Europäische Bargeldobergrenze: Enteignung, Überwachung und Kontrolle als Ziel

Autor: Werner Reichel

Helfen Sie mit, Frau Kraker!

Autor: Willi Sauberer

Die Niederösterreich-Partei?

Autor: Markus Szyszkowitz

Flieg Vogel, flieg!

Autor: Markus Szyszkowitz

EZB hebt Leitzins – jetzt also doch

Autor: Markus Szyszkowitz

Xi forever?

Autor: Markus Szyszkowitz

Chorherr-Prozess: Rechtssprechung ist eben nicht gleich Gerechtigkeit

Autor: Ursula Stenzel

Was kommt da noch aus Brüssel?

Autor: Markus Szyszkowitz

Was ist wirklich nachhaltig? Energiegewinnung im Vergleich

Autor: Gerhard Kirchner

Heeresreform als Rohrkrepierer

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel hingegen erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Wie man Putin den letzten gesichtswahrenden Ausstieg ermöglicht

Diesmal haben die Russen keine naiven oder bestechlichen Exponenten mehr gefunden, die ihnen einen Persilschein ausstellen würden. Putins "Referenden" in den von russischen Truppen (noch?) gehaltenen Teilen der vier jetzt zusätzlich zur Krim beanspruchten ukrainischen Provinzen waren ein zu schlechter Witz. Selbst die vom russischen Fernsehen gezeigten Bilder beweisen, dass die Abstimmungen nicht einmal den Mindesterfordernissen einer demokratischen Willenserfassung entsprechen. Dennoch zeigen sie indirekt den einzigen Weg, auf dem der Krieg noch relativ rasch beendet werden könnte.

Von den vielen anderen in der russischen Propaganda in den letzten Monaten vorgebrachten Behauptungen ist nur eine einzige einer seriösen Befassung wert. Alles andere ist auf den ersten Blick erkennbar verlogener Schrott. Das gilt etwa für die Behauptungen:

  • dass in der Ukraine Nazis die Macht übernommen hätten (Machthaber Putin hat offenbar geglaubt, die üblichen Absurditäten der westlichen Linken würden auch ihm helfen);
  • oder dass die Ukraine Russland angegriffen hätte (Putin hat da einfach bei Hitlers Lügen über angebliche Angriffe Polens aus dem September 1939 Anleihe genommen);
  • oder dass Russland eingekreist würde (was angesichts der Tatsache, dass Russland das weitaus größte Landgebiet der Welt kontrolliert, nur noch grotesk ist);
  • oder dass die Nato Russland bedrohen würde (in Wahrheit hat die Nato nur solche Nationen in ihr Schutzversprechen aufgenommen, die selbst aus nackter Angst vor dem russischen Imperialismus und nach demokratisch sauberen Prozeduren darum angesucht haben – und auch von denen nicht alle).

Die Beweggründe Putins für die Attacke und die plötzliche "Volksabstimmung" waren zweifellos ganz andere:

  • Putin stand und steht ganz unter dem Einfluss einer großrussischen Mythologie, die die Russen als erhaben und wertvoller als alle andere Völker ansieht.
  • Er meint überall dort, wo Moskau einst geherrscht hat, bestünde ein ewiges Anrecht darauf (wie wenn Österreich einen Anspruch auf Herrschaft über Schlesien, Böhmen, Ruthenien oder die Lombardei hätte, um nur ein paar der historischen Gebiete zu nennen).
  • Er wollte (und will wohl noch immer) wie Zar Peter als Eroberer und Erweiterer Russlands,  als "Putin, der Große," in die Geschichtsbücher eingehen.
  • Er hatte und hat zugleich Minderwertigkeitskomplexe, weil bis auf ihre Nuklearwaffen und Bodenschätze niemand die Russen sonderlich beachtet hat.
  • Er glaubt, die Gleichheit der Sprache würde automatisch bedeuten, dass die Völker auch politisch zusammengehören wollen – so wie wenn sich Österreicher, Schweizer, Luxemburger, Liechtensteiner oder Ostbelgier wegen der bei ihnen mehrheitlich gesprochenen deutschen Sprache zwangsläufig als "ein Volk" mit den Deutschen fühlen würden und Deutschland beitreten wollten, oder wie wenn belgische Wallonen zu Frankreich, belgische Flamen zu den Niederlanden, die USA zu Großbritannien wollten (oder umgekehrt).
  • Er sieht den Kollaps der Sowjetunion (und wohl auch die zwei Jahre davor erfolgte Freilassung der 40 Jahre versklavten Satellitenstaaten) als größten Fehler der Geschichte an, weil er dieser Sowjetunion als Geheimdienstagent viele – ihn persönlich sehr prägende – Jahre gedient und damals alles Legale und Illegale für den Bestand ihres Imperiums getan hatte.
  • Er hat ein Menschen- und Geschichtsbild, wie sie die Zaren und andere absolute Monarchen einst hatten, in denen die Bürger nicht die Subjekte ihrer Geschichte, sondern Objekte der Herrscher sind.
  • Er ist wie viele Herrscher – heute etwa von Nordkorea bis Venezuela – von der Lust zur Macht getrieben, die offenbar in vielen Menschen steckt, sobald sie nicht durch Recht, Religion und/oder Demokratie in ihre Schranken gewiesen werden.
  • Er wollte die Volksabstimmung rasch durchführen, bevor die Ukraine noch mehr von den durch Russland besetzten Gebieten zurückerobert.
  • Er glaubt, dadurch mit seinen Atomdrohungen ernster genommen zu werden, wenn er diese jetzt zur Verteidigung von "russischem" Territorium ausspricht.

All das ist absurd, im 21. Jahrhundert nicht akzeptabel und wäre eine globale Katastrophe, würde auch nur ein einziger dieser Ansprüche von der Welt akzeptiert.

Für eine objektive Bewertung ist einzig die Behauptung zumindest grundsätzlich zu beachten, dass die Bewohner der Krim und dieser vier Provinzen lieber zu Russland als zur Ukraine gehören wollen. Das könnte ja theoretisch stimmen.

Ob das aber auch stimmt, lässt sich nur durch ein sauberes Referendum feststellen. Ein solches hat während der letzten Tage in den russischen Teilen jener Provinzen in keiner Weise stattgefunden.

Diese Inszenierung hat speziell Österreicher mit Geschichtsbewusstsein vielmehr lebhaft an die "Volksabstimmung" des Adolf Hitler aus dem April 1938 erinnert, mit der dieser den Eindruck zu erwecken versuchte, dass die Österreicher "heim ins Reich" wollten. Trotz der noch nach 1918 von allen drei großen Lagern vertretenen Anschlusswünsche wäre 1938 höchstwahrscheinlich bei einem sauberen und freien Referendum keine Mehrheit mehr für den Anschluss herausgekommen (wie die Analysen aller Historiker ergeben). Denn der damals schon fünf Jahre im Deutschen Reich herrschende Terror hatte viele Österreicher inzwischen völlig vom Reich abgeschreckt. Hitler hat daher damals genauso wenig wie heute Putin eine demokratische Volksabstimmung riskiert.

Dennoch ist schon erstaunlich, dass Putin nicht einmal versucht hat, den Minimal-Eindruck einer solchen zu erwecken. Denn:

  1. Die Stimmzettel wurden sogar in dem vom russischen Fernsehen gezeigten Propagandabildern öffentlich vor den Wahlbeamten ausgefüllt;
  2. Es gab keine Kuverts;
  3. Die Stimmzettel wurden nicht einmal gefaltet;
  4. Sie landeten in gläsernen Vitrinen, so dass man auch nach Einwurf noch kontrollieren konnte, wie jemand abgestimmt hat;
  5. Es gab keine Wahlbeobachter durch die OSZE, wie sie bei jeder sauberen Abstimmung in Europa teilnehmen können;
  6. Rund die Hälfte der Einwohner jener Provinzen ist vertrieben oder geflohen, hatte also keinerlei Möglichkeit, über das Schicksal ihrer Heimat mitzuentscheiden;
  7. Es gab nicht einmal von irgendjemand überprüfbare Wählerverzeichnisse, da ja die Abstimmung binnen weniger Tage – ganz offensichtlich als Reaktion auf die schweren Niederlagen der russischen Truppen – angeordnet und durchgezogen worden ist;
  8. Es gab auch keinerlei Möglichkeiten für Vertreter anderer Meinungen als der von Moskau diktierten, Informationen oder Werbung an die abstimmenden Bürger zu bringen.

Aus all diesen Gründen ist es keine Sekunde wert, sich mit dem Ausgang dieser Referenden zu befassen. Sie hatten mit Demokratie absolut nichts zu tun. Dennoch sollte man sie als wertvoll ansehen. Denn damit hat Russland ja zumindest im Prinzip erstmals anerkannt, dass nicht alte Landkarten, sondern die Bürger das entscheidende Wort haben sollten.

Daran sollten die Ukraine und ihre Ratgeber anknüpfen. Sie ist zwar völkerrechtlich eindeutig im Recht. Aber die Behauptung, dass die Menschen jener Provinzen und der Ukraine unterdrückt gewesen wären und lieber zu Russland gehören wollten, ist an sich dennoch gravierend. Immerhin steht das Selbstbestimmungsrecht auch in der UN-Charta. Immerhin war auch das Recht der Kosovo-Einwohner auf Selbstbestimmung und Freiheit die Grundlage für die westliche Intervention im Kosovo-Krieg (weshalb interssanterweise Serbien jetzt die von Russland inszenierten Referenden auch sehr negativ sieht!).

Diese russische Behauptung, dass die Bewohner der vier jetzt abstimmenden Provinzen wie auch die der Krim lieber zu Russland wollen, sollte daher auf sauberem Weg überprüft werden. Das geht nur durch ein Referendum, das

  • international (durch UNO oder OSZE) überwacht und organisiert wird,
  • durch eine völlig geheime Stimmabgabe geprägt ist,
  • alle Menschen als wahlberechtigt behandelt, die 2015 nachweislich dort ansässig gewesen sind
  • und allen Seiten völlig freie Wahlwerbung ermöglicht (auch wenn unter Umständen aus Sicherheitsgründen keine Wahlversammlungen stattfinden können).

Aber da wie dort hat man offenbar Angst vor einem echten Referendum.

Russland schon deshalb, weil viele jener Ukrainer, die vielleicht einst unter vergleichbaren Bedingungen in beiden Ländern für Russland gestimmt hätten, nach den letzten Jahren emotional ganz auf die Seite der Ukraine gewechselt sind. Sie haben erkannt, dass Freiheit wichtiger ist als alle angeblichen oder wirklichen Vorteile einer Zugehörigkeit zu Russland.

Aber auch der Westen hat sich nie klar für ein freies Referendum ausgesprochen: Weniger weil man dessen Ausgang fürchtet, sondern weil etliche europäische Länder die Beispielswirkung auf rebellische Minderheiten fürchten, von Spanien bis Rumänien, von Belgien bis Italien. Sie alle beharren auf dem alleinigen Vorrang von Staats- und Völkerrecht und ignorieren das kollektive Menschenrecht auf Selbstbestimmung.

Deshalb hat auch niemand einen diesbezüglichen Vorschlag gemacht, obwohl dieser derzeit die einzig mögliche, wenn auch kleine Hoffnung auf einen absehbaren Friedensschluss böte. Und obwohl nur ein echtes Referendum Russland die Chance böte, sich noch gesichts- und Putins Job wahrend aus dem Krieg befreien zu können.

Es ist vorerst unwahrscheinlich, dass Russland auf die Idee eines echten Referendums einsteigt. Dennoch sollte man Putin ein solches wenigstens anbieten. Es könnte zumindest in der Zukunft der Augenblick kommen, da er darin einen Ausweg aus seiner blutigen Sackgasse erkennt, bevor noch weitere Zehntausende oder mehr Tote auf dem Schlachtfeld liegen, bevor die Unzufriedenheit in Russland immer größer und für ihn immer bedrohlicher wird.

"Aber Putin gehört doch lebenslang in den Kerker!", werden all dem viele entgegenhalten. Ja eh. Aber wie viel Leid ist dieses edle und gerechte Prinzip wert?

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Kyrios Doulos
    29. September 2022 22:00

    Die Katalanen dürfen gar nicht abstimmen und die Politiker, die das dennoch wollten, hat man mit Unterstützung der EUdSSR-Kommission ins Gefängnis geworfen.

    Herr Unterberger, man kann vieles in Russland kritisieren. Ein wie immer geartetes moralisches oder rechtliches Recht haben wir hier im Westen, die für die EUdSSR glühen, überhaupt nicht.

    Nachdem wir sogar Zensurgesetze erlassen haben, um den Blickwinkel Russlands nur ja nicht sichtbar und hörbar zu machen, ist es für uns von vornherein von unseren eigenen Parlamentariern noch schwerer gemacht worden, im Propagandagewirr Orientierung zu finden.

    Ich lese am liebsten den Anti-Spiegel, um mich einigermaßen zurechtzufinden. Unterberger informiert sich bei ein paar Themen - wir oft haben wir das schon festgestellt - nur per Staatspropaganda und von den Zensurgesetzen bestimmt. Dazu gehört neben Corona leider auch Russland.

    Stoppt die Sanktionen und Waffenlieferungen!
    Diplomatie voran!
    Ami go home!
    Wir: Raus aus der EU!

    • Undine
      29. September 2022 22:34

      @Kyrios Doulos

      **********************+!

      Bei aller Wertschätzung, die ich für A.U. empfinde, kann ich ihm, so, wie Sie, auch bei einigen Themen einfach nicht folgen. Das tut mir sehr leid, aber ich kann nicht anders. Deshalb kann ich Ihnen nur zu 100 % zustimmen. Es ist, wie Sie schreiben. Die Vernunft ist leider tief verschüttet von der Wucht des Mainstreams, der mMn gezielt die völlig falsche Richtung eingeschlagen hat. Er führt uns in die Irre. Dieser Mainstream ist finanziert und gesteuert von Leuten, denen wir alle egal sind, die aber alle Macht der Welt haben, die ihnen ihr immenser Reichtum ermöglicht. Wir sind in der Hand von größenwahnsinnigen Psychopathen.

    • pressburger
      29. September 2022 23:36

      Der heutige Artikel ist mehr als heuchlerisch. Russland soll bedingungslos kapitulieren, dann würde der Westen einen gesichtswahrenden Rückzug gnädigst gewähren.
      Die Überzeugung, dass Russland nicht anderes übrig bleibt als zu kapitulieren, ist ein Produkt realitätsfernen Wunschdenkens.

    • Waltraut Kupf
      29. September 2022 23:57

      Volle Zustimmung! ************

    • Willi
      30. September 2022 08:13

      Wenn man was verändern möchte, sollte man jede Wahlurne tunlichst meiden. Von mir kriegen sie nur das leere Kuvert, den Wahlzettel nehm ich als Beweis meiner Nichtteilnahme an der Wahl, sowie als Souvenir mit.

  2. Cotopaxi
    29. September 2022 20:12

    Das wird noch sehr lustig werden, mit den vielen lieben Ukrainern hier in Österreich. Offensichtlich gibt es auch unter den Ukrainern Deserteure, die hier von uns durchgefüttert werden:

    https://exxpress.at/grosseinsatz-ukrainer-mit-us-sturmgewehr-im-range-rover-verhaftet/

    • Kyrios Doulos
      29. September 2022 22:06

      Heute Zugfahrt Budapest - Wien: Wen sehe ich an der Seite der jungen Ukrainerin sitzen? Einen jungen Ukrainer, wohl auch einer, der nicht für Selensky sterben will.

      Dass es Ukrainer war, bekam ich mit, da der Schaffner den ukrainischen Reisepaß als Gratisticket akzeptiert hat.

      Auf österreichischer Seite sah ich nahe der Staatsgrenze 2 "südländisch" aussehende junge Männer einen Feldweg entlangschlendern. Sichtlich soeben österreichisches Sozialnetz betreten.

    • Undine
      29. September 2022 22:38

      @beide

      **********************+!

  3. Undine
    29. September 2022 19:17

    Vielleicht sollte man über den folgenden weisen Satz einmal nachdenken:

    "Nicht wer den ersten Schuß abgegeben hat, ist entscheidend, sondern was den ersten Schüssen vorausgegangen ist..."

    Warum nur werden die kriegerischen Handlungen der Ukraine gegen die russischen Bewohner der Ostukraine mit 14.000 Toten binnen sieben Jahren (ab Maidan-Putsch 2014) niemals erwähnt, sondern einfach vom Tisch gewischt???

    Warum wurden die Ukrainer vom Westen nie zurückgepfiffen und geächtet, weil sie die Russischstämmigen im Osten ihres Landes bis aufs Blut drangsalierten?

    DA hätte der Westen eingreifen müssen! Dann wäre allen das Elend dieses vermeidbaren Krieges erspart geblieben!

    Aber damals war das große Interesse der USA auf die Bodenschätze der Ukraine bereits im Gange; schon VOR dem von den USA finanzierten und gelenkten MAIDAN-PUTSCH hatten die USA in KIEW die Macht übernommen und nicht mehr losgelassen.

    DAS alles war dem sprichwörtlich 1. Schuß VORAUSGEGANGEN!

    • Peregrinus
      29. September 2022 20:10

      "gesetzt worden ist"

    • Peregrinus
      29. September 2022 20:16

      Es gibt halt auch Leute für die "KZ" eine Abkürzung für Kurzentrum ist. Gegen solche Geistesgrößen ist man halt machtlos.

    • Willi
      29. September 2022 20:23

      Peregrinus, Ihre Sorgen möcht ich haben. Wir haben vielleicht bald die Rote Armee vor der Haustüre, weil Putin eine Teilmobilmachung angeordnet hat, und Sie bejammern Ereignisse, die fast 80 Jahre her sind. In denen Sie sich nostalgisch suhlen.

    • Peregrinus
      29. September 2022 20:26

      @ Willi
      Ich habe bisher auf Ihre substanzlosen Äußerungen nicht reagiert und werde dies auch in Zukunft nicht tun.

    • Thomas Kugi
      29. September 2022 21:10

      Diese Aussagen von Peregrinus in Richtung Undine halte ich für letztklassig!

    • Peregrinus
      29. September 2022 21:22

      @ Thomas Kugi
      Es fehlt Ihnen halt die Klasse.

    • ET IN ARCADIA EGO
      29. September 2022 21:24

      Was @Peregtinus hier abzieht, könnte strafrechtlich relevant sein. Er behauptet "Nazi-Vergangenheit"! Falls er dafür keine Beweise hat, so könnte " üble Nachrede" und/oder "Verleumdung" im Raum stehen. Derartige Äußerungen haben in diesem Forum nichts zu suchen!

    • Peregrinus
      29. September 2022 21:45

      @ ET IN ARCADIA EGO
      Ich habe nicht geschrieben "Ihre Nazivergangenheit#2, sondern "Nazivergangenheit"

    • Peregrinus
      29. September 2022 22:03

      Das Vorangegangene ist versehentlich in die Öffentlichkeit gerutscht.
      @ ET IN ARCADIA EGO
      Das Vorangegangene ist versehentlich ins Internet gerutscht. Daher die nachstehenden Aussagen:
      Ich habe nicht geschrieben, dass Undine zu jenen gehört, die „Ihre“ Nazivergangenheit nicht ablegen können, sondern „Sie scheinen zu jenen zu gehören, die die Nazivergangenheit nicht ablegen können.“ Und Undine hat bemängelt, dass KZlern, die bei einem Angriff in Attnang ums Leben gekommen sind, ein Gedenken gesetzt worden ist. Ihre Aussagen über „üble Nachrede“ und/oder „Verleumdung“ erheitern mich. Ich gelte auf diesem Gebiet als Spezialist.

    • Peregrinus
      29. September 2022 22:07

      Verfluchte Fehlerteufel

    • Undine
      29. September 2022 23:25

      Ach Gott, @Peregrinus, du lieber Himmel, ich habe nicht bemängelt, daß die acht (?) KZler ein Denkmal bekommen haben, sondern daß mindestens 700 Opfer (wehrlose Zivilisten!) des amerikanischen Bombenhagels KEIN Denkmal am Bahnhof bekommen haben (viele von ihnen liegen noch heute unter den Gleisanlagen, so viel ich weiß), obwohl dort besonders viele Menschen ums Leben gekommen sind. Übrigens: Führen Sie Buch über mich? Das finde ich beklemmend. Aber tun Sie, was Sie nicht lassen können.....

      PS: Ich habe als fünf-Jährige dieses Inferno am Himmel aus fünf km Entfernung miterlebt! Dieses furchtbare Erlebnis hat mich sehr, sehr lange verfolgt. Hätte dieses mehrstündige Bombardement zwei Stunden später begonnen, wäre mein Vater unter den Toten gewesen.

    • pressburger
      29. September 2022 23:39

      Die Ukraine ist das einzige Land, dass einen Faschisten und Antisemiten, Stepan Bandera, offiziell verehrt. Was sagt das aus, über die Gesinnung der ukrainischen Führungsschichten und Militärführung ?

    • pressburger
      29. September 2022 23:40

      @Peregrinus
      Zu Erinnerung - Bandera, Stepan. Nationalheld.

    • Peregrinus
      29. September 2022 23:58

      @ Pressburger
      Es geht um ein völkerrechtswidriges Verbrechen und nicht um einstige Verbrechen von Nazis in der Ukraine
      Wo ist die Zustimmung des Sicherheitsrates zum russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine? Dieser Angriffskrieg ist völkerrechtswidrig und die Ukraine besitzt daher kraft Völkerrechts das Recht zur Notwehr dagegen. Die Sanktionen des Westens sind aus Sicht des Völkerrechts zulässige Nothilfe.

    • Peregrinus
      30. September 2022 00:19

      @ Pressburger
      Haben Sie schon einmal überlegt, ob es die Naziverbrechen in der Ukraine gegeben hätte, wenn Stalin nicht die Hungersnot verursacht hätte, der Millionen von Ukrainern zum Opfer gefallen sind?

    • elfenzauberin
      30. September 2022 00:41

      @Peregrinus
      Ihre Sichtweise hält einer formalen Betrachtung nicht stand. Rußland hat genau genommen nicht die Ukraine überfallen, sondern hat die Ostukraine besetzt, die sich für unabhängig vom ukrainischen Zentralstaat erklärt hat. Wir haben also genau dieselbe, aber spiegelverkehrte Situation wie einst im Kosovo, der sich von Jugoslawien unabhängig erklärte, was zu Kampfhandlungen führte. Erst die Intervention der Amerikaner beendete den Konflikt und sicherte die Unabhängigkeit des Kosovo.
      Putin machte jetzt genau dasselbe mit den beiden ostukrainischen Provinzen.

    • pressburger
      30. September 2022 10:49

      @Peregrinus
      Haarspalterei. War Bandera ein Verbrecher ? Ist Bandera der ukrainische Nationalheld ? Bei Fakten bleiben. Was wäre wenn ist unsinnig.

  4. pressburger
    29. September 2022 18:17

    Die Kommentare im Forum werden mit immer mehr Unsachlichkeit vorgetragen, viele sind dafür, der Krieg soll bis zu Vernichtung Russland gehen.
    Den Vertretern dieser Meinung entgeht, dass sie mit dieser Forderung ihren eigenen Untergang und den des eigenen Landes herbeiwünschen.
    Absolut irreal zu meinen, sollte der Krieg weiter gehen, werden gewisse Landstriche in Europa verschont bleiben, insbesondere die, in denen die heldenhaften Kriegsbefürworter selbst leben.
    Ein ungeahntes Ausmass an Selbsthass, durch die Kriegsbegeisterung an der Oberfläche sichtbar wird.
    Selbsthass kein neues Phänomen, das durch den Krieg aktualisiert wird.
    Das Ausmass der Begeisterung für den Krieg, nimmt zunehmend psychotische Züge an. Die Negierung der Realität, entspricht der Stimmung im August 1914. Bekannt, 1918 lag die abendländiche Zivilisation in Trümmern. Von diesem Schlag hat sich das Abendland bis jetzt nicht erholt.
    Roger Köppel:"Gibt dem Frieden eine Chance"
    80% sind gegen einen Frieden.

  5. Alexander Huss
    29. September 2022 17:12

    Dr Unterberger hat recht mit seinen Analysen. Dazu braucht ein Herr Wladimir Wladimirowitsch Putin nicht interviewt zu werden.

    Ich erinnere mich noch mit Schrecken an das Interview, das Armin Wolf vor einigen Jahren mit Putin geführt hat. Während Wolf bei bürgerlichen Politikern seinem Namen Ehre macht und sie entsprechend reißt, gab sich Armin Wolf bei Putin als zahmes Lämmchen.

    Putins Aktionen zeigen genau auf, in welche Richtung die Reise geht - und die Parallelen zum Verhalten eines Adolf Hitler sind mehr als erschreckend.

    Das hat nichts mit Russophobie zu tun; es ist ein Alleinherrscher, der sein Volk in Geiselhaft nimmt.

    • eupraxie
      29. September 2022 17:55

      Aber deswegen muss die Staatengemeinschaft die russischen Bürger nicht auch mit Entzug aller Rechte bestrafen.

    • Kyrios Doulos
      29. September 2022 22:12

      Mir hat das Interview sehr gut gefallen, weil Putin dem Wolf die gelbe Karte gezeigt hat und sich die perfide Art dieses hochmütigen GIS-Beziehers nicht einfach gefallen hat lassen. Wolf war dann auch ganz artig, weil die rote Karte wollte er auch nicht riskieren. Dürfte nicht nur arrogant, sondern auch ein bisserl feige sein, der Wolf.

  6. Willi
    29. September 2022 16:48

    Jetzt wären fast die Britischen Pensionen verschwunden!
    https://www.youtube.com/watch?v=j1iaShp9FgA
    Eine Billion Pfund haben gewackelt.
    Gut, dass sie sie eingefangen haben, sonst wären auch unsere z.T. jetzt schon futsch gewesen.

  7. elfenzauberin
    29. September 2022 16:34

    Immer wenn etwas Unfaßbares geschieht, sind laut unserer Propaganda die Russen schuld. Ich bin mir sicher, daß, wenn eine Atombombe über Moskau niedergeht, unsere Propaganda behaupten wird, daß die Russen das selbst getan hätten.

    Natürlich ist das kompletter Blödsinn, genauso wie die Vermutung, daß die Russen ihre eigene Pipeline, die sie zusammen mit der BRD besitzen, eigenhändig in die Luft gejagt hätten.

    Vielleicht sollte man sich einmal vergegenwärtigen, daß die gesamte Nato mit Ausnahme von D. das NordstreamProjekt gehaßt haben. Besonders hervorgetan haben sich die Polen, die Dänen und die USA. Biden selbst hat gesagt, daß Nordstream2 beendet werden wird, der polnische Außenminister hat sich der USA bedankt und die Sprecherin des weißen Hauses hat kundgetan, daß die Deutschen jetzt endlich klimaneutral werden können.

    • elfenzauberin
      29. September 2022 16:34

      Würden die Russen tatsächlich hinter der Sprengung stecken, dann wäre es absolut ausreichend gewesen, Nordstream1 zu sprengen. Tatsächlich wurden aber beide Pipelines gesprengt, was aus russischer Sicht komplett widersinnig ist. Wenn die Russen mit der Sprengung ein Signal setzen wollte, hätte die Zerstörung von Nordstream1 komplett ausgereicht. Außerdem wäre eine funktionierende Nordstream2-Pipeline ein Druckmittel gewesen, um die eigene Verhandlungsposition zu stärken, nach dem Motto: "Seht her, wir wollenja liefern, aber ihr wollt nicht!".

      Dazu kommt noch, daß es für die Russen viel näherliegender wäre, die norwegisch-polnische Pipeline zu sprengen, die aber verschont geblieben ist. Und wenn wer die Meinung ist, daß die Russen die norwegisch-polnische Pipeline nur deswegen nicht gesprengt haben, weil das den Nato-Bündnisfall ausgelöst hätte, dem kann man nur entgegnen, daß dieser Bündnisfall de facto schon ausgelöst ist.

    • elfenzauberin
      29. September 2022 16:35

      . Denn beide zerstörten Nordstream-Pipelines befinden sich nur zur Hälfte in russischem Besitz, die andere Hälfte gehört Deutschland, das bekanntlich ein Nato-Staat ist.

      Für Deutschland bedeutet das nichts anderes als eine Verfestigung der Deindustrialisierung, die ja schon bedeutende Fortschritte gemacht hat. Bis zur Sprengung konnte Deutschland noch insgeheim hoffen, Nordstream2 in Betrieb zu nehmen und die Wirtschaft vor dem Kollaps zu bewahren. Diese Möglichkeit ist jetzt Geschichte. Deutschland ist in Zukunft auf das viel, viel teurere Flüssiggas angewiesen. Deutschland muß dann brav zu allen ja und Amen sagen, weil Transitländer wie Polen und Frankreich haben dann die Hand auf der deutschen Energieversorgung. Das Zahlschwein der EU wird noch mehr gedemütigt, weil die energietechnische Eigenständigkeit Deutschlands ein Ding der Vergangenheit geworden ist.

    • elfenzauberin
      29. September 2022 16:35

      Jedenfalls hätte Rußland, so es mit der Sprengung eine Signalwirkung erreichen wollte, das Ganze viel einfacher und billiger haben können, ohne eigenes Milliardenvermögen zu zerstören.
      Ich behaupte aber nicht, daß die Amerikaner die Sprengung selbst vorgenommen haben. Viel eher erscheint es mir plausibel, daß ein Vasall der USA das mit amerikanischer Duldung getan hat. Und wer glaubt, daß die Amerikaner so gut und nett sind, die sowas niemals machen würden, der sei daran erinnert, daß die USA einen Krieg mit einer Brutkastenlüge begann (das amerikanische Gleiwitz eben) oder daß das Telefon der Fr. Merkel abgehört wurde, die das sinngemäß mit den Worten kommentiert hat: "Unter Freunden darf man sich abhören." Vielleicht darf man unter Freunden auch Pipelines sprengen, wer weiß das schon?

    • Willi
      29. September 2022 16:53

      Elfenzauberin, ich hab weiter unten einen ähnlichen Verdacht gepostet. Ich füg´s nochmal ein:
      Die EZB muss die Zinsen weiter anheben, wegen der inzwischen galoppierenden Inflation. Das bedroht den Club Med., der viel mehr Schulden angehäuft hat, als D und wir. Was liegt da näher, als unsere Wirtschaft nachhaltig kaputt zu machen?
      Dann kann die EZB mehr Geld erfinden. Zur Bezahlung der Zinsen für die Südländer und zum Bezahlen der Arbeitslosen bei uns. Letzteres gabs schon 1923 wegen der Ruhrbesetzung. Die Folgen sind bekannt.
      Also gibt es zwei Vereine, die ein Motiv für diesen Terroranschlag haben. Die Russen werden wohl kaum mutwillig ihre eigene Infrastruktur beschädigen.

    • sokrates9
      29. September 2022 17:11

      Der guten Ordnung halber:Auch die ömv ist an dem Projekt beteiligt.Ob Nehammer,schon irgendwo protestiert hat?Falls ja,Moskau ist die falsche Adresse! Die Deutschen sind begeistert dass man ihnen ihre Lebensgrundlage entzieht und sie als Agrarstaat klimakonform leben dürfen!

    • elfenzauberin
      29. September 2022 17:19

      @willi
      Ich vermute, daß der gesamte Ukrainekrieg viel mit dem Niedergang der Weltwitschaft, dem Dollar und den Midterm-Wahlen zu tun haben. Das ist aber bloß mein Verdacht.

    • sokrates9
      29. September 2022 17:26

      Der,USA werden richtigerweise immer triviale Gründe für iht Handeln unterstellt,bei,Putin hingegen müssen immer psychopathische Gründe herhalten!

    • Steppenwolf
      29. September 2022 17:53

      Elfenzauberin, ich bewundere Ihre Ausdauer und Eselsgeduld, die Sie in Ihre Kommentare investieren. Nur ist das ganze zwecklos. Einen Biologen brauchen Sie die Evolution nicht erklären und einen Kreationisten können Sie nicht überzeugen.

    • pressburger
      29. September 2022 18:22

      Die EU ist in einem Wahnzustand, alle eigenen materiellen und immateriellen Werte zu vernichten, dass es auf eine Gasleitung mehr oder weniger nicht ankommt.
      Interessant, dass die militanten Grünen nicht gegen die Umweltverpestung protestieren. Die Grünen wissen es ist friendly fire, in die Hand die einen füttert beisst man nicht.
      Sogar Tucker Carlson ist der Meinung, den einzigen den Sprengung nützt, sind die USA.
      Herr A.U. weiss es besser, als Tucker Carlson.

    • Willi
      29. September 2022 19:52

      Elfenzauberin, Ihr Bauchgefühl trügt nicht.
      Der Dollar ist noch die Weltleitwährung. Seit 1971 ein ungedecktes Zentralbankgeld, wie von Marx gefordert. Jedes Papiergeld kehrt zu seinem ursprünglichen Wert zurück, nämlich Null, sagte schon Voltaire.

      Das bedeutet Ungemach für die POlitiker, die das mit allen Mitteln verzögern. Je länger, desto härter wird der Aufprall der Bevölkerung. Das kümmert keinen Psychopathen, wozu wurde er denn sonst gewählt?
      Ich wollte mit meinem Post oben aufzeigen, dass auch unsere Freunde in Europa ein Motiv hätten.

  8. GT
    29. September 2022 16:12

    Danke, Hr. Unterberger für Ihren Artikel - klingt alles sehr plausibel, wenngleich ich Ihre Meinung teile, dass Ihr Ansatz zur Zeit keine Option ist.

  9. Postdirektor
    29. September 2022 15:50

    Boah! Was für ein Aufstieg in den USA! Baerbock als „aufstrebender Star“:

    https://exxpress.at/magazin-time-sieht-ministerin-baerbock-als-aufstrebenden-star/

  10. Postdirektor
    29. September 2022 15:45

    Zumindest dem muslimischen Iran gegenüber passt sich der ORF an:
    Kopftuch-Korrespondentin…

    https://exxpress.at/waehrend-protest-orf-ueberrascht-zib-seher-mit-kopftuch-korrespondentin/

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      29. September 2022 17:06

      Das dind die, die immer so tun, als ob sie unterm Hitler im Widerstand gewesen wären. Dabei sind es nur charakterlise Mitläufer.

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      29. September 2022 17:06

      Das dind die, die immer so tun, als ob sie unterm Hitler im Widerstand gewesen wären. Dabei sind es nur charakterlose Mitläufer.

  11. Tyche
    29. September 2022 15:25

    Das Probelm ist:
    Wir, das Volk können keine Regierung, die gegen uns, das Volk arbeitet, absetzen! Wir müssen auf die nächsten Wahlen warten - so wir in absehbarer Zeit das überhaupt noch dürfen!

    Wir müssen offnbar zuschauen, wie wir zu Grunde gerichtet werden und sind machtlos dagegen!

    Noch schlimmer stehts mit den zerstörenden Aktionen der EU!
    Zw. uns und der uns bestimmenden EU stehen die nationalen Regierungen, die zuerst den Unwillen der Völker auffangen, niederringen müssen!
    Brüssel bleibt dabei unbehelligt und arbeitet weiter im Sinne der Globalisten, der Kapitalisten, des tiefen Staates!
    Ich wurde nach dem Krieg in eine Demokratie hinein geboren und wache wohl in einer Diktaur auf (ans Sterben will ich noch nicht denken)!

  12. Undine
    29. September 2022 14:31

    Einen wohltuenden Ausgleich für all die überhasteten, einseitigen, bösartigen, selbstgerechten Schuldzuweisungen bietet, wie eigentlich immer, der besonnene Schweizer Roger KÖPPEL---"die andere Sicht":

    "Gas-Terror: Eskalation oder ein Knall, der zur Besinnung führt? - Weltwoche Daily DE, 29.09.2022"

    https://www.youtube.com/watch?v=zKPRdv1dsZU&ab_channel=DIEWELTWOCHE%28Wochenmagazin%29

  13. Arbeiter
    29. September 2022 14:26

    Das Furchterregende an den Putin Freunden hier, wie auch an den Coronawissenden in Unterbergers Forum ist die Absolutheit ihres Anspruches. Sie halten Zwiespalt nicht aus. Ich muss es aushalten, dass ich früher Putin Freund war und der jetzt mein Feind geworden ist, wegen seiner Aktion, mit der er sein eigenes aussterbendes Volk schädigt, ebenso das aussterbende Volk der Ukrainer und gleichzeitig die aussterbenden EU Europäer noch stärker an die geisteskranke LGBTIQ EU fesselt. Putin: der Mann vieler Katastrophen. Ich las das Buch eines deutschen Journalisten mir zahlreichen Reden und Aufsätzen von Putin selbst. Das klang sehr vernünftig.

    • GT
      29. September 2022 16:09

      danke, bin ganz Deiner Meinung!

    • sokrates9
      29. September 2022 17:35

      Arbeiter ich habe einige Reden von Putin gelesenen halte ihn für einen durchaus vernünftigen Mann der halt mal eine Situation falsch einschätzt.Von der Hinterfotzigkeit und der Heimtückischen der EU die ihre eigenen Staaten zerstören ist er meilenweit entfernt.Einige Diplomaten die ihm näher kennen beschreiben das er intelligenter und gebildeter als die gesamte EU Kommission ist.Dass die Europäischen Massenmedien ihn immer als Psychopathen bezeichnet der sich ins eigene Knie schießt glaube ich nicht.Das überlässt,er der EU.

    • pressburger
      29. September 2022 18:25

      Versucvht man ausgewogen zu argumentieren, ist man kein Putin Freund. Unterstellungen ersetzen keine Argumente,

  14. veritas
    29. September 2022 13:39

    1/2

    Sehr geehrte Damen und Herren!

    OT, es könnte/sollte Sie dennoch interessieren. Als geschätzte Abonnenten diese Blogs werden sie „Black-Rock“, den weltweit größten Vermögensverwalter und den Begriff „Chapter-11“, ein Sanierungs- oder Reorganisationsverfahren für US-Unternehmen, benannt nach einem Kapitel des Insolvenzrechtsgesetzes der Vereinigten Staaten, sicher kennen.

    Folgende Information wurde mir heute übermittelt:

    https://bkdata.com/business-bankruptcies/alexandria-louisiana/01-1-2022/blackrock-international-50015

  15. veritas
    29. September 2022 13:38

    2/2

    Man muss kein Finanzfachmann sein, um zu erahnen was Chapter-11 für Black-Rock und damit für die globale Finanzwelt bedeuten würde. Für die Korrektheit dieses Dokuments kann ich nicht garantieren. Rumors in diesem Zusammenhang habe ich in letzter Zeit allerdings vernommen. Gesichert ist, dass David Patrick Keating ein Anwalt ist, der offenbar Black-Rock vertritt und spezialisiert auf „Bankruptcy and Creditor Debtor Rights / Insolvency and Reorganization Law“ ist. Das „Docket Summary“, also die Verfahrens-Zusammenfassung, spricht schon Bände.

    • Almut
      29. September 2022 14:22

      Danke veritas! Auch ich habe Gerüchte vernommen, dass BlackRock Insolvenzantrag gestellt hätte. Wir leben (leider) in sehr spannenden Zeiten.

  16. Almut
    29. September 2022 13:15

    Die Prognosen von Georg Friedman in "Die nächsten 100 Jahre": (ab min 4:50)
    "Der Zusammenbruch Russlands zu Beginn der 2020er Jahre stürzt ganz Eurasien ins Chaos," . . . Aus Sicht der Vereinigten Staaten sei dies eine durchaus begrüßenswerte Entwicklung, denn ihr fünftes Gebot verlange, dass "keine Macht in der Lage sein darf Eurasien zu beherrschen".
    Thorsten Schulte: Wir müssen alles daran setzen, dass die Prognosen Friedmans nicht eintreten.
    https://www.youtube.com/watch?v=SP7rKEpmt_w

  17. Arbeiter
    29. September 2022 12:47

    Neuer Chefredakteur bei der PRESSE? Eine junge Frauenstimme, Verkäuferin des Styria Verlages rief mich heute Mittag an und ich beklagte mich über die linksgrünmainstreamige Blattlinie und sagte ihr, der alte Chefredakteur Unterberger, der gefiele mir. Die junge Dame sagte, sie hätten eh auch einen neuen Chefredakteur. Auf meinen Widerspruch hin, das sei doch der Nowak: in drei Wochen gibt es einen Neuen, aber das ist noch nicht öffentlich. Weiß wer was?

    • Wechselland
      29. September 2022 13:15

      Es ist aber ohnehin nicht davon auzugehen, dass die PRESSE von ihrem Links-Kurs abweicht.

    • Arbeiter
      29. September 2022 15:11

      Ich habe weder die Information noch die Hoffnung, Wechselland, dass die PRESSE von ihrer Mainstream-Selbstgleichschaltung abweichen wird.

  18. Willi
    29. September 2022 12:34

    Eieiei, Zitat: „..oder dass die Ukraine Russland angegriffen hätte…“
    Mit Bezug auf Hitler. Daniele Ganser berichtet in dem Buch „Illegale Kriege“ von den viiielen Vorkommnissen, die unser Leuchtfeuer der Demokratie zum Einschreiten gezwungen haben.

  19. Waltraut Kupf
    29. September 2022 12:22

    "Aber auch der Westen hat sich nie klar für ein freies Referendum ausgesprochen" Warum wohl? Weil der Westen genau wußte, daß ein auch noch so korrekt abgeführtes Referendum zugunsten Rußlands ausgehen würde. Wenn sich ein Journalist (wie in diesem Artikel) auf das 21. Jh. beruft, so ist das ein Code für das zeitgeistige Ignorieren der Geschichte, wobei man sich gleichzeitig als "konservativ" oder gar "wertkonservativ" bezeichnet. Was diesem perfiden Stellvertreterkrieg vorausgegangen ist, zählt nicht. Daß seitens des Westens ätzende Kriegshetze betrieben wird und man unermüdlich neues Öl ins Feuer gießt, ist offensichtlich. Niemand will dort den Frieden, solange Rußland nicht in die Knie gezwungen ist. Wer einmal, wenn auch nur kurz, in Rußland war, findet die Polemik des Westens unerträglich. Was man hoffentlich zustandebringen wird, ist die Zerschlagung oder zumindest Schwächung der EU, die als der nützliche idiot Amerikas fungiert.

    • Gerald
      29. September 2022 12:57

      Was Herr Unterberger leider übersieht und auch die Kremlpropagandisten gerne verschweigen. So ein Referendum über die Zugehörigkeit zu Russland gab es in der Ukraine bereits.

      Nämlich am 1. Dezember 1991 und in allen ukrainischen Regionen. Damals stimmten ALLE Regionen mit großer Mehrheit für die staatliche Unabhängigkeit! So stimmten auch in den Regionen Luhansk und Donezk 83% der Wähler für die Unabhängigkeit und sogar auf der Krim (54%) und in Sewastopol (57%) gab es eine Mehrheit für die Unabhängigkeit und gegen eine weitere Union mit Russland.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Referendum_über_die_Unabhängigkeit_der_Ukraine

    • elfenzauberin
      29. September 2022 13:35

      @Gerald
      Damals waren aber die Umstände schon anders. Erstens einmal war Rußland im Stadium der Auflösung und zweitens wurden die Ostukrainer damals nicht beschossen. Und es gab damals in der Ukraine auch noch keine offene Diskriminierung von Volksgruppen.

      Um nicht mißverstanden zu werden. Ich halte Putins Militäraktion auch für einen schweren Fehler, doch kann man niemals zu einer friedlichen Lösung kommen, wenn man die Sichtweise der anderen Seite nicht versteht. Eine diplomatische Lösung ist notwendiger denn je, wenn wir uns nicht in einem offenen Krieg mit Rußland wiederfinden wollen. Das kann nicht in unserem Interesse sein.

    • Tyche
      29. September 2022 16:43

      @Gerald - vor 30 Jahren haben die ukrainischen Nazis noch keine Scharfschützen gegen die russischsprachige Zivilbevölkerung eingesetzt! Das passierte erst nach dem CIA&Maidan-Putsch! Seither haben sich die Mehrheiten in den betroffenen Regionen verständlicher Weise gedreht!

      Hören sie sich Lawrovs Rede an! Man muss sich immer beide Seiten geben und das Wesentliche beider Parteien zu Kenntnis nehmen! Dann erst kann man sich ein Urteil bilden!

    • bingo
      29. September 2022 21:46

      @ elfenzauberin - ich verspreche Ihnen und allen, daß dies mein allerletzter Beitrag ist.
      Ich werde sicherlich weiterhin A.U. lesen und zahlendes Mitglied bleiben.
      Ganz SICHER werde ich aber die Kommentare wie der Teufel das Weihwasser hier meiden:
      "....ich halte Putins MILITÄRAKTION auch für einen schweren Fehler....."
      ICH halte diese "Militäraktion" für ein schauderliches Verbrechen. Wie man als Frau - so nehme ich an - 100.000ende Tote, Verletzte, Vergewaltigte, Gedemütigte einem "Fehler" zuordnen kann, wird mir für den Rest meines Lebens verborgen bleiben !
      Aber nachdem hier in diesem Forum über JEDEN hergefallen wird - immer von den selben Aposteln - der es wagt anderer Meinung zu sein, ist es wohl vernünftig, lebwohl zu sagen.

  20. Wolfram Schrems
    29. September 2022 12:08

    Höchstwahrscheinlich hat es sich schon herumgesprochen:
    Polnischer EU-Parlamentarier bedankt sich bei USA für die Sabotage der Pipeline:
    https://exxpress.at/thank-you-usa-polens-eu-koordinator-bedankt-sich-bei-biden-fuer-die-gas-lecks/

    Laut Medienberichten habe Präsident Biden die Unterbrechung der Gasversorgung durch Rußland schon angekündigt. Sie entspräche auch der Brzezinski-Strategie.

    Ziel der Kriegstreiber ist offenbar, aus irrationalen Gründen Europa in die Steinzeit zurückzubefördern.

    • Willi
      29. September 2022 12:49

      Wolfram Schrems, in der POlitik geschieht nix aus Zufall. Die EZB muss die Zinsen weiter anheben, wegen der inzwischen galoppierenden Inflation. Das bedroht den Club Med., der viel mehr Schulden angehäuft hat als D und wir.
      Was liegt da näher, als unsere Wirtschaft nachhaltig kaputt zu machen?
      Dann kann die EZB mehr Geld erfinden. Zur Bezahlung der Zinsen für die Südländer und zum Bezahlen der Arbeitslosen bei uns. Letzteres gabs schon 1923 wegen der Ruhrbesetzung.
      Die Folgen sind bekannt.

      Also gibt es zwei Vereine, die ein Motiv für diesen Terroranschlag haben. Die Russen werden wohl kaum mutwillig ihre eigene Infrastruktur beschädigen.

  21. Brigitte Kashofer
    29. September 2022 11:41

    Man rätselt, woher der blinde Putin-Hass des Blogmasters wohl kommen mag. Eine historische Tatsache ist die NATO-Osterweiterung. Sicher ist, dass der Krieg nicht 2022, sondern 2014 begonnen hat, dass der demokratisch gewählte - russlandfreundliche - Präsident Janukowitsch 2014 mithilfe der USA brutal vertrieben wurde, dass die USA seit Jahren die Ukraine mit Mia. $ aufrüsten und damit die Instanbuler OSZE-Charta gebrochen haben, dass die USA einseitig aus den Rüstungskontrollverträgen INF und ABM ausgestiegen sind, dass der US-Kongress 2017 Russland zum Feind und Gegner erklärt hat, dass die Minsker Verträge 2014/2015 nicht eingehalten und dass Selenskyjs Kompromissvorschläge von den USA abgelehnt wurden. Schon lange bekannt sind die Drohungen der USA vor Inbetriebnahme der Pipeline Nordstream 2 und sicher ist die Aussage des US-Senators Lindsay Graham: "WIR bekämpfen die Russen BIS ZUM LETZTEN UKRAINER!"
    Sind es Geschichtslücken oder Geschichtslügen, Herr Dr. Unterberger?

    • Brigitte Kashofer
      29. September 2022 12:03

      Die NATO ist der militärische Arm, die CIA der Geheimdienst der US-Konzerne. Seit Jahrzehnten stürzen sie demokratisch gewählte Regierungen vom Iran (1953) bis zur Ukraine (2014), halten sich an keinerlei Verträge, erpressen Regierungen, morden und bombardieren rund um den Globus im Dienste der USA, ohne selbst auch nur im Geringsten bedroht zu sein.
      Sie halten Deutschland bis heute in Schach und zwingen ihre Mitglieder zu Kriegseinsätzen und Waffenlieferungen.
      Alles im Dienste der US-Industrie.

    • pressburger
      29. September 2022 12:23

      Der Hass verstellt die Optik. Der Hass verunmöglich Entwicklungen im Zusammenhang zu beurteilen. Hass, nicht Vernunft durchziehen alle Artikel von Herrn A.U. zum Thema Ukraine.
      Jeder vernünftige Mensch sollte in einer Situation in der eine Katastrophe droht, versuchen nach Lösungen zu suchen, nicht die Fortsetzung des Krieges verlangen.
      Herr A.U. denkt ausschliesslich eindimensional, über Alternativen nachzudenken liegt ihm fern.
      Es geht um mehr als um den Konflikt in der Ost-Ukraine. Es geht um den verzweifelten Versuch einer dekadenten Weltmacht ihre Hegemonie aufrechtzuerhalten.
      Russland steht auf der Seite der grossen Mehrheit der Menschheit. Trotz aller Bemühungen der USA ist es nicht gelungen Russland zu isolieren. Das Gegenteil ist der Fall.
      Die Fantasien, die russische Armee, wird eine Niederlage erleiden, sind reines, blutiges, Wunschdenken.
      Russland wird angegriffen, Russland wird sich verteidigen.
      Wie immer erfolgreich.

    • Brigitte Kashofer
      29. September 2022 12:32

      Die NATO war in Zeiten des Warschauer Paktes ein wichtiges Gegengewicht zum Ostblock. Seit dessen Auflösung dient sie den US-Konzernen zur Sicherung billiger Rohstoffe und Vereitelung einer wirtschaftlichen Zusammenarbeit Europas mit Asien, ganz im Sinne der genialen Heartland-Theorie des brit. Geografen und Abgeordneten Halford Mackinder..

    • Gerald
      29. September 2022 12:51

      Janukowitsch wurde von den Ukrainern vertrieben, weil er ein korrupter, unfähiger Präsident war, der mit den veruntreuten Geldern auch noch stolz geprotzt hat. Seine Privatvilla mit großem Park, Privatzoo, goldenen Armaturen, vergoldetem Klositz, inklusive persönlichem Klopapier mit seinem Antlitz drauf, haben die Ukrainer in ein Museum umgewandelt, das man sich anschauen kann.
      https://www.geo.de/reisen/reiseziele/1563-rtkl-skurriles-museum-kiew-besuch-der-protzvilla-von-janukowitsch

      Die Ukrainer hatten einfach die Schnauze gestrichen voll von diesem korrupten Autokraten unter russischer Schirmherrschaft. Deswegen haben sie ihn davongejagt.

      Welche billigen Rohstoffe die NATO sichert, ist mir auch nicht klar. Die NATO ist ein Verteidigungsbündnis. Auch beim Irakkrieg hat die NATO nicht mitgemacht, da es ein Angriffskrieg war. D und FR haben sich ja verweig

    • Brigitte Kashofer
      29. September 2022 13:16

      @ Gerald
      Und dafür haben sie Selenskyj bekommen mit seinen Briefkastenfirmen und Steuerbetrug. Der passt jetzt - oder?

    • Brigitte Kashofer
      29. September 2022 13:39

      @Gerald
      Es geht immer um den Welthandel. Das zeigt auch die Zerstörung der Gaspipeline Nordstream 2 durch die Amerikaner. Sie fürchteten ein Einlenken der deutschen Politik, seit es immer mehr öffentlichen Druck zur Inbetriebnahme der Gasleitung gibt.

    • Almut
      29. September 2022 13:44

      @ Gerald
      Kennen Sie einen ukrainischen Staatpräsidenten der nicht korrupt ist/war?

    • Gerald
      29. September 2022 14:24

      Dafür hatte Selenskiy auch schlechte Umfragewerte und wäre wahrscheinlich auch nur eine Periode lang Präsident geblieben (so wie Poroschenko vor ihm) und genau das ist es was die Kremlpropagandisten hier nicht und nicht wahrhaben wollen.
      Die Ukrainer sind mit ihren Präsidenten zwar oft nicht zufrieden, deswegen wollen sie aber noch lange nicht, dass ein größenwahnsinniger Autokrat aus dem Nachbarland sie mit Bomben, Granaten und Raketen von diesem Präsidenten befreit.

    • bingo
      29. September 2022 21:51

      Gerald - meinen tiefen Respekt zu Ihren immer wieder großartigen Beiträgen !

      Aber auch Sie werden vor den "Aposteln" hier irgendwann resignieren!

      Sehr schade !

    • GT
      30. September 2022 10:09

      Danke, Gerald für Ihre Bemerkungen!

  22. pressburger
    29. September 2022 11:34

    Die Entscheidung über die Fortsetzung, die weitere Eskalation des Krieges, liegt in Washington. Die Entscheidung wurde bereits getroffen. Der Krieg muss weiter gehen. Biden braucht um das Desaster bei den Midterms abzuwenden, einen patriotischen Erfolg.
    Die EU, weil von Ideologen, nicht von denkenden Menschen geführt, hat sich der "Schutzmacht", dem "Freund", USA ausgeliefert.
    Die EU, hat sich von den USA in einen Krieg hereinschleppen lassen, den sie verlieren wird.
    Bekannt, die EU ist gegen den Frieden, weil das Ziel der USA, Russland vernichten, noch nicht erreicht ist.
    Wie der Krieg auch enden wird, oder soll es einen 100 jährigen Krieg geben, wird die EU der Verlierer sein.
    Die EU im zwei Fronten Krieg, einmal gegen Russland, den sie selbst angezettelt hat, wird mit der Kriegserklärung seitens der USA konfrontiert,
    Die Sprengung der Gasleitung, durch einen US Navy Verband, gleicht einer Kriegserklärung. Die Vernichtung der Lebensgrundlagen des Feindes ist Krieg.

    • Postdirektor
      29. September 2022 12:52

      Und der Dollarkurs steigt und steigt.
      Aktuell kriegt man einen Euro schon um 0,9690 USD.
      Im Jänner 2022 lag der Wechselkurs noch bei 1,13 USD. Im Oktober 2021 bei 1,16 USD.
      Warum das wohl so ist???

    • Almut
      29. September 2022 13:56

      @ pressburger
      ******************************!!!
      Ja, die USA betrachtet und behandelt Deutschland (noch immer) wie einen Feind. Den Feind Irak haben sie in Schutt und Asche gebombt, Deutschland haben sie mit der Zerstörung der lebenswichtigen Energiequelle ins Elend und Verderben gebombt.
      Wir sind mitten im Krieg und die durch Lügen der Medien sedierten
      Menschen bemerken es nicht einmal.

    • pressburger
      29. September 2022 18:29

      @Postdirektor
      Es ist ein Wirtschafskrieg der USA gegen die EU, um einen lästigen Konkurrenten auszuschalten. Die EU macht dabei engagiert mit-

  23. Specht
    29. September 2022 11:23

    @ elfenzauberin
    ***************************************
    Bewundernswert wie exakt sie immer wieder mangelhafte Darstellungen aufgreifen und zurechtrücken.

    Leodorn konnte sich vor Zorn nicht anders helfen als ihnen um 08:58 "rein und unverdünntes" anzudichten.
    Leodorn ist ein Leokorn, da weiß er Bescheid.

    • elfenzauberin
      29. September 2022 11:36

      Wir sollten uns darüber im Klaren sein, daß wir uns im Krieg befinden, auch wenn es auf EU-Territorien nicht zu einer offenen militärischen Auseinandersetzung gekommen ist. Und im Krieg wird gelogen, was das Zeug hält - und zwar von beiden Seiten.

      Tatsache scheint zu sein, daß nach der Generalmobilisierung in Rußland viele junge Russen versuchen, das Land zu verlassen. In der Ukraine geschah allerdings dasselbe, ohne daß hierzulande darüber großartig berichtet wurde. Ganz im Gegenteil wurde vom Heldenmut der ukrainischen Männer berichtet, die aber genausowenig ihr Leben auf dem Schlachtfeld lassen wie jungen russischen Männer.

      Und ich bin der unverrückbaren Ansicht, daß man endlich einmal ernsthaft versuchen sollte, zu einer diplomatischen Lösung zu kommen statt immer nur die Kriegspropaganda einer Seite zu verbreiten, damit weiter Öls ins Feuer zu gießen und damit noch mehr junge Leute ins Feuer zu schicken.

    • phaidros, aus gutem Grund
      29. September 2022 11:55

      Was ich schon mehrmals sagte, der kleine Leo ist ein Dolm.

  24. Peregrinus
    29. September 2022 11:10

    Wir dürfen in diesem Forum immer wieder die rechtlichen Ausführungen des Mannes, der sich „Elfenzauberin“ nennt, bewundern. Er ist staats- und völkerrechtlich in Hochform. Vor nicht allzu langer Zeit durften wir erfahren, dass die österreichische Verfassung eine Folge unserer Neutralität ist. Er hat dabei freilich die Kleinigkeit übersehen, dass das geltende Bundesverfassungsgesetz (B-VG) aus dem Jahre 1920 stammt und 1930 wiederverlautbart worden ist. Dass es immer wieder novelliert worden ist, ist eine Selbstverständlichkeit. Heute verweist uns „Elfenzauberin“ (um 03:48 bzw 03:49) auf Art. 39 Kapitel VII (recte: Kapitel VII, Art. 39) der UN-Charta und will uns damit weismachen, dass „wirtschaftliche Sanktionen und militärische Interventionen des Westens … völkerrechtswidrig“ seien, weil sie ohne Zustimmung des UNO-Weltsicherheitsrates geschahen.
    Fortsetzung sogleich

    • Peregrinus
      29. September 2022 11:14

      Wo ist die Zustimmung des Sicherheitsrates zum russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine? Dieser Angriffskrieg ist völkerrechtswidrig und die Ukraine besitzt daher kraft Völkerrechts das Recht zur Notwehr dagegen. Die Sanktionen des Westens sind aus Sicht des Völkerrechts zulässige Nothilfe. Als Arzt ist „Elfenzauberin“ natürlich geradezu dafür prädestiniert, rechtliche Beurteilungen abzugeben.

    • Peregrinus
      29. September 2022 22:31

      Jeder Daumen nach unten ehrt mich. Geht es doch um Leute, die sachlicher unwiderlegbarer Argumentation nicht zugänglich sind. Sie gehören in die Kategorie jener, die leugnen, dass Deutschland eine Verfassung und einen Friedensvertrag hat. Gandalf (= Harund al Raschid), weiß das. Dagegen gibt's kein Aufkommen. Gegen Dummheit kämpfen selbst die Götter stets vergeblich (Schiller)

  25. oxdradium
    29. September 2022 10:22

    Zitat:
    "Er glaubt, die Gleichheit der Sprache würde automatisch bedeuten, dass die Völker auch politisch zusammengehören wollen...

    Herr Unterberger Sie wissen doch sicher das Ukrainisch und Russisch zwei beides slawische aber doch verschiedene Sprachen sind.

    • riri
      29. September 2022 10:37

      Ganz früher war oxdradium ein Medikament, rezeptpflichtig.
      Ura Ura - ist das Ukrainisch oder Russisch?

    • Cotopaxi
      29. September 2022 10:49

      Laut Bundeskanzler Blödhammel haben die Ukrainer uns von den Nazis befreit.

      Somit auch manches Mädchen von seiner Jungfräulichkeit und so manchen Uhrenträger von seiner Uhr.

      Ura Ura ist also Ukrainisch.

  26. Sandwalk
    29. September 2022 10:05

    Von Februar bis vor einem Monat waren die Ukrainer das Kanonenfutter. Jetzt sind die Russen das Kanonenfutter.

    Wir, also der Westen, zahlen einen hohen Preis für diesen sinnlosen Angriffskrieg und die Sanktionen.

    Für Russland sieht die Lage anders aus. Die zahlen keinen hohen Preis, die werden sogar einen furchtbaren Preis zahlen.
    Schon jetzt wird fast jeder Russe angespuckt, der bei uns auftaucht. Das ist erschreckend, aber das sind die Folgen der Fehleinschätzung eines durchgeknallten Diktators. Wir werden Jahrzehnte brauchen um mit Russland wieder auf normal zu kommen.

    • Gerald
      29. September 2022 10:13

      Leider richtig. Ich habe einen russischen Arbeitskollegen hier in Ö. Dem hat die Bank (Bawag) einfach sein Gehaltkonto gesperrt, ohne ihn überhaupt zu verständigen. Als er dann draufgekommen ist und sich erkundigt hatte, wurde ihm praktisch mitgeteilt er solle sein Konto bei ihnen auflösen und woanders hingehen.
      Andere Banken haben ihn dann genommen. Aber die Bawag ist da beinhart und soweit ich es mitbekommen habe verweigert auch die Bank Austria Russen in Ö Bankkonten bei ihnen zu eröffnen (ob sie bestehende kündigt, weiß ich nicht).

    • sokrates9
      29. September 2022 10:45

      Was da jetzt völlig sinnlos an Porzellan zerschlagen wurde ist deprimierend,es wird Generationen brauchen bis es da wieder gegenseitige Akzeptanz gibt.Schuld sind die woken Antinazis in Europa die jetzt wieder fröhlich von Rasissmus,Zensur,Hass,Beschlagnahmen,cancel culture,mind control wüten.Soros ist auf dem richtigen Weg eine intelligenzbefreite Einheismenschenmasse zu Formen,auch europäische Kultur,Rechtsystem,Familie,Ehre,Anstand,Traditionen werden vernichtet

    • Specht
      29. September 2022 12:07

      Menschen die Russen anspucken kenne ich nicht und bin froh darüber. Mir ist noch gut in Erinnerung wie in Frankreich sogar eine Klasse österreichischer Schüler während eines Besuches gemobbt wurde und wieder nach Hause musste..eben wegen der ungerechten Sanktionen gegen Österreich. Plötzlich hat man das "Nie wieder" vergessen.
      Russland wird zur Zeit einseitig verteufelt, Kissinger sagte: ,,Nicht wer den ersten Schuss abgibt, sondern was vorher war zählt".

    • pressburger
      29. September 2022 12:08

      Hass verbreiten. Wie primitiv ist das. Werden Sie sich beim anspucken beteiligen ?

  27. Almut
    29. September 2022 09:59

    Auszug aus: https://t.me/gema1963/4686
    Ich habe mir gestern die Zeit genommen, in allen möglichen Medien die Beiträge und Kommentare zur Zerstörung der Energieversorgung Nordeuropas durchzulesen.

    Und das Fazit ist erschütternd .

    Fakten - Russland KANN es nicht gewesen sein.
    Die Sprengung der Pipelines ist UNMITTELBAR vor dem Hauptstützpunkt des dänischen Marinegeheimdienstes geschehen, ein US Flottenverband war 30km entfernt , das ist Natogewässer , die Nato ist längst on high alert und überwacht sämtliche Bootsbewegungen der Russen und VOR ALLEM - Russland wurde durch die Sprengung ein massiver Schaden zugefügt - ökonomisch, politisch und in letzer Konsequenz auch militärisch/taktisch !!
    Und letztes Detail - GESTERN wurde eine neue Gasversorgungspipeline kaum 100km entfernt in Betrieb genommen.
    Forts.

    • Almut
      29. September 2022 10:01

      Norwegen versorgt jetzt Polen, den grössten Kriegstreiber in Europa mit Gas ! Die Russen sprengen also die eigene Leitung in die Luft und verschonen die Leitung, die Polen unabhängig macht - lächerlich !

      Fakten
      Überall in Europa ist die Meinung der Menschen im Volk diametral konträr gegenüber der veröffentlichten Meinung der selbsternannten Eliten.

      Überall in Europa sinkt die Bereitschaft die schwachsinnigen Sanktionen gegen Russland zu tragen,radikal .
      Auch in Deutschland.

      Woche für Woche versammeln sich- von den TastaturNutten selbstverständlich kaum berichtet - Tausende Menschen zu Protesten. Die AfD ist im Osten Deutschlands innerhalb von Monaten zur stärksten Partei geworden.
      Der Druck der Wirtschaft wurde immer größer, das Nordstream 2 in Betrieb genommen werden sollte.
      Forts.

    • Almut
      29. September 2022 10:03

      Das alles ist jetzt Geschichte.
      Deutschland, das größte Industrieland Europas ist jetzt VÖLLIG von der Ukraine, durch die jetzt die einzige Pipeline aus Russland im Norden Europas führt , abhängig und von den Flüssiggasimporten aus den USA.
      Es gibt keine direkte Verbindung mehr zwischen Russland und Deutschland - Deutschland ist auf den Goodwill der Kriegstreiber angewiesen - EGAL welche Regierung es hat und vor allem - EGAL was die Bevölkerung will !!

      Fakten
      Bei der ukrainischen Offensive im Osten kämpfen TAUSENDE Polen an der Seite der Ukrainer !!
      Offiziell sind das alles Söldner , aber die Berichte aus der Türkei zeigen eindeutige Beweise, dass dies alles ausgebildete Soldaten sind - mit anderen Worten - ES KÄMPFEN BEREITS NATO- Soldaten gegen Russland !! Und zwar seit gestern AUF RUSSISCHEM Boden , da die Abstimmung zu Ende ist und Russland die Regionen im Osten jetzt als Staatsgebiet ansieht - also einen Angriff auch atomar beantworten darf ( laut Staatsdoktrin ) !!

    • Almut
      29. September 2022 10:04

      Forts.

      Der russische Botschafter in den USA sagt es auch schon ganz offen - die Welt ist in einer neuen Kubakrise !!

      Fakten - das neue Sanktionspaket der Union ist die Ausrufung des totalen Krieges gegen Russland auf ökonomischer Ebene .
      Die vollkommen durchgeknallte Ursulafanculo sagt es auch ganz offen - we will make Russia pay !!

    • Gerald
      29. September 2022 10:23

      Das ist eben kein FAKT, wie Hr. Markel behauptet, sondern nur eine Behauptung. Jemand der so kurze Zeit nach einer solchen Sabotage auf dem Meeresgrund, noch bevor Taucher überhaupt dorthin gelangen konnten, schon behauptet er habe alle FAKTEN, macht sich nur lächerlich.

      Es ist auch kein NATO-Gewässer. Die Pipeline verläuft knapp außerhalb der dänischen Hoheitsgewässer und wie man mittlerweile weiß waren auch russische Militärschiffe kurz vorher dort in der Nähe. Außerdem gibt es auch einige Gründe warum es Russland gewesen sein könnte:
      -Als Drohgebärde Richtung NATO (schaut, wir können sowas selbst vor eurer Haustür machen!)
      -Weil sie den Gaspreis weiter hochtreiben wollen und die Inbetriebnahme von Nordstream 2 erpressen wollen.

      Interessant ist jedenfalls das Tage nach der Sabotage immer noch reichlich Gas aus einer Pipeline sprudelt, die angeblich wegen Wartung stillgelegt war und von den Russen abgesperrt werden kann? Aber das ist nur ein Indiz, kein FAKT für die Täterschaft.

    • eupraxie
      29. September 2022 12:08

      Was bleibt für mich übrig: die vorschnelle Zuschreibung der Täterschaft ist in jedem Fall sehr problematisch und vielleicht sogar verdächtig.
      PS: Der Kurier berichtet darüber, dass der Brand in der Raffinerie Schwechat einen Anschlag als Ursache gehabt haben könnte.

  28. El Capitan
    29. September 2022 09:45

    Die russische Armee ist in einem katastrophalen Zustand. Dort funktioniert nichts mehr. Im Grunde ist ganz Russland eine einzige Baustelle.

    Trotzdem sollte sich die Ukraine jetzt in der Kunst der Mäßigung üben und in Verhandlungen eintreten, um dem Möchtegern-Napoleon aus St. Petersburg wenigstens einen Scheinerfolg zu gönnen. Man könnte aus den besetzten Gebieten und aus der Krim ein so genanntes Condominium basteln. Das ist zwar nicht die beste Lösung, aber immer noch besser als der Wahnsinnskrieg, den der kleine Kremlin da angezettelt hat.

    Vor Russland muss sich niemand mehr fürchten. Einen NATO-Staat anzugreifen geht für die nächsten 100 Jahre nicht mehr. Dazu ist Russland zu schwach, zu chaotisch und zu versoffen. Letzteres meine ich nicht bloß ironisch. Wer Russland regelmäßig bereist, erkennt den devastierten Zustand des Landes und seinen niedrigen Lebensstandard. Da sind sogar Länder wie Laos, Vietnam und Thailand noch attraktiver, von Malaysia ganz zu schweigen.

    • Gerald
      29. September 2022 10:36

      Putin will keine Verhandlungslösung, er will einen Sieg und sonst nichts. Egal zu welchem Preis. Das einzige Ende, das ich für ihn noch sehe, ist eine Rebellion wie unter Zar Nikolaus, nachdem er jetzt Hunderttausende Mobilisierte praktisch als Russischen Volkssturm verheizt. Oder eine interne Revolte aus seinem Umfeld, die ihn dann als Sündenbock aus dem Fenster stürzen lassen. Vor allem falls er so wahnsinnig werden sollte einen Atombombeneinsatz in Erwägung zu ziehen.
      Militärisch kann Russland diesen Krieg nicht mehr gewinnen. Die Russen kratzen schon ihr uraltes Sowjetgraffl aus den Lagern, während die USA praktisch nebenher ein paar moderne Waffen geliefert haben mit denen die Ukrainer das Momentum endgültig zu ihren Gunsten gewendet haben.

    • El Capitan
      29. September 2022 10:53

      @Gerald:
      Genauso ist es. Bei den Russen ist die Luft draußen. Komplett. Catherine Belton, die zurzeit wahrscheinlich beste Putinkennerin ("Putins Netz" - sehr lesenswert) meint, dass von den Oligarchen keine Gefahr drohe, denn das wären 'nur' stinkreiche Kasperl von Putins Gnaden. Ein kritisches Wort von denen, und sie sind weg.
      Die wahre Gefahr droht Putin aus dem Militär und von seinen noch jungen Sicherheitsleuten aus der Polizei und den Geheimdiensten. Die sehen mit Entsetzen, wie es mit dem Land rasend schnell bergab geht.
      Was die Waffen betrifft, so hatte ich - noch während der Sowjetzeit - als junger Student die Möglichkeit, in Moskau einige genauer zu begutachten. Dabei ist mir das Krude an diesen Dingern mehrfach aufgefallen.

      Russland hat leider die Atombombe. Der Rest ist Graffel. Aber vielleicht sind die meisten der 'nukes' auch nicht mehr einsatzfähig. Wer weiß? Wundern würde es mich nicht.

    • Gerald
      29. September 2022 11:33

      @El Capitan.

      Aus dem Militär eher nicht. Putin ist Geheimdienstler. Die haben in Russland ein zu starkes Militär immer gefürchtet (schließlich ist es die einzige Macht im Lande, die stärker ist als der Geheimdienst und seine paramilitärischen Einheiten). Darum wurden für die russische Armee immer mit möglichst unfähigen Anführer (Verteidigungsminister Schoigu hat außer "bester Freund von Putin" keine militärische Qualifikation) ernannt und eine strikte hierarchische Befehlsstruktur etabliert. Dass nur niemand auf blöde Gedanken kommt. Auch das ist ein Grund für die russische Niederlage, sie haben eine besch...ene Militärführung und das war immer so gewollt. Kompensiert sollte es mit der Masse an Artillerie und Soldaten werden, mit der man einfach alles über den Haufen schießt und rennt.
      Nur funktioniert es jetzt wegen der hohen Motivation und kritischen Größe der Ukraine und der mittlerweile hohen technischen Rückständigkeit der Russen auch in Rüstungsdingen nicht mehr.

    • Gerald
      29. September 2022 11:41

      PS: Wenn es eine interne Revolte gibt, dann von den Geheimdienstlern (FSB, SVR, GRU oder FSO). Das ist die eigentliche Machtbasis und der engste Zirkel um Putin.
      Diesbezüglich kann ich Ihnen diesen Telegramkanal empfehlen: https://t.me/s/generalsvr

      Er schreibt auf Russisch (ich lasse es mir mit Google übersetzen) und nicht viel (oft auch nur eine Meldung pro Tag) und berichtet regelmäßig ein paar wenige, aber interessante Infos aus Putins Meetings mit dem engsten Machtzirkel bzw. Staatsbesuchen. Natürlich nicht verifizierbar. Aber der Kanal hat z.B. schon eine Woche vorher berichtet, dass Putin mobilmachen will und sein engster Kreis bzw. alle Militärs ihm davon abrieten. Sie befürchten mittlerweile ein weiteres Zerbrechen Russlands. Putin ließ sich jedoch von den Warnungen nicht beeindrucken.

  29. Arbeiter
    29. September 2022 09:31

    Wie kann Herr Unterberger dieses Forum aushalten?

    • El Capitan
      29. September 2022 09:52

      Ich versuche schon seit Monaten, die Putinversteher zu verstehen und komme auf keinen grünen Zweig. Auch Internetplattformen wie exxpress.at üben sich in Putinsympathien. Ich denke mir dann immer, dass da ja doch was dran sein könnte, aber mehr als "die Amerikaner sind die wahren Aggressos" und andere Stehsätze habe ich noch nicht gelesen. Ich habe noch bei keinen Putinversteher sowas wie Substanz gefunden.

      Was besonders ärgerlich ist: Kaum einer der Besserwisser hier war jemals in den USA oder in Russland. Ich kenne beide Riesenstaaten aus mehrfacher eigener Anschauung, Auch Israel und andere Länder. Was dort tatsächlich passiert und wie die Leute dort wirklich denken und reden, weiß kein einziger der Blogschreiber hier. Sie wissen nur, dass Putin super und die Amerikaner und Israelis gaga sind. Nicht zu fassen.

    • bingo
      29. September 2022 10:00

      El Capitan - mir geht es zu diesem Thema wie Ihnen, Arbeiter, Gerald - um nur einige Kommentatoren hier zu nennen !

      DANKE für Ihren Beitrag !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Leander
      29. September 2022 10:04

      UNBEGREIFLICH wie viele sich hier für Putin ereifern, eine fast erotische Nähe zu diesem toxischen Menschen haben. Es gibt viele Gründe dagegen, aber kaum einen dafür. Steht die Welt Kopf?

    • sokrates9
      29. September 2022 10:19

      El captain@Habe wochenlang Einkaufs und Verkaufsverhandlungen von China über Russland ,arabische Staaten,monatelang in den USA, geführt wäre aber vorsichtig mit den pauschalen Urteilen die sie hier haben.Das US Militär hat von Afghanistan bis Vietnam auch nicht gerade geglänzt.Wenn sie Irrationalität suchen sind sie gerade in der BRD begonnen von Energiewende,Covid,Gender,im Zentrum der Irrationalität.Sich selbst zu sterilisieren ist derzeit vor allem in der EU das grosse Thema und stresst im Rest der Welt auf Kopfschütteln

    • Gerald
      29. September 2022 12:04

      @sokrates

      Ja, auch das US-Militär hat nicht immer geglänzt und auch die USA haben zuweil Trottel als Präsidenten, die unnötige Kriege vom Zaun brachen (wie GWB, der Saddam Hussein stürzen wollte und glaubte den Irak per Feldzug demokratisieren zu können).
      Auch die zahlreichen Fehlentwicklungen und Irrationalitäten in Europa und seiner zunehmend linksgrünen Politik, wird kaum einer hier in Abrede stellen.

      ABER: Das alles ändert nichts an der Tatsache, dass Putin trotzdem nicht unser Freund, sondern ein eiskalter, nationalistischer Aggressor und Autokrat ist, der am 24. Februar beschlossen hat das Nachbarland Ukraine anzugreifen.

    • pressburger
      29. September 2022 12:06

      Schwer, aber er ist zach.

    • sokrates9
      29. September 2022 12:30

      Gerald Sie argumentieren oft ganzheitlich um dann plötzlich 1 Datum als zentralen Punkt herauszustellen.Mir machen derzeit die Vernichtungspläne von Biden wesentlich mehr Sorgenkind kann sich nicht alles gefallen lassen

    • Willi
      29. September 2022 12:57

      Hihi, Arbeiter, es gibt Schlimmeres, als mit diesem Forum Geld zu verdienen…
      Ich bin froh, dass es das gibt, da kann man manchmal auch herzhaft lachen.

    • Gerald
      29. September 2022 14:44

      @sokrates

      Auch ganzheitlich beachtet ändert das nichts an der Tatsache, dass Putin die Ukraine militärisch überfallen hat und jetzt versucht Teile davon zu annektieren.

      Welche Vernichtungspläne soll Biden denn haben? So wie der aussieht, ist er doch schwer dement und nicht mehr wirklich amtsfähig. Die einzigen Vernichtungspläne kommen auch von Putin, der mit Atomwaffen herumfuchtelt.

    • sokrates9
      29. September 2022 17:21

      Der arme Biden er der perfekte Pazifist ist und nur deswegen an Putins Grenze zieht um ihm bei der Getreideernte zu helfen!

  30. Undine
    29. September 2022 09:21

    A.U. schreibt:

    "Aber auch der Westen hat sich nie klar für ein freies Referendum ausgesprochen: Weniger weil man dessen Ausgang fürchtet, sondern weil etliche europäische Länder die Beispielswirkung auf rebellische Minderheiten fürchten,....."

    Es wird beklagt, daß die Abgabe des Stimmzettels nicht "geheim" war. Dazu müßte man wissen, ob die Abstimmung VERPFLICHTEND war oder FREIWILLIG.

    Wenn die Abstimmung freiwillig war, sind vermutlich nur jene Leute zu den Wahl-Urnen geschritten, die sich FÜR RUSSLAND entschieden hatten. Die das nicht wollten, sind zuhause geblieben. Das scheint mir logisch zu sein.

    Daß die gläsernen Urnen kritisiert werden, wundert mich. Was soll daran ungewöhnlich und Anlaß zur Kritik sein?

    PS: Bevor man sich so wortreich alteriert über diese Abstimmung, erinnere man sich an den Spießrutenlauf, der 1993 von den verhetzenden Medien den Österreichern anläßlich Jörg HAIDERS Volksbegehren "ÖSTERREICH ZUERST" zugemutet worden war!
    Ein Hohn, nun PUTIN zu rügen!

    • Gerald
      29. September 2022 09:51

      Die russischen Soldaten sind mit fliegenden Wahlkommissionen von Haus zu Haus gegangen. Wie freiwillig eine Abstimmung ist, wenn bewaffnete Russen vor der Tür stehen, kann sich wohl jeder ausmalen.
      Wählerverzeichnis gab es keines und alle vor den Russen Geflohenen durften natürlich nicht abstimmen. Diese Schmierenkomödie von Referendum ernstzunehmen, ist lächerlich. Sogar Putins engster Arschkriecher Lukaschenko ziert sich, obwohl er von Putin gerade erst in Sotschi persönlich dahingehend bedrängt wurde.

    • Specht
      29. September 2022 09:53

      5.Mai The Epoch Times
      Papst Franziskus: "Nato bellte vor der Haustür" und löste Russlands Invasion aus.
      Abgesehen vom Maidan mit den amerik.Beratern und Snipern.Die Medaille hat immer zwei Seiten.

    • Gerald
      29. September 2022 10:42

      Also am 5. Mai bellte die NATO vor Russlands Haustür. (was auch immer dieses "Bellen" für den Papst bedeuten mag).. und darum musste Russland am 24. Februar im Folgejahr unbedingt in der Ukraine einmarschieren. Dümmlichste Rechtfertigung ala Kremlpropaganda.

      Zu diesem Zeitpunkt (24. Februar) hatten die Ukrainer keine einzige westliche, schwere Waffe. Jetzt haben sie sie. Jetzt gehören auch Finnland und Schweden zur NATO und haben sich sogar einst engste Verbündete wie Kasachstan schon distanziert. Das hat der Kriegstreiber im Kreml toll gemacht. Er ist eben kein strategisches Genie, sondern ein selbsternannter GRÖFAZ, der nur solange genial war, solange ihm niemand ernsthaft Widerstand leistete.

    • Specht
      29. September 2022 13:03

      @Gerald
      Am 5.Mai 2022 berichtete The Epoch Times ein Statement von Papst Franziskus, wie kommen sie auf 2021? Wenn sie diese Meinung dumm finden, ihre Sache, aber könnte schon sein, dass Papst Franziskus bessere Informationen hat als ein Normalbürger.

  31. Cotopaxi
    29. September 2022 09:09

    Die Abstimmung nach dem ersten Weltkrieg in Ödenburg über den Verbleib bei Ungarn war auch getürkt. Wen interessiert das heute noch? Na also! Das Leben geht weiter. Je kleiner die Ukraine, desto besser für die EU, also für uns.

    • Undine
      29. September 2022 09:31

      Die getürkten Abstimmungen damals in KÄRNTEN und der STEIERMARK nicht zu vergessen! Man wird in Ö regelrecht angefeindet, wenn man an diese erinnert! Das Gedenken an diesen für die betroffenen Menschen so folgenschweren Frevel wird verboten!
      Österreich braucht sich wirklich nicht zu entrüsten über die jetzt erfolgten Abstimmungen.

    • Sandwalk
      29. September 2022 09:56

      Erstaunlich, getürkte Abstimmungen aus der Vergangenheit jetzt als Rechtfertigung für die getürkte Volksabstimmung in der Ostukraine zu verwenden.
      Immerhin geben da einige zu, dass die Russen am Ende sind und nur noch mit Schwindel und Betrug zu so etwas wie einen "Sieg" zu kommen.

    • Cotopaxi
      29. September 2022 10:25

      Seit Anbeginn der Weltgeschichte wird getürkt, besonders listenreiche Türker werden bis heute als Helden gefeiert. Letzten Endes verzeiht man dem erfolgreichen Türker, wenn er nur schlau genug war und seinen Vorteil sich erhalten kann.
      In Österreich kann man das von den Babenbergern bis zu den Asylerschleichern beobachten.

    • pressburger
      29. September 2022 12:04

      Würde die EU, bzw. die USA, die Ukraine, in der West-Ukraine, Lemberg, durchführen, wie würde die Abstimmung ausgehen ?
      Wie viele würden sich für Polen entscheiden ?
      Polen möchte in der Angelegenheit Ukraine im Spiel bleiben. Bemerkenswert dass das polnische Fernsehen praktisch jeden Tag Sendungen über Polen die die in der West Ukraine leben bringt.
      Polen hat den Verlust seiner Ostgebiete nicht verziehen. Die Ukraine ist der Erbe der Sowjetunion.

  32. Willi
    29. September 2022 09:08

    Bei dieser Abstimmung stand zur Wahl, ob man nun Ukrainer, oder Russe sei. Das sehen einem Einheimische ohnehin sofort an, wenn wer den Mund aufmacht. Wozu braucht es bei einer solchen Wahl Geheimhaltung?
    Bei der Landeshaupträuberwahl in Tirol war Geheimhaltung großgeschrieben. Obwohl nur kommunistische Parteien auf dem Wahlzettel standen. Also Hokuspokus fürs dumme Stimmvieh.
    Der Wahlzettel bestand aus handelsüblichem Recyclingpapier, die Beschriftung einfärbig schwarz, ohne irgendwelche Raffinessen. Papiergröße genau Din A3, voll Kopierer tauglich.
    Das muss auch weidlich ausgenützt worden sein. Denn kein normal denkender Mensch, der die entsetzliche Seuche rückblickend als übertrieben und aufgeblasen sah, wird sich nochmals unter den Zwang solcher POlitiker begeben. Die Wahlbeteiligung, also der Eifer nochmal von so inkompetenten POlitikern eingesperrt werden zu wollen, sollte sinken.

    • Willi
      29. September 2022 09:08

      Jedoch war die Wahlbeteiligung gestiegen! Um 5 Prozent, also 25.000 Menschen mehr als 2018 haben sich bedankt!! Möglicherweise wegen kopierfähiger Stimmzettel.

      Wer dieses Wahlergebnis glaubt, hat diese Bananenrepublik Dummenreich wahrlich verdient.

  33. Josef Maierhofer
    29. September 2022 08:30

    Abstimmung:
    Die OSZE hätte auch jetzt anbieten können, die Referenden zu überwachen. Hat sie aber nicht. So wurde also wieder eine Chance vertan.

    Alleine die Leute, die dort leben, sind die einzigen, die tatsächlich wissen, was da wirklich abgeht und spüren das auch am eigenen Leib.

    Solche 'wirklichen' (Propaganda gemachten) Abstimmungen haben wir hier zu Hauf, so ist es möglich, dass auch die dortigen Abstimmungen 'Propaganda gemacht' waren.

    Was Putin denkt oder beabsichtigt, das wissen wir auch nicht wirklich, was die Amis wollen, das spüren wir am eigenen Leib und beklagen wir auch in diesem Blog fast täglich.

    Wenn hier im Blog zu Beginn der Ukrainekrise bei Dr. Unterberger zu lesen war, dass es auf eine Teilung des Landes hinauslaufen wird, so scheint das jetzt auch eingetreten zu sein, offenbar nicht im Sinn der Transatlantiker.

    • Josef Maierhofer
      29. September 2022 08:31

      .... zu Beginn der Ukrainekrise 2015 ....

    • sokrates9
      29. September 2022 09:18

      Ein völlig sinnloser Krieg wovon nur die USA profitiert

    • Josef Maierhofer
      29. September 2022 13:41

      @ sokrates9

      Ja, die USA haben diesen Krieg gut vorbereitet und inzwischen massive Interessen in der Ukraine. ja, sie haben diesen Krieg auch provoziert, und jetzt wird profitiert.

      Sinnlos ist dieser Krieg allemal.

    • Josef Maierhofer
      29. September 2022 13:43

      @ sokrates9

      Aber nicht ohne Konsequenzen und Folgen ...

  34. Sukkum
    29. September 2022 08:23

    Wie sagte unlängst ein Senator in Washington:

    Wir werden bis zum letzten Ukrainer kämpfen!

    Ja, ja die Ukrainer sind nur Kanonenfutter für die Interessen der USA. Und die EU wird dabei gleich mitgeopfert.

    • sokrates9
      29. September 2022 09:21

      Warum stellen sich so viel Ukrainer als Kanonenfutter zur Verfügung?Russen die fliehen ist grosses Thema,die Ukrainische Elite sitzt mit ihren SUV bereits in Österreich

    • Sandwalk
      29. September 2022 09:59

      Bitte bedenken: Das mit dem Kanonenfutter ist richtig. Es fehlt die Anmerkung, dass es russische Kanonen waren, denen zurzeit allmählich die Munition und die Kanoniere ausgehen.

      Inzwischen sind die russischen Soldaten das Kanonenfutter, und das nicht zu knapp.

  35. Tyche
    29. September 2022 08:14

    Deutet wohl dei der Pipeline Sabotage alles auf die Amis um die eigene Wirtschaft zu fördern!

    https://tkp.at/2022/09/29/immer-tiefer-in-den-krieg-worauf-der-anschlag-auf-nord-stream-zielt/
    ........ Niemand geringerer als der langjährige Verteidigungs- und Außenminister sowie Parlamentspräsident und derzeitiger EU-Abgeordneter, Radoslaw Sikorski, einst einer der Verhandlungsführer zwischen dem ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch und dem rechten Majdan im Februar 2014, twitterte zwei Tage nach dem Anschlag: „Danke USA“.

    Und Tucker Carlsson wird noch deutlicher und spricht auch die Umweltschäden dieses ungeheuerlichen Sabotageakts an:
    https://t.me/gema1963/4685

    • Sukkum
      29. September 2022 08:26

      Da gibt es Medien die sofort die Russen dahinter sehen. Wozu sollten die die Pipelines sabotieren, sie brauchen nur den Gashahn zudrehen und basta!

    • Sukkum
      29. September 2022 08:41

      Luisa Neubauer (die dt. Greta) der FFF im Wortlaut:

      "Wir planen, eine Pipeline in die Luft zu jagen!"

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      29. September 2022 09:19

      @Sukkum
      Ja, das wäre witzig. Die Gutmenschen waren schon einmal als RAF terroristisch unterwegs.

    • sokrates9
      29. September 2022 09:25

      Auch Dr Unterberger den ich als hervorragenden Analysten schätze schaltet als Transatlantiker den Verstand aus und glaubt jede Antirussenstory,so Handbüchern kann sie gar nicht sein...

    • Gerald
      29. September 2022 09:58

      Es deutet eben nicht alles auf die Amis, sondern auch einiges auf die Russen hin. Auch die waren mit Schiffen vor Ort. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es aber nur Vermutungen.

      @Sukkum

      Da sprechen Sie unbewusst ein wichtiges Detail an. Warum strömt denn soviel Gas aus der gesprengten Pipeline? Nordstream 1 war doch wegen angeblicher Wartungsarbeiten gerade stillgelegt und wie Sie richtig schreiben, können die Russen ja den Gashahn zudrehen. Warum tun sie es auch Tage nach der Sprengung nicht? Weil es doch sie waren und sie damit und mit bedrohlichen Bilder den Gaspreis noch weiter in die Höhe treiben wollen, in der verzweifelten Hoffnung damit die Stimmung in Europa noch weiter zu kippen?

    • Tyche
      29. September 2022 11:40

      @ Gerald - Bonmot zum Tage, heute auf Twitter gefunden:

      Die Russen müssen schon echte Teufelskerle in ihren Truppen haben. Da legen die doch glatt Sprengsätze an alle #Nordstream-Leitungen, während 100m über ihnen ein amerikanischer Marineverband operiert. ????

      Hat Hollywood schon das Drehbuch gekauft?

    • Gerald
      29. September 2022 11:48

      @Tyche

      Mittlerweile ist bekannt, dass auch russische Militärschiffe ein paar Tag vorher dort waren (denn es sind internationale Gewässer und kein NATO/dänisches, wie Markel schreibt) und man kann Sprengsätze bekanntlich auch aus sicherer Entfernung ein paar Tage später hochgehen lassen.

    • pressburger
      29. September 2022 11:58

      Gegen die Überzeugung, die Russen haben sich mit voller Absicht geschadet, kommt man mit Argumenten nicht an. Auch Herr Unterberger, oder @Gerald, werden nicht fähig sein, zu erklären welche Motivation Russlands haben sollte die Sprengung durchzuführen.
      Die westlichen Herrenmenschen meinen Russen sind entweder Schwachköpfe, oder Verbrecher. Tertium non datur. Das Russen logisch denken können, will man ihnen nicht zugestehen.
      Ausserdem, Russland hätte den Gashahn im trockenen zudrehen. Aber, Hass kennt keine Logik.

    • Peregrinus
      29. September 2022 18:22

      Das überschüssige Gas, das die Russen weiterhin in Nordstream 1 schicken, müssen sie nicht abfackeln. Das ist freilich kein Beweis dafür, dass sie den Sabotageakt gesetzt haben. Ein Indiz ist es jedoch. Das Ganze mag aber anders liegen.

  36. sokrates9
    29. September 2022 07:42

    Unglaublich wie viel Schmahfuh hier verbreitet wird:Grossrussische Mythologie,Weltreich,die edle Nato,Völkerrecht gilt nur für die guten.Will Putin mit dem Krieg der grosse Welteroberer sein?
    Putin will nicht die Nato 400 km von Moskau entfernt an der Grenze haben.Erst gestern hat der Generalstab der Ukraine gefordert weitreichende Raketen,vielleicht mit kleinen nuklearen asprengköpfen,der Krieg soll nach Russland hinein getragen werden.Ostukraine,Krim ist doch das was auch Putin fordert Autonomie und Friede.Das ist 100.000 Tote und Gefahr eines Atomkrieges wert?Was will die USA,Europa -Vernichtung von Russland.Habe Noch kein Dementi der deutschen Außenministerium gehört.Was macht die USA?Sie sprengt Russlands northstream und kappt Energieversorgung Europas,destabilisiert Europa,hetzt uns in den Krieg,der einzige Profiteur ist die USA.600 Miliarden wurden in der Ukraine investiert das muss sich rentieren

    • pressburger
      29. September 2022 11:51

      Mit Argumenten kommt man gegen den tief sitzenden Hass auf Russland nicht an. Dass, was sich jetzt an Russenhass regt, ist ein Atavismus, den man meinte überwunden zu haben.

  37. Tyche
    • Tyche
      29. September 2022 11:31

      Ich würde den Daumenrunter Profis einmal raten zuerst Anhören was Lawrow sagt und danach ist immer noch Zeit mit Runter!

    • pressburger
      29. September 2022 11:48

      @Tyche
      Die Phalanx der Propagandahörigen wird aktiv

  38. Jenny
    29. September 2022 06:14

    .....Bilder beweisen, dass die Abstimmungen nicht einmal den Mindesterfordernissen einer demokratischen Willenserfassung entsprechen. ..
    War er dort? Nein, hat er dort mit den Menschen gesprochen? Nein und bitte, wie demokratisch ist es denn hier?
    Seine Schwarzen verweigern der 2. stärksten Partei auch nur Gespräche entgegen dem Wahlergebnis (Tirol)
    Oder durfte hier irgendwedr ein Kreuzerl machen, ob wir mit all den EU-Scheiss und Sanktionen die nur uns schaden, einverstanden sind? NEIN. Also wo ist denn hier Demokratie?? Weit weit weg und allein die ersten Sätze zeigen den Niederganz von jeglicher Intellegenz .

  39. elfenzauberin
    29. September 2022 03:48

    Eigentlich ist es die zentrale Aufgabe eines Journalisten, zu recherchieren und dann nachzuprüfen, ob die Informationen, die man zu verbreiten gedenkt, auch stimmen. Ich finde es sehr schade, daß Dr. U. vom Pfad dieser Tugend abgekommen ist.

    Leider ist das nicht erst seit heute der Fall. Ich erinnere mich noch gut an Dr. U.s Artikel, in denen das Massaker in Butcha Erwähnung fand und wo von seiner Seite eine klare Schuldzuweisung vorgenommen wurde. In Wahrheit wissen wir bis heute nicht, wer die Ermordeten waren und von wem sie ermordet wurden. Die einzigen Belege, die es gibt, sind Bild und Filmdokumente, die aber auch keinen Aufschluß über die Identität der Toten und deren Mörder geben.

    Die Regierung in Kiew hätte hier zur Aufklärung beitragen können, indem sie die Identität der Toten veröffentlicht. Das hat das Kiewer Regime allerdings nie getan.

    • elfenzauberin
      29. September 2022 03:49

      Hier hätte das Kiewer Regime die OSZE beauftragen können, eine unabhängige Untersuchung einzuleiten, was meinem Wissen zufolge nicht passiert ist. Man möge mich korrigieren, wenn das nicht zutrifft.

      Wie sieht es mit der völkerrechtlichen Bewertung der Sanktionen aus, die der Westen gegen Rußland verhängt hat? Ich möchte darauf aufmerksam machen, dass Sanktionen gegen andere Staaten immer dann völkerrechtswidrig sind, wenn sie nicht vom UNO-Sicherheitsrat beschlossen werden. Gemäß Art. 39 Kapitel VII der UNO-Charta ist ein Beschluß dieses Sicherheitsrates notwendig, der festzustellen hat, ob ein Land mit seinen Handlungen den Weltfrieden gefährdet. Erst wenn das der Fall ist, sind Sanktionen oder militärische Handlungen völkerrechtskonform.

      Praktisch sämtliche wirtschaftliche Sanktionen und militärische Interventionen des Westens geschahen ohne Zustimmung des UNO-Weltsicherheitsrates und sind damit völkerrechtswidrig.

    • elfenzauberin
      29. September 2022 03:50

      Gehen wir einen Schritt weiter. Wie ist die militärische Intervention des Kiewer Regimes in der Ostukraine zu bewerten, die nach dem Maidan anfingen? Daß es sich hier nicht um bloße Propaganda des Russen, sondern um Tatsachen handelt, wird in dem folgenden OSZE-Bericht festgestellt.

      https://www.osce.org/files/f/documents/f/b/469734.pdf
      In diesem Bericht wird auch festgestellt, wie viele Opfer es gab, auf welche Weise sie umgekommen sind (nämlich überwiegend durch "shelling") und vieles mehr. Auf jedem Fall geht aus diesem Bericht glasklar hervor, daß die damals vom Kiewer Regime eingeleiteten Militäraktionen keineswegs ein Kindergeburtstag für die mehrheitlich dort ansässige russische Bevölkerung war. Dies schreibe ich deswegen, weil es immer wieder Stimmen gibt, die die katastrophalen Auswirkungen der militärischen Aktion des Kiewer Regimes herunterspielen wollen.

    • elfenzauberin
      29. September 2022 03:50

      Das wäre einmal Punkt 1, jetzt kommt Punkt 2:
      Am 22.7.2010 hat der Internationale Gerichtshof ein Urteil veröffentlicht, wo festgestellt wurde, daß die einseitige Unabhängigkeitserklärung des Kosovo nicht gegen das Völkerrecht verstößt. Gemäß diesem Urteil darf sich also eine Volksgruppe gegen den Willen des Zentralstaates für unabhängig erklären.

      Der internationale Gerichtshof hat mit diesem Urteil einen Präzedenzfall geschaffen, der natürlich auch auf andere Volksgruppen, die sich für unabhängig erklären, anzuwenden ist. Dies gilt also nicht nur für den Kosovo oder auch Slowenien, das sich ebenfalls ohne Zustimmung Jugoslawiens für unabhängig erklärt hat, sondern eben auch für die Krim und die Ostukraine, ob es Dr. U. und seinen Transatlantikern passt oder nicht.

      Dieses Kosovo-Urteil ist insofern wegweisend, weil es einen alten Konflikt im Völkerrecht löst.

    • elfenzauberin
      29. September 2022 03:51

      Bis zu diesem Urteil war das Selbstbestimmungsrecht der Völker und die Unverletzbarkeit der Grenzen eines souveränen Staates völkerrechtlich gleichwertig. Genau genommen stehen diese Bestimmungen in Widerspruch zueinander. Der Urteilsspruch des internationalen Gerichtshofen hat Klarheit geschaffen, indem nämlich festgestellt wurde, dass das Selbstbestimmungsrecht der Völker ein höheres Rechtsgut ist als die Unversehrtheit der nationalen Grenzen.

      Und wie sonst als durch ein Referendum soll dem Selbstbestimmungsrecht der Völker zum Durchbruch verholfen werden? Wenn Dr. U. nun kritisiert, daß dieses Referendum nicht unter Aufsicht der OSZE oder der UNO stattfindet, so müsste man zuerst einmal prüfen, ob es diesbezügliche Anstrengungen seitens dieser beiden Organisationen zur Abhaltung eines Referendums gab, die von den Russen abgelehnt worden sind. Eine derartige Ablehung ist mir nicht bekannt, weil es sie wahrscheinlich nicht gibt.

    • elfenzauberin
      29. September 2022 03:52

      Gäbe es eine solche Ablehnung seitens der Russen, wäre das medial im Westen mit Sicherheit ausgeschlachtet worden.

      Ob beim Referendum alles mit rechten Dingen zugeht, kann ich nicht sagen, denn ich war nicht dabei. Doch etwas anderes läßt sich zweifelsfrei feststellen, nämlich welche Folgen es für einen EU-Bürger haben kann, wenn er sich als Wahlbeobachter für dieses Referendum zur Verfügung stellen möchte. Das hat nämlich der Geschäftsführer des Energieversorgers aus Nordhessen, Stefan Schaller, getan. Er wollte als Wahlbeobachter bei dem Referendum in der Ostukraine auftreten. Und was ist dann passiert? Stefan Schaller drohen nun Konsequenzen, Dienstfreistellung usw. Das berichtet zumindest die dpa.

      Wenn man also dazu beitragen möchte, daß ein Referendum ordnungsgemäß abläuft, drohen berufliche Konsequenzen. Und ich glaube sagen zu können, daß genau diejenigen, die diese Konsequenzen veranlasst haben, eben diejenigen sind, ...

    • elfenzauberin
      29. September 2022 03:52

      die dieses Referendum dann als Scheinreferendum abtun wollen. Verlogener geht es ja wohl nicht mehr!

      Kritisiert werden häufig die transparenten Wahlurnen. Aus meiner Sicht sind transparente Urnen keine so dumme Idee, denn das stellt sicher, daß die Wahlurne nicht schon vor der Wahl mit Stimmzetteln gefüllt ist. Daß keine Kuverts verwendet werden, empfinde ich auch als Manko.

      Doch daß der Ausgang des Referendums durchaus den Willen des dort ansässigen Volkes widerspiegelt, das würde ich schon glauben. Oft sind nämlich ganz banale Motive entscheidend. So ist etwa die Pension in Rußland doppelt so hoch wie in der Ukraine. Ein Ukrainer wäre schlicht und einfach deppert, wenn er auf die halbe Pension verzichtet, um dann in einem angeblich freien Land zu leben, wo er sich nicht einmal seiner Muttersprache bedienen darf, ohne empfindliche Strafen befürchten zu müssen.

    • elfenzauberin
      29. September 2022 03:52

      All das und vieles mehr sollte man berücksichtigen, wenn man nicht als Propagandist dastehen will. Dabei habe ich ja nur an der Oberfläche gekratzt. Es gibt noch viele andere Ereignisse, auf die ich gar nicht eingehe, wie etwa wie die Maidan-Revolution zustande gekommen ist, was es mit dem Abschuß der MH17 im Gefolge des Maidan auf sich hat, oder daß etwa die ukrainische Regierung ihren Willen zum Nato-Beitritt in der Verfassung verankert hat, obwohl den Meinungsumfragen zufolge die ukrainische Bevölkerung mehrheitlich gegen einen Natobeitritt war. Hunter Bidens Rolle im Ukraine-Konflikt sollte man auch noch erwähnen, insbesondere sollte man sich damit beschäftigen, was auf seinem Laptop so alles drauf ist, wie das mit den Biolaboren in der Ukraine zusammenhängt usw. Möglicherweise ist uns Corona auf genau diesem Weg eingebrockt worden.

    • Tyche
      29. September 2022 07:15

      ******************+! Wie immer eindrucksvoll und klasklar!

    • Undine
      29. September 2022 08:44

      @elfenzauberin

      Was für eine Meisterleistung!

      **************************
      **************************
      **************************+!

    • Leodorn
      29. September 2022 08:58

      Beim Schreiber "Elfenzauberin" weiß man wenigstens, was er getrunken hat - rein und unverdünnt.

    • Petron
      29. September 2022 09:52

      Wie kann man unter der Maske seriöser Argumentation nur so viel Unsinn verzapfen?

    • Gerald
      29. September 2022 10:07

      Ich habe es schon damals zum Massaker von Butscha, Borodyanka, Irpin usw. geschrieben.
      Wer glaubt, dass so eine Fülle an Tatorten, Massengräbern, Zeugenaussagen, Satellitenbildern, Fotos in so kurzer Zeit (denn schon nach 2 Tagen waren die ersten internationalen Reporter vor Ort) durch die Ukrainer inszenierbar wären, der ist ein Träumer.
      Da waren tausende internationale Reporter vor Ort, denn es gab ja enorme mediale Aufmerksamkeit. Es wurden unzählige Einheimische interviewt. Die haben alle das Gleiche ausgesagt.
      Selbstverständlich haben die Ukrainer auch internationale Ermittlerteams eingeladen, denn für diese Masse an Verbrechen und damit notwendigen Ermittlungen reichen die eigenen Kräfte bei weitem nicht aus. Auch die finden keine Spur eine Inszenierung.

      Ich kann mich leider nur wundern, wie falsch beim Ukraine-Thema eine Vielzahl der Poster hier abgebogen ist und sich von peinlichster Kremlpropaganda jeden Unsinn erzählen lässt.

    • elfenzauberin
      29. September 2022 11:45

      @Gerald
      Ich teile Ihre Meinung, daß es eine massive Propaganda des Kremls gibt. Doch gibt es diese Propaganda auch auf anderen Seite.

      Ich glaube keinen von beiden auch nur ein Wort. Was Butcha betrifft, so habe ich mit Blick auf U. Ulfkotte wenig Vertrauen in Journalisten, auch wenn sie tausendfach auftreten. Und selbst wenn alle diese Journalisten tatsächlich wahrheitgemäß ihre Eindrücke schildern, so ist doch zu befürchten, daß die ukrainischen Behörden nur das herzeigen, was wir sehen sollen.

      Die Identität der Toten wäre interessant, ebenso wie lange sie schon tot gewesen sind usw. Bevor man diese Fragen nicht geklärt hat, kann zwar die eine Seite der anderen die Schuld zuweisen, doch der Wahrheit kommt man so nicht auf die Spur.

    • pressburger
      29. September 2022 11:46

      Warum wird Gift und Galle gegen das Referendum in Donezk und Lugansk gespuckt. Die Medien wissen es besser, auch wenn sie nicht dabei waren.
      Warum wird nicht ein Referendum in der Provinz Bozen und Trient verlangt ? Den Menschen südlich des Brenners wird seit Einhundert Jahren das Selbstbestimmungsrecht verwehrt. Mit welcher Begründung ?

    • unmaskiert
      29. September 2022 12:10

      @ elfenzauberin
      Tausend Dank und tausend Sterne!
      Solche Tagebucheinträge müsste Dr. Unterberger schreiben. Inzwischen ist er für mich nicht mehr lesbar. Wenn wir hier nicht "unsere elfenzauberin" hätten, wäre ich schon lange nicht mehr dabei.

  40. Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
    29. September 2022 03:29

    Die Russen sind drauf und dran, den Krieg zu verlieren.
    Die russische Armee ist desolat und was völlig untergeht, ist, dass in der russischen Weite nicht einmal doppelt soviel Menschen wie in Deutschland leben.
    Die USA hat keine Idioten in der strategischen Abteilung.

    • Arbeiter
      29. September 2022 09:29

      Ich glaub, das ist sachlich völlig richtig, was Sie in der Kürze (danke!) schreiben, Pennpatrick. Was folgt aber daraus?

    • phaidros, aus gutem Grund
      29. September 2022 10:26

      Don't feed the troll!

    • pressburger
    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      29. September 2022 23:19

      @Arbeiter
      Weiß nicht. Der Westen ist natürlich stärker, die ehemaligen Sowjetrepubliken werden sich absetzen und Georgien vielleicht einen Unabhämgigkeitskrieg starten.
      Solange Putin die Atomkarte nicht zückt, wird er verlieren.
      Schweden und Finnland in der Nato, vielleicht auch die Ukraine?

      Ach ja, die USA bekommt die Bodenschätze Russlands ...
      Natürlich nur'n Zufall.

    • Pennpatrik (Kollaborateur, Volksverr?ter, Staatsverweigerer und Demokratiefeind)
      29. September 2022 23:20

      Beweise? Für die Einwohnerzahl?

  41. Thomas Kugi
    29. September 2022 02:10

    Schon interessant, was Herr Dr. Unterberger über Putin so alles zu wissen glaubt. Hat er ihn interviewt oder gar eine bisher unveröffentlichte autorisierte Biographie über ihn geschrieben?
    Könnte es sein, dass er nur von "C" keine Ahnung hat oder gibt es etwa gar noch weitere weiße Flecken punkto diverser innen- und außenpolitischer Faktenlagen?

    • Tyche
      29. September 2022 07:27

      Oho, heute sind die Minusmänner und Frauen wieder flott unterwegs!
      Ja klar, die Wahrheit tut weh, besonders unseren russophoben Mitbürgern!

    • pressburger
      29. September 2022 11:41

      Interessant was die Putinwisser alles so zusammentragen. Putin, der Hitler, Dschingiskhan. Putin will ganz Europa vernichten.
      Das sind Projektionen, in denen der eigene unbewältigte Hass nach aussen projiziert wird. Erspart sich mit seinen eigenen unbewältigten innerpsychischen Problemen auseinanderzusetzen.
      Anders sind die reflexartig, vorgetragenen unreflektierten Hassausfälle gegen Putin nicht zu erklären.
      Trost für Putin. Kickl kommt nicht besser weg.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2022 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung