Europäische Bargeldobergrenze: Enteignung, Überwachung und Kontrolle als Ziel

Autor: Werner Reichel

Helfen Sie mit, Frau Kraker!

Autor: Willi Sauberer

Die Niederösterreich-Partei?

Autor: Markus Szyszkowitz

Flieg Vogel, flieg!

Autor: Markus Szyszkowitz

EZB hebt Leitzins – jetzt also doch

Autor: Markus Szyszkowitz

Xi forever?

Autor: Markus Szyszkowitz

Chorherr-Prozess: Rechtssprechung ist eben nicht gleich Gerechtigkeit

Autor: Ursula Stenzel

Was kommt da noch aus Brüssel?

Autor: Markus Szyszkowitz

Was ist wirklich nachhaltig? Energiegewinnung im Vergleich

Autor: Gerhard Kirchner

Heeresreform als Rohrkrepierer

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel hingegen erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

„Wollt ihr den totalen Krieg?“

Immer zahlreicher und immer erschreckender häufen sich die Parallelen des russischen Ukraine-Krieges zu früheren großen Konflikten. Ohne einem Geschichts-Determinismus das Wort zu reden und ohne die Unterschiede zu übersehen, sollte man sich spätestens seit Wladimir Putins Mobilisierung der beklemmenden, aber auch ermutigenden Fülle an historischen Assoziationen bewusst sein.

Die auffallendsten dieser Parallelen zeigen zumindest, dass man viel aus der Geschichte lernen könnte, dass sich einige Konstellationen auch wiederholen, wenngleich klar bleiben muss, dass sich die Geschichte nie sklavisch repetiert.

1. Es geht immer nur um den einen Mann

So wie Adolf Hitler macht Putin ein ganzes Land zur Geisel seiner imperialistischen Wahnideen. Putin behauptet, es ginge um Russland, so wie Hitler behauptet hatte, es ginge um Deutschland. Aber es ging jedes Mal immer ganz eindeutig nur um das Schicksal der Diktatoren und ihres engsten Klüngels, die zumindest ab der für sie negativen Wende des Krieges zu ahnen begannen, dass es für sie ganz persönlich kein gutes Ende mehr geben kann. Sie treiben den Krieg daher lieber bis zum bitteren Ende, statt die Notbremse zu ziehen, also als Verlierer, aber ohne weiteres Blutbad aus dem Krieg auszusteigen.

2. Die Selbstinszenierung

Hitler wie Putin haben sehr viel Wert auf die eigene Inszenierung gelegt. Diese war eine Mischung aus aufgesetztem persönlichen Charme und der zynischen Ausstrahlung von machistischer Brutalität. Vor allem gab es hinter ihnen keinen zweiten oder dritten Mann, ebensowenig wie ein Gremium, das sie absetzen hätte können, wie es im Kommunismus zumindest theoretisch das Politbüro gewesen ist.

3. Der totale Krieg

Je schlechter es Hitler beziehungsweise Putin auf dem Schlachtfeld ging, umso mehr trieben sie ihr Land in immer noch verheerendere Eskalationsstufen.

  • Bei den Nazis waren das etwa das Gebell "Wollt ihr den totalen Krieg?" durch Propagandachef Goebbels im Februar 1943, die im Laufe des Krieges immer mehr (jüngere und ältere) Jahrgänge erfassenden Einberufungsbefehle und schließlich der alle Männer erfassende "Volkssturm" am Ende.
  • Bei Putin war es zuerst der Versuch, über Söldnertruppen (die an die SS erinnern) und die Anwerbung von Kriminellen in Gefängnissen genügend Soldaten zu akquirieren. Und jetzt ist es die "Teilmobilisierung" als "erster Schritt". Was ganz eindeutig heißt, dass Putin selbst schon an weitere Schritte denkt, denken muss.

4. Die Mitschuld des Westens

Die Mitschuld der gesamten Außenwelt bestand bei beiden Diktatoren darin, dass eine ganze Reihe von Rechtsbrüchen und Aggressionen jahrelang mit Wegschauen beantwortet worden ist. Man wollte sich lange nicht in seinem bequemen Leben gestört sehen. Erst dieses Fehlen jedes frühen Widerstandes hat dann Hitler wie Putin zum großen Krieg so richtig ermuntert. Sie glaubten, es könne für sie und ihre Eroberungen immer so weitergehen.

5. Georgien und das Rheinland

Beispiele für diese lange in einer kurzsichtigen Appeasement-Politik ungestraft bleibenden Eroberungen:

  • Bei Hitler begann es 1936 mit der Besetzung des Rheinlandes, dann mit dem Einmarsch in Österreich und schließlich dem in der Tschechoslowakei.
  • Bei Russland begann es 2008 mit der Eroberung von zwei Teilen Georgiens (Südossetien und Abchasien), und dann 2014/15 durch die Eroberung der Krim und von Teilen der ostukrainischen Regionen Luhansk und Donezk.

6. Der erste Weltkrieg und Gorbatschow

Neben wirren nationalistischen Vorstellungen über die angebliche historische Herrschafts-Rolle der eigenen Nation und ihre übertriebene Bedeutung in früheren Jahrhunderten sind beide Diktatoren psychisch massiv von den Rückschlägen für die eigene Nation während ihrer früheren Lebensjahre geprägt. Beide waren – sei es als Weltkriegs-Soldat, sei es als KGB-Agent – jahrelang für diese Nation im Einsatz gewesen. Beide wollten die dabei verspürten Rückschläge und Demütigungen dann später kompensieren, als sie an der Machtspitze angekommen waren.

  • Für Hitler waren das die Niederlage im ersten Weltkrieg (die angeblich nur durch einen "Dolchstoß" im Rücken der kämpfenden Front zustande gekommen sei) und die (zum Teil tatsächlich bedenklichen) Pariser Vororteverträge.
  • Für Putin war es der fast lautlose Zerfall der Sowjetunion als Folge innerrussischer Vorgänge (die vor allem in der Reaktion Jelzins auf einen kommunistischen Putschversuch bestanden). Im Gegensatz zu Putins Geschichtsklitterungen spielte das Ausland, spielten die osteuropäischen Freiheitsbewegungen und die westliche Reaktion auf die sowjetische Rüstung zwar 1989 beim von Gorbatschow gnehmigten Zerfall des Kolonialreiches von Polen über die DDR bis Ungarn und Bulgarien eine Rolle, 1991 beim Zerfall der Sowjetunion selbst aber überhaupt nicht. Unklar ist nur, ob die beiden Ereignisse in Putins Rhetorik aus propagandistischer Absicht oder wegen einer psychologischen Selbsttäuschung durcheinanderkommen.

7. Hass auf die Demokratie - und Angst vor ihr

Hitler wie Putin schäumten vor Hass auf die westlichen Demokratien über. Einerseits, weil der Westen der einzige relevante Gegner war und ist, andererseits aber auch aus Angst davor, dass das eigene Volk selbst nach Demokratie verlangen könnte. Zugleich sind aber beide anfangs auf relativ demokratischem Weg an die Macht gekommen, den sie dann jedoch bald verlassen haben.

8. Die Lügen

Alle Propaganda-Lügen der beiden aufzuzählen, würde Bücher füllen. In den letzten Stunden ist mit besonderer Lautstärke vor dem ganzen russischen Volk durch den Mobilisierungsbefehl die Lüge Putins geplatzt, man führe keinen Krieg, sondern nur eine militärische Operation. Dabei sind zahlreiche Russen von Putins Schergen bisher bestraft worden, nur weil sie den Krieg als Krieg bezeichnet haben.

9. Die fünfte Kolonne der Diktatoren

Bis zum Ausbruch des Weltkrieges gab es durchaus aktive Gruppen von Nazi-Sympathisanten vor allem in Großbritannien und den USA. Putin hatte sogar noch nach Kriegsausbruch Sympathisanten, vor allem in deutschsprachigen Ländern, sowohl auf der äußersten Linken wie auch äußersten Rechten (die sich bekanntlich in der Geschichte oft inhaltlich berührt haben). Siehe etwa die Konflikte in der deutschen Linkspartei zum Russland-Krieg. Siehe auch die seltsame Rolle von FPÖ und AfD. Die "Alternative für Deutschland" hat erst diese Woche drei Abgeordnete zurückbefohlen, die sich hirnbefreit in den Dienst der russischen Propaganda gestellt haben und nach Donezk gereist sind.

10. Die Stimmung im Volk

Weder Hitlers noch Putins Krieg sind von Anfang an auf Begeisterung im eigenen Volk gestoßen, auch wenn ein großer Teil der Untertanen zweifellos anfangs auf einen Sieg gehofft hat. Stattdessen dominierten innere Verzweiflung und Angst, sich öffentlich zu äußern. Hitler hat von Anfang an jede Meinungsfreiheit erstickt, Putin macht das mit der gleichen Stoßrichtung, wenn auch ein wenig langsamer. Das unterscheidet sich sehr von der verbreiteten Kriegsbegeisterung in Österreich und Deutschland im Sommer 1914.

11. Der Verlust der Elite

Beide Diktaturen haben vor dem Krieg oder zu seinem Beginn entscheidende Teile der eigenen Elite verloren.

  • Bei Hitler geschah dies vor allem durch Judenverfolgung und Vertreibung.
  • Vor Putins Krieg sind – in rechtzeitiger Ahnung um drohende Einberufungen – in den letzten Monaten schon Hunderttausende Angehörige der technologischen Elite geflohen. Bei vielen anderen Russen kommen diese Fluchtversuche jetzt nach der Mobilisierung zu spät. Zugleich ist aber auch der Einreisestopp für Russen in etlichen EU-Ländern problematisch, weil dadurch noch weitere Putin-Gegner an der Flucht gehindert werden.

12. Churchill und Selenskyj

Das ist die vielleicht frappierendste Parallele, auf die man in diesen Wochen gestoßen ist. Der ukrainische Präsident gleicht nicht nur mit seinen charismatischen Auftritten, seinen Durchhalteappellen an die eigene Nation, sein tapferes Pendeln zwischen Hauptstadt und Front dem britischen Kriegspremier. Vor allem gleichen die beiden einander dadurch, dass sie viele Monate ganz alleine gegen ein schier übermächtiges Verbrecherregime zu stehen schienen. Selenskyj gelang es in dieser Zeit ganz ähnlich wie Churchill, die Außenwelt, vor allem die für Appelle an ihr Gerechtigkeitsgefühl und an ihre Hilfsbereitschaft immer sehr empfänglichen USA zu massiver Hilfe und Waffenlieferungen zu bewegen.

13. Amerikas Waffenlieferungen

Diese waren im zweiten Weltkrieg ebenso entscheidend wie im Ukrainekrieg.

  • Im zweiten Weltkrieg hat die Sowjetunion nur deshalb Hitler standhalten können, weil sie vor allem in der langen Zeit, da nur auf ihrem Boden gekämpft wurde, von den USA auf dem Weg über den Pazifik mit Waffen und Flugzeugen versorgt wurde.
  • Für die Ukraine ist 2022 nach der Hilfe aus den USA auch die Unterstützung durch Großbritannien und Polen sowie durch andere Ex-Opfer der Sowjetherrschaft fast ebenso wichtig gewesen (Überdies ist es heute nicht nur ein ukrainischer Scherz, sondern Tatsache, dass inzwischen die russische Armee durch zurückgelassene Bestände nach der ungeordneten Flucht der letzten Tage zum zweitwichtigsten, wenn auch unfreiwilligen Waffenlieferanten für die Ukrainer geworden ist). Von Deutschland fühlt sich die Ukraine hingegen teilweise im Stich gelassen.

14. Die Referenden

Selbst in ihren lächerlichen Versuchen, die eigenen Eroberungen nachträglich zu legitimieren, gleichen sich Hitler und Putin. Sie veranstalten Pseudoreferenden in den besetzten Gebieten, die absolut nichts mit einer freien Abstimmung zu tun haben, sondern peinliche Zwangsaktionen sind, wo es weder einen freien Wahlkampf noch geheime Abstimmungsmöglichkeiten noch die Teilnahmemöglichkeit für alle Bürger dieser Region gibt.

Das, was jetzt Putin in den Teilen der vorerst noch unter seiner Kontrolle verbliebenen vier ukrainischen Provinzen veranstaltet, ist noch blamabler als die sogenannte Volksabstimmung, die Hitler im April 1938 in Österreich durchführen ließ.

15. Vietnam und die Ukraine

Nicht nur mit dem zweiten Weltkrieg drängen sich in diesen Tagen Vergleiche auf, sondern auch mit dem Vietnamkrieg. Nach britischen Analysen – die von den Russen zugegebenen Zahlen sind natürlich deutlich niedriger – hat Russland seit Februar mit rund 55.000 Kriegsopfern ebensoviel Mann eingebüßt wie die USA im ganzen zehnjährigen Vietnamkrieg (der mit seinen Vorstufen sogar zwanzigjährig gewesen ist). Wer zugleich weiß, welche Erschütterung Vietnam für die  USA bedeutet hat, der kann ahnen, wie explosiv der Krieg und nun auch die russische Mobilisierung für Putin noch werden könnten.

Wahrscheinlich sind die Russen nicht so rebellisch, wie es die gegen den Vietnamkrieg rebellierende Baby-Boomer-Generation der USA gewesen ist. Aber auch die Russen des Jahres 2022 werden sich wohl nicht mehr so apathisch zur Schlachtbank führen lassen, wie es die Russen am Beginn der beiden Weltkriege mit sich geschehen haben lassen, die erst erwacht sind, als wirklich die russische Heimat letal bedroht gewesen ist.

16. Die Drohung mit schrecklichen Waffen

Fast bis in die letzten Kriegswochen hat Hitler den Kriegsgegnern mit seinen geheimnisvollen V2-Raketen gedroht und damit noch einmal etliche Besorgnis ausgelöst. Ganz ähnlich droht Putin regelmäßig mit seinen Atomwaffen, also dem Einzigen, wo er der Ukraine noch überlegen ist, seit die russische Luftüberlegenheit durch Abwehrraketen geschwunden ist. Auch diese Drohungen lösen zweifellos Ängste aus. Sie können die Ukraine aber keinesfalls in ihrer Kampfbereitschaft stoppen.

Der damit zusammenhängende Trick, die derzeit noch von Russland gehaltenen Teile der Ukraine rasch zu Teilen Russlands zu machen (angeblich auf Wunsch der dortigen Bevölkerung), die man dann – angeblich nach der russischen Verfassung – als Teil Russlands auch atomar verteidigen dürfe, ist völkerrechtlich völlig irrelevant.

Wahrscheinlich wird er von Putin vor allem deshalb angewendet, um seine Drohungen glaubwürdiger zu machen. Freilich gibt es bei einem ums persönliche Überleben kämpfenden Diktator nie Garantien dafür, dass er nicht im eigenen Untergang noch möglichst viele andere Menschen durch einen Atombomben-Einsatz mitzureißen versucht. Hitler hätte das wohl getan, wären die damaligen deutschen Bemühungen um Atomwaffen erfolgreich gewesen. Trotzdem wäre es Wahnsinn gewesen, Hitler den Krieg gewinnen zu lassen.

17. Die Verbündeten brechen weg

Je schlechter der Weltkrieg für Hitler gelaufen ist, umso rascher sind die früheren Verbündeten weggebrochen. Die bekanntesten Beispiele dafür sind Italien und Ungarn, die sich beide 1943 oder 1944 von Hitler abgewandt haben (und die daraufhin von den Deutschen noch einmal bis zum Kriegsende besetzt worden sind). Im Ukrainekrieg sind in den letzten Wochen jene Staaten, die Putin bisher verbal unterstützt haben, deutlich kühler geworden. Das trifft etwa auf China, die Türkei und Belarus zu, die alle keine Lust mehr zeigen, an der Seite des Verlierers zu stehen.

  • Belarus hat die offensichtlichen russischen Wünsche abgelehnt, selbst in den Krieg einzugreifen.
  • China betont nun im Gegensatz zu früherer Putin-Freundlichkeit "die souveräne und territoriale Integrität aller Länder".
  • Und am auffälligsten hat die Türkei ihre Position geändert: Sie fordert erstmals öffentlich den Abzug Russlands aus der ganzen Ukraine – ausdrücklich einschließlich der von Russland in einem einseitigen Akt schon annektierten Krim. Das mag zwar auch damit zusammenhängen, dass die Krim die Heimat der ethnisch verwandten Tataren gewesen ist; dennoch fällt auf, dass der türkische Machthaber diese Forderung erst jetzt öffentlich aufstellt, seit Russland auf der Verliererstraße scheint.

18. Der 20. Juli 1944

An jenem Tag ist es zum bedeutendsten Umsturzversuch im Deutschen Reich durch einen Hitler fast tötenden Bombenanschlag gekommen. So etwas gab es in Russland bisher noch nicht. Allerdings ist Wladimir Putin vorsichtshalber seit längerem nie in der Öffentlichkeit zu sehen gewesen. Ganz im Gegensatz zu den regelmäßigen Auftritten des ukrainischen Präsidenten. Es hat jedoch schon einige Anschläge gegen Putins Unterstützer gegeben. Der bekannteste hat die Tochter des Putin-Propagandisten und Ideologen Dugin getötet, hat aber wohl Dugin selbst gegolten.

19. Am Schluss ist fast immer die Motivation entscheidend

Auch wenn ein Krieg alles andere als eine demokratische Veranstaltung ist und sein Ausgang von vielen Faktoren bestimmt wird, so scheint am Schluss meist die innere Motivation der kriegführenden Völker entscheidend gewesen zu sein. Man denke daran, wie sehr die Nazis sich in den letzten Jahren nur durch den inneren Terror an der Macht gehalten haben. Man denke daran, wie der k. und k. Armee viele Nationalitäten am Schluss davongelaufen sind. Man denke an den mangelnden Kampfwillen der Amerikaner im Vietnam- und Afghanistan-Krieg.

Da spricht fast alles für die Ukraine.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Brigitte Kashofer
    25. September 2022 20:46

    Auf den Vergleich Hitler - Putin will ich mich nicht einlassen, denn ich kann gar nicht glauben, dass der alte Blogmaster derartigen Schwachsinn von sich gibt. Sind hier schon seine Enkerl am Werk?

  2. Brigitte Kashofer
    25. September 2022 20:00

    Eskalation:
    2005 Präs. Juschtschenko, Verehrer von Stepan Bandera, will Ukraine in NATO und EU führen
    2007 Münchener Sicherheitskonferenz, Rede Putin
    2008 NATO-Gipfel in Bukarest, Aufnahmeberatung Georgien und Ukraine
    2010 Wahl von Janukowitsch zum Präsidenten, unterschreibt EU-Abkommen nicht
    2014-02-02: Handschlag zw. Klitschko und Staatssekretär John Kery bei der Münchener Sicherheitskonferenz
    2014 Putsch auf dem Majdan mit CIA-Unterstützung, Schüsse auf Demonstranten und Politzisten, Janukowitsch flüchtet
    2014 Übernahme der Krim durch Russland und Volksabstimmung
    2014/15 Minsker Abkommen zw. Ukraine und Russland, Sonderstatus für Donezk und Luhansk
    2017 US-Kongress erklärt Russland zum Feind und Gegner
    2018 Kündigung INF-Vertrag durch USA, verbietet landgestützte Atomraketen mit einer Reichweite von 500 – 5500 km
    2019 Februar NATO-Mitgliedschaft in der ukrainischen Verfassung
    2019 Ukrainisches Parlament beschließt Gesetz gegen russische Sprache

  3. Brigitte Kashofer
    25. September 2022 19:59

    2019 Selenskyj wird Präsident
    2020 Juni NATO gewährt Ukraine Beitritts-Status
    2020 September Selenskyj nationale Sicherheitsstrategie verabschiedet, die einen NATO-Beitritt vorsieht
    2021 Biden lehnt Forderung von Putin ab, dass Ukraine nicht in die NATo aufgenommen wird
    2021 Februar Sicherheitskonferenz in München, Selenskij fordert Atomwaffen für die Ukraine, nimmt an NATO-Übungen teil
    2021 April Truppenmobilisierung durch Russland an der ukrainischen Grenze
    2021 Juni Putins Rede beim Gipfel in Genf “Keine Feindseligkeiten”, Abbau der Spannungen, Handschlag zw. Biden und Putin
    2021 November Charta der strategischen Partnerschaft zw. USA und Ukraine
    2022 Amerikan. Senator Lindsay Graham: “Wir kämpfen bis zum letzten Ukrainer gegen die Russen”

  4. Waltraut Kupf
    24. September 2022 21:05

    ich finde es sehr befremdlich, daß man ständig von "Scheinreferenden" spricht. Man begründe das doch einmal. Schon im Vorfeld hat der werthaltige Westen beschlossen, diese nicht anzuerkennen. Die ständige Hetze gegen Putin ist eine vorzugschülerhafte Schleimerei gegenüber dem so ungeheuer werthaltigen Westen, wobei Österreich fest in das gleiche Horn bläst, die Neutralität loswerden möchte und bereits Avancen auf "engere Kooperation" seitens der NATO bekommt. Der Vergleich zwischen Hitler und Putin hinkt ebenfalls gewaltig. Die Reden Hitlers waren so, daß ein Mann von der Straße sie so kommentierte: "Heit tät ma sogn, der gherat in a Anstalt." Er war wohl psychsch abnorm. Putins Reden und Körpersprache lassen darauf schließen, daß er (wie auch Mangott und andere meinen) sehr rational denkt. Selensky hat die Order, Verhandlungen abzulehnen. Als Verbündete von Biden sind wir also auch für den totalen Krieg. Prima. Ich wünsche mir, daß wir mit Italien und Ungarn ausscheren.

  5. Brigitte Kashofer
    24. September 2022 17:10

    Als bekennende Links- und Rechtsextremistin möchte ich mit allen europäischen Ländern in Frieden leben und mir nicht von den USA auf der anderen Seite des Globus vorschreiben lassen, von wem ich Gas und Öl beziehen darf!
    Und nur darum geht es zwischen USA und Russland, Herr Dr. Unterberger.

  6. Kyrios Doulos
    22. September 2022 21:55

    Aus Zeitmangel nur 1 Beobachtung von mir:

    Putin hält dem Westen vor, Russland "zerstören" zu wollen (so die Medien heute in Berichten).

    Unsere Journalisten sagen dazu, das wäre eine der massiven Umkehrungen der Wahrheit durch Putin.

    Ich erinnere an Baerbock: Sie formulierte das erklärte Ziel Deutschlands explizit: Russland zu "ruinieren".

    Putin hat die Wahrheit nicht umgekehrt. Umgekehrt haben sie unsere Journalisten von der Lügenpresse.

    Wenn wir schon die Geschichte bemühen, Herr A.U.: Baerbock ist meines Wissens das erste deutsche Regierungsmitglied, das die Zerstörung eines andern Landes als Ziel ausgerufen hat. Sie blieb unwidersprochen, d.h. Scholz und Steinmeier teilen der Außenministerin Ziel.

    Die Sache ist also nicht so einfach, daß man sagen kann: Putin = böse und die EU, NATO, USA sind gut.

    Wenn wir wenigstens neutral wären und uns für Diplomatie einsetzten. Aber wir hetzen mit, bei uns auch der Außenminister am giftigsten und lautesten und eskalierendsten.

    • pressburger
      22. September 2022 23:47

      Putin hat nie die Zerstörung Deutschlands verlangt, auch Deutschland nicht den Krieg erklärt-
      In Deutschland wird der Revanchismus zu Staatsraison erhoben. Die Rache für die Niederlage, scheint wichtiger zu sein, als das politische Augenmass. Die Deutschen wollen nicht wahrhaben, dass Russland noch immer eine Siegermacht ist.

    • Undine
      23. September 2022 00:02

      @Kyrios Doulos

      *****************
      *****************
      *****************+!

      Hier zur Illustration die unfaßbaren, geradezu lustvoll ausgesprochenen Worte der deutschen Außenministerin:

      "ANNALENA BAERBOCK: Angriff auf die Ukraine! EU-Paket mit Sanktionen? "DAS WIRD RUSSLAND RUINIEREN!"

      https://www.youtube.com/watch?v=r2Vskc9XxmY&t=19s&ab_channel=WELTNachrichtensender

      Für diese fatalen Worte gehörte sie geteert und gefedert! Weiß dieses törichte Ding, was für eine Tragweite diese Worte haben?
      Sie kam mir vor wie ein Mädchen im Sandkasten, das mit ihrer Freundin beschließt, die schöne Sandburg, die ein Bub gerade gebaut hatte, zu zerstören. Und Annalena BAERBOCK ist nach wie vor Außenministerin Deutschlands! Was für ein Niedergang!

    • sokrates9
      23. September 2022 00:19

      Ganz schlimm ist dass niemand protestiert und fordert die mit einem nassen Fetzen zu entfernen. Eskimo, Indianer, Neger sind Tabuworte, ein Land vernichten zu wollen, dafür bekommt man Applaus!

    • Wolfram Schrems
      23. September 2022 09:59

      @Kyrios Doulos

      Ich stimme zu. "Ruinieren" ist eine Kriegsansage. Frau Baerbock sagte zudem ausdrücklich: "Wir sind im Krieg." Wenn das nicht Kriegtreiberei ist, was dann?

      Übrigens hat Madeleine Albright, für die der Tod von 100.000 irakischen Kindern völlig o.k. war, auch gespenstische Aussagen zu Rußland gemacht:
      https://www.marketwatch.com/story/putin-making-a-historic-mistake-says-former-u-s-secretary-of-state-madeleine-albright-11645715718?mod=article_inline

      Muß sich Rußland hier nicht wirklich bedroht fühlen?

  7. Alexander Huss
    22. September 2022 21:14

    Man spricht gerne von der Mitschuld des Westens, weil er nicht rechtzeitig eingegriffen habe.

    Wie hätten den die USA und die EU Putin reagieren sollen, als er die Krim und den Donbas besetzen ließ? Oder gar, wie reagieren auf die Besetzung Südossetiens im Jahre 2008?

    Wenn man damals Sanktionen verhängt hätte, wäre das ein Geheul in Europa geworden. Besonders hervorgetan hätten sich wahrscheinlich Grüne, Rote und die FPÖ sowie die AfD und die Front National.

    Michail Chodorkowski, jener Oligarch, der zehn Jahre im Gefängnis saß, weil er gegen Putin als Präsident kandidierte, sagte einmal: Putin sei nicht als Staatsmann zu betrachten, sondern als Mafiaboss. Ein capo die tutti capi, sozusagen. Ein Oberboss der Oberbosse.

    Das sollten sich unsere Staatsmänner hinter die Ohren schreiben.

    • Kyrios Doulos
      22. September 2022 21:59

      Herr Huss, schon mal dran gedacht, daß auch Chodorkowskij ein Verbrecher (zumindest im Sinne unseres Strafrechts) ist? Daß er Putin nur so sieht, ist menschlich nachvollziehbar, aber weit davon entfernt, als seriöses Argument angeführt zu werden. Ich empfehle, die Putinbiogrphie von Thomas Fasbender zu lesen: ausgewogen, präzise, belegt.

    • Eva
      23. September 2022 00:30

      @Alexander Huss

      Michail Chodorkowski ist ein Krimineller, der sich auf Kosten des russischen Volks bereichert hatte - es ging um viele Milliarden! Er saß nicht im Gefängnis, weil er gegen Putin kandidierte, sondern wegen Betrugs in ungeheurem Ausmaß.

  8. Wolfram Schrems
    22. September 2022 16:53

    Nach der bedingungsweisen Prophetie von Fatima wird Rußland zur Geißel der Völker werden, wenn es nicht ohne Ausflüchte dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht wird. Die Kirche hat diese Botschaft aus dem Jahr 1917 (mit Ergänzungen u. a. von 1925 und 1929) anerkannt.

    Aber die Forderungen wurden von der Hierarchie nicht umgesetzt. Halbherzige Weihen wurden von Johannes Paul II. (etwa 1984) durchgeführt. Auch der jetzige Papst machte etwas halbherziges.

    So wie es aussieht, war nicht nur Sowjetrußland eine Geißel der Völker, sondern auch ein postsowjetisches Rußland kann eine solche Geißel werden.
    Ich habe mich vor einiger Zeit darüber geäußert:
    https://katholisches.info/2014/07/11/fatima-welche-rolle-spielt-russland-derzeit/

    Rußland spielt in der göttlichen Vorsehung eine wichtige Rolle. Leider haben das die Hierarchen der Kirche nicht ausreichend ernst genommen.

    Im ?

    • Wolfram Schrems
      22. September 2022 16:56

      Im übrigen geht es nicht darum, daß Rußland und seine Machthaber per se schlimmer oder verwerflicher sein müssen als der Westen und die mit ihm verbündeten Despoten.

      In unserer apokalyptischen Zeit braut sich einiges zusammen. Vieles hätte verhindert werden können. Aber wie in solchen Fällen oft üblich: Die Adressaten der Botschaft hören nicht zu.

      Papst emeritus Benedikt XVI. muß um diese Dinge wissen, auch um das bis jetzt nicht vollständige veröffentlichte "dritte Geheimnis" von Fatima. Man kann nur hoffen, daß er sich zu diesen Vorgängen bald äußert.

      Nur Gott kann den Frieden wirken. Aber die Menschen müssen das auch wollen. Auch der verblendete Westen.

  9. Arbeiter
    22. September 2022 16:44

    Thilo Sarrazin hat vor Jahren einen Vortrag in Linz zum Thema Euro und desssen kostspieliger Verteidigung gehalten. Dabei hat er die Kosten vergangener und verlorener Kriege genannt. Es wurde wider besseres Wissen weitergekämpft und 3 Viertel der Katastrophe entstanden nur deshalb.

    • Arbeiter
      22. September 2022 17:29

      Das schrieb ich als Analogie zum Scheitern Putins mit seinem Überfall auf die Ukraine.

  10. Leander
    22. September 2022 16:07

    DA die Kommentare hier mehrheitlich Putin-affin sind, möchte ich meine Sichtweise dem gegenüberstellen:

    PUTIN gibt vor, Russland sei von Feinden umstellt. Er will nicht Zwistigkeiten beilegen, er will nicht befrieden, er will nicht verhandeln, er will Kriegsherr sein und er denkt nicht im Traum daran aufzuhören - Sanktionen hin oder her.

    DIESE Verbohrtheit, diese dumme Zähigkeit, dieser Irrsinn, diese Vernichtung von Materialwerten und Menschenleben ist unbegreiflich und verwerflich - jedenfalls für Menschen mit klarem Verstand.

    DESHALB muss man um die Menschen in Russland weinen, dass sie einem Putin ausgeliefert sind, einem der Russland nach unten zieht, einem den das Leid und Schicksal der Menschen in der Ukraine und in Russland kalt lassen, dessen Lebensleistung Gewalt ist.

    • sokrates9
      22. September 2022 16:21

      Da sind doch unsere EU - Kommisare und Regierungsmitglieder ganz anders: Sie wollen dass es den Österreichern möglichst schlecht geht,das nehmen sie in Kauf, tun auch alles dafür (auf Befehl?) weil je schlechter es uns geht, um noch viel schlechter geht es dann den international geächteten Russen! das ist die offizielle Sprachregelung und einer der Werte der EU die wir verteidigen sollen.Zur Vernichtung von Menschenleben und Materialwerten braucht es 2 Parteien denen auch Menschenleben völlig egal sind. Und die haben wir auch mit der skrupellosesten regierung seit 1945.

    • Arbeiter
      22. September 2022 16:37

      Absolut einverstanden, Leander! Putin schädigt sein eigenes aussterbendes Volk und das ebenfalls aussterbende slawische Brudervolk und obendrein schädigt er auch uns alle im Westen, indem er die geisteskranke LGBTIQ EU Herrschaft festigt. Was für ein Wahnsinn!

    • Gallenstein
      22. September 2022 16:37

      Zum "Beitrag" eines gewissen Herrn Leander:
      Weinen muss man für die armen Leser dieses Blogs, die solch hasserfüllten, unqualifizierten und unrealistischen Kommentaren ausgesetzt sind. Dass der von klarem Verstand zu schreiben wagt....

    • Leodorn
      22. September 2022 16:39

      Die Österr. Putin-Trolle sind auch nur Menschen. Sie wissen sogar, wo die Ursache des Überfalls auf die Ukraine liegt: an der Ostküste. Und Sie wissen auch, welche Ostküste gemeint ist. Mit einem Wort: gegen Seuchen gibt es Medikamente, die nur Unvernünftige verweigern. Gegen eintätowierte politische Vorurteile wurde noch kein Medikament entwickelt.

    • ET IN ARCADIA EGO
      22. September 2022 17:36

      @Lea und @Leo:
      Wohl zuviel ORF geschaut und gleichgeschaltete österr Zeitungen gelesen, wie?? Über Wirkung und Folgen informieren Ihre Postings. Wer nichts weiß, muss alles glauben. Nehmt Eure Gehirne aus der Mainstream-Waschmaschine und versucht selbst zu denken... Ist nicht leicht, aber es wirkt.

    • pressburger
      22. September 2022 18:33

      Putinversteher. Das Verstehen geht so weit, zu wissen, was Putin will, was Putin plant und was Putin demnächst unternehmen wird.

    • bingo
      22. September 2022 20:36

      Leander - für mich sind die heutigen Kommentare, Sie und ganz wenige ausgenommen, der Grund, daß ich mich voll Abscheu vom Lesen der Kommentare verabschiede.

      Eine " 12 Apostelgemeinde" unter Verwendung von zwei oder drei Nicknamden je "Apostel", tyrannisiert seit längerer Zeit - mehr oder weniger ordinär, aber immer gehässig - jedwede Meinung, die nicht in ihre Propaganda paßt.

      Und einige wirklich hier Gutgesinnte fallen darauf hinein. Weil in deren Anständigkeit die Bösartigkeit der "12 Apostel" nicht sichtbar wird.

    • Kyrios Doulos
      22. September 2022 22:07

      Leander - wenn er sich also von Sanktionen nicht beeindrucken läßt, ist es dann nicht genauso absolut verwerflich, daß unsere Herrscher*_innen unsere Wirtschaft vorsätzlich zerstören, für Inflation und Verarmung und Schlimmeres sorgen? Noch dazu zum Leidwesen der jeweils eigenen Untertanen (vormals Bürger)?

      Wir hier haben zumindest moralisch kein Recht, Putin zurechtzuweisen, sind wir doch um keinen Deut bessere Menschen. Unsere Herrscher, die wir mehrheitlich gewählt haben, vernichten nicht äußere Feinde, sie vernichten uns!

    • pressburger
      22. September 2022 23:52

      Wird mehr als interessant sein, ob die Befürworter der Sanktionen, die Kriegsbegeisterten, die in der Überzeugung sind Russland muss zerstört werden, auch noch immer im Dezember ohne Heizung, warmes Wasser, ohne funktionierende Versorgung, in Dunkelheit, ihrer Überzeugung treu bleiben.

  11. Arbeiter
    22. September 2022 15:33

    Während Kickls FPÖ einen Allfronten-totalen Krieg gegen alle Idiotien führt (mein Posting weiter unten) betreibt die ÖVP zugleich Selbstmord mit allen erdenklichen Methoden. Ich fürchte, dass die ÖVP eher an ihr Ziel kommt als Kickl.

  12. Rosi
    22. September 2022 15:27

    Ethisch gesehen ist jeder, der nur eine der Seiten sieht, eine der Seiten sogar unterstützt oder gar aus dem Krieg Gewinn schlägt, ein 'Verbrecher'.
    Die einzige 'erlaubte Aktion' für Außenstehende, und das sind im Prinnzip alle außer den beiden Ländern, sind Friedensmission und deren Vorbereitung oder Unterstützung.
    Aber wen schert im 3.Jahrtausend n.C. im Westen - außer einer handvoll Weisen - schon die Ethik ...

  13. Gerald
    22. September 2022 14:22

    Es gibt manche geschichtliche Parallelen, aber diese sehe ich bei Putin eher mit dem WK1 und Zar Nikolaus.

    Auch das Zarenreich 1917 war ein repressiv-autoritäres System und glaubte die Menschenmassen für seinen Imperialismus (Panslawismus) einfach verheizen zu können um zu siegen. Auch damals erlitt die Armee hohe Verluste, war nach einer Serie von Niederlagen moralisch angeschlagen, führten einen Krieg den viele einfache Russen nicht verstanden, hatte eine desaströse Versorgungslage und glaubte Zar Nikolaus trotzdem weitermachen zu können.

    Diejenigen Russen, die 2022 den Krieg unterstützen und bereit sind in den Krieg zu ziehen, haben sich schon lange freiwillig gemeldet, es wurden ja hohe Löhne versprochen. Diejenigen, die den Krieg ausblenden wollten oder ablehnen, werden jetzt zwangsmobilisiert. D.h. sie sind dann nicht nur Unzufriedene, sondern unzufriedene BEWAFFNETE! Das war letztlich auch das Ende von Zar Nikolaus.

    • pressburger
      22. September 2022 15:12

      Wie Herr A.U. eindrücklich beweist sind Parallelen nicht zulässig, weil irreführend.
      Jedes geschichtliche Ereignis, jede Person, handeln auf dem Hintergrund völlig unterschiedlicher sozio-ökonomischer Gegebenheiten.
      Nikolaus Romanow wurde von der industriellen Entwicklung Russlands vor 1914 überrumpelt, konnte mit der sich verändernden Zeit mental nicht mithalten. Zar Nikolaus war ein Getriebener, nicht fähig zu agieren, Akzente zu setzen.

  14. ET IN ARCADIA EGO
    22. September 2022 13:29

    By the way, großes Entsetzen im ORF Wien:Es gibt viel zu wenige Termine für die Impfung gegen Affenpocken. Die Welt hält den Atem an. Die Sorgen der Roten Genossen sind groß.
    Bin schon auf die nächste todbringende Seuche gespannt. Eichhörnchen-Cholera, die sich nur die Lesben einfangen können... und die Impfung wartet nur auf die Auslieferung, sie ist längst entwickelt. Auf die Knie vor Bill Gates, aber rasch.

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      22. September 2022 19:09

      Sozialismus, eine Seuche, die sich rasend verbreitet und gegen die es keine Impfung gibt.

  15. Tyche
    22. September 2022 12:07

    Zur Info:
    Auch gestern waren die Computerverbindungen fürs Unterschreiben der VBs zeitweise gestört, heute dürfte es wieder laufen.
    Da gehört aber nachgefragt, warum das so war, was da gelaufen ist!
    Und - die Lauffristen gehören auf alle Falle um mindsetens 1 Tag verlängert!

    Sonst würde ich das, was da abgelaufen ist schlicht une ergreifend Antidemokratisch und Sabotage nennen!
    Diesen Vorwurf wollen unsere woken Grün Trükisen Demokratiefreunde und Demokratieverfechter doch sicher nicht auf sich sitzen lassen?

  16. Arbeiter
    22. September 2022 12:04

    Laut Almut und Konsorten dürfen wir nun bald der Offenbarung des Selbstholocausts Israels per Impftod entgegen sehen. Die Araber freuen sich schon.

    • sokrates9
      22. September 2022 13:25

      arbeiter@Glaube sie haben etwas nicht ganz verstanden: Die überwiegende Mehrheit des Forums glaubt dass es zwischen Corona und Grippe ganz wenig Unterschiede gibt, die Grippe sogar gefährlicher für junge Menschen ist. Demgegenüber stehen wesentlich mehr Impfschäden als bei Grippe, ist jedoch bei weitem von einem Selbstholocaust entfernt. Ich weiß nicht ob derzeit Statistiken in Israel veröffentlich werden, ob es da auch Übersterblichkeit gibt wäre interessant.

    • Arbeiter
      22. September 2022 14:10

      Absolut, sokrates, dieses Forum übersteigt bei weitem meinen Horizont!

    • bingo
      22. September 2022 20:44

      Arbeiter - sehe es wie Sie !

      Siehe meinen Subkommentar weiter oben.

  17. LeoXI
    22. September 2022 12:04

    Es sei daran erinnert, dass Selensky sich erst zu Friedensgesprächen (welchen dann eigentlich?) bereit erklärte, wenn Rußland sich aus sämtlichen eroberten Gebieten zurückgezogen hat. Klingt nach unconditional surrender und damit doch gut. Bedenkt er aber – oder irgendjemand, welcher Weltenbrand aus diesem Stellvertreterkrieg entstehen kann? Wieviele Tote folgen werden? Wer will ausschließen, dass im Zuge der einsetzenden Eskalationsspirale taktische Atomwaffen zum Einsatz kommen. Und dann? Auge um Auge – oder doch nicht?

    Als Nachgeborener sagt es sich leicht, wie recht doch Churchill hatte, die deutschen Friedensangebote nach dem Polenfeldzug zurückzuweisen und Friedensverhandlungen gänzlich auszuschlagen. Ex post betrachtet eine glasklare Entscheidung, schließlich wurde der Krieg erfolgreich beendet.

    • LeoXI
      22. September 2022 12:06

      Nicht vergessen sollte man allerdings die Konsequenz von 80 – 100 Mio Kriegstoten. Man hat den Eindruck, als würde der Westen – schlafwandlerisch geschichtsvergessen – durch eine Putin Übersteigerung zum Hitler-gleichen Feind auch das Katastrophenszenario eines neuerlichen (und womöglich finalen) Weltenbrandes achselzuckend in Kauf nehmen.

    • eupraxie
      22. September 2022 13:37

      Daniele Ganser beschreibt im Buch: Imperium USA die Mitwirkung der USA am Krieg Hitlers durch Erdöllieferung an Hitler bis weit nach dem1. September 39 hinaus und trotz aller bis dahin erfolgten Aggressionsakte Hitlers. Unabhängig von der Verantwortung des 1. Schusses - schreibt Ganser - wurde Hitler bewusst als möglicher Aggressor aufgebaut.
      Hitler deckte 12% des Ölbedarfs aus dem eigenen Land, der Rest musste importiert werden.

    • pressburger
      22. September 2022 13:49

      Was bedeutet in diesem Zusammenhang "erfolgreich" ?

    • LeoXI
      22. September 2022 15:30

      Das kommt wohl auf den Standpunkt an. Der eines KZ-Überlebenden wird sich von dem eines befreiten Sowjetsoldaten, der sich nach dt. Gefangenschaft im sibirischen GULAG wiederfand, stark unterscheiden.
      Für die USA war der WK zweifellos ein Erfolg auf allen Linien, nicht nur wegen der von Friedrich Georg in "Unternehmen Patentraub" beschriebenen Vorgänge.
      Für die USA waren auch die Atombomben ein voller Erfolg, beendeten sie doch den Krieg im Pazifik und niemand wurde dafür zur Rechenschaft gezogen oder gar verurteilt.
      Als späten Erfolg werden es nicht wenige verbuchen, dass man in D - nach anfänglicher Kritik - nun doch mit vollem Einsatz dem Titel des ersten Sarrazin-Buches zum Durchbruch verhilft.

      Nie erfolgreich ist Krieg für die dabei Getöteten und ihre Angehörigen. Selbst die, derer man gedenkt, würden gerne darauf verzichten, hätten sie noch die Wahl

    • pressburger
      22. September 2022 18:36

      @LeoXI
      Danke für die Klarstellung.

  18. Almut
    22. September 2022 11:42

    OT
    Was ist los? Exzessive Todesfälle 16 % über dem Durchschnitt in Europa.
    https://t.me/uncut_news/47147

    Jetzt wird man wohl daran arbeiten die Statistik zu fälschen.

    • Undine
      22. September 2022 11:50

      @Almut

      ****************!

      Die "Verursacher" und ihre Handlanger werden sich schon etwas einfallen lassen! Im Notfall behauptet man, die Computer seien abgestürzt! Das hat schon einmal prächtig funktioniert, siehe BAWAG!

    • Gerald
      22. September 2022 12:01

      @Undine

      Die Paradeantwort hat man schon parat:

      Es liegt natürlich am Klimawandel. Man muss nur noch an der pseudowissenschaftlichen Erklärung für die Antwort arbeiten.

      Das meine ich durchaus ernst. MMn wird man auf alle Fälle versuchen die Übersterblichkeit irgendwie dem Klimawandel zuzuschieben. Denn damit schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe. Man lenkt die Aufmerksamkeit von den gefährlichen Impfstoffen weg und hat gleichzeitig eine weitere Begründung, warum wir dringend (und mit allem Geld der Steuerzahler) den Klimawandel bekämpfen muss.

    • pressburger
      22. September 2022 13:53

      Einfaches Rezept, es wird gelogen, auf eine Lüge, folgt die nächste.
      Dem Impf-Regime, bleibt auch nichts anderes übrig. Die Folgen sind noch nicht absehbar. Eine ist bereits erdfassbar, die Rückkehr der Geburten nach der Impfung. Die Schädigung der Spermienproduktion nach der Impfung. Die teratogenen Folgen werden sich erst nach einiger Zeit manifestieren.

    • bingo
      22. September 2022 20:46

      Gerald - meiner Ansicht nach punktgenau ins Schwarze getroffen !

  19. Arbeiter
    22. September 2022 11:41

    Zum Thema totaler Krieg hab ich gerade ins Unzensuriert und in die Heimseite der FPÖ geschaut. Kickls FPÖ führt den totalen Krieg an allen Fronten gleichzeitig gegen den totalen Wahnsinn an allen Fronten. Immer noch groß: Corona. Was ausgerechnet heute nicht vorkommt, im STANDARD aber schon, ist der Rekord-Asylwahnsinn, was auch die Mehrzahl der Standard-Posterwesen (m/w/d/trans/intra/offen/keine Angabe) so sieht. Eh wurscht, die FPÖ kämpft an allen Fronten. Ich könnte mir den totalen Sieg der FPÖ vorstellen (und ich wünsch ihn mir auch), wenn sie vorne einen Sympathieträger hätte. So wie früher den teddybärartigen Hofer und den lustigen Strache. Da kann der Kickl noch so gescheit sein und reden. Und daneben noch der blahde Hafenecker und die Schreckschraube Belakowitsch...ob das was werden kann? Das hochgebildete Forum hier wird die Rolle des Sympathie-/ungustlfaktors wohl nicht verstehen und mich blindwütig steinigen.

  20. ET IN ARCADIA EGO
    22. September 2022 11:41

    Das Lied des Krieges (sehr frei nach Schiller):
    Fest gemauert im Gehirne,
    Kriegs-Gelüste eingebrannt.
    Hohl und leer des Westens Birne,
    Bodenschätze, seid zur Hand!
    Von der Stirne, gut -
    Rinnen muss Europas Blut.

  21. hellusier
    22. September 2022 11:32

    " Ich fürchte mich vor gar nichts" und die anderen sind mir wurscht!! Ich hab einen guten Job, den diese anderen bezahlen!
    Ich bin rundum-versorgt , aber die Leut müssen sich halt warm anziehen !Ich bin der BP aller Menschen in diesem Land , wo nur die
    ÖSI-Steuerzahler mich bezahlen dürfen!
    Ihr müsst alles tun,verzichten und kämpfen,dass der Ukraine -Krieg
    gewonnen wird und Europa vor die Hunde! - sagt EUER Präsident ,
    bitte wählt und zahlt!!---drauf............

    • Undine
      22. September 2022 11:52

      @hellusier

      Sie werden leider recht behalten!

    • bingo
      22. September 2022 20:56

      hellusier - wie war das doch gleich mit dem Kopftuchsager unseres hochwürdigsten Herrn von der Bellen ?

      Weswegen ist die junge Frau im islamischen Gottesstaat doch gleich zu Tode geprügelt worden ?

      Schlecht sitzendes Kopftuch !

      Man stelle sich ganz bescheiden einmal vor, diese Kombination wäre einem nicht GrünLinken entrülpst !

  22. ET IN ARCADIA EGO
    22. September 2022 11:20

    Was singen Biden und die EU-Urschel im Duett? Moskau, Moskau, werft den Frieden an die Wand, Russland wird nicht anerkannt, ha ha ha ha haaa...

  23. Erich Bauer
    22. September 2022 10:57

    Für mich stellt sich die Frage wie dieser Krieg beendet werden soll. Eines steht für mich fest: In diesem umkämpften Gebiet wird die russischstämmige und die ukrainische Bevölkerung nicht mehr zusammenleben können. Zuviel ist da schon seit 2014 passiert. Also, ein "Sieg" der einen oder anderen Partei wird zu einem ethnisch "homogenen" Gebiet führen. Wenn dies militärisch herbeigeführt wird, ist der Krieg endlos. Also, sind Verhandlungen, so oder so, zwingend. Das Kriegsgeheul des "Westens" ist daher ebenso völlig irre. Wahrscheinlich will man's aber wissen... Die Sehnsucht nach der Apokalypse scheint sehr groß.

    • Meinungsfreiheit
      22. September 2022 11:09

      Dieser Krieg wird mit einem Putin sicher nicht beendet werden.

      Ganz sich aber ohne ihn. Das Ende ist eingeläutet, die Frage ist nur wie lange werden wir uns noch mit ihm herumquälen.!

    • Rosi
      22. September 2022 11:36

      @Erich Bauer
      Genau diese Einsicht und Objektivität Ihrer Analyse sollten Politiker und vor allem eine ernstzunehmende Berichterstattung vertreten, und zwar mit Worten und Taten.

    • Undine
      22. September 2022 11:54

      @Erich Bauer

      Sehr zutreffende Analyse!************+!

    • Gerald
      22. September 2022 12:25

      @Erich Bauer

      Das sehe ich nicht so. Denn das sind keine Russen, sondern russischsprachige UKRAINER. Auch in den russischsprachigen Gebieten der Ukraine will niemand die russischen Besatzer und nachdem diese ihnen die Häuser plündern, zusammenschießen und Bewohner misshandeln weniger denn je. Gerade der Krieg hat aber ukrainischsprachige Ukrainer und russischsprachige Ukrainer so geeint, wie nie. Gerade auch bei den ukrainischen Soldaten sind da einige Einheiten, die russisch sprechen, aber nicht im Traum daran denken die Russen willkommen zu heißen. Ganz im Gegenteil sind gerade diese stinksauer auf die Russen, weil sie schon 2014 aus den bisherigen Separatistengebieten flüchten mussten, oder jetzt durch den russischen Angriffskrieg ihre Häuser, Wohnungen, Existenzen, Familienmitglieder usw. verloren haben.

    • pressburger
      22. September 2022 13:58

      Sollte zu einem gewissen Zeitpunkt die Hetze von aussen aufhören, werden die beiden weiter miteinander leben können.
      Eine Jahrhunderte alte Erfahrung. In Galizien, z.B. haben viele Menschen, die gar nicht so unterschiedlich waren, wie es die verschiedenen Eingreifer und Angreifer haben wollten.

  24. Almut
    22. September 2022 10:47

    Putin will Russland davor bewahren von den USA (Bidens! USA) filetiert und ausgeraubt zu werden. Die Ukraine ist sozusagen für die USA das Sprungbrett dazu (die Menschen in der Ukraine und Russland sind den USA völlig egal). Man stelle sich vor Russland würde dasselbe in Mexiko (Verwendung als Sprungbrett gegen die USA) versuchen.

    Als Jurist müsste AU eigentlich auch ein Freund er Maxime „Gehört werde auch der andere Teil.“ sein:
    Hier eine Zusammenfassung der Rede von Putin zur Teilmobilmachung: https://t.me/MARKmobil/2972

    Solche unglaublichen Dinge hat Selenski gesagt, bevor er Präsident der Ukraine wurde...:
    "Wir können im Prinzip nicht gegen das russische Volk sein, weil wir ein und dasselbe Volk sind"
    https://t.me/LIONMediaNews/14330

    PS: Putins Söldnertruppen erinnern AU an die SS, die das ukrainische Asow-Regiment offensichtlich nicht.

    • Undine
      22. September 2022 11:58

      @Almut

      ******************+++!

    • pressburger
      22. September 2022 14:05

      "Audiatur et altera pars", widerstrebt vielen. Setzt die eigene Urteilsfähigkeit voraus und die Bereitschaft unbequeme Denkprozesse zu tätigen.
      Viel einfacher ist es, der Obrigkeit und den Herolden der Obrigkeit, zu glauben. In diesem Glauben erscheinen dann Hitler und Putin, sowie Selenskyj und Churchill als eine Person. Glauben ist bequemer als Wissen.
      Sapere aude.

  25. Cotopaxi
    22. September 2022 10:42

    Wer es noch nicht wusste, mit der finnischen Uniper haben die dämlichen Deutschen auch Anteile an schwedischen Kernkraftwerken und russischen Kohle- und Gaskraftwerken erworben. Die Systemmedien berichten nicht darüber.

    https://www.youtube.com/watch?v=trfe1h--Bbg

  26. mirnichtegal
    22. September 2022 10:31

    "Bei vielen anderen Russen kommen diese Fluchtversuche jetzt nach der Mobilisierung zu spät. Zugleich ist aber auch der Einreisestopp für Russen in etlichen EU-Ländern problematisch, weil dadurch noch weitere Putin-Gegner an der Flucht gehindert werden."
    Also diejenigen Russen, die erst jetzt an Flucht denken, tun dies wegen der Teilmobilmachung und Angst in den Krieg zu müssen, und haben bis gestern Putins Aggression wohl gut geheißen. Menschlich verständlich, aber ehrenhaft ist es mal wieder nicht wenn die Männer abhauen. Hieß das nicht mal Wehrdienstverweigerer? Wenn ich denke dass Syrer und Afghanen bei uns aus diesem Grund sogar Asyl erhalten, steht uns ja einiges bevor.

    • sokrates9
      22. September 2022 10:50

      wenn Putin den Krieg eskaliert und die Infrastruktur der Ukraine zerstört und dazu idst er in der Lsger, werden wir Millionen Flüchtlinge aus der Ukraine bei uns haben. Die wollen lieber hier mit Asylgoodies als in der Ukraine frieren!

  27. Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
    22. September 2022 09:39

    Wo hab ich das gelesen?
    Die USAmerikanische Waffenindustrie wird mit Milliardengewinnen aus dem Krieg hervorgehen,die USAmerikaner werden Gas nach Europa verkaufen und unsere Wirtschaft wird einen Pleitetsunami erleben.
    Wir werden, wie nach WK 1 und 2 geschwächt sein.
    Super!

    Und: Als "neutrales" Land wieder mal voll dabei.

    Die USA , China, Australien, Russland oder Japan verfolgen wenigstens ihre Interessen.

    • Cotopaxi
      22. September 2022 09:44

      Durch den schwachen Euro steigen die Exportchancen unserer Industrien. Ist das etwa nichts?

    • Tyche
      22. September 2022 10:03

      Cotopaxi - wo kein Strom, wo kein Gas, dort keine Industrie, dort kein Export!

    • sokrates9
      22. September 2022 10:29

      Welche Verbrecher haben unsere Neutralität verraten??

    • pressburger
      22. September 2022 14:14

      In der zeitlichen Abfolge werden zuerst die USA der Sieger dieses Konflikts werden. Die USA haben ihre alten Waffen von den Russen zerstören lassen, um sich ein neues Arsenal zuzulegen, um für den Krieg gegen China gewappnet zu sein. Bidens Aussage, nach Russland, Krieg gegen China.
      Der erste Verlierer wird die EU sein. Das wissen die Obristen in Brüssel, das wissen auch alle, die vor Kriegsbegeisterung sich nicht mehre derfangen können.
      Jedem ist bekannt, sollte der Krieg noch einige Zeit dauern, wird West Europa in Trümmern liegen.
      Verhandlungen oder totale Zerstörung. Tertium non datur.

  28. Brockhaus
    22. September 2022 09:25

    In news.ORF.at ist heute zu lesen:

    "Leises Bangen in Europa vor Giorgia Meloni
    Giorgia Meloni von den postfaschistischen Fratelli d’Italia (Brüder Italiens, FdI) hat gute Chancen, nach der Parlamentswahl am Sonntag die erste Premierministerin des Landes zu werden und eine Mitte-rechts-Koalition anzuführen. Für die Stabilität der Europäischen Union verheißt der bevorstehende Rechtsruck nichts Gutes, steht Meloni doch Seite an Seite mit den brüsselskeptischen Regierungen von Polen und Ungarn."

    Die Hoffnungen ruhen also auf Italien, Polen, Ungarn und auch Schweden, daß es endlich wieder besser wird in Europa und wir uns nicht mehr dem Diktat aus Brüssel unterwerfen müssen.

    • eupraxie
      22. September 2022 09:41

      Die EU wird alles tun, um einen Keil zwischen die Parteien in den einzelnen Ländern bzw. zwischen die Länder zu treiben.

    • Tyche
      22. September 2022 10:05

      Ja, die EU wird alles tun um diese Parteien, diese Regierungen aus ihren Positionen zu treiben und auch für zukünftige Wahlen untragbar zu machen!

    • sokrates9
      22. September 2022 10:32

      Nicht die Eu, die Leute dahinter!Man wird auch alles unternehmen dass VDB in Österreich gewinnt und der Kuschelkurs der JA-sager Regierung weiter fortgesetzt werden wird!Die Kandidaten gegen VDB würden sofort versuchen Kurswende einzuleiten und einen Österreichkurs zu fahren.

    • pressburger
      22. September 2022 14:16

      Postfaschistisch. Diese Position haben in Italien andere Parteien eingenommen. Postfaschistisch ist das Narrativ der Staatsmedien.

  29. sokrates9
    22. September 2022 09:21

    Wollt ihr den totalen Krieg??Die Menschen sicher nicht. Es ist zwar das Bild der Historiker dass da einzelne Personen, ausgestattet mit totaler Weisheit die Geschehnisse kontrollieren, der Kriegshetzer Biden weiß was er da tut,noch mehr die europäischen Politiker die aus moralischen Gründen - man darf keinen Angriffskrieg führen wenn man auf der falschen Seite steht Europa nun in einen ungeheuren Vernichtungskrieg an Ressourcen aber auch Menschen treibt.Keiner, nicht einmal der Papst traut sich das Wort Frieden auszusprechen.Perfekte Arbeit der NWO,faszinierend wie schnell man es eschafft hat hunderttausende grüne Friedensaktivisten die die Umwelt schonen wollen auf kompromisslose Kriegstreiber umzupolen.Immer wieder faszinierend diese provokante Symbolik wie man zB der EU den Friedensnobelpreis ohne irgendeinen Widerspruch zuschanzte!

    • pressburger
      22. September 2022 14:24

      Die Überschrift sollte lauten, "Wollt ihr die totale, die endgültige Zerstörung ?" Eine Zerstörung, die die, Katastrophen nach den Weltkriegen des XX. Jahrhunderts übertreffen wird ?
      Die Kriegsbegeisterten, die jede Erwähnung, jede Möglichkeit für Verhandlungen mit Aussicht auf Frieden, im Ansatz bekämpfen.
      Kriegsbegeistert zu sein bedeutet, für weiteres Töten, für weiteres Blutvergiessen zu sein, ohne Verantwortung zu übernehmen.
      Offensichtlich geistert in den Köpfen der Kriegsbegeisterten der Wunsch, Russland soll so zerbombt werden, wie es Deutschland 1945 war.

    • LeoXI
      22. September 2022 15:04

      Genauso zerbombt, ganz klar. Die niedliche Frau Baerbock, die vom Völkerrecht kommt und endlich für feministische Außenpolitik steht, weiß wovon sie spricht und meinte "wir müssen Russland ruinieren". Sie kämpft bestimmt an vorderster Front. Ebenso wie Nancy Faeser in Kiew mit dem Sektglas am Balkon.

      ... und dann gleich wieder das Weltklima retten

      Ist die grüne Welt nicht schön! Und so klar und einfach. Und täglich lernt man durch Erfahrung und Entbehrung (der anderen) dazu.

  30. Undine
    22. September 2022 09:14

    A.U. schreibt:

    "Sie treiben den Krieg daher lieber bis zum bitteren Ende, statt die Notbremse zu ziehen, also als Verlierer, aber ohne weiteres Blutbad aus dem Krieg auszusteigen."

    Diese Notbremse hätte ja auch SELENSKYJ längst ziehen können!

    WOLLTE er NICHT oder DURFTE er NICHT???

    • Cotopaxi
      22. September 2022 09:45

      Man darf nicht vergessen, das Land Israel wird mit der Zeit zu eng und zu ungemütlich. Wie schön ist es da, in die Ukraine ausweichen zu können, in ehemaliges Khasarenland!

    • Almut
      22. September 2022 10:04

      Selenskyj durfte offensichtlich nicht:
      . . . Solche unglaublichen Dinge hat Selenski gesagt, bevor er Präsident der Ukraine wurde...:
      "Wir können im Prinzip nicht gegen das russische Volk sein, weil wir ein und dasselbe Volk sind"
      https://t.me/LIONMediaNews/14330

    • Tyche
      22. September 2022 10:07

      Ja Almut - VOR der Wahl und NACH der Wahl das sind offenbar 2 verschiedene Paar Schuhe geworden!

    • pressburger
      22. September 2022 14:26

      Wer ist "Sie" ? Wer ist "Verlierer" ?

  31. GT
    22. September 2022 09:13

    Ich bin entsetzt, wie in diesem Forum der Täter-Opfer-Umkehr gehuldigt wird. Nun, überrascht bin ich eigentlich nicht.

    • sokrates9
      22. September 2022 09:27

      Sie haben Recht.Leute mit Verstand glauben eben nicht an den unschuldigen Westen der den Bären so lange reizte bis dieser zurückschlägt. Was hätte Putin machen sollen?Zuschaun wie die Ukraine der Nato beitritt und 500 km vor Moskau Friedensraketen natürlich nur zum eigenen Schutz aufgestellt werden??Wie viele Natowaffen wurden die letzten 20 Jahre gegen diverse Staaten mit massiver Bedrohung der USA von Afghanistan bis Lybien eingesetzt??

    • GT
      22. September 2022 09:49

      Ich darf korrigieren, Sokrates. Putins Wortwahl ist eine ganz andere - er träumt von einem Eurasien, von Lissabon bis Wladiwostok - natürlich unter seiner Herrschaft. Er träumt weiter davon, dass das, was ehemals zur UDSSR gehörte nun wieder zu Russland gehören muss. Und das sollen sich die Mitgliedsländer der NATO gefallen lassen? Ich stimme Ihnen dort zu, dass die USA auch keine Vaserln sind und schon viel Leid verursacht haben. Aber bitte nicht alles in einen Topf werfen. Hier hat Putin ein Land überfallen, weil er glaubt, er hätte das Recht dazu. Das hat er definitv nicht. Also wehren sich die Ukrainer, sie verteidigen ihre Heimat, was in der EU jedoch nicht der Fall wäre. Hier wären wir schon lange in Russland eingemeindet. Und der ORF würde schon täglich zu Sendeschluss die russ. Hymne spielen.

    • Tyche
      22. September 2022 10:09

      @GT - Ha ha ha ha! Der war gut! Und das schon am Morgen!

    • sokrates9
      22. September 2022 10:45

      GT@ Teilweiser richtig. Putin hat wirklich von einem wirtschaftlichen Europa von Lissabon bis Wladiwostok geträumt, was für uns alle gewaltige Vorteile hätte. Dass sie Putin für so einen Idioten halten dass er der Füher dieses Landes sei,disqualifiziert sie.Europa als politisches Projekt zu zerstören war die Vision Merkels die da irreale Prämissen setzte die niemand wollte.Da ist ja mit einer politischen Verfassung die EU sofort gescheitert.Auch dass die EU den Einheitsrubel des Führers Putin einführen würde ist unvorstellbar.- wobei wäre härtere Währung mit Gold gedeckt..Putin hat lange gebettelt zu Neutralisierung der Ukraine,Abstimmung in den russischen Gebieten. Dafür wurde er ausgelacht, die Ukraine schrieb den Natobeitritt in ihre Verfassung.-Würden sie zulassen dass500 km vor ihrer Hauptstadt friedensbringende Raketen - eh nur zur Abwehr - stehen??

    • GT
      22. September 2022 11:34

      Sokrates - es ist durchaus interessant mit Ihnen zu diskutieren. Es gibt nicht zuviele in diesem Forum, die anderer Meinung gegenüber durchaus aufgeschlossen sind. (ich ignoriere einfach die Attribute, die Sie mir so en passant verpassen, mir ist der Kern Ihrer Aussage wichtig und darauf konzentriere ich mich) Ich darf somit korrigieren: Der Rubel ist nicht goldgedeckt - ein paar Tonnen haben sie, ja, aber bei Gott nicht zur Gänze. Nur was geht es Putin an, wenn ein freies Land, das Putin zwar nicht als frei akzeptiert, zur Nato will, siehe ja auch Polen, die baltischen Staaten etc. Das ist ja gerade der russische spin, der gerne wiederholt wird. Und Merkel hat in diesem Zusammenhang keine Bedeutung. Aber ich verstehe, dass Ihnen ihre Politik sauer aufstößt - mir übrigens auch. Und dass er dezent den Vertrag mit Ukraine gebrochen hat, nachdem er ihre Atomwaffen kassiert hat, geht leider in der Diskussion völlig unter. Also ist und bleibt er der Täter.

    • Rosi
      22. September 2022 11:44

      Der, der zündelt, und wenn das Feuer dann größer wird, als er dachte, ist ein 'Opfer'?
      NIEMALS

    • elfenzauberin
      22. September 2022 11:45

      @GT
      Und was ging es die USA damals an, als die UDSSR Raketen in Kuba stationieren wollte?

      Wenn man diesen Affront der UDSSR damals nicht in Ordnung fand, dann kann man die Nato-Ambitionen der Ukraine auch micht gutheißen.

      PS: Die USA handelten damals gemäß der Monroe-Doktrin. Ebensolche Handlungsanweisungen werden die Russen wohl auch haben, glauben Sie nicht auch?

    • sokrates9
      22. September 2022 12:27

      GT@ Wenn sie russischer Führer wären könnten sie zulassen dass 400 Kilometer von Moskau entfernt feindliche Raketen aufgesrellt werden, nachdem vorher von den USA diverse Raketenübereinkommen gekündigt wurden???Sie werden jetzt mit der Mär kommen Putin hat die gekündigt- warum eigentlich?

    • Gerald
      22. September 2022 14:07

      @elfenzauberin

      Das auf Kuba waren damals ATOMRaketen, die den unmittelbaren Zweck hatten die USA zu bedrohen. Also in keiner Weise vergleichbar mit der NATO-Expansion. Denn die NATO hat dabei sehr darauf geachtet keine Bedrohung Richtung Russland aufzubauen. So hat die NATO bis zu Putins Einmarsch in der Ukraine im Februar keine einzige NATO-Basis in den neuen NATO-Mitgliedsländern errichtet und auch keine Atom- oder sonstigen Raketen dort stationiert.

      PS: Nachdem die Sowjets die Atomraketen von Kuba abzogen, haben die USA Kuba in Ruhe gelassen. Denn es ist heute immer noch eine kommunistische Diktatur vor der Haustür der USA, obwohl die USA nach dem Zerfall der UdSSR 1991 spielend leicht Kuba überfallen und besetzen hätten können.

    • pressburger
      22. September 2022 14:31

      Die Träume Putins deuten. Eine Möglichkeit zu interpretieren, ohne sich um die Realität zu kümmern.
      Es ist nicht zulässig Träume anderer Menschen zu deuten, ohne das der Träumende selbst die Inhalte wiedergibt. Sonst ist es die Projektion der eigenen Wünsche.

    • GT
      22. September 2022 15:11

      Also gut, dann nicht, wenn man nicht bereit ist, sich mit den gebrachten Argumenten ehrlich auseinanerzusetzen, wenn man Äpfel mit Birnen vermischt, um seine Ideologie zu rechtfertigen, wenn man belehren muss, was träumen in diesem Kontext heißt, dann halt nicht. dixit

  32. Sandwalk
    22. September 2022 09:04

    Putin ist am Ende. Da kann man noch so herumdeuteln noch so herumhoffen, noch so geschichtsklittern. Die Teilmobilmachung ist ein letzter Verzweiflungsakt.
    Nach dem Krieg muss Europa, muss die Welt neu sortiert werden. Die USA werden ungewollt als Sieger hervorgehen, aber Europa kann wegen seiner woken Kasperln in den Politetagen nichts daraus machen.

    Schade um diese vergebene Chance.

    • eupraxie
      22. September 2022 09:14

      Alles was an Literatur verfügbar ist, deutet darauf hin, dass die USA gewollt als Sieger hervorgehen. Die EU ist nicht in Lage dh auch nicht willens, ein eigenständiges selbstbewusstes Auftreten in der Welt außerhalb der LB... und Wirtschaftsvernichtungsziele zu verfolgen.

    • Almut
      22. September 2022 09:19

      Ein Verlierer steht jetzt schon fest: Deutschland und damit EU-Europa.

    • sokrates9
      22. September 2022 09:30

      eupaxie@ Auch die USA wird hier großer Verlierer sein, der Krieg mit China steht dann vor der Tür, ein kaputtes Europa wird den USA auch wenig helfen.

    • Tyche
      22. September 2022 10:14

      @Sokrates, so weit denken die nicht!
      Dass sich immer mehr Staaten mit Russland und China verbünden - das sehen sie, realisieren aber nicht, was das für sie bedeutet! Sie sind ja - die zwar untergehende aber immerhin - Weltpolizei!

      Ich wundere mich schon lange, dass sie einerseits mit Russland kämpfen und gleichzeitig China mit Taiwan reizen!
      Das kann nur böse enden - nicht nur für Europa, auch für die USA!

    • pressburger
      22. September 2022 14:39

      Eine gewagte Behauptung, Putin sei am Ende.
      Weitgehend unter dem Radar der Wahrnehmung der Öffentlichkeit die alles den Staatsmedien glauben, geschieht eine grundlegende Veränderung der geostrategischen Gleichgewichte.
      Putin, hat in der Zeit, als sich die EU mit Quoten-Woke-LBQAT+, beschäftigte, eine neue Weltordnung geschaffen. BRICS und SOZ, sind Interessensvertretungen, von mehr als der Hälfte der Bevölkerung des Planeten.
      Mit den Sanktionen gegen Russland, bleibt der Westen isoliert, die EU dauerhaft geschädigt.

  33. GT
    22. September 2022 09:03

    Danke, Hr. Dr. Unterberger für diese Analyse - sehr interessant.

    • eupraxie
      22. September 2022 09:23

      Ganz sicher eine interessante Sichtweise. Eine andere - erweiterte - Sichtweise bringt zb Josef Maierhofer. Meine Frage ist, warum sind diese Vergleiche zulässig und Vergleiche mit zB USA-Irak nicht bzw. wo liegt mein Denkfehler?

    • phaidros, aus gutem Grund
      22. September 2022 13:01

      Autoritätshöriger Schleimer!

  34. Postdirektor
    22. September 2022 08:42

    Eines steht sicher fest:
    Der Verlierer in diesem Krieg wird Europa sein, noch verstärkt durch die „schleichenden“ Kriege, die kontinuierlich gegen Europa (von außen und von innen) stattfinden.
    Und es trifft dabei ausschließlich die Bevölkerung, die „schon länger hier lebt“.

    • eupraxie
      22. September 2022 09:31

      Und diesmal stimmt der Begriff Europa sicher. Es trifft nicht nur die EU. Andreas Mölzer publiziert einen Artikel in "Zur Zeit": "Das war der Westen". Für Mölzer wäre der Begriff des "Abendlandes" präziser als der Begriff des "Westens".
      Wenn Europa als eigenständiger Begriff und als eigenständiger Kontinent Bestand haben möchte, wird es Zeit, sich von den USA zu emanzipieren.

    • pressburger
      22. September 2022 14:46

      Eine Parallele gibt es. Wie 1914 die Monarchien, zieht die EU 2022 mit einer Hurra Begeisterung in einen Krieg, der das Ende der EU bedeuten wird. Zu Erinnerung. Am WK 1, waren ursprünglich 4 Monarchien beteiligt. Drei davon haben den krieg nicht überstanden, die vierte hat sich zu Tode gesiegt. Sieger wurde der überseeische Leichenfledderer.
      Der Anfang vom Ende. Ende vom Ende, 2022, oder 2023 ?

    • ET IN ARCADIA EGO
      22. September 2022 17:44

      So ist es, Pressburger!

  35. Tyche
    22. September 2022 08:39

    Seit Beginn dieses Konflikts gab es ein Wort nie: Frieden!
    Frieden halten, Frieden machen, um Frieden ringen!
    Wir hören nur Putin wird einen Krieg anzetteln, Putin will das Zarenreich neu errichten, Putin wird Atomwaffen (schlim das anzukündige ohne vorher um Frieden zu ringen) einsetzen!

    Was ist das? Kriegstreiberei? Suche nach einer friedlichen Lösung ist das keine!

    Das Friedensprojekt Europa ist gescheitert!
    Denn auch Teile Russlands gehören zu Europa, die man aber nie einbinden wollte, trotz Putins ausgestreckter Hand zu Amtsantritt!

    Warum? Auf Geheiß der USA? Auf Geheiß der USA und eines von diesen abhängigen, immer noch besetzten Deutschlands?
    Stehen wir darum heute auf Geheiß der USA und Deutschlands kurz vor dem WK III? Natürlich ist hier auch GB nicht zu vergessen die doch immer im transatlantischen Spiel auf Seiten der USA mitspielen?

    Friedensprojekt Europa?
    Oder Kriegsprojekt USA/NATO mit erzwungener Mitbeteiligung Europas bis zur eigenen Selbstzerstörung?

    • Undine
      22. September 2022 09:07

      @Tyche

      *****************************+!
      Zustimmung zu jedem Wort!

    • Almut
      22. September 2022 09:22

      @Tyche
      ****************************!!!

    • Meinungsfreiheit
      22. September 2022 11:04

      Wenn die Fürsprecherin der Diktatoren und Massenmörder Undine ihre Zustimmung gibt, ist der Artikel von ich aus schon schqwer bedenklich!

      Ansonst läßt das Putineschwurbel keine Ansätze zu einer halbwegs vernünftigen Diskusssion zu!

    • Tyche
      22. September 2022 11:28

      Und Meinungsfreiheit hat seinen Ansatz zu einer halbwegs Vernünftigen Diskussion gegeben! - Wir erstarren alle in Ehrfurcht!

    • pressburger
      22. September 2022 14:53

      Das Wort Frieden durfte es nicht geben. Man brauchte den Krieg, deswegen wurde der Krieg, seit mehr als einem Jahrzehnt gründlich vorbereitet.
      Deswegen wurden Zusagen gebrochen, obwohl man wusste, dass eine Grossmacht wie Russland es nicht hinnehmen kann und wird.
      Deswegen wurde der Mythos von der Friedenspendenden NATO aufgebaut. Die Anhäufung der Waffen an der Grenze zu Russland, sollte der Friedenserhaltung dienen. Wurde behauptet.
      In den letzten Jahren hat es vom Westen kein Verhandlungsangebot gemacht, dass den Bedürfnissen Russlands entsprach. Man hätte den Krieg vermeiden können. Genau das wollte man nicht.

  36. ET IN ARCADIA EGO
    22. September 2022 08:35

    Ein Staat, der Bodenschätze besitzt und diese nicht an die USA verschenkt bzw nicht ordentlich mitnaschen lässt, ist ein Schurken-Staat. Egal ob er sich Iran, Irak oder Russland nennt. Die Saudis und viele Golfstaaten lassen mitnaschen, daher keine Schurken. Über Freund oder Feind entscheiden die USA, je nach Befinden, Lust und Laune. Die EU macht mit, wer ist schon gerne ein Schurke.

  37. Rosi
    22. September 2022 08:34

    Die einzige Parallele, die ich sehe, ist außer der Selbstinszinierung Selenskyis (ein Komiker spielt Präsident im TV, und wird es dann auch - hallooo), ist das Leiden aller Völker: das europäische, das russische, das ukrainische.

    • Rosi
      22. September 2022 09:37

      ...ok - Völker, natürlich, es gibt kein europäisches Volk, sondern nur europäische Völker...

    • eupraxie
      22. September 2022 10:26

      Genau - und wenn man es so belassen oder besser dahin rückabwickeln würde, könnte Europa unter Beweis stellen, wie wertvoll die Einheit unter Beachtung und Respektierung der Vielfalt sein kann.

    • Meinungsfreiheit
      22. September 2022 11:06

      Der eine hat sich halt vom Komiker zum foritablen Präsidenten entwicvkelt und der anderer vom Machthaber zur traurigen und komischen Gestalt.
      Aber das ist großteils der Weg von Diktatoren und Menschenverachtern.

    • Meinungsfreiheit
    • Rosi
      22. September 2022 12:07

      @Meinungsfreiheit
      P war und ist jahrzehntelang ein Vollblutpolitiker mit Handschlagqualität, S ein Schauspieler mit allen Eigenschaften eines Solchen, und da gehört eindeutig Handschlagqualität nicht dazu, wie wir ja erlebt haben.
      (Siehe weiter oben im Blog: ...wir sind ja selbst Russen ...o ton S, früher)

    • Rosi
      22. September 2022 15:18

      @eupraxie

      Sie haben recht!

    • GT
      22. September 2022 20:03

      Handschlagqualität? Mit Vertragsbruch?

  38. Willi
    22. September 2022 08:31

    Im ersten Weltkrieg ging es um das Erbe des englischen Empires. Die USA gewannen. Der zweite Weltkrieg war die Fortsetzung des ersten. Die USA gewannen. Jetzt geht den USA das kommunistische ungedeckte Zentralbankgeld hops und sie sind kurz davor, ein gescheiterter Staat zu werden. Irak und Libyen haben sie schon als Kundschafter vorausgeschickt.
    Das Grünzeug mit Churchill zu vergleichen ist wohl Ironie. Ich kann mir keinen tanzenden Churchill vorstellen, aber beide sind bzw. waren Psychopathen.
    Wir sollten vorsichtig sein, dass das Schlachtfeld dieses Stellvertreterkrieges nicht zu uns kommt!
    Bei unseren von uns für uns gewählten Volksvertretern habe ich große Bedenken.
    Frohes wählen gehen!

  39. Josef Maierhofer
    22. September 2022 08:26

    1. Es geht immer nur um den einen Mann
    Nein es geht um mehrere, Putin, Biden, Selenskyj und ihre Vasallen.

    2. Die Selbstinszenierung
    Solange die Aktionen ‘einsichtig‘ sind, wird es keinen internen Gegenpol geben.

    3. Der totale Krieg
    Je schlechter es Hitler bzw. Putin, bzw. Biden, bzw. Selenskyj auf dem ‘Schlachtfeld‘ (nicht nur Kriegsschauplatz) ging, umso mehr trieben sie ihr Land in immer noch verheerendere Eskalationsstufen.

    4. Die Mitschuld des Westens
    Die Mitschuld des Westens und Europas besteht im Schüren des Krieges, in Waffenlieferungen, Wirtschaftskrieg gegen Europa und im Finanzieren und Provozieren.

    5. Georgien und das Rheinland
    Beispiele für diese lange in einer kurzsichtigen Appeasement-Politik ungestraft bleibenden ‘Eroberungen‘. Wenn man genauer hinsieht, kann man das nicht als Eroberungen bezeichnen, folgt man der anderen Propaganda, kann man es auch als Befreiung bezeichnen.

    >>>>>

    • Josef Maierhofer
      22. September 2022 08:27

      >>>>>

      6. Der erste Weltkrieg und Gorbatschow
      Der Zerfall der Sowjetunion fand vor Putin statt.

      7. Hass auf die Demokratie - und Angst vor ihr
      Westliche Demokratie kann ich nirgends finden. Wie die aussieht, beklagen wir hierorts fast jeden Tag.
      Auch in Russland gibt es keine Demokratie, aber so degeneriert wie im Westen und bei uns ist man dort erst nach dem ‘Endsieg‘ des Westens.

      8. Die Lügen
      Alle Propaganda-Lügen der beiden Kriegsparteien, Putin und USA mit EU-Europa als Vasallen, aufzuzählen, würde Bücher füllen.

      9. Die fünfte Kolonne der Diktatoren
      Die fünfte Kolonne unserer transatlantischen Diktatoren sind die NGOs, EU, Attac, etc. bei uns, wie das in Russland ist, weiß der KGB und seine Helfer.

      10. Die Stimmung im Volk
      ES hofft niemand in Russland auf Sieg, alle fürchten sich vor dem Krieg und viele reisen von Russland ins Ausland, um vor dem Militärdient zu fliehen. Das kann man nicht vergleichen mit der Hitlerzeit.

      >>>>>

    • Josef Maierhofer
      22. September 2022 08:29

      >>>>>

      11. Der Verlust der Elite
      Bei uns werden die Eliten vertrieben. Wer heute, was kann, geht dorthin, wo man ihn brauchen kann.
      In Russland ist das ähnlich, so scheint es.
      Richtig ist die Flucht vor dem Militärdienst in Russland, der bei uns institutionalisiert ist, es heißt Zivildienst.

      12. Churchill und Selenskyj
      Die Selenskyj – Marionette des ‘Puppenspielers‘ Joe Biden tut, was man ihm per Soros und Gates aufgetragen hat. Das kann man auch nicht wirklich vergleichen.

      13. Amerikas Waffenlieferungen
      Je mehr Waffen geliefert werden, desto länger dauert ein Krieg.
      Je eher man zu reden beginnt und den Willen zu einem Frieden bekundet, desto kürzer dauert ein Krieg und desto weniger wird zerstört.
      Dass USA-Amerika der größte Waffenlieferant der Welt ist und den ganzen Erdball mit Kriegen überzieht, das lehrt uns die Geschichte.

      >>>>>

    • Josef Maierhofer
      22. September 2022 08:31

      >>>>>

      14. Die Referenden
      Über die Durchführung der Referenden sagt die westliche Propaganda das, was hier geschrieben steht. Wie es tatsächlich ist, weiß hier niemand, außer, er fährt dorthin. Aber weder UNO, noch die ‘friedenwillige‘ EU bekunden Kontrollwillen.
      Das könnte nämlich auch tatsächlich den Separationsbemühungen der Basken, etc. ähneln, wo man Volksabstimmungen verboten hat mit Militär- und Polizeigewalt.

      15. Vietnam und die Ukraine
      Ich kann mir schon vorstellen, dass viele ihr Leben dort am Schlachtfeld gelassen haben, auf beiden Fronten.
      Solange Waffen geliefert werden, werden sie Opfer verursachen.

      16. Die Drohung mit schrecklichen Waffen
      Wer an der Eskalationsschraube dreht, muss so etwas fürchten, wer Frieden sucht, braucht so was nicht zu fürchten.

      >>>>>

    • Josef Maierhofer
      22. September 2022 08:34

      >>>>>

      16. Die Drohung mit schrecklichen Waffen
      Wer an der Eskalationsschraube dreht, muss so etwas fürchten, wer Frieden sucht, braucht so was nicht zu fürchten.

      17. Die Verbündeten brechen weg
      Die Türkei ist so wie Italien in den Weltkriegen, eben kein echter Verbündeter Russlands.
      China sagt genau das Richtige aus chinesischer Sicht, territoriale Unversehrtheit der Ukraine.

      18. Der 20. Juli 1944
      Im Westen werden ‘Abtrünnige‘ auch ‘erledigt‘, genau, wie in Russland.
      Aber, solange es solche ‘Notwendigkeiten‘ nicht gibt, den Diktator aus dem Weg zu räumen, wird es auch nicht passieren.

      19. Am Schluss ist fast immer die Motivation entscheidend

      Ja, ich würde mir auch wünschen, dass die Kriegsmüdigkeit überhandnimmt.
      Aber die USA und ihre Vasallen liefern Waffen und wollen Krieg, nicht Verhandlung und Frieden.

      Die Mehrheit der Menschen wollen keinen Krieg, den wollen nur die Transatlantiker.

    • Almut
      22. September 2022 09:28

      @ Josef Maierhofer
      ************************************!!!
      "Die Mehrheit der Menschen wollen keinen Krieg, den wollen nur die Transatlantiker."
      So ist es. Und die Transatlantiker wollen den Krieg auch nur solange er nicht in den USA stattfindet.

    • unmaskiert
      22. September 2022 11:13

      Vielen Dank für die detaillierte Stellungnahme zu AUs Kriegstreiberei! Dieser Artikel liest sich nicht nur wie eine bezahlte Auftragsarbeit, er ist offenbar auch eine.

      Es ist ein Jammer zu verfolgen, wie sich die Tagebuch-Artikel Unterbergers im Laufe der Jahre verändert haben (und damit meine ich nicht zum besseren)

  40. pressburger
    22. September 2022 08:23

    Es gibt nichts verführerisches, als historische Vergleiche zu bemühen, die dem eigenen Gemütszustand entsprechen. Insbesondere wenn man dabei, überflutet von Emotionen, auf jede Ratio verzichtet.
    Tatsache ist, der Westen, die Interessensgemeinschaft aus den USA, NATO und EU, die Vernichtung, die Zerschlagung, sich als Ziel gesetzt hat.
    Der Westen hat mit der Mobilisierung vor einigen Jahren begonnen.
    Angefangen mit dem Bruch der Zusage, die NATO wird nicht an die Grenzen Russlands vorrücken. Das sich einige, ehemalige
    Ost-Block Länder, die Anwesenheit der NATO Waffen auf ihrem Staatsgebiet wünschten, ist unerheblich.
    Die Maxime ist, eine Weltmacht, die USA, soll nicht eine Grossmacht, Russland provozieren und demütigen.
    Es sei den die Weltmacht, die USA möchten einen Krieg, um die Grossmacht, Russland zu vernichten.
    Der Start des Unternehmens, "Jeder Russ, ein Schuss", ist gelungen.
    Wie das Unternehmen militärisch enden wird, ist offen.
    Humanitär, sicher, in einer Katastrophe.

    • Cotopaxi
      22. September 2022 08:26

      Und der Ostküste ist dabei gelungen, was ihr Trick ist, der sie moralisch erhöht: Sie hat den Feind zum ersten Schlag verleitet bzw. so lange gereizt, bis er nicht anders konnte.

    • Almut
      22. September 2022 09:31

      @pressburger
      ***************************!!!
      So ist es: es geht um die Vernichtung Russlands und um die anschließende Ausbeutung der Bodenschätze.

    • pressburger
      22. September 2022 15:03

      @Cotopaxi
      Der Ostküste wäre dieser Coup nicht gelungen, hätten die EU Lakaien nicht mitgemacht.
      Die alte Frage, blöd oder verbrecherisch.
      Tatsache ist die EU Obrigkeit hat immer wieder bewiesen, dass sie die Menschen in ihrem Machtbereich verachtet, sie nicht für vollwertig hält, nichts gegen die Dezimierung der ursprünglichen Bevölkerung Westeuropas hat, bzw. die Dezimierung das implizite Ziel ist.
      Migration, Vernichtung der Energieversorgung, Deindustrialisierung, Corona Verbote, Kriegserklärung, Stufen um das Ziel zu erreichen.

  41. ET IN ARCADIA EGO
    22. September 2022 08:17

    Die Querverbindungen, die Dr. Unterberger anführt, sind mehr logische Folge als Zufall. Das Hauptproblem ist jedoch, dass der WK II niemals, bis zum heutigen Tag, beendet wurde. Einzig das kleine Österreich hat einen Staatsvertrag, bzw Friedensvertrag. Für Deutschland gilt bedingungslose Kapitulation und Waffenstillstand, kein Vertrag. Europa wurde nach 1945 zwischen USA und UdSSR aufgeteilt und führten bis 1989/91 einen kalten Krieg. Ab dieser Zeit lebte Europa in einer Traumwelt, im Glauben Russland sei nun endgültig besiegt, Irrtum

    • pressburger
      22. September 2022 18:44

      Tatsache ist die Waffen, die gegen Russland eingesetzt werden, ist eine Kriegserklärung Deutschlands an Russland. In Übereinstimmung mit dem Völkerrecht, ist Russland berechtigt die Waffen in der Ukraine zu zerstören, was es auch tut, sondern auch die Produktionsstätten der Waffen anzugreifen.
      Was das für Deutschland, für die EU bedeutet, sollten sich die Deutschen vergegenwärtigen.
      Deutschland sollte vermitteln, nicht Krieg führen. Steht Deutschland, mit seiner Vergangenheit nicht zu.
      Allerdings, nach Umfragen unterstützen 60% der Deutschen, den Krieg gegen Russland.

  42. Cotopaxi
    22. September 2022 07:59

    Wer es nicht ahnte, auch die Klitschkos gehören zu der besonders geschützten Volksgruppe, der auch viele ukrainische Spitzenpolitiker und viele ukrainische Oligarchen angehören.

    Kam ihnen Putin bei der Wiedererrichtung des Khasaren-Reiches in die Quere?

    https://www.youtube.com/watch?v=bS9Rj7V8oBg&t=5s

  43. cato uticensis
    22. September 2022 07:48

    Wir werden noch alle etwas überrascht sein, wie sich die ukrainischen Spitzenpolitiker nach Ende des Krieges so geben. Dass sie die Musterdemokraten sein werden, darf bezweifelt werden. Quidquid agis, prudenter agas et respice finem.

    • sokrates9
      22. September 2022 09:38

      Wo ist die Opposition in der Ukraine? wurde schon eliminiert-Der Führer Surjanev ist unauffindbar. Liegt wahrscheinlich in einem russischen Masengrab.Was mit den Hilfslieferungen pasiert war hier - nur hier - kurz zu sehen. Laut EU - Antikorruptionsteam sind 90 % in die Hände von Oligarchen geflossen..

  44. Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverräter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
    22. September 2022 07:10

    Ich sag's jetzt einmal, weil mir das schon lange auf die Nerven geht:

    Kickl und die FPÖ werden in ein Schmuddeleck gestellt, werden verleumdet, runtergemacht und totgeschwiegen und über diejenigen linken Politiker, die nachweislich einer verbrecherischen Ideologie nachhängen, wird sachlich und sogar wohlwollend beschrieben.
    Kein negatives Wort über einen Alkoholiker.
    Kein negatives Wort über Abrissbirnen wie Gewessler oder Zadic (die schon ganz aus dem Focus ist) und diejenigen ehemals konservativen Politiker, die diese Linken in höchste Position geschwemmt haben.

    Dass wir als neutrales Land in einem Krieg sind, haben wir diesen Zivilversagern zu verdanken.

  45. Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverräter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
    22. September 2022 06:58

    Völliges OT, aber ich muss es loswerden. Hat irgendjemand hier im Forum gewusst, dass es eine Feuerschutzsteuer gibt, die auf die Feuer- und Haushaltsversicherung aufgeschlagen wird?
    Wie sollen wir mit diesen Straßenräubern, Betrügern und Gangstern vertrauensvoll zusammenarbeiten oder gar einen Krieg führen? Menschen die uns belügen, hintergehen, ausrauben?
    Es geht zwar nur um Kleinigkeiten (4% und 1%) aber wer im Kleinen belügt, hintergeht und raubt, macht es auch im Großen.
    Das, was ich dieser räuberischen Konstruktion wünsche, ist der Untergang.

  46. Jenny
    22. September 2022 06:06

    Es ist nicht Putin, sondern mal wieder Piefkinesien incl. der EU unter dt. Führung.. wer schreit am lautesten nach Krieg= Eine annalena, ein Habeck eine VdL und kommt mir nicht wieder mit dem Amis, denn man kann auch zu denen NEIN sagen, aber das tut keiner.
    Mir geht das Getue dieser Pseudogutmenschen, die uns alle in den Abgrund stüruen nur auf die Nerven.
    Ein Idiot wie der Nehaammer oder ein Schallenberg stellt sich hin und behauptet: Russland hat fertig, nein wir haben fertig.

    • Jenny
      22. September 2022 06:12

      https://t.me/THE_FREEDOM_ISNT_FREE/41644
      PETA fordert Sex-Verbot für fleischessende Männer...!
      Daniel Cox (46), Kampagnen-Leiter bei PETA Deutschland, zu „ Bild “: „Männer sind viel schlechter für die Umwelt als Frauen, weil sie zu viel Fleisch essen“...:
      Das sind die Werte, die wir verteidigen sollen??
      Spinnen nun alle???
      https://t.me/THE_FREEDOM_ISNT_FREE/41639
      Aber wir haben Geld für Hunderttausende männl. Verbrecher, aber wie es aussoeht zumind. bei uns, keine Geld oder Gas mehr für die Fernwärme. Keine Heizung bei der Gewog, wir einfach nicht eingescchaltet.. toll und das findet AU alles sooo super, echt mir kommt nur mehr ds Kotzen

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverräter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      22. September 2022 07:04

      Ja, die Grünen, deren Wahlspruch:
      "Weniger Waffen ist mehr Frieden" war.
      "Es gibt wohl keinen Krieg weltweit, der nicht auch mit Waffen aus Deutschland geführt wird. Deswegen fordert Greenpeace ein ausnahmsloses Rüstungsexportverbot in sogenannte Drittländer. Greenpeace versteht darunter alle Länder, die nicht der EU angehören. Denn nur so kann verhindert werden, dass deutsche Waffen an der Ermordung abertausender Zivilisten und Zivilistinnen jedes Jahr beteiligt sind."

      Gewalt ist keine Lösung, und Krieg kein Mittel der Politik.

      Wahlplakate mit Annalena:
      - Wirtschaft und Klima ohne Krise
      - Erlebe Dein grünes Wirtschaftswunder
      - Klimaschutz mit Wirkung: Sichere Arbeitsplätze
      - Damit nach der Miete noch was bleibt

      Lindner von der FDP hat sein Wahlversprechen gehalten:
      - Wie es ist, darf es nicht bleiben.
      Deshalb arbeitet die FDP auch mit der SPD und den Grünen zusammen?

  47. elfenzauberin
    22. September 2022 01:49

    Ich male mir gerade die rosige Zukunft aus, die offenbar Dr. Unterberger nach einem Endsieg vorschwebt. Das für ihn erstrebenswerte Szenario besteht offenbar darin, dass der hitlergleiche Diktator Putin abgesetzt und seiner gerechten Strafe vor einem internationalen Tribunal zugeführt wird. Rußland möge dann in weiterer Folge in zahlreiche kleine Teilrepubliken zerfallen, die dann der Nato beitreten mögen, um den Weltfrieden zu sichern.

    Wenn es soweit kommt, dann erleben wir es noch, dass Moskau und Leningrad endlich schwule Bürgermeister bekommt, die dann Radwege grün einfärben, wo man dann entlang vollgesprayter Häuserfassaden radeln kann. Auf dem Weg zur Arbeit kann man dann über Beschaffungskriminelle drübersteigen, während man sich überlegen kann, wie man am besten auf russisch gendert.

    • elfenzauberin
      22. September 2022 01:50

      Gates, Soros und Co werden mit ihrem segensreiches Wirken weit in den asiatischen Kontinent hineinregieren, wo dann nicht mehr Putin, sondern Lichtgestalten wie van der Leyen und Baerbock das Sagen haben.

      Außerdem gibt es dann genug Platz, um sämtliche afrikanische Migranten aufzunehmen, die dann nach den Soros-Doktrin von der hiesigen Bevölkerung erhalten wird, die das ohne Widerrede hinzunehmen hat. Die russische Kultur, die ohnehin nur Ausdruck des männlichen Patriarchats ist, wird dann ebenso beseitigt wie die europäische Kultur, die bestenfalls noch in Enklaven fortlebt. Und dann rückt auch der innigste Wunsch der Grünen, nämlich der kompromißlose Klimaschutz um jeden Preis, in den Bereich des Möglichen.

    • elfenzauberin
      22. September 2022 01:50

      Endlich haben dann die Eliten das Werkzeug in der Hand, ihre Untergebenen im Namen des höheren Ziel des Klimaschutzes zu enteignen und einzuschränken, um selbst in Privatflugzeugen über den Globus zu jetten, während das gemeine Volk arbeiten darf, Steuern zahlen darf und sich auf Geheiß irgendwelcher Politiker impfen, beschneiden oder lobotomieren lassen darf. Letzteres ist für Leute vorgesehen, die noch immer dem altmodischen Aberglauben anhängen, es gäbe Männer und Frauen und nichts dazwischen.

      Es wäre doch jammerschade, wenn diese hehren Ziele nicht erreicht werden.

    • Steppenwolf
      22. September 2022 08:29

      Ja, liebe Elfenzauberin. Aber wenn wir im kommenden Winter ein bisschen Glück mit dem Wetter haben (c Habeck), werden wir diese Dystopie noch erleben.

    • Tyche
      22. September 2022 09:26

      Na, bei mir hatte es gestern Abend in der Wohnung satte 18,3 Grad! Da hab ich dann doch eingeheizt!

    • pressburger
      22. September 2022 18:54

      Die Menschen folgen ihren Führern. Den Führern, die sie seit Jahren anlügen. Eine Schafmentalität denen zu glauben die behaupten, dieser Krieg ist ein Krieg für Gerechtigkeit, für Freiheit, für Demokratie.
      Das sind die Gleichen, die 2015 behauptet haben, unkontrollierte Migration ist ein Segen, die Gleichen, die behauptet haben, der Planet geht wegen dem, von der Menschheit emittierten CO2 zu Grunde, die Gleichen die wegen Corona, Existenzen vernichtet haben, die Gleichen die die Energieversorgung vernichteten, die Gleichen die behaupten, Frieden, wird es nur durch und mit schweren Waffen geben.
      Denen wird geglaubt.

  48. sokrates9
    22. September 2022 01:32

    Verstehe die nunmehrige Aufregung nicht.Ist eine weitere Mobilisierung nicht ein logischer Schritt? Erwartet wirklich wer dass Putin kapituliert??
    Mich wundert die absolute Einigkeit ganz Europas, Von Skandinavien über die Schweiz bis Südeuropa überall die großen Kriegstreiber die aus moralischen Gründen verhindern müssen dass ein Agressor erfolgreich bleibt und ähnlich der Us Nonsensdominotheorie in Asien dann ein Land nach dem anderen "vernascht".Wenn man daran denkt dass sofort sämtliche Sportvereine der Welt Russen für Parias erklärt haben und hinausschmissen,innerhalb kürzester Zeit eine riesige Beschlagnahmungwelle russischer Vermögen einsetzte. Böse Oligarchen auch für Vogelfrei erklärt wurden sind das für mich schon Indikatoren dass da eine professionelle Organisation dahinter steckt.Es geht hier sicher nicht um die Ukraine und dass Russland dringend noch ein paar Quadratkilometer Land benötigt, sondern darum ob die neue Weltordnung

    • Hoki
      22. September 2022 08:16

      Die neue Weltordnung kann man ja bei Zbigniew Brzezinki nachlesen: die europäischen Nationalstaaten werden durch Protektorate ersetzt. Die kommissarische völkerrechtliche Vertretung erfolgt durch die EU (Kommission). Die Kommissare bekommen ihre Agenda direkt von den Repräsentanten der amerinkanischen Denkfabriken.
      Das plebs soll nich denken sondern arbeiten und bekommt bei entsprechendem Wohlverhalten diese oder jene Vergünstigung.
      Dann sind alle glücklich - schöne neue Welt.

  49. Specht
    22. September 2022 01:05

    Es geht nicht mehr um die Ukraine alleine, nun geht es um das Überleben von Millionen Europäern und nicht darum wer angefangen hat oder die Schuld an dem drohenden totalen Krieg hat.

    • sokrates9
      22. September 2022 01:34

      Fortsetzung: Teil 2 ..sondern ob die Neue Weltordnung unter der Leitung des tiefen Staates der USA durchgesetzt werden kann.

    • elfenzauberin
      22. September 2022 02:04

      @sokrates
      Ganz gleich, wie der Konflikt in der Ukraine ausgeht, der Verlierer steht schon jetzt fest - das sind nämlich wir hier in Europa.

      Die europäischen Ländern haben es nicht geschafft, den Vasallenstatus abzulegen und eine eigene interessensgeleitete Politik zu verfolgen. Das rächt sich jetzt bitter.

    • sokrates9
      22. September 2022 08:59

      Die Staaten haben es nicht geschafft ..wir wurden vom tiefen Staat perfekt unterwandert, Werte wie Demokratie wurden durch linke, kommunuistische Agitation verfälscht die dann perfekte Basis für subversive NWO Agitation liefert!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2022 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung