellschaft sollten sich denkende Menschen eher fern halten, auch wenn jeder natürlich gegen gesetzlichen Impfzwang sein darf. An "impfen tötet" darf man natürlich auch glauben, wie an die flache Erde.

    • elfenzauberin
      12. September 2022 14:24

      @Arbeiter
      Wozu medizinisches Wissen?

      Es gibt ja die Faktenchecker. Das sind gelernte Soziologen, Theaterwissenschaftler, Publizisten und dergleichen. Diese Leute kennen sich wirklich aus, oder etwa nicht?

    • Meinungsfreiheit
      12. September 2022 16:59

      Elfenzauber - in der Faktenchecker - Aufzählung haben Sie sich selbst ganz vergessen zu erwähnen. Soviel Zeit muss sein!

  12. Arbeiter
    12. September 2022 12:57

    Die OÖN überkugeln sich gerade im liberaldemokratischen Wahnsinn der FestspielfestrednerInnen (m/w/d/trans/bi/intra/offen/keine Angabe) beim Brucknerfest mit dem völlig durchgeknallten Jean Ziegler an der Spitze und natürlich dem grünen Greis in der Hofburg, unfassbar die geballte Idiotie, die nicht genug von der islamischen Masseneinwanderung bekommen kann und vom LGBTIQ Wahnsinn. Der Kommentator meinte, der anwesende russiche Botschafter hätte eine Lektion in Demokratie bekommen - was für ein geisteskranker Irrsinn! Ich glaub, der hat sich bestärkt gefühlt in der Ablehnung des im Irrsinn gleichgeschalteten Westens.

    • Whippet
      12. September 2022 13:10

      Sie haben so recht! Völlig durchgeknallte Grünanbeter werden uns aufgedrängt.

    • Leodorn
      12. September 2022 15:38

      Für die Festspielredner zu Linz gilt meine Erfahrung von vor über zwanzig Jahren: einmal und nie wieder.
      Das schauerlich dümmliche Niveau blieb seit zwanzig Jahren auf konstantem Pegelstand. Linsgrünes Geschwurbel senza fine.

      Klangwolke plus Menchheitskunstwerk plus erhellendes Feuerwerk pro Jahr: Mehr ist nicht (mehr) drin. Dürftiges Promi-Schaulaufen im Elend einer Spätkultur.

    • riri
      12. September 2022 18:53

      Nach den Reden werden Emotionen frei, die Schlacht am kalten Büfett. Grausam.

    • Undine
      12. September 2022 23:19

      War nicht Jean Ziegler ein Freund und Verherrlicher Pol Pots und Che Guevaras und sonstiger Kommunisten?

  13. Arbeiter
    12. September 2022 12:14

    Der ORF zeigt sich gerade schockiert über den Erfolg der Schwedendemokraten. Hurrah!

    • GT
      12. September 2022 14:44

      Apropos ORF: So eine vertrottelte Sendung IM ZENTRUM - nach den Prüfungsfragen an die Kandidaten habe ich fluchtartig das Zimmer verlassen. Eine Reiterer zum Erschrecken - in allen Belangen.

    • nonaned
      12. September 2022 15:49

      @GT: Sie werden doch nicht so naiv sein und vom ORF eine halbwegs niveauvolle Sendung zum nicht anwesenden und doch im Mittelpunkt stehenden VdB erwarten?

      Frau Reiterer die (Ex?)Ehefrau von Lothar Lockl, seinerzeitiger Wahlkampfleiter von VdB und jetzt Vorsitzender des Publikumsrates des ORF.

      Diese Konstellation bürgt natürlich für Qualität.

    • Meinungsfreiheit
      12. September 2022 16:09

      Arbeiter - sie hat für Ihre Nähe zu VdB (soviel zur Neutralität des ORF) dann eh von verschiedenen Kandidaten die verbalen Watschen abgefangen die sie sich redlich verdient hat.

      Soviel Bisguam kann sie dann doch noch nicht so perfekt!

    • Meinungsfreiheit
      12. September 2022 16:58

      Kommentar galt GT , aber Arbeiter , die konservative Mehrheit ist nahe; das hat diese Partie heute aus dem Bett geworfen!

  14. elfenzauberin
    12. September 2022 10:34

    Wieder einmal mehr sind unsere medizinischen Pseudoexperten komplett falsch gelegen. Die für Sommer prognostizierte Coronapandemie, wo es bis zu 70.000 Neuinfektionen geben hätte sollen, ist komplett ausgeblieben; und das trotz der Tatsache, dass die Covid-Impfung offenbar massiv infektionsbegünstigend wirkt.

    Diejenigen, die es schwerer erwischt hat, waren fast durchgehend mehrfach geimpft, bei den Ungeimpften waren Coronainfektionen eine Seltenheit.

    Vielleicht sollte man sich die Experten einmal zur Brust nehmen und sie fragen, woher sie ihre Informationen beziehen, die man gut und gerne als fake-news bezeichnen kann.

    • Whippet
      12. September 2022 11:06

      Vielleicht könnte man auch die Kontobewegungen der Ekschperten überprüfen?

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverräter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      12. September 2022 13:24

      Irgendwie ist mir das abgegangen, dass die Menschen auf den Straßen wie in den vergangenen 2 Jahren wie die Fliegen auf den Straßen tot umgefallen sind.
      Rückblickend stellt sich diese ganze Coronapolitik als Kapitalverbrechen der Politiker heraus.

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverräter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      12. September 2022 13:25

      Tschuldigung: Habe bei Kapitalverbrechern die Journaille vergessen.

    • Leodorn
      12. September 2022 15:39

      Ironische Frage: warum ist Töten durch Impfen immer noch erlaubt?

  15. Weiße Rose
    12. September 2022 10:18

    Es wäre einmal zu prüfen, ob die Unterstützung der ukrainischen Regierung nicht den Tatbestand der Wiederbetätigung erfüllt.

    Immerhin gibt es genug Belege dafür, dass es dort Gruppierungen gibt, die offen als nationalsozialistisch eingestuft werden können und die in engem Kontakt mit der ukrainischen Regierung stehen, dort sogar in das Militär eingegliedert wurde.

    Das wäre etwa genauso, wie wenn man dereinst die Wehrsportgruppe Hoffmann in die deutsche Bundeswehr integriert hätte.

    Jedenfalls sind etliche hier in Österreich wegen viel geringfügigerer Delikte mithilfe dieses Paragraphen rechtskräftig verurteilt worden.

    Es möge die Unschuldsvermutung gelten, doch stünde es den Unterstützern solcher fragwürdigen Bewegungen gut zu Gesicht, sich deutlich vom Nationalsozialismus zu distanzieren.

    • Undine
      12. September 2022 11:19

      @Weiße Rose

      *************+!

      Richtig! Man muß die Kriegstreiber mit ihren eigenen Waffen bekämpfen! Aber der "Wertewesten" ist ja darauf angewiesen, daß die Ukrainer die "westlichen Werte verteidigen"! Die Ukraine kämpft ja "für unsere Freiheit"! Es ist erstaunlich, was für Hirnverrenkungen man uns zumutet!

    • Weiße Rose
      12. September 2022 12:00

      Undine@
      Ich frage mich wirklich, was los ist. Auf der einen Seite ist man wie besessen hinter Leuten her, die ein ein schlecht gereimtes, aber harmloses Rattengedicht verfassen, auf der anderen Seite scheint es aber völlig egal zu sein, Leute zu unterstützen, die sich zu nationalsozialistischen Idealen bekennen.
      Oder wie sonst soll man es nennen, wenn ukrainische Militärangehörige auf ihren Rockaufschlag einen Aufnäher tragen, der der 2.SS-Panzerdivision zum Verwechseln ähnlich sieht?

      Solche Leute werden von unserer Regierung und den willfährigen Medien unterstützt. Es ist nicht zu fassen.

    • Almut
      12. September 2022 12:01

      ***************************!!!°
      Überall sind Nazis, nur nicht in der Ukraine!

    • ET IN ARCADIA EGO
      12. September 2022 13:38

      Nazis dürfen überall ihr Unwesen treiben, nur nicht in Österreich und in Deutschland. Weil das eben so ist.
      Nur damit kein Missverständnis aufkommt: ich bin GEGEN Naziunwesen, und zwar auf der ganzen Welt

    • Meinungsfreiheit
      12. September 2022 16:14

      Undine - Ihr Menschenschlächter Putin kann doch auch sehr nett sein.

      So hat er bei dieser großen zweiten Umgruppierung der Truppen den Ukrainern soviele Waffen und Ausrüstung geschenkt, sodaß Sie weiter monatelang miteinander Spezialoperation spielen können.

      Auch jede Menge Soldaten und sogar hochrangige Offiziere sind dabei!

      Na wer hat, der hat! Aber ich bin gespannt wen er dafür von den eigenen Leuten wieder vergiften, erschießen oder nach Sibirien zum Erfrieren schicken läßt.

    • pressburger
      12. September 2022 17:26

      Die Lieferung von Waffen an die Ukraine, ist Deutschlands Kriegserklärung an Russland. So verstehen es die Russen. Die Deutschen haben uns den Krieg erklärt.
      Ein Land, dass vor 80 Jahren die Sowjetunion überfallen hat, Millionen Russen getötet hat, das von der Roten Armee besiegt wurde, erklärt Russland den Krieg.
      Russland hat sich um eine Verständigung mit Deutschland bemüht, die Antwort ist Kriegserklärung.
      Ist den Politikern in Berlin bewusst, in welche Situation sie Deutschland manövriert haben ? Die Konsequenzen werden nicht ausbleiben.

    • riri
      12. September 2022 19:21

      Man könnte fast annehmen, der Ukrainer fordert die Deutschen auf, es nochmals zu versuchen.
      Ob der Ukrainer ein Bild vom im Schlafzimmer hängen hat?

    • elfenzauberin
      12. September 2022 22:35

      @riri
      Selensky trägt neuerdings selbst Schnurrbart.

  16. pressburger
    12. September 2022 09:57

    Es passiert einiges erfreuliches auf der Welt.
    In China nimmt der Wohlstand der breiten Bevölkerung kontinuierlich zu.
    Staaten wie Indien, Indonesien, Thailand, Vietnam, Malaysia, erleben einen wirtschaftlichen Aufschwung, um den, sie die EU beneiden kann.
    Die Hegemonie der USA zerbricht. Immer mehr Länder wählen ihren eigenen Weg, weg von der Ausbeutung durch die USA.

    Auch in der EU geschieht erfreuliches.
    Noch nie, war die machtbesessene Politikerkaste, in so einer guten Verfassung, so selbstzufrieden und existentiell abgesichert.
    Selten haben Massen ihrer Obrigkeit, bei allem, was die Obrigkeit auch verfügt, mit grosser Mehrheit zugestimmt.

    Die erfreuliche Harmonie, zwischen den Regierenden und den Regierten, wird leider durch subversive Elemente gestört.
    Die Tschechen demonstrieren gegen die Sanktionen, die Ungarn machen bei den Sanktionen nicht mit.
    Kickl, Weidel, Wagenknecht, stellen den Sinn der Sanktionen in Frage.
    Das sind Kassandras, Spielverderber des Erfreulichen.

    • Almut
      12. September 2022 11:59

      Bravo,für den realistisch-sarkastischen Blick auf das Weltgeschen!

    • Meinungsfreiheit
      12. September 2022 17:29

      Kickl, Weidel, Wagenknecht - das ganze Gruselkabinett, aber die Haarprinzessin Belakowitsch habens vergessen!

  17. Undine
    12. September 2022 09:49

    Wenigstens EIN rechter Journalist mit immer größer werdendem Bekanntheitsgrad widersetzt sich dem linken Mainstream---Roger KÖPPEL:

    "Medien verleumden Konservative - Weltwoche Daily DE, 12.09.2022"

    https://www.youtube.com/watch?v=SOOYeD25WmQ&t=29s&ab_channel=DIEWELTWOCHE%28Wochenmagazin%29

  18. Reini
    12. September 2022 09:37

    Also bezüglich in die Stadt ziehen:
    Das war bei mir genau umgekehrt.

    Als naiver 20-jähriger hab ich mir gedacht, dass die Menschen eh alle einer Erwerbsarbeit nachgehen und sich an die Gesetze halten.

    Dann hab ich aber gesehen, dass an zig Orten am helllichten Tag gedealt wird (eine Gruppe von Menschen bildet einen Kreis), Marihuana wird einfach so in der U-Bahn Station geraucht, später dann hab ich die Drogensüchtigen am Karlsplatz gesehen (gibts meines Wissens mittlerweile nicht mehr), etc.

    Bezüglich Erwerbsarbeit hab ich Leute kennengelernt, die nicht arbeiten wollten und mittlerweile schon Jahrzehnte vom Staat lebten.

    Vorallem im sozialen Wohnbau hab ich die Spannungen miterlebt, die es da zwischen Alteingesessenen und Neuzugewanderten so gab (laute Musik nach Mitternacht, Gewalt gegenüber der eigenen Ehefrau, etc)

    Da hab ich meine Meinung eben bald revidiert, dass eh alle brave Bürger sind.
    Umso weniger verstehe ich, dass man zum Grünwähler wird, sobald man nach Wien zieht.

    Deswegen versteh

    • Wechselland
      12. September 2022 12:35

      "Umso weniger verstehe ich, dass man zum Grünwähler wird, sobald man nach Wien zieht."

      In den Bezirken, wo die Grünwähler**I**nn**en wohnen (großteils 6.,7. und 8. Bezirk) sind die Goldstücke nicht oder kaum anzutreffen.

      Ich erinnere mich, dass die Ex-Freundin vom Roman Rafreider (nachdem er sie mutmaßlich geschlagen hat) über Facebook dringend eine Wohnung gesucht hat. Über Facebook hat ihr jemand eine Wohnung im 10. Bezirk angeboten. Darauf hat sie geantwortet, dass sie doch lieber in den Bezirken 6 und 7 wohnen möchte.

      Warum bloß, das verstehe ich nicht :-)

    • Undine
      12. September 2022 23:24

      @beide

      ***********************+!

  19. Leander
    12. September 2022 09:01

    Mit der simplen Formel „Sanktionen weg = Sorgen weg“ ist es leider nicht getan.
    Damit lassen sich Engpässe auf beiden Seiten nur kurzfristig beheben. Sobald Russland die fehlende westliche Technologie nachbeschafft hat, beginnt die Gas-Auf-Zu-Erpressung von vorne.

    Neben dem brutalen Überfall auf die Ukraine ist Putins eigentliches Ziel der Energiekrieg gegen Europa. Mit dieser Einschätzung hat Dr. Unterberger vollkommen recht.

    Jetzt zu kuschen und die Sanktionen aufzuweichen wäre fatal. Es wäre so, wie wenn sich die Schafe auf die Seite des Wolfs schlagen. Der Wolf wird dadurch aber nicht zum Schaf, sondern bleibt was er ist, weil‘s seine Natur ist.
    Menschen vom Schlag eines Putin nützen die Schwäche von Menschen erbarmungslos aus. Mutlose Politiker sollten sich das stets vor Augen halten.

    • sokrates9
      12. September 2022 09:12

      Warum will Putin, der jahrzehntelang problemlos Rohstoffe nach Europa geliefert hat und Dank der günstigen Preise somit nachhaltig am Aufbau Europas mitgewirkt hat, jetzt einen Energiekrieg??Wer will Verdpoppelung der Energiepreise, wer will aus Klimagründen Sbstitution von Erdgas durch Windkraft und PV - Anlagen, die sich kalkulatorisch nie rechnen und für das Klima so nützlich sind wie Covidimpfung für die Bevölkerung wenn man großzügig die Kollateralschäden übersieht?

    • pressburger
      12. September 2022 09:20

      Obrigkeitshörig zu sein, erspart die Mühe des Versuchs in Alternativen zu denken, Begeisterung ersetzt die Skepsis.

    • Brigitte Kashofer
      12. September 2022 12:27

      Aber, aber! Mit der Schließung der Gasleitung hilft Putin doch nur der EU, die gemeinsam beschlossenen Sanktionen gegen Russland auch wirklich lückenlos einzuhalten! Wir sollten ihm dankbar sein!

    • GT
      12. September 2022 14:49

      Leider Leander - in diesem Forum ist die Putingläubigkeit so ausgebreitet, dass man allen Ernstes glaubt, wenn Österreich die sanktionen nicht mehr mitträgt wäre damit die Gasversorgung auf Jahre gesichert. Und angreifen tut er uns ja eh nicht, weil wir ja neutral sind. Naja!

    • elfenzauberin
      12. September 2022 14:57

      @GT
      Orban hat die Gasversorgung Ungarns sichergestellt - nur unsere Idioten bringen das nicht zuwege.

    • Meinungsfreiheit
      12. September 2022 17:32

      elfenzauberin - sie sind also leicht erpressbar

  20. sokrates9
    12. September 2022 08:39

    Gestern Diskussion der Präsidentenkandidaten in ORF 2.Perfekt diese Manipulationsversuche.Da werden Leute der Strasse für / gegen jeden Kandidaten befragt.Was die Frau Brause und der Herr Pospitschil meinen.Völlig manipuliert und uninteressant.Prüfung der Kandidaten unter strenger Aufsicht eines Juristen.Polkitprofessorin muss ihren Senf dazugeben dass es richtig ist dass VDB nicht antritt. Den Grund dass er haushoch abstürzen würde sagt sie nicht.Perfekter Replik von Grosz.Reiterer manipuliert mit Leibeskräften und muss diverse Aussagen ORF konform korrigieren!!Schande über den ORF.Aus meiner Sicht haben sich alle sehr gut geschlagen, jeder einzelne ist VdB haushoch überlegen.Wenn man die Nehammers,Rendis, Grünen, Neos sieht sehnt man sich nach diesen Kandidaten die unsere Experten locker in die Tasche stecken würden.

    • Cotopaxi
      12. September 2022 09:12

      Das gestrige Format diente dazu, die unbequemen Gegenkandidaten auf Kindergartenniveau zu drücken, damit Zuwandererkind Bellen umso mehr in der Würde seines Amtes glänzen konnte.

      Ich hoffe, es ist nicht gelungen (ich sah nur kurz die Sendung).

    • eupraxie
      12. September 2022 11:04

      @sokrates9: pflichte Ihnen bei. Wie bei einer Prüfung. VdB hätte mit nicht genügend abgeschnitten. Es hätten die Zeiten zum Schluss eingeblendet werden müssen. Dem Waldviertler hätte jedenfalls mehr Redezeit gegeben werden müssen.

  21. sokrates9
    12. September 2022 08:30

    Gerade gehört, die EU hat als 7.Sanktionspaket einen Einreisestopp für Russen veerhängt! Österreich wieder umgefallen!

    • Tyche
      12. September 2022 08:42

      Von Nehammer und Schallenberg was anderes erwartet?

    • Cotopaxi
      12. September 2022 08:51

      Ehrlich gesagt, um die ist auch nicht schade.

      Vielleicht werden jetzt ein paar tausend Vorsorgewohnungen für unsere Leute frei?

    • pressburger
      12. September 2022 09:22

      Eine erfreuliche Nachricht für den heimischen Tourismus. endlich ist man die lästigen Russen, mit ihren schlechten Manieren, los.
      Ersatz kommt. Aus Schwarzafrika, Arabien, Afghanistan, usw. etc.

    • Gallenstein
      12. September 2022 11:58

      ...da waren mir aber die Russen noch weit lieber.

  22. Josef Maierhofer
    12. September 2022 08:05

    Hauptsache pro NATO, pro Ukraine, gegen Putin, gegen Kickl, dann gehört man bei Dr. Unterberger zu den 'Guten' ?

    Pro Ukraine sind wir alle, aber nicht pro Selensky und seine brutalen Terrorbanden, die ihn an der Macht halten und nicht davor zurückschrecken, in 'Inszenierungen' auf ihre eigenen Landsleute zu schießen, wie sogar die UNO feststellen musste.

    Und: wir alle wollen keinen Krieg, weder einen Wirtschaftskrieg, noch einen militärischen und schon gar nicht im Auftrag der Amerikaner, die Europa seit vielen Jahrzehnten von Russland trennen wollen.
    https://www.youtube.com/watch?v=93evBMAVmNA
    Wir wollen den Frieden und für Österreich die Neutralität und nicht militärische und militante 'Mitgliedschaften' und auch keine wirtschaftszerstörenden Mitgliedschaften, wie die EU, die 'Gates Projekte', die 'Soros- Zuwanderungsprojekte', die 'Klimaprojekte', Kriegsprojekte, 'Energieprojekte', 'Sanktionsproje

  23. Tyche
    12. September 2022 07:49

    Ich bin immer wieder fassungslos über Dr. Unterbergers Kriegstrommelei!
    Ich habe hier von ihm leider noch nie ein Wort über das Bemühen um Friedensverhandlungen, um Beendigung dieses Krieges gehört!

    Verhandlungen, darüber wurde meines Wissens hier nie geschrieben!
    Verhandlungen hätten diesen Krieg nämlich gar nicht erst stattfinden lassen müssen!
    Vefhandlungen würden diesen Krieg wohl auch recht schnell einem Ende zuführen!
    Verhandlungen würden auch unzählige Leben retten!

    Man müsste nur wollen und den transatlantischen Kriegstreiber dort hinstellen, wo er hingehört. N Amerika hat mehr als genug Probleme im eigenen Land zu lösen - sollen dort einmal Ordnung schaffen!

    Es wird nicht nur von Daniele Ganser eine Beteiligung des tiefen Staates in USA bei 9/11 unterstellt, auch der folgende Link macht solches deutlich:
    https://uncutnews.ch/the-corbett-re

  24. Willi
    12. September 2022 07:43

    Zitat Finanzminister Brunner zur Förderung von Pelletspreisen: "Wir müssen aufpassen, dass wir es nicht übertreiben." Der Finanzminister muss auch oft "Nein!" sagen können.

    Ganz richtig. Sonst hätten wir gewiss statt der derzeitigen durchschnittlichen Steuerbelastung von über 60% des Einkommens bereits 120%!!
    Der Tax Freedom Day fiel heuer auf den 15. 08.
    Das heißt, 2/3 unserer Arbeitszeit arbeiten wir hauptberuflich als Sklaven. Wenn das keine erfreuliche Meldung ist, es könnten ja auch 100% sein…

    Da jedes Wahlkreuz „Ja, weitermachen“ bedeutet, wünsche ich allen Sklaven: „Frohes Wählen gehen!“

    • stefania
      12. September 2022 10:14

      @Willi-----ich verstehe Sie durchaus-aber was schlagen Sie vor ? Nicht wählen gehen ? Dann haben die "Eliten??" ich mehr freie Hand.

    • Willi
      12. September 2022 19:58

      Stefania, wenn weniger als 50% der Stimmzettel angekreuzt wurden, würde eine Minderheit über die Mehrheit der Nichtwähler entscheiden. Auch dann hätten wir keine Demokratie mehr.

  25. elfenzauberin
    12. September 2022 07:10

    Die Kriegsgeilheit von Dr. Unterberger bestürzt mich. Menschen wie Liz Truss lobend hervorzuheben, die sogar einen Nuklearschlag in Aussicht gestellt hat, ist letztklassig. Liz Truss ist leider genauso dämlich wie Annalena Bärbock, die sich ebenfalls als Kriegstreiberin erster Güte erwiesen hat.

    Anstatt sich einmal zu besinnen, ob es wirklich so klug ist, ein korruptes Regime zu unterstützen, das schon seit dem Maidanputsch Krieg gegen das eigene Volk in der Ostukraine führt und dessen Militär zumindest teilweise offen Naziembleme trägt, wird weiter Öl ins Feuer gegossen.

    Ich würde mir eine nüchterne geostrategische statt eine moralische Betrachtungsweise wünschen. Dann käme man vielleicht dahinter, daß die freiwillige Unterwerfung von Europa unter das Diktat der Nato Europa nicht zum Vorteil gereicht, wie man an der derzeitigen Krise des Energiemarktes ablesen kann.

    • ET IN ARCADIA EGO
      12. September 2022 07:18

      Die Situation eleganter und gewählter formuliert... Danke Elfenzauberin

    • elfenzauberin
      12. September 2022 07:18

      Die USA sind jedenfalls nicht so blöd wie die Europäer. Zwar sind die USA die Urheber der Sanktionen, doch haben die USA genau diese Produkte von den Sanktionen ausgeklammert, die sie unbedingt brauchen.

      In Europa wird stur auf allumfassenden Sanktionen beharrt, die zu einem enormen Standortnachteil für Europa führen. Wenn man auf Geheiß der Natostrategen den wichtigsten Rohstofflieferanten zum eigenen Schaden boykottiert, dann ist man schlicht und einfach dämlich.

      Orban hat das durchschaut. Er bekommt ausreichend Gas und Ungarn hat nicht diese Probleme wie der Rest der EU, wo Klein- und Mittelbetriebe nicht mehr wissen, wie es weitergeht.

    • elfenzauberin
      12. September 2022 07:22

      Zur Erinnerung:
      40% des Preises einer Semmel sind Energiekosten. Wenn jetzt Energie das 3-fache, 4-fache oder 10-fache kostet, kann sich jeder ausrechnen, wie sich das auf den Endpreis der Semmel auswirkt.

      Das Gasthaus, das die Semmel vom Bäcker kauft, hat seinerseits aber wieder Energiekosten, die natürlich auch auf die Produkte (also die Semmel) aufgeschlagen werden.

      Und nicht nur die Gastronomen sind verzweifelt, auch viele andere Industriezweige wie etwa die Papierindustrie, die in Österreich eine große Rolle spielt.

    • Meinungsfreiheit
      12. September 2022 07:49

      Erschütternd - So wenig Sie in Sachen Corona kapiert haben und wie eine intellektuell völlig unbelastete Person irrlichternd herumschwadronieren, so wenig kapieren Sie offensichtlich im Ukrainekrieg, wer hier Angreifer und Verteidiger sind.

      Und jemand, der anderen das Recht auf Selbstverteidigung abspricht, sollte sich seinen Intelligenzquotienten testen lassen und am Besten nach Hause weinen gehen!

    • Willi
      12. September 2022 07:55

      Meinungsfreiheit meinte, Zitat: „Und jemand, der anderen das Recht auf Selbstverteidigung abspricht, sollte sich seinen Intelligenzquotienten testen lassen und am Besten nach Hause weinen gehen!“
      Ohne weiteren Kommentar meinerseits….

    • Undine
      12. September 2022 08:57

      @elfenzauberin

      ********************************+++!

      Besser könnte man die verfahrene Situation nicht beschreiben!

    • Gerald
      12. September 2022 09:56

      @elfenzauberin
      Die USA sind vor allem dank technologischem Fortschritt (Fracking) beim Gas vom Importeur zum Exporteur geworden, während wir Europäer aus grünideologischer Dummheit darauf verzichtet und uns lieber in einseitige Abhängigkeit von autokratischen Regimen begeben.

    • pressburger
      12. September 2022 10:28

      Die USA taumeln zwischen dem Bestreben sich selbst zu schaden und den anderen Schaden zufügen.
      Innenpolitisch ist die Biden Administration erfolgreich unterwegs dem Land, den Menschen zu schaden.
      Aussenpolitisch haben die USA beschlossen, der EU, der Ukraine und Russland Schaden zuzufügen. In der Reihenfolge.
      Bei der EU, bis jetzt mit Erfolg, die Ukraine ist auf dem besten Weg sich schaden zu lassen.
      Mit Russland haben die USA Probleme. Die Russen wollen nicht so, wie sie sollten. Erdreisten sich noch immer, der EU Angebote, Lieferungen von Rohstoffen, betreffend, zu machen.
      Bis jetzt konnten die USA das schlimmste verhindern. Die EU lehnt Verhandlungen ab, will von den Russen keine Lieferungen. Die EU ist überzeugt, die eigene Industrie soll vernichtet werden, Menschen sollen frieren, Ukrainer sollen sterben.

    • elfenzauberin
      12. September 2022 11:03

      @Gerald
      Ich bin komplett ihrer Ansicht - auch wir sollten unsere Rohstoffreserven nutzen und wir sollten auch die Verwendung von Flüssigsalzreaktoren zwecks Stromgewinnung in Betracht ziehen.

      Eine Anmerkung sei noch gestattet: ein Teil des Problems der grünideologischen Dummheit sind diverse UmweltNGOs, die mit freundlicher Genehmigung der USA von Soros und Konsorten finanziert werden.

    • Thomas Kugi
      12. September 2022 12:33

      Meinungsweh unter der Gürtellinie, wo es sich bevorzugt aufhält. Eine ewig sprudelnde Quelle der argumentativen Redlichkeit sozusagen. Wäre damit eigentlich zu Höherem berufen, statt sich in den Niederungen dieses Forums "inhaltlich" mit den Stellungnahmen von 'Ahnungslosen' auseinanderzusetzen...

    • nonaned
      12. September 2022 16:07

      @Meinungsfreiheit: es ist unglaublich, zu welch analytischem Denken sie fähig sind!

      Nur das, was sie da so beschreiben, trifft doch nur auf sie zu. Keinesfalls auf elfenzauberin.

    • Meinungsfreiheit
      12. September 2022 17:35

      Kugi -wie recht Sie haben, aber man leistet halt auch Entwicklungshilfe. Das ist etwas wichtiges für eine Demokratie!

  26. ET IN ARCADIA EGO
    12. September 2022 06:45

    Ach ja, die einzigen beiden bösen Lausbuben auf der ganzen Welt sind Putin und Kickl. Alle und alles andere ist Blumenwiese, Wonne, Waschtrog. Nur, leider ist die Welt nicht so einfach gestrickt. Ganz Europa und der Rest der Welt sofort zur NATO und dann viribus unitis mit einem Schlag gegen Russland, unter Oberkommando der USA selbstverständlich. Russland wird erobert, die Bodenschätze gerecht, nach US-Manier, verteilt, die Bevölkerung kommt in Reservate mit viel Alkohol und dann ist endlich Ruhe. Wünsche allerseits viel Spaß und Vergnügen...

    • pressburger
      12. September 2022 07:27

      Ein gutes, ein zukunftsweisenden Szenario. Aber man merkt wie böse Putin ist. Er ist dagegen.

  27. HvO
    11. September 2022 13:57

    Ich stimme weithin zu. Einschränkung: Die Betrachtung ad personam Meloni leidet insbesondere aus österreichischer Perspektive unter Vernachlässigung des Blicks auf das, was unter ihr und ihren vornehmlich der neofaschistischen MSI-Fiamma Tricolore verhafteten Parteigängern für die Südtirol-Autonomie zu erwarten steht. Denn für "Sonderautonomie(en)" hat weder die Meloni noch ihr Kumpan Salvini etwas übrig. Möglich, daß eine weit rechts der Mitte anzusiedelnde Regierung Meloni-Salvini-Berlusconi fürs erste gut sein mag für den seit Dekaden fußkranken Stiefelstaat. Zu erwarten steht indes auch für diese Miscela estrema das alsbaldige Auseinanderdriften wie bei allen bisher 69 Nachkriegsregierungen. Geschichtlich war Italien seit seiner nationalstaatlichen Einheit 1861 für Nachbarn und Bündnispartner stets unzuverlässig. Egal wer am Tiber regiert - spätestens seit 1914 gilt Salandras Doktrin des "sacro egoismo", was Rom bis zur Stunde an Südtirol exekutiert.

    • pressburger
      12. September 2022 10:37

      Summa summarum, Italien, Produkt des Nationalismus, des Risorgimento, ist eine Missgeburt. Die Blüte der Kultur, fand in der Zeit der Stadtstaaten, der diversen Herzogtümer und Königreiche, statt. Der Staat Italien lebt von Mythen der Vergangenheit, marodiert in der Gegenwart, mit einer, mehr als unsicherer Zukunft.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2022 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung